Laden...

Abteilung | Radsport

Aktuelles


Berichte

03.02.2017 - Radsport: Eine Geschichte eines Erfolgstrainers

03.02.2017


Hier nun mal ein Blick in die Geschichte, weit zurück in die Jahre der großen Klassenauseinandersetzung der Systeme. Unser Trainer Hans Scheibner, einst ein besonders erfolgreicher Rennfahrer des SC Dynamo Berlin und auch Nationalfahrer der damaligen DDR, wurde bei der sehr gut besetzten Tunesienrundfahrt 1960 für die DDR Zweiter. Während der Rundfahrt trug er sogar das Weiße Trikot des Führenden. Am Ende reichte es leider nur zu Platz 2, weil der vor dem Zeitfahren Zweitplatzierte Franzose wohl mit Motorleistung nach vorn gefahren wurde. Sowas war damals noch möglich, weil die Medien noch nicht allmächtig waren.
 
Frankreich war die Kolonialmacht in Tunesien. Da konnte natürlich nicht einfach ein Ostdeutscher gewinnen (…so ist es den Verfassern dieses Beitrages berichtet worden). In der Fotogalerie befinden sich irre Bilder von dieser Rundfahrt. Wir haben diese von einem Holländer erhalten, der damals daran teilnahm und die Geschichte aufarbeiten möchte. Er rief uns an und fragte nach einem Kontakt zu Hans Scheibner, der damals nicht nur durch seine Leistungen, sondern auch durch seine Fairness auffiel. Schließlich gratulierte er bei der Siegerehrung per Handschlag, was damals in der weltpolitischen Auseinandersetzung zwischen Kapitalismus und Sozialismus nicht immer üblich war. Unsere Athleten trugen damals statt der üblichen weißen Trikots mit DDR Brustring, bläuliche Rennoberteile.
 
Laut Hans Scheibner waren die Sportler der DDR nun nicht mehr so leicht in Führungsgruppen zu erkennen. Allerdings ähnelten wir nun den Belgiern. Soviel zu diesem historischen Blick fast 60 Jahre zurück. Wir sind stolz so einen Dino des SC Dynamo/SC Berlin in unseren Reihen zu wissen. Wir lernen täglich von ihm. Seine Erfahrung ist Wurzel unseres Erfolges ....und wir können ihn dauernd fragen oder wie er immer sagt "Beutet mich aus, fragt mich".
 

25.01.2017 - Radsport: Sixdays 2017

25.01.2017


Die Sixdays 2017 sind sicher noch allen frisch in Erinnerung. Für uns sind die Nachwuchswettbewerbe das absolute Highlight bei dieser Veranstaltung. Echter ergebnisorientierter Sport war in allen Nachwuchsklassen voller Leidenschaft zu erkennen.
 
Was bei unseren Junioren diesmal nicht so klappte, haben die anderen Altersklassen ausgeglichen. Maurice Ballerstedt und Tim Pröhl beide U17 zeigten drei Tage tollen Sport und präsentierten unsere weinroten Farben offensiv. Sie bestimmten das Renngeschehen meistens mit und Tim stellte sich in den Dienst seines sehr gut platzierten Mannschaftskameraden. Maurice siegte am ersten Tag, wurde am zweiten Tag Zweiter und konnte somit nach Platz 9 am dritten Tag im Omnium einen klasse zweiten Platz belegen. Solche Platzierungen in den wettkampfarmen Wintermonaten sind auch sehr wichtig für die handelnden Trainer. In dem Fall besonders für Trainer Bräunig. So sieht er, wo seine Athleten stehen. Tim und Baller habt ihr gut gemacht.
 
Unvergessliche drei Tage bei den Sixdays 2017 bescherten uns die U 15 Jungen und U17 Mädchen, die an allen drei Tagen zusammen an den Start gingen. Es machte riesen Spaß zuzuschauen, weil alle Sportler immer wieder angriffen und sich offensiv versuchten Punkte zu sichern.
Am Ende wurde Tim Schulz U15 Gesamtdritter im Omnium, wobei er an den verschiedenen Tagen einmal Zweiter und einmal Dritter wurde. Tim ist ein Späteinsteiger, der erst vor rund einem Jahr den Weg zu uns gefunden hat. Ihm fehlt somit die Zeit in der U11 und U13. Erstaunlich wie er das kompensiert hat. Er ist ein wirkliches Talent mit voller Leidenschaft in Kopf und Körper für den Radsport. Seine Fahrweise bei diesem Event war beeindruckend. Immer vorn, immer auf Angriff, sich selbst nicht schonend über die Schmerzgrenze hinaus.
 
Ähnlich kann man die Tage auch für Josi Körnig U17 zusammenfassen. Auch sie ist noch nicht länger als Tim dabei. Ist im Spätsommer 2016 gestürzt und musste deswegen lange pausieren. Josi fuhr bei den Sixdays voll auf Angriff, kämpfte ohne Ende. Machte auch kleine taktische Fehler, die aber durch ihren Späteinstieg im Radsport normal sind und wurde am Ende als bestes Mädchen ausgezeichnet. Eine überzeugende Leistung! Wir dürfen auch auf Josis Entwicklung gespannt sein.
 
Aber auch unsere anderen Sportler waren in dieser Altersklasse sehr präsent. Laura Lotter U17 unsere Berliner Meisterin wurde am ersten Tag Zweite, gefolgt von Bruno Essinger U15, der besonders am dritten Tag mit einem grandiosen Spurt nochmal auf sich aufmerksam machte.
 
Die Geschwister Leonhardt fuhren diesmal zwar nicht ganz nach vorn, aber überzeugten trotzdem. Eric in seinem ersten U15 Rennen wurde am ersten Tag Achter. In diesem starken Feld eine klasse Leistung. Enno Rohde und Pepe Strube konnten mit ihrem Abschneiden auch zufrieden sein, auch wenn Pepe leider durch Sturz am zweiten Tag ausfiel. Alles in allem ein weinroter Auftritt nach Maß. Die Arbeit des neuen Trainerspanns in der U15 war deutlich zu spüren.
Dazu die Mädchen der U17 von Trainer Bräunig zeigten sich auch in einer hervorragenden Verfassung.
  
Die U13 hatte ihren Auftritt leider nur an einem Tag. Hier holte sich Hugo Rockstroh Platz 3. Hugo ist schon lange bei uns und seine Trainer Volker Werda und Robby Hartwig hat diese Platzierung sehr gefreut. 
 

22.01.2017 - Radsport: "Berlin hat Talent" 2017

22.01.2017


Am 21.1. fand in der ehemaligen Dynamohalle "Berlin hat Talent" statt. Vom LSB an den Schulen gefilterte motorisch begabte Kinder wurden dort an verschiedene Sportarten herangeführt. Der SC Berlin stellte die Sparte Radsport vor.
 
Mit unseren Wattmessgeräten nahmen wir die Trittstärken der rund 150 Kinder auf. Am Ende wurden die drei besten Mädchen und Jungen in den jeweiligen Sportarten geehrt. Gleichzeitig gaben die Trainer Wagner, Wähner, Bräunig sowie der Vorsitzende Schuster Flyer aus. Einfach eine tolle, wenn auch sehr anstrengende, zeitaufwendige Sichtungsmaßnahme, die wir auch diesmal gern genutzt haben. 3 Kinder haben sich bereits beim Training von Herrn Wagner angemeldet.
 

13.01.2017 - Radsport: Maximilian Schachmann bei Quick-Step Floors

13.01.2017


Eine Woche vor den Sixdays fand im Belgischen Kortrijk die Teampräsentation vom Quick-Step Floors Cycling Team, dem Team vom Tom Boonen und Marcel Kittel, statt. Man muss es erst mal realisieren, dass da ab diesem Jahr einer von uns in der höchsten Weltliga des Radsports fährt.
 
Maximilian Schachmann, der unter Hans Scheibner 2011 Deutscher Vizemeister Straße und 2012 WM Bronze im Zeitfahren für unseren SC Berlin, jeweils als Junior der U 19, holte, hat es Tatsache geschafft. Weil der Junge immer bodenständig geblieben ist und nie vergessen hat, wo er herkommt, war es auch sein Wunsch, seine Begleiter aus der Zeit beim SC Berlin dabei zu haben. Also ging es in den Flieger nach Belgien und wir durften Teil dieser exklusiven Veranstaltung dort vor Ort werden: Dieses Land ist eine Radsportnation. Helden bleiben dort auch solche, wie man vor Ort besonders beim Erscheinen von Tom Boonen erleben durfte. Wir ließen es uns nicht nehmen, beim Einmarsch des kompletten Teams geschlossen aufzustehen und aus vier Kehlen kraftvoll mehrfach "Schachi - Schachi" zu rufen. Das vergessen die Belgier nie und Maxe auch nicht.
 
Auch der Film, den wir sahen, "One year in blue", ist absolut sehenswert. Tom Boonen sagte im Abspann, dass Max Schachmann der neue Star ist. Wir haben es mit eigenen Ohren gehört. Also unbedingt diesen Film anschauen, wenn er im Kino kommt.
Prägnant auch Max sein Auszug auf Facebook: Marcel Kittel nahm Maxe von sich aus "Huckepack" (siehe Foto)… wir haben ihn nicht dazu genötigt.
 

23.12.2016 - Radsport: Trainingsausfahrt / Crosslaufserie / Letzte Jahreshöhepunkte

23.12.2016



Nach unserem Fototermin am Samstag 5.11. ging es vormittags zur Trainingsausfahrt. Das war wohl die größte Trainingsgruppe aller Zeiten, die sich in Richtung Bernau auf die 80/100 km Runde begab. Die Straße war dicht. Sicher nicht zur Freude einiger Autofahrer. Aber ein absolutes Ereignis war es für unsere Renner und unseren doch so wichtigen Zusammenhalt. 
 
In der Galerie auch ein paar Trainingsbilder kurz vor Weihnachten.
 
Hanna Herrmann gewann bei der Crosslaufserie von Berlin in der U11 Bronze in der Gesamtwertung. Ein schöner Erfolg der sich aus vier Läufen zusammen setzt. Den Jüngsten gilt die besondere Aufmerksamkeit in unserem doch sehr harten Sport. Sie müssen behutsam herangeführt werden, um in der Alters-und Leistungspyramide oben auch anzukommen.

15.12.2016 - Radsport: Berliner Meisterschaften Omnium - Letzte Jahreshöhepunkte

15.12.2016


Sportliche Höhepunkte der vergangenen Monate: Maximilian Beyer wurde für das radnet-Rose-Team startend Deutscher Meister im Omnium Bahn 2016. Max kann die Medaillen kaum noch zählen. Das Omnium besteht nur noch aus vier Disziplinen, wobei diese Max sehr entgegen kommen.
 
Bei der Berliner Meisterschaft Omnium Bahn 2016 waren unsere Nachwuchssportler wieder erfolgreich. Berliner Meisterin wurde Laura Lotter U17 gefolgt von Paula Leonhardt auf Platz 3.
 
Maurice Ballerstedt U17 holte Bronze. Joe Grabowsky U19 sicherte sich sogar Silber. Das neue Trainergespann U15 Markus Wähner und Maximilian Werda hatten auch ihre erste Meisterschaft in der neuen Verantwortung.
 
Bruno Essinger U15 lies das Herz seiner neuen Trainer hochschlagen und sicherte sich Bronze. Die Stimmung in der U15 Trainingsgruppe ist hervorragend und voller Motivation. Beide Trainer haben gerade erst in Cottbus ihren neuen Trainerschein abgelegt. Markus Wähner ist jetzt B Trainer und Maximilian Werda C Trainer des BDR. Dieser Neuabschluss gilt auch für Robby Hartwig und Willem Pönitz. Robby ist jetzt ebenfalls B Trainer und kann sein erweitertes Wissen seinen U 13 Sportlern zu Gute kommen lassen und Willem Pönitz hat jetzt den C Schein und unterstützt mit seinem Wissen Klaus Wagner bei den U 11ern. Allen Absolventen gilt unser herzlicher Glückwunsch. Unser Anspruch qualifizierte Trainer an die Sportler heranzuführen wird somit voll umgesetzt.

23.11.2016 - Radsport: Ein Foto für die Ewigkeit

23.11.2016

Der absolute Jahreshöhepunkt für unser Vereinsleben war das lange geplante Mannschaftsfoto vom 5.11.2016. Die Jahre davor konnte einfach immer kein Termin gefunden werden, an dem unsere erfolgreichen Profis auch alle an einem Tag Zeit hatten. Diverse Trainingslager und Wettkämpfe verhinderten dieses doch so wertvolle Zeitzeugnis. Aber nun war es endlich soweit.
 
Pierre Senska unser Paracycling Weltmeister, Theo Reinhardt unser Olympiafünfter von Rio, Maximilian Schachmann unser Vizeweltmeister und Neu-Profi, Maximilian Beyer unser Deutscher Meister sowie unsere Nachwuchsmedaillengewinner bei Deutschen Meisterschaften 2016 Fabian Dreier (Deutscher Meister), Maurice Ballerstedt (Silber), Josi Dreier (Silber), Luise Ollick (Bronze), Marie Wawrzinek (Bronze) und die ehemaligen Medaillengewinner Julian Witt und Karlo Brüser standen allesamt pünktlich 8.30 Uhr zur Verfügung. Das geschafft zu haben, lies allen Verantwortlichen der Abteilung Radsport des SC Berlin einen Findling vom Herzen fallen.
 
Jens Münzenberger, seit vielen Jahren passives Mitglied unseres Vereins, der einst über seinen Sohn Börge den Weg zu uns gefunden hatte und seit 2010 alle Mannschaftsfotos für uns geschossen hat, war auch diesmal mit gewohnter Professionalität der entscheidende Mann hinter dem Fotoapparat. Leider konnte er somit auch 2016 nicht vor die Kamera, was sehr schade ist, weil er nicht nur Mitglied ist, sondern auch begeisterter Rennfahrer. In diesem Sinne, Danke Jens von uns allen, die auch 2016 von dir verewigt wurden.
 
83 Mitglieder unseres SC Berlin Abteilung Radsport befinden sich auf dem Bild. Im Verein an der Galerie ist auch ein Mannschaftsbild von 1991 zu sehen, damals noch in der bunten Trikotversion. Dieses Bild mit über 60 fotografierten Sportlern und Trainern war bis zum 5.11.2016 das mitgliederstärkste Foto. Dieser Rekord ist nun gebrochen. Zumal im Jahr 1991 noch die Auswirkungen der DDR Leistungssportpyramide deutlich auch auf diesem Foto zu erkennen waren. Wir können und dürfen stolz auf unseren Weg sein. Der im Jahr 2008, nach schwierigen Jahren, eine erfolgreiche Wendung nahm.
 
An unserer Vereins-Galerie befindet sich auch ein kleines Mannschaftsbild von 2006 mit 23 Mitgliedern. Unglaublich wie überschaulich unser Verein einst war.
Klaus Wagner, Hans Scheibner, Michael Bräunig, Theo Reinhardt, Robby Hartwig, Max Werda und Til Schuster - allesamt auf ihre Art Legenden unseres SC Berlin, sind sowohl 2006 als auch 2016 auf dem jeweiligen Mannschaftsfoto dokumentiert. Da kann man durchaus neidisch drauf sein. Danke Männer für eure Treue!!!!

16.10.2016 - Radsport: Wir gratulieren Maximilian Schachmann zur Verteidigung seines Vize-Weltmeister-Titels

16.10.2016


Die Radsportweltmeisterschaft Straße fand in diesem Jahr in Katar statt. Relativ spät in der Saison vom 10.10.bis 16.10.2016. Auch in diesem Jahr wurde ab der Altersklasse U19 über die U23 bis hin zu den Profis der Männer alles am gleichen Ort und innerhalb einer Woche in Doha abgewickelt. Nach Jahren war dies nun auch wieder einmal live im Fernsehen zu verfolgen (siehe Fotos) und jeder der intensiv dabei war, konnte erkennen, welch klasse Radsport besonders die deutschen U23 Fahrer bei dieser Hitze abgeliefert haben.
 
Einen sehr entscheidenden Anteil daran hatte unser Maximilian Schachmann, der mit einem starken Zeitfahren seinen Vizeweltmeistertitel vom vergangenen Jahr in Richmond/USA in der U23 verteidigen konnte.
 
Genau wie in Richmond war Max relativ zeitig gestartet und die vermeintlichen Mitfavoriten folgten erst zum Ende. Diese hatten mit dem Ausgang aber dann nichts mehr zu tun und verloren teilweise über eine Minute auf Max. Völlig überraschend wurde ein anderer Deutscher dann Weltmeister, den keiner auf dem Zettel hatte. Marco Mathis, ebenfalls Jahrgang 1994 wie Max Schachmann, der seinen Startplatz dem Deutschen Lennard Kämna zu verdanken hatte, der kurz vor der WM U23 Europameister im ZF wurde und somit Deutschland den dritten Startplatz bei der WM sichern konnte, wurde mit 18 Sekunden Vorsprung völlig überraschend Weltmeister. U23 Nationaltrainer Ralf Grabsch hatte wieder einmal ein sehr gutes Händchen bei der Nominierung, zumal Lennard Kämna mit Platz 4 nur knapp an Bronze vorbei fuhr.
 
Viel hat also nicht am kompletten deutschen Podium gefehlt. Auch wenn Max sich gern das Regenbogentrikot hätte überstreifen wollen, ist er doch immer schon ein fairer Sportsmann. Der Beste soll gewinnen und in dem Fall blieb das Trikot auf deutschen Schultern und bringt dem Sportler vielleicht auch einen Profivertrag, den unser Max ja vorher schon in der Tasche hatte.
 
Das Straßenrennen der U23 war dann die Demonstration der Stärke der deutschen Mannschaft schlechthin. Jeder konnte im Fernsehen genau verfolgen, mit welcher Urgewalt Maximilian Schachmann in der entscheidenden Rennphase den deutschen Sprintzug anführte. Schachmann vor Mathis und Kämna dahinter Ackermann, für den dieser Zug aufgebaut wurde. Am Ende reichte es für Pascal Ackermann zu Silber und die Teamleitung von etixx quick step wird genau hingeschaut haben, was ihr Neu-Profi Max Schachmann da vorn im Feld veranstaltet hat. Wir sind gespannt, ob wir in der Saison 2017 Max als Lokomotive für Marcel Kittel mal sehen werden. Wenn ich Kittel heißen würde, wüsste ich was ich bei Herrn Lefevre einfordere. Auch wenn für Max perspektivisch Rundfahrten mit eingebautem Zeitfahren die Erfolgsgaranten werden sollten, ist so ein Sprintzug schon mal sehr öffentlichkeitswirksam.
 
Auf jeden Fall hat Max dieser WM seinen Stempel aufgedrückt und die Freude nach den Wettkämpfen in Doha war riesig, auch bei den angereisten Fans vom SC Berlin vor Ort.
 
Zwei Tage nach der Rückkehr aus Katar, schaute Max beim SC Berlin vorbei. Im Gepäck hatte er einen Rahmen mit seinem aktuellen U23 Teamtrikot "Klein Constantia" und seine Bronzemedaille von der U19 WM in Valkenburg/Holland 2012. Beides übergab er den Verantwortlichen des SC Berlin, die natürlich fassungslos dieses besondere Geschenk entgegen nahmen. Schon nach Erringung dieser Medaille 2012, wollte dieser tadellose Sportsmann die Medaille dem SC Berlin überreichen. Der Vorstand lehnte ab und schloss mit Max damals den Kompromiss, diese Medaille gern entgegen zu nehmen, wenn weitere Medaillen von ihm gewonnen worden sind: Max hielt sich an dieses Versprechen und wir sind mächtig stolz, nach den EM Medaillen von Bastian Faltin 2006/2007, nun auch eine weitere internationale Medaille im Büro bewundern zu dürfen.
 
2012 wurde Max genau wie Bastian Faltin von unserer Trainerlegende Hans Scheibner zu diesem WM Erfolg, als Junior der U19, geführt. Folgende Worte hat Max auf das Trikot geschrieben "Freundschaft und Rückhalt zwei von vielen Dingen, die den SC Berlin ausmachen. Ich bin stolz darauf, ein Teil von Euch zu sein!" Der Rahmen hängt bereits an der Wand und kann im Vereinsbüro angesehen werden.
 
An manchen Tagen treffen die Dinge so aufeinander. Der Zufall wollte es, dass neben Max noch weitere Jung-Legenden unseres Vereins vor Ort waren. So entstand ein wunderbares Foto, welches ebenso in der Fotogalerie (durch Klick auf das Start-Foto) zu sehen ist. Die Sportler trainierten jahrelang zusammen bei Wind und Wetter und jeder hat auf seine Art Geschichte für den SC Berlin geschrieben. Julian Witt Deutscher Meister 2013 U19 und WM Teilnehmer, Til Schuster mehrfacher 4. bei Deutschen Meisterschaften und mit Julian bei den U19 Sixdays in Berlin immer sehr präsent und erfolgreich, dazu durchlief er 10 Jahre bei uns komplett von U11 bis U19 alle Altersklassen, Max Schachmann (jeder kennt seine Erfolge), Max Werda Deutscher Vizemeister Straße U23 und Polenrundfahrtsieger sowie WM Ersatzmann und Sohn von U13 Trainer Volker Werda, Michael Bräunig jetzt erfolgreicher U17/U19 Trainer des SC Berlin und schon 2012 als Mechaniker der U 19 Nationalmannschaft an Max seiner WM Bronzemedaille beteiligt.
 
Nochmals unsere Glückwünsche an Max und die besten Wünsche für Deinen neuen Weg bei etixx quick step.

25.09.2016 - Radsport: Rennen in Strausberg, Neuenhagen

25.09.2016


Das Rennen in Strausberg, welches immer auch ein Höhepunkt der Saison ist und auch schon mal vor dem Aus stand, fand in diesem Jahr wieder in Form einer Doppelveranstaltung statt. Auch wenn Tim Schulz U15 das Rennen nicht auf Platz 1 beendet hat, konnte er sich mit Platz 3 einen Traum erfüllen. Tim der sich praktisch in seiner ersten Rennsaison befindet und somit ein Späteinsteiger ist, die es bekanntlich immer sehr schwer haben, weil ihnen die Lehrjahre der U11/U13 fehlen, ist ein echtes Talent mit leidenschaftlicher Grundeinstellung. Sein Trainer Daniel Klose hat auch für Tim die Rennsaison so geplant, dass am Ende auch für ihn dieses besondere Erfolgserlebnis rausgesprungen ist.
 
Bei den Mädchen der U15 gab es durch Sandra Hainzl und Paula Leonhardt sogar einen Doppelsieg. Im nächsten Jahr wechseln diese beiden erfolgreichen Radsportmädels in die U17 der Trainingsgruppe von Michael Bräunig. Ab der U17 geht im Radsport praktisch ein neues Zeitalter los, welches im Frühjahr zum Abschluss der Wintertrainingsphase auf Mallorca alljährlich seinen Höhepunkt findet. 1.700 bis 2.000 km werden dort in zwei Wochen runter gespult.
 
Janike Lode U13 konnte sich mit Platz 2 in Strausberg auch mal wieder für ihren Trainingsfleiß belohnen.
 
Monty Walder war siegreich in seiner Anfängeraltersklasse und Joshua Kauffmann belegte in seiner Klasse bei den Anfängern Platz 2. Monty und Joshua können auch im Jahr 2017 die tolle Trainingsarbeit ihres Trainers Klaus Wagner genießen, da sie ein weiteres Jahr U11 Sportler sind.
 
Zum Abschluss seiner Radsportnachwuchslaufbahn konnte sich Paul Bittner U19 seinen ersten Sieg sichern. Was für eine tolle Geschichte die wir in Neuenhagen erleben durften. Paul ist unser erster gesichteter Sportler, damals bei einem kleinen Straßenfest an der Weissenseer Spitze. So ging es mal los. Wir nahmen unsere Kinderrennräder und stellten uns an einem Samstag 8 Stunden neben unseren Slalomkurs. Keiner der vorbeikommenden konnte sich sicher sein, nicht von uns angesprochen zu werden.
 
Paul du bist somit auch zur Legende für unseren SC Berlin geworden und dein Sieg freut uns ganz besonders.
 

18.09.2016 - Radsport: Rennen in Schwanebeck, Waldheim, Neubrandenburg, Zwenckau, Fredersdorf

18.09.2016


Die Laufbahn von Nick Köhler U19 ist ein bisschen mit der von Tim Schulz U15 zu vergleichen. Nur mit dem Unterschied, dass Nick in diesem Jahr, also im letzten Juniorenjahr, erst mit dem Wettkampfsport begonnen hat. Eigentlich viel zu spät. Umso erstaunlicher ist, mit welchen Ergebnissen Nick in den letzten Wochen auf sich aufmerksam machen konnte. Er siegte in Schwanebeck, hier konnte sich auch Florian Bondzau U15 mit Platz 3 einen Podiumsplatz sichern, gewann in Waldheim, wurde in Neubrandenburg 2. und in Zwenkau 3.. Man darf gespannt sein, ob dieser hervorragende Saisonabschluss Nick die Tür für ein U23 Team öffnen konnte.
 
Beim letzten Wettkampftag in Fredersdorf konnten wir in den unterschiedlichen Anfängerklassen mit Maria Ly Thus Platz 3 und mit Phil Reichardt Platz 2 belegen.
 
Toni Holst U11 hat den Übergang vom Anfänger zum Lizenzfahrer gepackt und siegte auch in Fredersdorf. Erik Leonhardt U13 holte sich Platz 2. Beide haben ein tolles erfolgreiches Jahr hinter sich gebracht. Die Kinderzimmer werden voller Schleifen und Pokale sein.
 

31.08.2016 - Radsport: DM in Genthin

31.08.2016


Die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft im Vierer Straße findet alljährlich in Genthin statt. Vor dem Ausrichter muss man wirklich den Hut ziehen. Radsportveranstaltungen zu organisieren ist eine echte Herausforderung. Genthin ist ein Fixpunkt in jeder Saison.
 
Nachdem Fabian Dreier und Maurice Ballerstedt beide U17 vor ein paar Wochen bei der DM Bahn in Cottbus hauchdünn am Titel in der Vierermannschaft Bahn vorbeigefahren sind, konnte Fabian nun in Genthin zum zweiten Mal in seiner Laufbahn Deutscher Meister mit dem LV Berlin in der Vierermannschaft Straße werden. Somit hat er seinen Trainer Michael Bräunig nun auch zum Meistermacher geadelt. Fabian hat sich wirklich durch die Saison gekämpft.
 
Nachdem es in Hohenstein Ernstthal mit seinem grandiosen Sieg perfekt losging, war er zwischendurch nicht ganz zufrieden mit sich. Dazu kamen Krankheiten, die leider in unserer Sportart ein ständiger Begleiter und auch Angstherd sind. Dann kam die DM Bahn in Cottbus, die zunächst mit dem Vizemeistertitel ein kurze "Enttäuschung" mit sich brachte, weil die Berliner Jungs als Favorit ins Finale gestartet waren, dann die Zeitmessung im Wettkampf ausfiel und am Ende lediglich das Augenmaß der Juroren entscheiden musste. Aber schon in Cottbus hatte Fabi gezeigt, dass er professional fokussiert seinen Sport betreibt. Er steckte die Enttäuschung weg und belegte beim Punktefahren völlig überraschend Platz 4, wobei er zwischendurch das Rennen sogar nach Punkten anführte. Nun ist er Deutscher Doppelmeister und eine Bronzemedaille hat er auch noch in der Tasche.
 
Für diesen Berliner Vierer hatte sich auch Maurice "Baller" Ballerstedt qualifiziert. Leider konnte er zu seinem Unglück und vor allem zum Unglück seines Trainers diese Chance nicht wahrnehmen. Baller hatte sich in Cottbus das Handgelenk gebrochen, musste zweimal operiert werden, ließ es sich in Genthin aber nicht nehmen, seine Mannschaftskameraden anzufeuern. Das ist echter Sportsgeist.
 
Fabian Dreier konnte im allerletzten Rennen der Saison beim Giro Münsterland mit seinem 3. Platz nochmals aufs Podest springen.
 

28.08.2016 - Radsport: Deutsche Meisterschaften in Cottbus

28.08.2016


Trainer Michael Bräunig hatte mit Motorrollertraining unsere U17/U19 Starter, vor der Bahn DM in Cottbus, noch einmmal voll mit Tempohärte ausgestattet. Am Ende sprangen für den SC Berlin 4 Nachwuchsmedaillen heraus, so viele auf einmal gab es in den letzten 8 Jahren nicht.
 
Luise Ollick und Marie Wawrzinek (beide U19) holten mit dem Bahnvierer des LV Berlin in der 4000 Meter MV Bronze. Am Ende war das eine echte Überraschung, zumal in der Qualifikation der Gegner im kleinen Finale 8 Sekunden schneller fuhr und der Berliner Vierer bei beiden Läufen relativ zeitig mit drei Fahrerinnen auskommen musste, da die vierte Fahrerin eines anderen Berliner Vereins den Anforderungen an eine Deutsche Meisterschaft noch nicht gewachsen war.
 
Deutscher Vizemeister in der 3000 Meter Mannschaftsverfolgung der U17 wurde der LV Berlin mit unseren Sportlern Maurice Ballerstedt und Fabian Dreier. In der Qualifikation fuhr der Vierer Bestzeit und nährte so die Hoffnungen auf Gold. Im Finale dann fiel die Zeitmessung aus. Am Ende siegte der LV Thüringen, nach Juryentscheid und allgemeiner Verwirrung. Auf jeden Fall war es eine enge Sache, die aus unterschiedlichen Blickwinkeln auch verschieden bewertet wurde. Tendenz zum korrekten Sieg für Sportler aus Thüringen.
 
Fabian Dreier, der vor der DM noch krank war, konnte bei der DM im Punktefahren dann nochmal überzeugen. Er belegte punktgleich mit dem Zweiten und Dritten den undankbaren vierten Platz. Zeitweise führte Fabian nach Punkten das Rennen sogar an. Allerdings gelang ihm bei der letzten Wertung dann kein notwendiger Punktgewinn mehr, was dann den Ausschlag gab. Vor dem Wettkampf war diese Platzierung so nicht voraussagbar.
 
Maurice Ballerstedt konnte mit seinem 9. Platz in der 2000 Meter EV auch sehr zufrieden sein. Als junger Jahrgang ist Baller auch im kommenden Jahr noch U17 Fahrer und hat somit durchaus die Chance auf Medaillenjagt zu gehen.
 
Josi Dreier, in ihrem ersten U23 Jahr für das Girls-Team Sachsen startend, wurde genau wie ihr Bruder Deutsche Vizemeisterin in der 4000 Meter MV. Da gab’s dann bei Dreiers richtig was zu feiern.

28.08.2016 - Radsport: Unser erfolgreicher Max Schachmann

28.08.2016


Bei Maximilian Schachmann ging es in den letzten Jahren vor allem darum, sich auf der Straße und hier vor allem am Berg weiter zu entwickeln. Zuletzt konnte Max bei der Aosta schon eine Etappe am Berg gewinnen. Dies gelang ihm jetzt ebenfalls bei der Tour de Alsace. Aber damit nicht genug, weil er gleich noch einen oben drauf setzte und die gesamte Rundfahrt gewann. Dieser Erfolg ist vergleichbar mit den großen Siegen der Profis bei Vuelta, Giro und Tour de France.
 
Die Alsace zählt zu den drei wichtigsten Rundfahrten der U23. Die Erfolge am Berg werden Max Selbstvertrauen geben. Der exzellente Zeitfahrer hat nun auch auf diesem Gebiet an Stärke gewonnen. Zeitfahren und Bergfahren sind die beiden entscheidenden Qualitäten die benötigt werden, um Rundfahrten zu gewinnen. Nur außergewöhnliche Rundfahrer stacheln Sponsoren an. Zuletzt in Deutschland geschehen im Zeitalter von Jan Ullrich, der genau wie Max Schachmann seine Juniorenzeit beim SC Berlin verbrachte.
 
Den Profivertrag hat Max schon in der Tasche, somit kann er sich jetzt vollkonzentriert auf die Zeitfahrweltmeisterschaft in Katar Mitte Oktober konzentrieren. Trainer Michael Bräunig wird in der unmittelbaren Wettkampfvorbereitung auf Max seine Bitte hin, ihm vor allem mit Motortraining hinter dem Motorroller zu Seite stehen. Wir sind gespannt und würden unglaublich gern diesen sehr sympathischen und besonderen Athleten aus dem Regenbogentrikot in Doha strahlen sehen.
 
Ein Jahrgang älter als Schachi und somit in seinem ersten Männerjahr ist Max Beyer. Auch Max ist wie Theo Reinhardt ein Weltklasse Bahnfahrer. Leider konnten nur 6 Sportler mit zu Olympia. Was Max in diesem Jahr nicht schaffte, kann ihm durchaus 2020 gelingen. Der Junge hat ein riesen Potential und ist an Medaillen schon hoch dekoriert. Immerhin war Max, noch als U23 Fahrer, Dritter bei den Weltmeisterschaften im Punktefahren. Max fuhr einige Straßenrennen und konnte sich bei einer Rundfahrt in Polen sogar zwei Tage das Gelbe Trikot überstreifen. Immer ein besonderer Moment, den manche großartige Sportler nie erleben, im Radsport.
 
Am letzten August-Wochenende wurde Max wieder einmal Deutscher Meister. Diesmal mit dem Vierer seines rad-net Rose Teams in der 4000 Meter Mannschaftsverfolgung auf der Bahn in Cottbus. Die Olympiateilnehmer des deutschen Bahnvierers waren in Cottbus nicht am Start.

23.08.2016 - Radsport: Unser Olympia-Teilnehmer Theo Reinhardt

23.08.2016


Im Jahr 2012 hatte sich Theo Reinhardt, nach intensiven und vertrauensvollen Gesprächen mit dem Bundestrainer Bahn Meyer, entschieden, in den kommenden vier Jahren voll auf die Bahn, sich also auf Rio zu konzentrieren.
 
Sven Meyer hatte sich vorgenommen den Deutschen Bahnvierer, der einst die absolute Weltspitze bestimmte, wieder nach oben zu führen. Dazu benötigte er nicht nur leistungsstarke Sportler, sondern auch solche, die sich voll diesem Ziel Rio unterordnen. Er stellte seinen Kader zusammen und verzichtete auch auf Rennfahrer, die zwar leistungsstark waren, sich aber mit dieser klaren Orientierung nicht identifizieren konnten. Dieser Zyklus fand bei der Olympiade in Rio nun sein Ende.
 
Der Deutsche Olympiavierer belegte in Rio de Janeiro mit deutschem Rekord von 3:56 Platz fünf. Theo war in zwei von drei Läufen am Start, konnte seine Fähigkeiten somit voll einbringen, ging als fünftplatzierter Olympiastarter in die Geschichte des SC Berlin ein und ist auch noch Inhaber des deutschen Rekordes in der 4000 Meter Mannschaftsverfolgung. Wer die Rennen im Internet verfolgt hat, dem ist auch aufgefallen, dass unsere Jungs wirklich das Maximalste rausgeholt haben. Platz 3 ging mit einer Zeit von 3:53 Minuten weg. In diesen Bereich zu fahren, war im Jahr 2016 für unser Team noch nicht möglich. Was bleibt sind tolle Erinnerungen die Theo in den 3 Wochen in Südamerika sammeln konnte.
 
Der Vorstand der Abteilung Radsport des SC Berlin hat sich mit unserem Olympioniken auch schon zum Essen getroffen. Es war wirklich spannend, die Sicht auf die Dinge vom Sportler direkt zu erfahren. Wir drücken Theo die Daumen, dass er seine weiteren sportlichen Ziele erreichen kann und würden uns freuen ihn auch in Tokio zu sehen. Voraussetzung dafür ist vor allem Gesundheit.

21.08.2016 - Radsport: Kids-Tour Berlin 2016

21.08.2016


Alle Jahre wieder ist die Kids-Tour in Berlin das Großereignis für alle Sportler der U13 und U15. Auch die Anfänger bekommen an einem Tag die Chance sich zu messen. Unsere Sportler mit Lizenz konnten Teilerfolge erringen. So trug Florian Bondzau U15 zwei Tage das Weiße Trikot des besten Berliners.
 
Linda Paduch (ebenfalls U15, aber startberechtigt im Rennen der U13 Jungs) konnte dieses Weiße Trikot am Ende der Rundfahrt sogar gewinnen. Außerdem konnte sie mit Platz 14 auf der letzten Etappe vorn voll mit reinhalten und sich ihre beste Tagesplatzierung damit sichern.
 
Erik Leonhardt wurde auf der gleichen Etappe 19. Die Kids-Tour ist eine internationale Rundfahrt mit sehr starken Teams aus dem Ausland. Auch in diesem Jahr waren die Starterfelder bis zu 150 Rennern stark. Die Anfängerrennen der Kids-Tour wurden wieder durch unsere Sportler mitbestimmt. Joshua Kauffmann gewann sein Rennen und Benjamin Kühne Fernandez belegte in seinem Jahrgangsrennen Platz 2.
 

07.08.2016 - Radsport: Rennen in Osterweddingen und Gera

07.08.2016


Ein klasse Rennen findet auf einer schönen Runde alljährlich in Osterweddingen statt. Spannend war dieser Tag für Toni Holst U11, der rund ein Jahr lang die Anfängerszene beherrscht hatte und von Sieg zu Sieg gefahren ist. Jetzt also die Bewährungsprobe mit Lizenz. Die Frohnatur, immer mit einem Lächeln auf den Lippen, belegte einen wichtigen dritten Platz, sehr zur Freude seines Trainers Klaus Wagner, der im Anhang auf einem tollen Foto zu sehen ist und dem wir beim SC Berlin so viel zu verdanken haben. Wieder hat Klaus Wagner einen Sportler behutsam an die Radsportherausforderungen heran geführt.
 
Paula Leonhardt U15 konnte mit Platz 3 in Osterweddingen das nächste Podium in dieser so großartigen Saison für sie betreten.
 
Maurice Ballerstedt U17 holte sich in Gera Platz zwei ab und lies somit auch in Thüringen unser weinrot strahlen.

07.08.2016 - Radsport: Rennen in Cottbus und Dresden

07.08.2016


Auch regionale Straßenrennen fanden innerhalb der Sommerferien statt. Immer wieder schön, wenn unsere Farben in anderen Bundesländern auf dem Treppchen präsentiert werden. So gewann Enno Rohde U13 in Cottbus, genau wie Laura Lotter U17 und Paula Leonhardt U15 in Dresden. Leider hatten die Kampfrichter das Rennen der U15 Mädchen nicht im Griff, sodass Sandra Hainzls 3. Platz erst nach der Siegerehrung offiziell wurde und sie auf dem Foto nicht zu sehen ist. Eine höchst ungerechte Erfahrung die niemand braucht.
 
Erik Leonhardt U13 konnte sich in Dresden den zweiten Platz sichern.

17.07.2016 - Radsport: Rollbergrennen in Berlin Neukölln

17.07.2016


Was Florian Bondzau U15 in Schwaan nicht gelang, schaffte er dann beim anspruchsvollen Rollbergrennen in Berlin Neukölln. Er sicherte sich Platz 3 genau wie Pepe Kunert U19. Pepe ist dieser Podiumsplatz in seinem letzten Juniorenjahr besonders zu gönnen. Er ist ein wichtiger Bestandteil unseres Gefüges - lange dabei, immer trainingsfleißig, aber nicht durch Treppchenplatzierungen verwöhnt. Pepe ist Kult beim SC Berlin.
 
Nach ihrem 2.Platz in Schwaan konnte sich Linda Paduch U15 am Rollberg den dritten Platz sichern. Sie startete im Rennen der U13 Jungs, was in dieser Altersklasse erlaubt ist, aber auch nur mit der entsprechenden Übersetzung am Zahnkranz.
Zweiter in diesem Rennen wurde Erik Leonhardt, der Bruder von Paula. Beide machen das erfolgreiche Geschwisterpaar beim SC Berlin aus.

10.07.2016 - Radsport: Rennen in Sint Martinus Prijs Kontich/Belgien

10.07.2016


Durch besondere Umstände konnte unser Trainer Michael Bräunig bei der Rundfahrt Sint Martinus Prijs Kontich/Belgien für den BDR eine Mannschaft aus Berlin mit drei Sportlern vom SC Berlin zusammenstellen. Bonus dabei war: alle durften im Trikot der Nationalmannschaft starten. Das macht einen stolz, zumal die deutsche Mannschaft die Nummern 1-6 trugen und Joe Grabowsky vom SC Berlin sogar die 1 hatte, von 198 Startern. Viele Mannschaften aus Belgien und Holland sowie diverse Nationalmannschaften waren hier am Start.
 
Am Ende schlugen sich alle unsere Sportler prima. Alle konnten die Rundfahrt beenden, was bei dieser High-Categorie nicht selbstverständlich ist. Im Mannschaftszeitfahren wurden wir 10. von 33 Mannschaften. Sehr beachtlich, zumal Pepe Kunert gleich am Anfang der 17 km mit Panne ausfiel, die 5 anderen allein weiter fuhren und Pepe alles gab um nicht gleich am Anfang der Rundfahrt aus der Karenzzeit zu fallen und disqualifiziert zu werden. Was der Junge dann allein auf weiter Strecke abzog, mit Straßenrad, weil sein Zeitfahrrad nicht zu reparieren war, war ein absoluter Hammer. Er kam mit rund 6 Minuten Rückstand ins Ziel und blieb damit im Rennen. Ein allein fahrender Sportler darf 33 Prozent der Zeit der Siegermannschaft Rückstand haben. Dieser Wille und Kampfgeist war Gänsehaut pur.
 
Noch einer leistete nahezu unglaubliches: Nick Köhler bekam den Vorzug für diese Rundfahrt von Trainer Bräunig. Allerdings ist der Junge, wie oben berichtet, gerade in den Radsport quasi rein gesprungen. Keiner wusste, ob er diese vier Tage packt. Aber auch diesmal überraschte er alle. Gestern noch in Wandlitz um den Gorinsee geleiert und heute mit dem Nationaltrikot auf den Schultern durch Belgien mit 43 km/h gerast.
 
Eine unglaublich Geschichte und natürlich Dank an seinen Trainer, der ihm das zugetraut hat. Für alle war dieses Erlebnis im Mutterland der Klassiker großartig. Die Platzierungen waren nebensächlich. Es zählen allein die Erfahrungen, die Geschichten die entstanden sind und weiter erzählt werden.
 
Trainer Bräunig unterstützte für zwei Wettkämpfe auf Bitten des Bundestrainers Männer Bahn Meyer, der auch den Deutschen Bahnvierer in Rio bei der Olympiade führen wird, bei zwei Omniumswettbewerben in Brno/Tschechien und Dublin/Irland.
 

10.07.2016 - Radsport: Radkriterium Teltow

10.07.2016


Am zweiten Juli-Wochenende konnte Joshua Kauffmann beim Anfängerrennen in Teltow durch kluge Fahrweise überzeugen. Trainer Wagner war von der Art und Weise des Sieges begeistert und Täve Schur sicher auch, der auch diesmal wieder vor Ort war.
 
Maria Ly Thus konnte sich erstmals im Mädchenrennen der Anfängerinnen einen emotional so wichtigen Podiumsplatz sichern und wurde Dritte.
 
Fabian Dreier U17 holte sich Platz 2 in einem starken Rennen und belegte wieder ein Platz auf dem Treppchen, wie im Jahr zuvor.

03.07.2016 - Radsport: DM-Straße und Zeitfahren in Niddda und Luckau

03.07.2016


Höhepunkt in jedem Jahr ist die Deutsche Meisterschaft Straße und Zeitfahren. Erstere fand in Nidda/Hessen statt. Wir sind mit einer Delegation von 13 Sportlern angereist, die sich qualifiziert haben, von der U15 bis zur U19. Wir waren mit dieser Anzahl einer der größten Radsportvereine, wenn nicht sogar der Größte. Wenn es auch diesmal nicht zur Medaille gereicht hat, gab es doch wertvolle Platzierungen.
 
Unsere Mädchen hielten die Fahne unseres Vereins besonders hoch. Paula Leonhardt U15 sicherte sich mit einem furiosen Sprint aus einer Spitzengruppe heraus den 6. Platz.
 
Die gleiche Platzierung holte Luise Ollick U19 nun schon zum dritten Mal in ihrer Laufbahn, ebenfalls aus einer Spitzengruppe heraus. Besonders erfreulich, weil Luise in diesem Jahr nach zwei Stürzen und Schlüsselbeinbruch echt das Pech an den Rädern klebte. Platzierungstechnisch gibt es zu dieser Meisterschaft nicht mehr zu berichten, aber das Klima, die Stimmung war großartig, sowohl in den vier Autos als auch vor und nach dem Wettkampf. Man hatte einfach ein mannschaftlich schönes Gefühl, so in dieser im Radsport nicht üblichen großen Gruppe, bestehend aus mehreren Altersklassen.
 
Eine Woche später bei der DM im Zeitfahren in Luckau die nur für die U19 offen ist, wurde Luise Ollick 9. und ihre Mannschaftskameradin Marie Wawrzinek sicherte sich Platz 11. Im nächsten Jahr werden wir wieder angreifen und hoffen an die Ergebnisse bei Deutschen Bahnmeisterschaften anknüpfen zu können.
 
Maximilian Schachmann U23 Team Klein Constantia gewann ab dem Juniorenalter vorwiegend im Zeitfahren diverse Medaillen bei Deutschen-, Europa- und Weltmeisterschaften. Die Goldmedaille fehlte Max noch. Diesen Sack hat der Junge, der seine Juniorenzeit beim SC Berlin unter Trainer Hans Scheibner verbrachte, jetzt zugebunden. Endlich gelang ihm dieser noch fehlende Titelgewinn. Er wurde Deutscher Meister im Zeitfahren der U23.
 
Kurze Zeit später nahm sein Team am Giro Valle d Aosta U23 teil. Diese Rundfahrt ist neben der Tour de l Avenir U23 die schwerste Rundfahrt im U23 Bereich. Hier konnte sich Max bei einer Bergankunft den größten Erfolg seiner Laufbahn innerhalb einer Rundfahrt der U23 sichern. Er siegte souverän im Alleingang aus einer Spitzengruppe heraus, war dadurch zwischenzeitlich Zweiter in der Gesamtwertung und gab nach diesem großartigen Erfolg seine Vertragsunterzeichnung für die Jahre 2017/2018 beim Team "etixx quickstep", einem Team der höchsten Weltkategorie bekannt. Diesen Traum hat sich Max kontinuierlich erarbeitet. Behutsam geführt und gefördert von Jörg Werner seinem Manager. Für uns bedeutet dieser Schritt in die Profiszene vor allem Stolz und Vorbildwirkung, aber auch Realismus. Nur ganz wenige schaffen diesen Sprung.
 

03.07.2016 - Radsport: Oderrundfahrt & Rennen in Markkleeberg

03.07.2016


Eine unheimlich stark besetzte Rundfahrt mit internationaler Beteiligung stellt jedes Jahr der Frankfurter Radsportklub mit der Oderrundfahrt der U15 auf die Beine. Trainer Klose reiste auch hier mit einer größeren Mannschaft an. Auch wenn unsere Sportler vorn nicht mitmischen konnten, wurden trotzdem wichtige Erfahrungen in diesem enorm starken Feld gesammelt.
 
Tim Schulz U15, der in seinem ersten Wettkampfjahr fährt, überzeugte den Trainer durch starke Fahrweise. Tim hat nie Wettkämpfe in der U11/U13 absolviert, was eine wirklich schwierige Ausgangssituation ist, weil in der U15 doch die Post richtig abgeht.
 
 
Paula Leonhardt wurde am dritten Renntag als bestes Mädchen des Tages ausgezeichnet. Die Oderrundfahrt bestreiten Mädchen und Jungen zusammen, was für die Mädchen echt hart ist vom Renntempo her sie aber auf keinen Fall schlechter, sondern besser macht. Hohes Renntempo im Wettkampf bringt Fortschritt für die Zukunft.
 
Genauso ein Neueinsteiger ist Nick Köhler U19. Wir hatten zuletzt schon von ihm berichtet. Nahezu unglaublich wie sich der Junge in die Rennszenen einmischt und sich diesmal in Markleeberg Platz 2 gesichert hat. Ihm fehlt jegliche Nachwuchserfahrung. Er ist im zweiten Juniorenjahr, was gleichzeitig sein allererstes Wettkampfjahr ist, aber Nick hat Radsportblut und Leidenschaft in den Adern. Er ist ein lustiger Kerl, der sofort von seinen Radsportkumpels integriert wurde, so wie es sich beim SC Berlin gehört.
 

19.06.2016 - Radsport: Kids-Velothon, Berlin

19.06.2016

Im Rahmen des Velothons fand am 18.6. das Kids-Velothon statt. Hier wird nach Jahrgängen auf der Straße des 17. Juni gestartet. Teilnehmen darf jedes Kind, was nicht Inhaber einer Rennlizenz ist. Der Moderator der Veranstaltung, der auch im vergangenen Jahr vor Ort war, nannte permanent unseren Verein den SC Berlin, was auch kein Wunder war, weil unsere Sportler in nahezu alle Entscheidungen eingegriffen haben. Das macht uns stolz und zeigt, dass unser Weg der nachhaltigen Nachwuchssichtung der richtige ist.
 
Monty Walder (Jg. 2008) siegte wie zuletzt in Fredersdorf auch hier im Rennen. Monty ist immer voll bei der Sache und wer seine Fantasie ein bisschen spielen lässt, sieht den kleinen Kerl jetzt schon später einmal bei der Tour de France die Berge hochfahren.
 
Emili Steffen (Jahrgang 2007) belegte in ihrem Rennen der Mädchen Platz 2 und konnte sich somit erstmals mit einem Treppchenplatz belohnen.
 
Joshua Kauffmann siegte in der gleichen Altersklasse, gefolgt von Gabriel Tietz der Platz 3 belegte und schon 2015 vor den vielen Zuschauern mit Platz 1 glänzen konnte.
 
Das erfolgreiche Duo Toni Holst und Benjamin Kühne Fernandez machte auch diesmal Platz 1 und 2 unter sich aus. Toni war früher Schwimmer, hat immer ein Lachen auf den Lippen und Benny spricht klar und zackig, wie ein alter Radsporthase. Auch mit den Jungs werden wir noch große Freude haben.
 
Jannes Wolarz beherrschte das Rennen des Jahrgangs 2004 souverän. Auch er wird den Moment der Siegerehrung niemals vergessen.
 

12.06.2016 - Radsport: Radsportfest in Kladow

12.06.2016


Beim Radsportfest in Kladow waren wir auch wieder durch alle Altersklassen hinweg erfolgreich. Karlo Brüser U19 gewann das Rennen an beiden Tagen überlegen. Maurice "Baller" Ballerstedt U17 wurde vom Kampfgericht nach Zielfoto auf Platz 2 gesetzt, obwohl auf dem Foto deutlich zu erkennen ist, dass er um Reifenbreite vor seinem Wiedersacher war.
 
Den dritten Platz sicherte sich am Samstag Tim Pröhl U17. Diese Platzierung hat Timi gut getan, weil in diesem Jahr durch eine unglückliche Verletzung noch nicht alles so rund laufen konnte.
 
Fabian Dreier U17 konnte sich am zweiten Tag in Kladow Platz 3 sichern, was ihm nach der Enttäuschung vom Tag zuvor sicher etwas Milderung brachte. So muss es sein.
 
Bruno Essinger U15 konnte nach langer Zeit und einer besonders erfolgreichen Zeit im Anfängerbereich sich wieder einmal einen Platz auf dem Podium sichern. Sein dritter Platz war der Lohn für seine fleißige Trainingseinstellung. Wenn man dran bleibt, kommt auch der Erfolg wieder zu einem zurück.
 
Unsere Anfänger belegten in ihren Rennen auch wieder vordere Plätze. Joshua Kauffmann gewann sein Rennen genau wie Monty Walder.
Phil Reichardt konnte sich hinter Monty über den zweiten Platz freuen.
Tonis Holst wurde in seinem Rennen Zweiter, gefolgt von Benjamin Kühne Fernandez.
 

12.06.2016 - Radsport: Rennen in Schwaan

12.06.2016


Ein guter Trainer muss immer wieder über neue Wege zum Erfolg nachdenken. Sowohl trainingsmethodisch als auch rennspezifisch. Trainer Klose organisierte aus diesem Grund ein Rennwochenende in Schwaan in Mecklenburg Vorpommern. Dieses Rennen ist sehr anspruchsvoll, weil Wind und ein Anstieg doch so einiges von den Sportlern abverlangt. Außerdem ist es sehr gut organisiert.
Seine Mädchen der U15 konnten sich an beiden Tagen auf dem Podium platzieren. Paula Leonhardt holt sich am Samstag den Sieg vor Miriam Herfort, die sich endlich ihre verdiente Treppchenplatzierung sichern konnte, sehr zur Freude von Trainer Klose. Miriam ist sehr talentiert und wir können auf die weitere Entwicklung sehr gespannt sein.
 
Auch bei Janike Lode U13 steht praktisch Talent auf der Stirn. Janike gewann am Samstag und belegte am Sonntag Platz 2. Dazu ist sie eine Ästhetin auf dem Rad mit einem sehr erfolgreichen Radsportvater an der Seite.
 
Linda Paduch U15 sprang am Sonntag in Schwaan in die Bresche und belegte Platz 2. Auch Linda hat noch Reserven, die sie in den nächsten Jahren ausreizen wird. Unsere schlagkräftige Mädchengruppe in der U15 macht wirklich Spaß. Guter Sport und gute Stimmung. Radsportherz was willst du mehr.
 

05.06.2016 - Radsport: Rennen in Kleinmachnow

05.06.2016


Am ersten Juni-Wochenende fand das Radrennen in Kleinmachnow statt. Gewinner des Tages, sehr überraschend aber vor allem clever, war Nick Köhler U19, unser Neuzugang. Damit wurde die Tendenz der letzten Wochen bestätigt, wo der Junior schon öfter aufs Podium in Fredersdorf und bei der BM gesprungen ist. Nick ist in seinem zweiten Lizenzjahr hat also sehr spät erst mit dem Wettkampfsport begonnen. Diese Sportler haben es sehr schwer, weil ihnen die wichtigen technisch taktischen Erfahrungen ab der AK U11 fehlen. Umso schöner ist mit anzusehen, wie der leidenschaftliche Rennfahrer sich unter der Führung von Trainer Michael Bräunig in den letzten Wochen entwickelt hat. Den ersten Sieg hat Nick in der Tasche vor durchaus starker Konkurrenz. Ein wirklich außergewöhnliches Erfolgserlebnis auch für die Verantwortlichen.
 
Auch unsere Mädchen konnten in Kleinmachnow wieder auf sich aufmerksam machen. Laura Lotter U17 wurde genau wie Paula Leonhardt U15 2..

05.06.2016 - Radsport: Bahnrennen in Fredersdorf

05.06.2016


Fredersdorf - Mekka des regionalen Radsports - kann man nicht hoch genug werten. Die Organisatoren bieten so viel verschiedene Wettkämpfe an und geben die Möglichkeit, uns zu messen und vor allem zu lernen. Aufgrund unserer kompakten und vielzähligen Auftritte wurden wir gebeten, in Zukunft Betreuer und Kampfrichter zu stellen. Den Eltern unserer Sportler, die sich bereit erklärt haben, gilt unser Dank. Ein wertvoller Beitrag, der wichtig ist, um auch in Zukunft in Fredersdorf gern gesehen zu sein.
 
In den vergangenen Wochen fanden wieder zwei Wettkampftage auf der Bahn dort statt. Es gibt vor allem Anfängerrennen für Sportler ohne Lizenz und aufgeteilt in verschiedene Jahrgänge. Dadurch bekommen viele Sportler die Chance aufs Treppchen oder kurz daneben zu springen. Bei den Kleinsten konnte sich Monty Walder an beiden Tagen den Sieg sichern. Am zweiten Renntag belegte Enzo Lerahn Platz 3 und konnte sich zum ersten Mal auf dem Podium einen Platz sichern, sehr zur Freude des Sportlers und der radsportbegeisterten Familie Lerahn, die trotz ihres Wohnsitzes in der Umgebung von Berlin Schönefeld, keine Mühen scheut, um ihren Söhnen den Radsport bei uns zu ermöglichen.
 
Bruder Eriic gewann zwei Wochen vorher den U17 Wettkampf in überragender Manier, was Urgestein Klaus Wagner lobend den Verfassern dieser Mail mitteilte. Hinter Enzo kam Emili Steffen auf Platz 4 und Phil Reichardt wurde 6..
 
Toni Holst gewann beide Wettkämpfe vor Benjamin Kühne Fernandez und ist momentan der absolute Dauersieger der Saison, was aber nicht zum Verlieren der Bodenhaftung führen darf. Wirklich abgerechnet wird immer in den Lizenzrennen, die klarer kategorisiert sind und eine ganze andere Leistungsdichte aufweisen. Der Sprung wird nicht leicht und die Trainer kennen diese Verantwortung, die beim Übergang notwendig ist, sehr genau.
 
Am zweiten Renntag in Fredersdorf kamen Armin Hartig und Joshua Kauffmann auf Platz 4 und 6. Jaris Misch konnte sich einen wertvollen 2. Platz bei den Anfängern in seiner Altersklasse am ersten Renntag erkämpfen. Auch der 3. Platz von Tim Reich im Anfängerrennen der U13 am zweiten Renntag war ein sehr wichtiger sportlicher Erfolg, für den stets trainingsfleißigen Jungen.
 
Neben Eric Lerahn haben auch unsere anderen lizensierten Sportler in Fredersdorf gut abgeschnitten. Benjamin Dörnbrack U13 kam an beiden Tagen aufs Treppchen, mit kluger
Fahrweise. Platz 2 am ersten Tag ließ er Platz 3 am zweiten Tag folgen.
 
Nick Köhler U19 wurde am ersten Tag 3. und am zweiten Tag konnte er sich Platz 2 sichern. Auch Paul Bittner U19, ein langjähriges Mitglied unseres Vereins, belohnte sich am ersten Tag mit Platz 2. Dieser Podiumsplatz ist, besonders diesem Sportler, wirklich zu gönnen. Fredersdorf wir kommen wieder.

05.06.2016 - Radsport: Zwei 1. Plätze bei Weltcups in Belgien und Schweiz für Pierre Senska

05.06.2016


Pierre Senska unser Paracycler, belegte beim Weltcup in Belgien Platz 1 und konnte sich den gleichen Platz auch beim Europacup in der Schweiz sichern. Beides im Straßenrennen. Das Rennen in der Schweiz fand gemeinsam mit den Tandemparacyclern statt. Hier konnte sich Pierre als Einziger seiner Klasse an den mit doppelter Beinkraft arbeitenden Sportlern festbeißen und ihnen bis ins Ziel folgen. Ein nicht alltägliches, sportlich sehr wertvolles Ereignis.

01.06.2016 - Radsport: Theo Reinhardt für Olympia nominiert

01.06.2016


Sportliche Großereignisse werfen ihre Schatten voraus. Im August finden die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro/Brasilien statt. Die erste Nominierungswelle, von insgesamt drei, durch den DOSB fand Ende Mai statt.
 
Theo Reinhardt, der von frühester Kindheit an für unseren SC Berlin Rennen bestritten hat und seit einiger Zeit dem rad-net Rose Team angehört, welches sich vor allem auf Bahnrennen spezialisiert hat, ist für Olympia in Rio fest nominiert worden. Er wird dort dem Deutschen Bahnvierer angehören, der insgesamt aus 5 Sportlern inklusive Ersatzmann besteht. Bei Olympia dabei zu sein ist ein sportliches Maximalziel. Dafür gilt Theo unser aller Glückwunsch.
 
Wir können stolz darauf sein, einen Sportler aus unserer Mitte in Rio erleben zu dürfen. Entdeckt und geformt in den vielen Nachwuchsjahren wurde Theo von unseren Trainerlegenden Klaus Wagner und Hans Scheibner.
 
Trotz vieler Reisen, praktisch rund um den Erdball, hält Theo immer den Kontakt zu unserem Verein. Wir können nur wünschen: "Junge bleib gesund".

29.05.2016 - Radsport: Voss Cup in Frankfurt/O. und internationale Rennen

29.05.2016


Beim Voss Cup in Frankfurt/Oder gelang Marie Wawrzinek U19 ein guter 3. Platz und sie konnte somit die stabilen Leistungen der vergangenen Wochen bestätigen. Ein paar Wochen vorher fuhr sie als Gast bei einem tschechischen Bundesligarennen in Popelin nur knapp mit Platz 4 am Podium vorbei. Einen Tag später wurde sie in der gleichen Region in Zirovnice 9..
 
Unsere Junioren Joe Grabowsky und Pepe Kunert fuhren dort auf Platz 14 und 19 am ersten Tag und auf Platz 17 und 21 am zweiten Tag. Internationale Vergleiche sind immer sehr wertvoll. Hier vor allem auch zu erwähnen die Jugendtour in Assen/Holland. Dort finden Rennen für alle Altersklassen über eine Woche lang statt.

29.05.2016 - Radsport: Rennen in Lichterfelde

29.05.2016


Ein Radrennen der besonderen Art findet alljährlich am Ludwig Beck Platz in Berlin Steglitz statt. Besonders deswegen, weil wirklich anspruchsvoll durch die verschiedenen Belege und direkt auf einem Stadtkurs die Runden gedreht werden. In der heutigen Zeit, wo es immer schwieriger ist die Genehmigungen durch die Polizei zu erhalten, gilt den Veranstaltern größter Respekt. Auch in diesem Jahr war diese Veranstaltung wieder ein großer Erfolg. Es gab durch unsere Anfänger sogar ein weinrotes Podium, was vor Ort die Zuschauer begeisterte, weil es doch sichtbar machte, welch akribische Nachwuchsarbeit wir leisten.
 
Auf dem Treppchen also ein bekanntes Bild: Toni Holst siegte vor Benjamin Kühne Fernandez. Monty Walder belegte Platz 3, obwohl er der Jüngste im Rennen war. Janis Kullmann, Joshua Kauffmann und Jaris Misch belegten die Plätze 4/5 und 6. Jaro Behrends rundete das Gesamtbild mit Platz 10 ab.
 
Was Flori Bondzau U15 und Maurice "Baller" Ballerstedt U17 auf diesem schweren Kurs dann ablieferten, war mehr als präsent. Beide Sportler griffen an, nahmen ihre Begleiter dann sportlich auseinander und feierten jeweils einen überragenden Sieg.
 
Attacken sind das Nonplusultra im Radsport. Sie fordern alles ab. Allein im Wind sich schinden und ohne Rücksicht auf Verluste immer Gefahr laufend am Ende eingeholt zu werden und mit leeren Händen da zustehen. Beide Sportler wurden am Ende belohnt, wobei Baller sich bewusst darüber war, dass es im Sprint bei diesem starken Feld sehr schwer hätte werden können, weil einige sprintstarke Sportler im Feld waren, die schon zu deutschen Meisterehren gekommen waren.
 
Im Rennen der U13 fuhr Enno Rohde auf Platz 2, stabilisiert damit seine Leistungen in den letzten Wochen. Ein schöner Erfolg für den Jungen, der obwohl noch sehr jung, sehr lange schon bei uns Radsport betreibt.

22.05.2016 - Radsport: Sichtungsrennen TMP-Tour in Thüringen und Sonneberg

22.05.2016


Was für die Junioren der U19 die Bundesligarennen sind, sind für die U17 Rennfahrer die Sichtungsrennen der BDR. Hier treffen sich immer die besten Rennfahrer und Rennfahrerinnen Deutschlands, um sich innerhalb dieser Serie für die Nationalmannschaft zu empfehlen. Ein Höhepunkt dabei ist die TMP Tour in Thüringen. Hier fuhren Fabian Dreier und Maurice Ballerstedt gute, wenn auch keine Spitzenergebnisse heraus. Sie platzierten sich in den verschiedenen Rennen mehrmals unter den ersten 20 und Fabian wurde in der Gesamtwertung 18..
 
Einer Woche später gab es das Sichtungsrennen in Sonneberg, hier fuhr Fabian auf Platz 15 und Maurice belegte den 16. Platz. Für beide Sportler gibt es da sicher noch Reserven, aber die Saison ist noch lang genug. Das Zeug um unter die ersten 10 zu fahren haben beide allemal.
 
Aber auch die U15 ist bei der TMP Tour gestartet. Auch wenn die Platzierungen nicht ganz vorne waren, so konnten Florian Bondzau und Pepe Winnig auf jeden Fall zufrieden sein. Für Pepe war es das erste Großereignis auf diesem Niveau und er präsentierte sich bei dieser schweren Rundfahrt sehr gut. Nominierungen für Sichtungsrennen und auch für die TMP Tour werden durch den Landestrainer Berlin vorgenommen. Dieser stützt sich immer auf die Rennergebnisse in den Wochen und Monaten davor.

16.05.2016 - Radsport: Rennen in Rangsdorf

16.05.2016



Die Rennen am Südringcenter in Rangsdorf haben eine lange Tradition. Die einzelnen Rennen sind sehr lang, schnell und damit auch schwer. Außerdem glänzen die Organisatoren immer mit ihren Anfängerrennen. Toni Holst holte sich auch diesen Sieg, diesmal vor Joshua Kauffmann, dem dieser Treppchenplatz sicher sehr gut getan hat.
 
5. wurde Monty Walder. Enzo Lerahn kam auch unter die ersten 10 und Emili Steffen belegte diesen 10. Platz punktgenau. In dem riesen Feld gaben unsere Sportler ein sehr gutes Bild ab. Wir sind stolz auf unsere lizenzlosen Anfänger, weil sie bei allen Rennen der letzten Monate unsere weinroten Farben grandios, im Sinne der Nachwuchsförderung, präsentiert haben. Weiter so.
 
In Rangsdorf gab es noch ein Minianfängerrennen, welches auch von uns durch Phil Reichardt gewonnen wurde. Flori Bondzau U15 gewann auch in Rangsdorf und setzt sich in diesem Jahr wirklich beeindruckend in Szene. Genau wie Paula Leonhardt U15, die diesmal Platz 2 belegte. Beide sind Schützlinge von Trainer Daniel Klose.
 
Enno Rohde U13 belegte in Rangsdorf Platz 3 und ließ seine Trainer Volker Werda und Robby Hartwig strahlen.
 

16.05.2016 - Radsport: 4-Bahnentournee

16.05.2016


Karlo Brüser U19, der an diesem Wochenende wieder beim Bahnlehrgang von Nationaltrainer Taudte in Frankfurt /Oder gefordert war und deshalb natürlich nicht an diversen Straßenrennen teilnehmen konnte, beherrschte vor einigen Wochen mit seinem Partner die Madisonwettbewerbe der 4-Bahnentournee im tiefsten Süden der Republik. Er gewann die Rennen auf der Bahn in Oberhausen und Öschelbronn. Die anderen beiden Rennen mussten trotz exklusiver Trocknungsversuche leider abgesagt werden.
 
Da es sich um offene Bahnen handelt, muss das Wetter immer mitspielen. Für Trainer Bräunig und beide Sportler war es einerseits zum Jubeln, aufgrund des Gesamtsieges, aber auch zum Jammern, weil die Anreise jeweils sehr strapaziös war und abgesagte Wettkämpfe aus unterschiedlichen Gründen immer schmerzlich sind. Die 4-Bahnentournee in ihrer Gänze ist vergleichbar mit dem Berliner Sechstagerennen. Ein absolutes Muss für alle bahnambitionierten Rennfahrer. Unser Verein hat in den vergangenen Jahren dort mit Julian Witt, Til Schuster, Yannik Stehlin, Enno Schmidt und Karlo Brüser tollen Sport abgeliefert. Auch im tiefsten Süden schimmert unser weinrot glänzend.
 
Das Karlo es auch auf der Straße sehr gut kann, hat er zuletzt mehrfach vor allem auch im Zeitfahren auf diesem Terrain bewiesen. Die Bahnnationalmannschaft der Junioren nimmt jedes Jahr an den "3 Tagen von Axel" in Holland teil. Hier konnte sich Karlo mit Platz 13 als bester Deutscher im Zeitfahren platzieren. Diese Rundfahrt ist Weltklasse durch diverse Nationalmannschaften besetzt.

08.05.2016 - Radsport: Rennen in Finsterwalde; Berliner Meisterschaften in Lehnitz

08.05.2016


Einen Doppelsieg für die Geschwister Leonhardt gab es beim unbequemen Radrennen am 1. Mai in Finsterwalde. Eric siegte in der U13 und Paula in der U15.
Sehr beachtlich die Entwicklung beider Sportler. Paula hat in diesem Jahr sehr viele Rennen auf Platz 1 beendet, was zeigt, dass der kontinuierliche Aufbau unter Trainer Klose wirklich große Früchte trägt. Eric, Schützling der Trainer Werda und Hartwig, überraschte alle schon bei den Sixdays in Berlin mit seinem zweiten Platz und hat in den vergangenen Wochen diverse Siege und Platzierungen eingefahren.
 
Einer der Höhepunkte im Radsportjahr sind am ersten Maiwochenende immer die Berliner Meisterschaften. Die regionalen Meisterschaften finden in allen Bundesländern gleichzeitig an diesem Wochenende statt, ein fester Termin vom BDR vorgegeben. Auch in diesem Jahr bestimmten unsere Renner das Geschehen. Von 16 möglichen Titeln im Nachwuchs, gewannen wir 8!
 
Interessanterweise wurden Eric Leonhardt U13 männlich, Janike Lode U13 weiblich, Paula Leonhardt U15 weiblich und Laura Lotter U17 weiblich Doppelmeister im Zeitfahren und auf der Straße.
 
Dazu gewannen wir diverse Medaillen. So wurde Vivian Stiller im Zeitfahren der U13 Dritter und auf der Straße sogar Zweiter. Pepe Winnig U 15 sicherte sich Platz 2 im Zeitfahren und Florian Bandzau U15 wurde im Straßenrennen Zweiter.
 
Die U15 Mädchen beherrschten wieder einmal die Szene. Paulas Doppelsieg wurde schon erwähnt. Im Zeitfahren sicherte sich Sandra Hainzl Platz 2 und im Straßenrennen wurde sie Dritte. Diesen 3. Platz erfuhr sich Linda Paduch im Zeitfahren, während dessen Josi Körnig völlig überraschend sich im Straßenrennen den Vizetitel sichern konnte. Sowohl im Zeitfahren, als auch im Straßenrennen ein weinrotes Podium. Trainerherz was willst du mehr.
 
Im Zeitfahren der Junioren gelang unserem Neumitglied Nick Köhler gleich der Sprung auf Platz 2. Im Straßenrennen sicherte sich Karlo Brüser den 3. Platz. Am Zeitfahren der Junioren einen Tag vorher konnte Karlo aufgrund eines Nationalmannschaftseinsatzes nicht teilnehmen.
 
Ebenfalls ein Neuzugang bei uns ist Marie Wawrzinek. Auch Marie konnte mit Platz 3 im Zeitfahren und Platz 2 im Straßenrennen überzeugen. Leider konnte Luise Ollick U19 aufgrund ihrer Schlüsselbeinverletzung noch nicht wieder ins Wettkampfgeschehen eingreifen.

30.04.2016 - Radsport: April-Rennen in Klöden, Leipzig, Marlow und Fürstenwalde

30.04.2016


An den April-Wochenenden fanden auch wieder in großer Anzahl die regionalen Eintagesrennen statt.
 
In Klöden, auf einer wunderbaren mehrere Kilometer langen Runde mit großer Windanfälligkeit, siegte am ersten April Wochenende Paula Leonhardt vor Sandra Hainzl U 15. Marie Wawrzinek U19 holte sich dort den 2. Platz.
 
Eine Woche später in Leipzig vor der Red Bull Arena siegte Laura Lotter U17 in einem reinen Mädchenrennen. Ein sehr schönes Erfolgserlebnis für Laura.
 
Paula Leonhardt siegte auch Mitte-April in Marlow mit einer Millimeterentscheidung im Sprint. Platz 3 holte sich dort Sandra Hainzl.
 
Ebenfalls siegreich in Marlow war Florian Bondzau U15, der sich geschickt im Feld bewegt hat und den Windschatten der Vorderleute sehr gut nutzte.
 
Am gleiche Wochenende beim Klassiker in Fürstenwalde sicherte sich Fabian Dreier den 3. Platz in der U17 und Eric Leonhardt holte sich in der U13 den 2. Platz.
 
 

24.04.2016 - Radsport: Ostthüringentour

24.04.2016


Ein Muss für jeden Radsportler ist jedes Jahr wieder die Ostthüringentour Ende April in Gera. Hier gibt es an jeweils drei Tagen sowohl Anfängerrennen für verschiedene Altersklassen, als auch Lizenzrennen (Jungen U11-U13 Mädchen U11-U15).
 
In den vergangenen Jahren waren wir vor allem in den Anfängerrennen immer vorn mit dabei. Dazu gelang es Sandra Hainzl (U11 und U13 jeweils im zweiten Jahrgang) schon zweimal diese Rundfahrt zu gewinnen. Besonderes Augenmerk muss auf das Geschicklichkeitsfahren gelegt werden. Wer hier nicht gut genug vorbereitet ist, wird in der Gesamtwertung keine Chance haben. Der BDR gibt diesen Geschicklichkeitskurs vor. Der Kurs liegt unseren Trainern vor, kann aber auch jederzeit auf einem
Parkplatz selbständig aufgestellt und geübt werden. Die Wertigkeit dieses Testes ist genauso hoch wie eine Straßenetappe dieser Rundfahrt. Also gilt für alle Sportler bis zur weiblichen U15 rechtzeitig sich dort nach Absprache mit den Trainern anzumelden. Die Plätze sind heiß begehrt und die Rundfahrt ist toll.
 
In diesem Jahr gelang es Toni Holst, bei den Anfängern des Jahrganges 2006, an allein drei Tagen siegreich zu sein. Benjamin Kühne Fernandez belegte hinter Toni jeweils Platz 2/3 und 5. Wirklich motivierende Ergebnisse für beide Sportler die ca. ein Jahr bei uns dabei sind.
 
Janis Kullmann startete bei den Anfängern der Jahre 2004/2005, konnte ein Rennen gewinnen und belegte an den anderen beiden Tagen jeweils Platz 2. Somit dreimal auf dem Podium, einfach ein wunderbares Gefühl.
 
Tim Reich (zweimal auf Platz 5 und einmal auf Platz 6) und Paul Reichardt (einmal 6. und zweimal 7.) konnten mit ihrem Abschneiden auch sehr zufrieden sein.

24.04.2016 - Radsport: Pierre Senska wieder erfolgreich

24.04.2016


Mit Pierre Senska haben wir den aktuellen Weltmeister der Männer im Paracycling Behindertensport in unseren Reihen, er wird durch Trainer Bräunig betreut. Pierre war beim Weltcup in Italien erfolgreich, wo er im Zeitfahren Platz 2 und im Straßenrennen Platz 1 belegte. Somit wurde er in der Gesamtwertung 2.. Immer wieder schön, das Regenbogentrikot auf den Fotos schillern zu sehen. Das große Ziel eines jeden Radsportlers.

24.04.2016 - Radsport: BDR-Bahnsichtung in Frankfurt/O.

24.04.2016


Vom 22. bis 24. April fanden die alljährigen Bahnsichtungen des BDR in Frankfurt/Oder für Jugend und Junioren statt. Unser Verein war auch hier mit zahlreichen ambitionierten Sportlern vertreten. Aushängeschild natürlich Karlo Brüser, der in der Einerverfolgung der besten deutschen Junioren über 3000 m auf Platz 3 fuhr und somit einen Tag später im Deutschlandvierer gesetzt war. Auch in diesem Vierer, welcher dann auch die beste Zeit fuhr, konnte Karlo sich besonders in Szene setzen und kann sich nun berechtigte Hoffnungen machen, bei der WM im Juli in der Schweiz Deutschland mit zu vertreten. Sollte dieser Traum in Erfüllung gehen, wäre es nach 2010/2011 Max Beyer und 2013 Julian Witt wieder ein Junior unseres Vereins, der das Deutschlandtrikot bei einer WM trägt.
 
In diesem Zusammenhang sei noch erwähnt, dass die besonderen Leistungen unseres Trainers Michael Bräunig auch dem BDR nicht entgangen sind. Er wird auf Bitten von Bundestrainer Männer Sven Meyer, welcher unseren Olympiavierer nach Rio gebracht hat, im Juni/Juli zwei Wettkämpfe im Omnium, als Trainer des BDR, in Brno und Dublin absolvieren.

10.04.2016 - Radsport: Cottbuser Etappenfahrt 2016

10.04.2016

Die nachhaltige Nachwuchsarbeit unseres Vereins hinterlässt immer tiefere Spuren. Durch die jahrelangen Sichtungen in Schulen, auf Volksfesten und bei der Talentiade des LSB werden uns immer wieder neue Radsporttalente zugeführt, die mit Begeisterung und Leidenschaft das Radsporttraining bei uns aufnehmen. Wir können zu diesem Zeitpunkt der Rennsaison feststellen, dass wir durch alle Altersklassen hinweg sehr gute Rennergebnisse eingefahren haben.
 
Die Cottbuser Etappenfahrt der Junioren ist traditionell die erste anspruchsvolle Bestandsaufnahme der Saison. Nach der langen Wintertrainingsphase von Oktober bis März, welche ihren Höhepunkt im abschließenden 14tägigen Trainingslager auf Mallorca findet, merken Sportler und Trainer hier sofort, wer über den Winter hinweg "alles richtig "gemacht hat.
 
Auf der 1. Etappe konnte Pepe Kunert sich Platz 13 sichern.
Im Zeitfahren gelang Karlo Brüser mit unserem orangen POC Zeitfahrhelm völlig überraschend der Sprung auf Platz 3. Nach Max Schachmanns Sieg wieder ein Platz auf dem Treppchen für unseren SC Berlin, der so nicht zu erwarten war. Das Karlo auf der Bahn außergewöhnliches im Zeitfahren leisten kann, ist allen bekannt. Auf der Straße sind die Zeitfahren deutlich länger, hier hat der Sportler unter Trainer Bräunig deutlich zugelegt. Das Gespann Bräunig/Brüser verkörpert momentan den Idealzustand zwischen Trainer und Sportler: absolutes Vertrauen, permanente Kommunikation und Leistungsbereitschaft von beiden Seiten. Am Ende verfehlte Karlo in Cottbus trotz Platz 5 auf der letzten Etappe im Sprint mit Platz 4 in der Gesamtwertung nur knapp das Podium. Zwischenzeitlich lag er sogar auf Platz 3 in der Gesamtwertung. Ein beachtlicher Erfolg für Karlo auf der Straße, der so nicht zu erwarten war, zumal der Sportler als Bahnspezialist gilt.

27.03.2016 - Radsport: „Rund um den Sachsenring“

27.03.2016


In der letzten März-Woche ging es für uns nach Hohenstein Ernstthal auf den legendären Sachsenring. Hier hatte Täve Schur einst Geschichte geschrieben und auf den WM Titel zugunsten seines Mannschaftskameraden praktisch verzichtet, den er ein Jahr zuvor gewonnen hatte.
 
Eine anspruchsvolle Strecke, die rauf und runter geht. Wirklich unangenehm, aber für bergbegabte Sportler wie Fabian Dreier U17 wie geschaffen. Fabian, noch mit "Wut" im Bauch vom Wochenende davor, wo er sich mehr erhofft hatte, fuhr aus diesem 70 köpfigen Feld in einer Dreierspitzengruppe davon. Körpersprache unseres Sportlers zeigte, dass der Junge fit ist und diese Gruppe kontrollierte.
 
Am Ende siegte Fabian souverän, weil er am letzten Anstieg rechtzeitig attackierte und somit jedes Risiko, die eine Sprintankunft hätte, ausschloss. Diesen Sieg widmete der talentierte Sportler seinem Trainer mit den Worten "Ich habe diese Platzierung Herrn Bräunig zu verdanken, weil er in der letzten Woche noch mit uns Bergsprints trainiert hat". Offensichtlich ist der Junge ganz klar im Kopf und schaut über den Tellerrand hinaus. Radsportherz was willst du mehr!!!!
 
Am Sachsenring zu gewinnen ist für die Vita sehr wichtig. Für uns schaffte das Maximilian Beyer 2010 das letzte Mal in dieser Altersklasse. Beim Rennen der U15 machte Florian Bondzau ein beherztes Rennen. Immer an der Spitze des Feldes wurde aber am Ende leider nicht belohnt. Hier gilt der alte Spruch "Lieber vorne sterben, als hinten nichts erben!"

20.03.2016 - Radsport: Rennen in Nortorf und Ascheffel

20.03.2016


Der Start in die neue Saison erfolgte Mitte März für die U17/U19 in Ascheffel und Nortorf,  im schönen Schleswig Holstein.
Trainer Bräunig hatte im Vorfeld seine Sportler nochmal darauf hingewiesen, dass sie richtig was drauf haben und angreifen sollen. Maurice Ballerstedt U17 setzte dies vorzüglich um und sicherte sich in Nortort hinter zwei Skandinaviern aus einer dreiköpfigen Spitzengruppe Platz 3. Ein toller Erfolg, wenn man vor allem betrachtet, dass die Dänen unheimlich starke Rennfahrer im Nachwuchs haben. Für unseren Verein war es die erste Treppchenplatzierung in den letzten 10 Jahren hoch oben im Norden.

09.03.2016 - Radsport: Trainingslager Mallorca 2016

09.03.2016

Seit dem Jahr 2014 beschließen die Sportler der Altersklasse U17/U19 die Wintertrainingssaison mit dem zweiwöchigen Trainingslager auf Mallorca. Die Jahre zuvor wurde zu dieser Zeit noch ein Winterskilanglauftrainingslager absolviert. Irgendwann reifte aber, trotz der wirklich tollen Skilager, die Erkenntnis, dass wir die entsprechenden Grundlagen für die Rennsaison nur auf Mallorca bilden können. In Berlin ist das Wetter zu unbeständig und ein Skilager ist zwar wertvoll, aber allein nicht ausreichend für das was wir in den Wettkämpfen vorhaben.
 
Also machte sich Trainer Bräunig im Dezember 2015 zum dritten Mal in seiner Laufbahn daran, dieses Trainingslager zu organisieren. Als Perfektionist bekannt, warf er auf alle Eventualitäten im Voraus ein Auge, besprach alles mit dem Reisebüro und informierte wie immer rechtzeitig alle Sportler per Handzettel und Mail. Die Vorfreude war riesengroß, weil jeder Sportler genau weiß, was Trainer Bräunig in die Hände nimmt, wird am Ende nicht nur ein hartes Trainingslager, sondern auch ein freudbetonter, mentaler Höhepunkt.
 
Vom 23.2. bis 8.3.2016 machten sich also 8 Sportler und 2 Trainer auf den Weg nach Mallorca, um in den 2 Wochen rund 1500 bis 1700 km auf dieser sehr schönen Insel zu absolvieren. Vor Ort gab es einen festen Ablaufplan. 8.30 Uhr Frühsport am Strand, 9.30 Uhr Frühstück, 11 Uhr Trainingsabfahrt. Rückkehr war immer zwischen 16 und 18 Uhr, je nach Km-Belastung und Altersklasse. Trainer Bräunig hatte Dreierblocks und zum Ende entgegen Zweierblocks angesetzt. Die Sportler legten zwischen 80 und 200 km pro Tag zurück, wobei die 200 km am letzten Tag nur von den Junioren bestritten wurden.
An die Grenze die Sportler zu führen ist auch mal sinnvoll, aber wir haben es mit noch jungen Körpern zu tun, deren Hochleistungsalter erst Mitte 20 erreicht wird. Zwischen den Blöcken war immer ein Ruhetag, der aber auch mit selbständigen KB Ausfahrten zwischen 20 und 40 km genutzt wurde. Die U17 fuhr am letzten Tag der jeweiligen Blöcke immer zwischen 30 und 60 km weniger als die Junioren. Wir halten uns da genau an das Nachwuchsprogramm des BDR, auch wenn Trainer Bräunig immer kreativ dabei auslegt. Außerdem konnte jeder Mitgereiste vor Ort bei Herrn Bräunig, mit Karte auf dem Schoss, das “um die Regenwolken fahren“ lernen. Einfach grandios wie dadurch kein Trainingskilometer ausfiel oder klitschnass endete. Da konnten sich einige andere Trainer vor Ort ‘ne Scheibe bei unserem Trainer abschneiden.
Wie immer wurden die Belastungen von Tag zu Tag gesteigert. Wenn am Anfang noch keine Berge ins Programm genommen wurden, folgten diese dann ab Ende der ersten Woche. Oft auch ans Ende des Tages gelegt, damit der Rückweg zur Unterkunft nicht so weit war. Später wurden dann auch mehrere Berge pro Tag absolviert, um besonders in der zweiten Trainingswoche die Intensitäten zu steigern. Umso intensiver das Training wurde, desto kürzerer wurden die Gesamttrainingskilometer pro Tag. Trainingslehre pur!
Am Ende eines jeden Tages gab es eine Zielankunft vorm Hotel, wo es dann hart zur Sache ging und wenn Berge dabei waren, auch eine Bergankunft. Hierzu befinden sich diverse Fotos im Anhang.
Natürlich sind die Junioren mehr auf diesen Bildern zu sehen, weil die Jugendfahrer nach kürzerer Distanz allein zum Tagesziel fuhren.
 
Karlo Brüser setzte seinen Aufenthalt auf Mallorca mit dem Trainingslager der Nationalmannschaft fort. Auch dazu Fotos im Anhang. Alte Bekannte trafen sich auch auf Mallorca. Bundestrainer Junioren Straße Wolfgang Ruser und Trainer Bräunig. Beide waren diverse Mal zwischen 2011 und 2013 für den BDR ein Team. So auch bei der großartigen WM Bronzemedaille von Max Schachmann 2012.
 
Auch dieses Trainingslager wird noch lange in den Köpfen bleiben. Es war für alle hart, auch für die Trainer, die die gesamten Trainingskilometer im Auto hinter der Gruppe mit rund 30 bis 40 km/h verbracht haben. Aber wir haben wieder alle viel gelacht und jeder freut sich schon aufs nächste Jahr. Jetzt schauen wir, was unsere Jugend-und Juniorenfahrer davon mit in die Saison nehmen. Der Dank gilt vor allem dem Trainer, der neben seinem Studium keinen Aufwand scheute und Vorbereitung sowie Durchführung wieder auf dieses hohe Niveau geschraubt hat.
 
 

06.02.2016 - Radsport: Alissa-Schubert-Gedenkpreis an Luise Ollick

06.02.2016


In diesem Jahr wurde erstmals der Alissa Schubert Gedenkpreis des Vereins "Burn e.V." für das beste Berliner Mädchen der Altersklasse U17 vergeben. Diesen Preis gewann völlig verdient Luise Ollick, die sich leider bei den Sixdays das Schlüsselbein gebrochen hatte und nach überstandener OP gleich wieder auf dem Rad im Verein mit hochgestelltem Lenker trainiert hat. Luise ist schon lange dabei und auch ein Vorbild für unserer Mädchen der jüngeren Altersklassen.

04.02.2016 - Radsport: Berliner und Bremer Sixdays 2016

04.02.2016


Auch der Winter ist trotz der fehlenden Freiluftwettkämpfe auf keinen Fall ereignislos. Die Berliner Sixdays sind für unsere Nachwuchssportler in jedem Jahr ein absoluter Höhepunkt. Ende Januar/Anfang Februar wird die Indoore-Trainingsphase durch diese Wettkämpfe deutlich aufgefrischt.
 
In der Altersklasse U13 konnten sich die Trainer Volker Werda und Robby Hartwig über einen überraschenden 2. Platz von Erik Leonhardt freuen.
Aber nicht nur an dieser Platzierung konnte man die sehr gute Trainingsarbeit unserer Trainer in dieser Altersklasse ablesen, sondern auch an den weiteren Platzierungen. Mit Enno Rohde (4.), Kevin Spranger (7.), Benjamin Dörnbrack (8.) und Hugo Rockstroh (9.), fuhren weitere vier Fahrer unter die ersten Zehn.
Die Altersklasse U17 wurde als Omnium ausgetragen. An allen drei Tagen konnte Fabian Dreier durch seine bekannt offensive Fahrweise auf sich aufmerksam machen. Belohnt wurde er mit Platz 3 in der Gesamtabrechnung.
 
Auch in diesem Jahr machte sich Trainer Bräunig mit zwei Sportlern der U19 zum Bremer Sechstagerennen auf den Weg. Die Bremer Bahn ist deutlich kleiner und vor allem enger.
Auch wenn keine vordere Platzierung rausgesprungen ist, war dieser Renneinsatz sehr wichtig, um weiter Erfahrungen zu sammeln. Jedes Rennen ist anders, jede Bahn ist anders.

11.01.2016 - Radsport: Junioren-Nationalmannschaftskader in Alkmaar (NL), Olympiakader für Rio

11.01.2016


Jeder Radsportler möchte für sich das Möglichste erreichen. Im Nachwuchsradsport bedeutet dies Juniorennationalkader zu werden. Der BDR beruft ab der Altersklasse U19 sogenannte BDR Kader für Straße und Bahn. Diesen Status kann man nur erreichen, wenn man auf Bundesebene überragende Leistungen auf dem entsprechenden Terrain abgeliefert hat. Dies gelang Karlo Brüser im Jahr 2014 und 2015.
Aus diesem Grund ist Karlo momentan unser Aushängeschild im Nachwuchs, so wie früher Sebastian Hans, Bastian Faltin, Thomas Juhas, Theo Reinhardt, Maximilian Schachmann, Julian Witt und Maximilian Beyer. Alle Sportler haben auf internationaler Bühne im Juniorenbereich großartige Leistungen für unseren SC Berlin im Gewand der Nationalmannschaft abgeliefert.

Traditionell lädt der BDR Anfang eines jeden Jahres rund 6 Nationalmannschaftsfahrer für die Wettkämpfe auf der holländischen Bahn in Alkmaar ein. Unser Karlo war dabei und sicherte sich dort dreimal den vierten Platz (Punktefahren, Scratch und Vierer). Sehr beeindruckende Platzierungen unter starker internationaler Konkurrenz.
 
Auf der Bahn in Alkmaar kennt sich auch Theo Reinhardt sehr gut aus. Theo ist neben Maximilian Beyer unser derzeitiger Olympiakandidat für Rio. Bei den Weltmeisterschaften in London kam Theo im Vierer zum Zuge, auch wenn unsere Männernationalmannschaft dort nicht ins kleine Finale fuhr, glauben wir fest daran, dass das in Rio gelingen wird. Mit diesem Einsatz zählt Theo nun zu den gesetzten Olympiakandidaten. Auch die Sportler des Nationalteams um Sven Meyer, dazu zählt auch unsere Maximilian Beyer, welche nicht bei der WM zum Einsatz kamen, sind auf keinen Fall chancenlos und können weiter auf Rio hoffen.

13.12.2015 - Radsport: Berliner Crossmeisterschaft 2016, Überblick der bisherigen Cross-Saison

13.12.2015

2016 klingt unlogisch, ist aber so, weil beim Cross schon in den Altersklassen für 2016 gestartet wird. Der SC Berlin ist auf Straße und Bahn zu Hause. Trotzdem gehen die Trainer auf Wünsche ihrer Sportler ein. So auch in diesem Jahr. Wer unbedingt sich im Gelände messen wollte, durfte das auch tun. Allerdings ist es trainingsmethodisch schon wertvoll, dass Sportler nach einer anstrengenden Rennsaison auf Straße und Bahn, sich über den Winter nicht unbedingt diesen intensiven Belastungen im Cross aussetzen. Wir wollen vor allem im Sommer schnell fahren, dafür ist das Grundlagentraining im Winter die absolute Voraussetzung. Nur Ausnahmen können wirklich in beiden Jahreshälften intensives Tempo im Wettkampf bolzen. Junge Körper brauchen entsprechende Ruhephasen.

Enno Rohde U 13 gelang eine echte Überraschung. Er wurde Berliner Meister, obwohl kein besonderes Training dafür durchgeführt wurde. Dieser Titel ist für unseren Verein praktisch ein Novum.

Genauso auch die Silbermedaille die Joe Grabowsky bei den U19 Junioren errang. Auch für Joe ein besonderer Erfolg, ohne Training, und eine Erfahrung die haften bleibt.

Crossrennen sind ganz anders, viel intensiver als Straßenrennen. Es gibt keinen Windschatten und man muss immer an die Schmerzgrenze, die anaerobe Schwelle gehen. In den letzten 10 Jahren waren Sportler unseres Vereins auf diesem Gebiet nicht aktiv.

Bei den Crossläufen der U11 sind wir schon immer dabei und auch erfolgreich gewesen. So auch in diesem Jahr. Tim Siebert gewann die Bronzemedaille bei dieser Meisterschaft. Tim wurde in diesem Jahr innerhalb der Schulsichtungen für unseren Verein und Sport gewonnen. Auch innerhalb der Berliner Crosslaufserie konnte er schon überzeugen. In Potsdam belegte Tim ebenfalls Platz 3 und holte nach Platz 4 beim Finale in der Gesamtwertung den äußerst wertvollen 3. Platz.

Armin Hartig konnte sich beim letzten Lauf dieser Serie vor Tim schieben und den bronzenen Podestplatz belegen. Auch ein schöner Einstieg, da Armin erst vor kurzem vom Judo zu uns gewechselt ist. Trainer Klaus Wagner hatte jedenfalls schöne Erfolge unserer Jüngsten zu vermelden.

Auch Maurice Ballerstedt U15 fuhr das ein oder andere Crossrennen, natürlich in Abstimmung mit seinem Trainer. In Potsdam holte er sich Platz 3.

Am gleichen Ort gelang Enno Rohde U13, einige Wochen vor seinem Titelgewinn, der 2. Platz.

Zum Anfang der Crosssaison im Oktober machte Janike Lode U13 einen Abstecher in die Heimatregion ihres Vaters nach Kolkwitz . Dort konnte sie sich Platz 1 sichern.

09.12.2015 - Radsport: Berliner Bahnmeisterschaft im Omnium 2015

09.12.2015

Die Berliner Bahnmeisterschaften im Omnium 2015 (6 Rennen, deren Ergebnisse dann zusammen addiert werden) fanden auch diesmal wieder am Ende des Jahres statt. Unsere Sportler präsentierten sich in einer sehr guten Form und gewannen von möglichen 5 Titeln 3. In einem qualitativ sehr guten Wettbewerb sicherte sich Joe Grabowsky im Rennen der U17 erstmals einen Berliner Meistertitel. Natürlich sehr zur Freude von ihm und auch seines Trainers, zumal Joe am Wochenende zwischen den beiden Wettkampftagen auch noch krank war und nicht trainieren konnte.

Den zweiten Platz belegte Fabian Dreier, auch für ihn, der seine Stärken eher auf der Straße hat, eine sehr gute Platzierung.

Bei den Mädchen der U17 siegte Luise Ollick, die damit ihre Dauerkonkurrentin aus Luisenstadt endlich mal wieder hinter sich lassen konnte.

Ein weinrotes Podium gelang uns bei den Mädchen der U15. Laura Lotter holte Gold, gefolgt von Sandra Hainzl und Paula Leonhardt. Alle Athletinnen glänzen immer durch eine hervorragende Trainingseinstellung, was sich dann auch in den Ergebnissen zeigt.

Tim Pröhl konnte Platz 3 in der Entscheidung der U15 männlich belegen und hat damit wieder ein Zeichen innerhalb seiner erstaunlichen Entwicklung gesetzt.

06.12.2015 - Radsport: Neues von unseren Olympiakadern

06.12.2015

Insider unseres SC Berlin verfolgen sicher immer sehr gespannt die Wege unserer Bahnolympiakandidaten Theo Reinhardt und Maximilian Beyer. Beide waren einst Schützlinge von Klaus Wagner und Hans Scheibner. Beim Weltcup in Neuseeland fuhren sie im Deutschen Bahnvierer, der einen hervorragenden 3. Platz belegte. Bundestrainer Meyer ordnet alles dem Projekt Bahnvierer Rio unter. Es wird viel rotiert zwischen den rund 8 Kandidaten und es ist auch nicht anders möglich. Jeder soll seine Chance bekommen und letztendlich sollen die vier Stärksten bei Olympia am Start stehen. Keine leichte Situation für die Athleten, zumal Bahnwettkämpfe auch nicht in Hülle und Fülle zur Verfügung stehen.

Neben dem Vierer darf in Rio 2016 noch ein Omniumfahrer an den Start gehen. Um diesen Platz kämpfen einige Sportler, wie bei der Deutschen Meisterschaft Omnium/Scratch Elite 2015 am Vorweihnachts-Wochenende zu beobachten war.

Zunächst gewann Max Beyer, überlegen mit Rundengewinn, den Deutschen Scratch Meistertitel vor dem amtierenden Weltmeister Liß. Das Foto in der Galerie hat Seltenheitswert, weil der Weltmeister im Regenbogentrikot neben Max steht. Im weiteren Verlauf der Meisterschaft konnte Max mit dem Sieg im Ausscheidungsfahren sein gutes Auge und taktisches Gespür unter Beweis stellen. Am Ende reichte es leider im Omnium nur zu Platz 5, worüber unser Athlet sicher nicht so glücklich war. Aber Anfang 2016 steht der Weltcup in Hongkong an. Es war zu hören, dass Max dort das Omnium fahren soll. Danach wird es für den akribisch arbeitenden charismatischen Bundestrainer nicht leichter. Wir sind gespannt, wie es weiter gehen wird und drücken unseren Sportlern, die beide für das rad-net Rose Team unterwegs sind, die Daumen.

04.10.2015 - Radsport: BDR-Überprüfungen in Frankfurt/O., Fredersdorfer Bahnrennen

04.10.2015

Da wo Maximilian Beyer und Theo Reinhardt sich momentan bewegen, nämlich unter den stärksten deutschen Bahnfahrern, möchte Karlo Brüser im Männerbereich auch hineinfahren. Dafür hat er noch ein Juniorenjahr vor sich. In jedem Jahr macht der BDR auf der Bahn zwei Überprüfungen, im Frühjahr und Herbst, für die Altersklassen U17/U19. Hier messen sich die besten deutschen Rennfahrer.

Die Königsdisziplin ist die Einerverfolgung. Wer hier zu den Besten zählt, hat gute Chancen im kommenden Jahr Nationalkaderstatus zu erhalten. Also hat Trainer Michael Bräunig mit Unterstützung von Trainer Hans Scheibner sich besonders auf diese Disziplin konzentriert. Wir hatten schon von der Positionsoptimierung für Karlo berichtet. Letztendlich hat sich alle Mühe gelohnt und es sprang Platz 3 in der EV in Frankfurt/Oder heraus. Karlo verbesserte sich um 5 Sekunden im Vergleich zum Ergebnis der Deutschen Meisterschaft, was in dieser Disziplin in so kurzer Zeit ein Quantensprung ist. Der Sportler wurde mit der richtigen Trainingsmethodik auf den Punkt fit gemacht und die Positionsoptimierung brachte nicht nur mehr Aerodynamik, sondern auch Selbstvertrauen.

Wie in jedem Jahr hat der BDR auch die besten zwanzig U 15 Sportler weiblich/männlich von der deutschen Meisterschaft Straße zu einem Lehrgang Anfang November nach Frankfurt/Main eingeladen. Sandra Hainzl und Maurice Ballerstedt kommt diese Ehre in diesem Jahr zuteil. Somit können sich beide vor den Bundestrainern präsentieren. Eine wirkliche Motivationsveranstaltung.

Die Fredersdorfer Radrennbahn war vor ein paar Wochen der Schauplatz für ein ganz besonderes Ereignis. Normalerweise wird diese Bahn von uns vor allem für die jüngsten Rennfahrer zur Gewinnung von Wettkampfpraxis genutzt. Sportler die noch keine Lizenz haben können sich hier messen und die besonderen Gegebenheiten einer Bahn kennen lernen. U15 Trainer Daniel Klose ist es zu verdanken, dass sich in Fredersdorf diesmal alle Rennfahrer unseres Vereins mit und ohne Lizenz einfanden. Der Rennkalender sah sowieso kaum noch wertvolle Radrennen in Berlin/Brandenburg vor, sodass Trainer Klose nicht lange brauchte, um auch den restlichen Trainerkreis von seiner Idee zu überzeugen.

Das Wetter spielte mit, das Fredersdorfer Oval war weinrot eingefärbt und alle unsere Sportler und Trainer bewegten sich auf engem Raum im gleichen Zeitfenster. Die üblichen Radrennen finden meist in großen Zeitabständen statt, was auch nicht zu vermeiden ist. Die Kleinen sind schon lange mit ihrem Wettkampf fertig, sind auf dem Weg nach Hause und die Großen haben den Rennort noch gar nicht erreicht. Es war ein toller Tag, der für unseren Zusammenhalt und unsere Philosophie sehr wichtig war. Die Jüngsten konnten zu den älteren Jahrgängen aufschauen und sicher so einiges lernen. Gleichsam hatten die "alten Hasen" sicher Spaß, wenn die U11er im Oval um die Wette fuhren und fühlten sich an ihre Anfänge zurück erinnert. Die Fredersdorfer Organisatoren stellten sich ruckzuck auf den weinroten Ansturm ein und zauberten wieder eine wertvolle Rennveranstaltung aus dem Ärmel. Dafür gilt ihnen unser Dank. Unser SC Berlin dominierte an diesem Tag praktisch alle Altersklassen. Auf diese Demonstration in Fredersdorf können wir wirklich stolz sein und auch darauf aufbauen.

Nun zu den Ergebnissen: Bei den Anfängern der Jahrgänge 2003/2004 siegte Tim Schulz vor Luc Schülke und Paul Reichardt. In den Jahrgängen 2005/2006 gewann Jaris Misch vor Leavan Orzeszek und Theodor Lenk. Unsere Jüngsten beherrschten auch die Altersklassen 2007/2008. Hier gewann Joshua Kauffmann vor Monty Walder und Florian Fisch. Also drei komplette Podien in weinrot. Radsportherz was willst du mehr.

Aber auch in den Lizenzrennen waren wir stark. Die AK U11 wurde von Hugo Rockstroh vor Benjamin Dörnbrack gewonnen. Beide lieferten sich wirklich schöne und faire Duelle. Sandra Hainzl U15 siegte wieder einmal, diesmal im Rennen mit den Jungen der U13.

Joe Grabowsky U17, der im traditionsreichen Radrennen von Neuenhagen mit Platz 2 den einzigen Podiumsplatz für uns holte, gewann in Fredersdorf souverän den ersten Platz, gefolgt von Luise Ollick auf Platz 3. Joe hat eine tolle Entwicklung, sowohl als Sportler und auch als Persönlichkeit in unserem Verein genommen. Im kommenden Jahr wird er dann schon Junior sein, Kinder wie die Zeit vergeht!!!

Ein beeindruckendes Rennen lieferten sich, sehr zur Freude aller, unsere Junioren ergänzt durch einige U23 Fahrer. Die körperliche Präsenz wirkte und was sie auf der Bahn taktisch veranstaltet haben, machte wirklich Freude. Am Ende siegte Pepe Kunert vor Karlo Brüser und Wilhelm Winkler. Also komplett weinrotes Podium.

Fredersdorf war diesmal aber auch Ort des Abschiedes. Willem Pönitz beendete nach 8 Jahren Radsport seine bemerkenswerte Laufbahn. Sein besonderes Verhältnis zu seinem Trainer Michael Bräunig ist fast jedem bekannt. An seiner Seite absolvierte Willem einen ganz besonderen Weg, wo es eigentlich nie darum ging zu siegen, sondern eher darum dabei zu sein, Spaß zu haben und den gemeinschaftlichen Zusammenhalt zu genießen. Willem ist das beste Beispiel dafür, dass auch Sportler ihren Weg bei uns gehen können, ohne unbedingt die ganz großen Ziele anzusteuern. Er war in all den Jahren immer geschätzt und integriert, dazu immer zu einem Spaß aufgelegt. Selbst Max Schachmann ließ es sich nicht nehmen, Willem Rennsachen seines damaligen Thüringer Energie Teams zukommen zu lassen. Willem möchte in Zukunft unsere Trainer unterstützen. Wir freuen uns, dass der Junge uns erhalten bleibt.

Auch Jan Eric Schlaubitz sagte zumindest für die Juniorenzeit Ade. Er bestritt erst in der U17 sein erstes Rennen. Hatte also keine weiteren Erfahrungen in den jüngeren Altersklassen. Jan Eric hat aber vor, auch in der U23 Rennen zu bestreiten. Unsere Unterstützung wird er haben.

27.09.2015 - Radsport: Rennen in Strausberg

27.09.2015

In diesem Jahr fand auch wieder das altehrwürdige Rennen in Strausberg statt. Wer hier gewinnt wertet seine Rennvita besonders auf. Linda Paduch gelang dieser Sieg in der Altersklase U13. Das wird nicht nur Linda, sondern auch ihren Trainer Volker Werda ganz besonders gefreut haben. Zumal dieser Sieg in einem reinen Mädchenrennen mit großer brandenburgischer Beteiligung zustande kam. Im Rennen der U15 Mädchen holte sich Sandra Hainzl Platz 2, gefolgt von Laura Lotter auf Platz 3.

Die sportliche Entwicklung unserer Mädchen in allen Altersklassen ist beeindruckend. Eine tolle Trainingseinstellung gepaart mit super sportlichen Leistungen zieht sich durch die ganze Saison.

Auch ein Sieg durch Janike Lode, gefolgt von Theodor Lenk und Jaris Misch Platz 4 konnten in Strausberg erzielt werden.

21.09.2015 - Radsport: WM in Richmond (USA)

21.09.2015

Für unseren SC Berlin im Monat September auf unterschiedlichen Ebenen Grund zum Jubeln. Maximilian Schachmann gewann bei den Straßenweltmeisterschaften in Richmond Bundesstaat Virginia/USA die Silbermedaille im Zeitfahren der U 23, gefolgt von seinem Mannschaftskameraden Lennard Kämna, der im vergangenen Jahr Juniorenweltmeister im Zeitfahren auf der Straße im spanischen Ponferada wurde und sich diesmal die Bronzemedaille in der neuen Altersklasse holte. Max brachte auch diesmal, so wie auch 2012 noch als Junior für unseren SC Berlin fahrend, das Kunststück fertig, sich bei der Weltmeisterschaft besser zu platzieren, als zuvor bei der stattgefundenen Europameisterschaft. Im Jahr 2012 wurde er 9. bei der Europameisterschaft und belegte dann sensationell Platz 3 bei der Weltmeisterschaft im holländischen Falkenburg. In diesem Jahr gelang ihm gleich zweimal der Sprung aufs Treppchen. Bei der EM holte er Bronze und jetzt bei der WM den Vizeweltmeistertitel, nur 12 Sekunden hinter dem dänischen Sieger. Max der für das AWT greenway Team fährt, welches als eines der besten U23 Teams in der Szene gilt und für das kommende Jahr Jonas Bokeloh, den deutschen Juniorenweltmeister im Straßenrennen von 2014, verpflichtete, hat zum richtigen Zeitpunkt Leistung gezeigt und somit die Tür für den Einstieg ins große Profigeschäft wieder ein Stück aufgestoßen. Als Vizeweltmeister im Zeitfahren der U23 und mit seinen stetig ansteigenden Leistungen, auch in den Rennen in denen Bergqualitäten gefragt sind, dürfte unser Sportler immer mehr ins Blickfeld der großen namhaften Teams gerückt sein.

Generell haben sich die deutschen U19/U23 Männer stark bei dieser WM gezeigt. Der Junior Leo Appelt Jahrgang 1997 wurde sogar Weltmeister im Zeitfahren und machte sich somit nach dem Titelgewinnung in der Einerverfolgung 3000 m auf der Bahn zum Doppelweltmeister 2015. Deutschland hat im Moment so starke Nachwuchsrennfahrer, die praktisch die Weltspitze bestimmen. Die Jahrgänge 1996/1997 holten mit Porzner, Kämna, Bokeloh und Appelt diverse Titel im Juniorenbereich.

Mit Lennard Kämna haben wir eines der größten Rundfahrttalente überhaupt, der in seinem ersten U23 Jahr gleich bis in die Spitze vorgedrungen ist und bei dieser WM sofort eine Medaille holte. Es wäre für unseren Sport so wichtig, dass weitere große deutsche Sponsoren den Weg zum Radsport finden. Talente hat unser Land momentan mehr als genug.

Beim U23 Straßenrennen in Richmond konnte Max nochmal überzeugen, indem er Teil einer Spitzengruppe war, welche lange das Rennen bestimmte und erst 20 km vorm Ziel eingeholt wurde. Max löste sich allein vom Feld und folgte einer Ausreißergruppe, die er nach hartem Kampf auch erreichte. Der Sprecher vor Ort nannte Max aufgrund seines kraftvollen Stils "The German Diesel".

06.09.2015 - Radsport: Rundfahrten in Tschechien

06.09.2015

Polen und Tschechien sind traditionsreiche Radsportländer. Eine dreiköpfige Nachwuchsdelegation war auch zu einer anspruchsvollen Rundfahrt in Landskron/Kronberg Tschechien eingeladen. Das spannende an dieser Rundfahrt war, dass Athleten der U17/U19 zusammen in den Rennen gestartet sind. Für die U17 Sportler war das eine ganz besondere Erfahrung, die sie so in Deutschland nicht machen konnten. Am Ende sprang Platz 12 auf einer Tagesetappe für Pepe Kunert U19 raus. Das war unsere beste Tagesplatzierung bei dieser Rundfahrt, die unheimlich anspruchsvoll war und große Abstände durch das bergige Profil in das Feld brachte. Stürze wurden gut überstanden, auch wenn sie leichte Spuren hinterlassen haben, die aber nicht dazu führten, das Lachen zu verlieren ...

Sehr erfolgreich war auch die Deutsche Bahnnationalmannschaft der Männer, mit unseren Sportlern Theo Reinhardt und Max Beyer, bei der Okolo Jiznich Cech 2015, einer Eliterundfahrt in Tschechien, unterwegs. Max gewann den Prolog und durfte damit auf der 1. Etappe das Gelbe Trikot des Führenden tragen. Nach 14 Jahren Radsport trug er dieses Trikot zum ersten Mal, wie er den Autoren voller Stolz berichtete. Dieser seit vielen Jahren erfolgreiche Sportler streifte es also zum ersten Mal über. Was für ein besonderer Moment und wie lange hat Max darauf warten müssen!!!

Die erste Etappe dieser Rundfahrt gewann dann auch gleich noch Theo Reinhardt, der Mannschaftskamerad von Max Beyer. Für Theo war es das zweite Mal in seinem Radsportleben, in dem er in Gelb unterwegs war. Also auch für ihn, der noch länger als Max Beyer auf der internationalen und nationalen Bühne erfolgreich ist, ein ganz besonderer Moment. Am Ende belegte Theo auf dieser Rundfahrt einen hervorragenden 3. Platz in der Gesamtwertung. Wichtig für ihn, weil er sich noch im Frühjahr mit Knieproblemen rumgeplagt hatte, die jetzt der Vergangenheit angehören.

Das Gelbe Trikot ist ein Markenzeichen im Radsport. Wer es tragen durfte, wird diesen Moment nie vergessen. Wir haben in den vergangen 8 Jahren einige Sportler gehabt, die es tragen durften. Til Schuster U13 Ostthüringentour 2008, Max Schachmann U19 Cottbuser Etappenfahrt 2012, Sandra Hainzl U13 2013 und 2014 Ostthüringentour, Julian Witt U19 Etappenfahrt Frankfurt/Main 2013, Max Werda U23 Malopolska Polenrundfahrt 2014, Karlo Brüser U17 Youngclassics Hamburg 2014. Und es werden weitere folgen.

06.09.2015 - Radsport: Rennen in Sachsen Anhalt und Schwanebeck

06.09.2015

Auch in Sachsen Anhalt finden seit Jahren schöne Radrennen statt. Klöden, Dessau und diesmal Wörlitz sind die bekannten Austragungsorte. Schon erstaunlich, zumal dieses Bundesland nicht so viele Nachwuchssportler hat. Auch hier waren unsere Farben erfolgreich.

Sandra Hainzl U15 siegte vor Paula Leonhardt U15 auf Platz 3. Auch hier sind die Mädchen im Rennen der U13 Jungen gestartet. Maurice Ballerstedt U15 konnte das Rennen ebenfalls für sich entscheiden. Eine Woche vorher war Sandra Hainzl U15 in Schwanebeck erfolgreich. Hier gefolgt von Paula Leonhardt U15 und LauraMarie Fröschl U15. Also das Maximum, ein weinrotes Podium!

Auch hier ist erkennbar, welch starken Eindruck unsere Mädchen in allen Altersklassen hinterlassen. Ihre Trainingseinstellung ist vorbildlich und dementsprechend stellen sich die Erfolge ein. Wir werden weiter daran arbeiten, dass unsere Mädels an die absolute deutsche Spitze heran geführt werden. Es gibt berechtigte Hoffnungen, dass das uns bei der einen oder anderen Sportlerin gelingen wird.

In Schwanebeck sprang Maurice Ballerstadt U15 auf Podestplatz 3, knapp gefolgt von seinem Mannschaftskameraden Tim Proehl U15. Beide fahren in diesem Jahr auf einem beachtlichen Niveau.

Fabian Dreier sicherte sich in Schwanebeck Platz 2. Wie immer angriffslustig ohne Rücksicht auf Verluste. Eine wichtige Grundeinstellung beim Radsport. Nur über Attacken entwickelt man sich weiter.

Auch Karlo Brüser gelang in Schwanebeck auf dieser "ekligen" Runde mit Platz 3 wieder ein Achtungserfolg. Der Junge scheint endlich diesen schweren Sturz mit Handbruch bei den Sixdays verdaut zu haben. Gerade rechtzeitig, weil übernächstes Wochenende die alljährige Bahnüberprüfung des BDR in Frankfurt/Oder stattfindet. Hier möchte Karlo sehr gute Leistungen abrufen können, um auch im Jahr 2016 wieder Nationalkader zu werden. Dieser Status beinhaltet die Chance zu den Juniorenweltmeisterschaften mitgenommen zu werden. Dementsprechend arbeiten Trainer Bräunig und sein Athlet sehr intensiv an der perfekten Vorbereitung. Jedes Rennen in den letzten Wochen wurde diesem Ziel untergeordnet.

06.09.2015 - Radsport: Rennen in Sachsen

06.09.2015

Zum Zeitpunkt als die Deutschen Meisterschaften in Genthin stattfanden, gab es auch weitere Rennen auf Bundesebene, für die Sportler die in Genthin nicht dabei sein konnten.

Eines dieser Rennen fand in Hohenstein Ernstthal statt. Ein historischer Ort mit großer Radsporttradition. Auf dem dortigen Sachsenring wurde einst Täve zur DDR Legende schlechthin, weil er als amtierender Weltmeister seinem Mannschaftskameraden Bernhard Eckstein zum Titel verhalf und somit auf seine eigenen Ambitionen grandios verzichtete.

Diese vorbildliche Einstellung leben wir auch noch heute beim SC Berlin und jeder Sportler sollte sich diesen großartigen Sportsmann zum Vorbild nehmen. Es geht nicht um das "ICH", sondern um das "WIR"!

Florian Bondzau U15 gewann das Rennen im Stadtkern von Hohenstein Ernstthal, welches durch einen unangenehmen Anstieg, der diverse Male zu durchfahren war, gekennzeichnet war. Für solche Erfolge lohnt sich wirklich jede Anfahrt, auch wenn sie etwas länger ist.

Den zweiten Platz belegte der Sohn von Sven Lohse. Sven ist Außendienstvertreter unseres Belgischen Ausstatters "Bioracer" und ein Mann der ersten Stunde. Durch seine vertrauensvolle Unterstützung im wirtschaftlich schweren Jahr 2008, war es für unseren Verein überhaupt erst möglich solch eine Partnerschaft anzustreben. Im Laufe der Jahre ist ein echtes Bündnis entstanden.

Wir machen gleich weiter im Bundesland Sachsen, wo in den vergangenen Jahren immer mehr Rennen entstanden sind. In Leipzig waren wir durch Karlo Brüser U19 auf dem obersten Podestplatz erfolgreich. Aber auch unsere Mädchen machten mit ihren 2. Plätzen auf sich aufmerksam. Luise Ollick U17, Josi Dreier U19 und Paula Leonhardt U15 (im Rennen der U13 Jungs).

Karlo Brüser U19 siegte dann auch in Zwenkau, genau wie Joe Grabowsky U17 vor seinem frischgebackenen Medaillengewinner bei der DM Fabian Dreier U17. Beide haben im Rennen sehr gut zusammen gearbeitet. Ein wichtiger Sieg für Joe, der ihm Auftrieb geben wird.

30.08.2015 - Radsport: DM Vierermannschaftsfahren in Genthin

30.08.2015

Wie in jedem Jahr fanden die Deutschen Meisterschaften im Vierermannschaftsfahren wieder in Genthin statt. Dem Landesverband Berlin gelang in der U17 mit unserem Fabian Dreier, der an dem Tag der Motor des Vierers war, ein beachtlicher Sprung aufs Treppchen. Nur knapp an Silber vorbei, wurde der Berliner Vierer, komplett in der Besetzung die ein Jahr vorher den Titel in der U15 holte, Bronzemedaillengewinner. Ein schöner Erfolg für Berlin, zumal alle Sportler dem jungen Jahrgang angehören und somit im nächsten Jahr nochmal in der U17 starten dürfen.

Ein bisschen Pech hatte unser Joe Grabowsky U17, der auch Aussichten hatte im Vierer zu starten, leider aber im Vorfeld krank wurde. Bemerkenswert war bei dieser Meisterschaft, dass die Mannschaft von Brandenburg keinen Platz auf dem Podest einfuhr.

Neben den diversen Meisterschaftsentscheidungen in Genthin gab es auch ein Bundesligarennen im Einzelzeitfahren der Juniorinnen U19. Hier startete unsere Josi Dreier und es gelang ihr ein sensationeller 3. Platz. Die Dreier Geschwister werden Genthin sicher als Motivations-und Erfolgsstadt immer in Erinnerung behalten. Josi ist erst im Jahr 2015 in den Radsport eingestiegen und hat wirklich profitiert von unserer Philosophie "Jeden mitzunehmen und auch jedem eine Chance zu geben". Eigentlich wollte die Athletin nur ein paar Mal mit trainieren. Trainer Bräunig integrierte sie sofort in die Trainingsgruppe, gab ihr Selbstvertrauen und ein abgestimmtes Trainingsprogramm. Später folgten dann ein paar Wettkämpfe und es stellten sich Erfolge ein. Herausragend dabei war der Sprung auf Platz 10 bei den Deutschen Meisterschaften im EZF Straße in Luckau.

23.08.2015 - Radsport: Rennen in Dänemark

23.08.2015

International ist für den folgenden Abschnitt das richtige Stichwort. Auch in diesem Jahr hat sich eine kleine Delegation (U17/U19) unseres Vereins wieder Richtung Dänemark nach Sonderburg auf den Weg gemacht. Dänemark ist unheimlich windig und auf keinen Fall nur flach. Dazu gilt die Regel "Der Wind ersetzt die Berge". Dänische Radsportler sind in allen Nachwuchsklassen unheimlich stark. Genau aus diesen Gründen sollten unsere Sportler dort an den Start gehen. Die dänischen Mädchen haben nicht schlecht geguckt, als nach Ende des Rennens die Siegerehrung stattfand. Zwei Sportlerinnen vom SC Berlin auf Platz 1 und 2!!! Josi Dreier U19 vor Luise Ollick U17. Eine wirkliche Überraschung für alle Beteiligten.

Josi und Luise starteten beide im Feld der U17 Jungen, relativ außergewöhnlich, aber eine neue und vor allem erfolgreiche Erfahrung. Für Karlo Brüser U19, als Bahnspezialisten, war dieses Rennen enorm schwer. Es war extrem windig und es ging nur auf und ab. Karlo schlug sich über die 130 km hervorragend und kam komplett ausgepowert im Hauptfeld auf Platz 25 ins Ziel. Er hat das umgesetzt, was sein Trainer verlangt hat und konnte mit dem Ergebnis sehr zufrieden sein.

In Sonderburg war auch die Bahnnationalmannschaft der Männer mit unseren Olympiakadern Theo Reinhardt und Max Beyer im Eliterennen am Start. Bundestrainer Sven Meyer nutzt diese schweren Rennen auch zur Vorbereitung auf die kommende Bahnsaison. Theo und Max haben sich in diesem Rennen auch geschunden, was die Zuschauer vor Ort deutlich sehen konnten. Dänemark ist radsportlich, genau wie Holland, immer eine Reise wert.

16.08.2015 - Radsport: Kids-Tour Berlin

16.08.2015

Ein sportlicher Höhepunkt ist die Kids-Tour, welche in jedem Jahr zum Ende der Sommerferien in Berlin stattfindet. Zukünftige Sommerurlaubsplanungen sollten danach abgestimmt werden. Diese Rundfahrt über drei Tage in und um Berlin findet für die U13/U15 und die Mädchen der U17 statt. Nominierungen erfolgen durch den Landesverband Berlin. Auch in diesem Jahr kamen die Athleten wieder aus vielen verschiedenen europäischen Radsporthochburgen (Dänemark, Holland etc.). Die ausländischen Gäste bestimmten auch in diesem Jahr die Renngeschehen. Aber auch unser Verein konnte wieder auf sich aufmerksam machen. Paula Leonhardt U15 gewann das weiße Trikot für den besten Berliner Radsportler.

Bekanntermaßen dürfen die Mädchen der U15 im Rennen der U13 Jungen starten und sind somit in die Gesamtwertung dieser Altersklasse integriert. Paula trug das Trikot nach der 1. Etappe bis zum Ende der dreitägigen Rundfahrt. Ein wirklich schöner Erfolg.

Die Kids Tour endet in jedem Jahr auf dem Kurfürstendamm. Hier findet dann auch ein Anfängerrennen statt. Trainer Klaus Wagner hat viele unserer Kinder dort an den Start geschoben und durch Benjamin Dörnbrack gelang auch in diesem Jahr wieder ein Sieg. Leider gab es auch in diesem Jahr wieder organisatorische Probleme bei dieser Rundfahrt. Wie uns berichtet wurde, gab es Stürze aufgrund parkender Autos am Streckenrand und auch Probleme mit dem Ergebnisdienst. Wir hoffen, dass der veranstaltende Berliner Radsportverband im kommenden Jahr dieses besser gelöst bekommt, damit wir auch in Zukunft solch hochkarätige Sportler aus aller Herren Länder in Berlin begrüßen dürfen.

09.08.2015 - Radsport: EM-Bronze für Maximilian Schachmann

09.08.2015

Momentan laufen die Straßeneuropameisterschaften im Radsport in Tartu/Estland. Maximilian Schachmann, vor drei Jahren WM Dritter im Zeitfahren der Junioren für unseren Verein im Holländischen Valkenburg, gewann EM Bronze in dieser Disziplin, diesmal in der U23 und nur 16 Sekunden hinter dem Sieger aus Holland. Damals in Holland lag Max auf Titelkurs, nach 2/3 der Strecke hatte er über 30 Sekunden Vorsprung auf den späteren norwegischen Weltmeister. Seine Fans vom SC Berlin, die an der Strecke mit fieberten, trauten ihren Ohren nicht. Der Cauberg am Ende, aus dem Amstel Gold Race bekannt, und Schaltungsprobleme, ließen Max etwas Zeit verlieren. Am Ende kam trotzdem ein völlig überraschender dritter Platz heraus, der das zuvor vergangene "Seuchenjahr" vergessen machte. Bei der Junioren EM zuvor im Jahr 2012 kam Max auf den 9. Platz. Diese Bronzemedaille lässt nun für die WM Ende September in Richmond/USA hoffen. Platz 3 bei der EM dürfte seine Qualifikation dafür sein.

Den Autoren schrieb er gestern noch "Ich wollte zwar gewinnen, aber da geht noch was. Ich hatte ein Déjà-vu, will mal ganz oben stehen." Mit Déjà-vu ist sicher die Parallele zu Bronze 2012 gemeint. Max lebt seit 2012 mit seiner Freundin in Erfurt und wird dort von Jörg Werner betreut, der auch der Manager von Tony Martin, Marcel Kittel und John Degenkolb ist. Ein Mann der sich im Radsport alles selbst erarbeitet hat und sehr gute Verbindungen in die Profiradsportszene hat. In diesem Jahr fährt unser Sportler für das Team AWT greenway. 2014 fuhr Max für das Nachwuchsteam von Giant Shimano und 2013 für das Thüringer Energieteam EON. Das ist Radsport. Trotz großem Talent braucht man unbedingt eine Lobby und gute, vertraute Begleiter. Vor seinem Erfolg in Tartu konnte Max bei der Königsetappe der namhaften Du Tour Alsace/Frankreich auf Platz drei fahren und schrammte nur knapp an Platz zwei vorbei. Diese beiden Erfolge sind wichtig für seine Seele und Vita. Jetzt gilt es gesund zu bleiben in Richtung Richmond.

03.08.2015 - Radsport: Dank an Sponsoren, Spender und Mitglieder

03.08.2015

Radsport ist teuer, wie jeder unserer Leser weiß. Unser Verein kann nur durch eine große Breite von Mitgliedern existieren, die regelmäßig ihre Beiträge bezahlen sowie durch großzügige Sponsoren und Spender. Einer dieser großzügigen Menschen ist Mark A. Krüger mit seiner Bauunternehmung. Seit 2008 ist er unserem Verein verbunden, auf unterschiedliche Art und Weise. Obwohl selbst Fußballer, hat unsere Art, wie wir mit Leidenschaft den Radsport betreiben, es ihm angetan. Als einer der Trikotsponsoren steht er bei uns auf dem Rücken. Da seine Firma auch ein großer Kunde unserer Sponsorenfirma Enno Roggemann Holzimport ist, gibt es auch über diesen Weg enge Bindungen.

Herr Krüger fragte, was er uns Gutes tun kann. Nach Rücksprache mit den Trainern und der Firma Synergy mit Richard Geng an der Spitze, fiel die Wahl auf die wattgesteuerten Powertrainer Kickr der Firma Wahoo, die perfektioniertes Leistungsdiagnostik-Indoortraining möglich machen. Diese Geräte werden auch vom Team Sky genutzt. Herr Krüger spendete uns 5 Geräte im Gesamtwert von über 5.000,- Euro, die es unseren Trainern ermöglichen, hier besonders in den Altersklassen ab Jugend ganz neue Dimensionen im Indoortraining zu erreichen. Durch die Großzügigkeit von Herrn Krüger, werden wir noch unabhängiger unsere leidenschaftliche Arbeit betreiben können. Formulare und Anträge müssen bei uns im Verein nicht ausgefüllt werden, um normale alltägliche Maßnahmen im Sinne der Sportler und Trainer durchführen zu können. Als Dankeschön haben wir Herrn Mark A. Krüger ein Trikot mit schwarz rot goldenen Ärmelenden geschenkt. Dieses Trikot wird von unserem Fabian Dreier momentan getragen, dem aktuellen Deutschen Meister im Vierer der U15.

An dieser Stelle möchten wir uns auch bei unseren anderen Sponsoren und Spendern bedanken. Wolfgang Bauer Ingenieurbau GmbH mit Herrn Wolfgang Bauer an der Spitze, Rad Kreuz mit Carsten Kupsch an der Spitze, Kehrberg§Schuster Rechtsanwälte, PRB Spezialtiefbau GmbH mit Rainer Redanz an der Spitze, Physiotherapie by Orthos mit Jens Hartwig an der Spitze, einst Leichtathlet bei in unserem Verein und Betreiber einer ganz besonderen Physiotherapie in Berlin Ansbacher Str., Enno Roggemann GmbH & Co KG mit Jürgen und Max Roggemann an der Spitze und dem Niederlassungsleiter Jürgen Lühmann, Anes Bauausführungen GmbH mit Herrn Gezer und Herrn Kahraman sowie bei Bernd Grossmann.

Unser Dank gilt besonders auch unseren fördernden Mitgliedern, die uns ebenso treu finanziell zur Seite stehen, ohne eine Gegenleistung zu erwarten. Ohne all jene ist Radsport auf diesem materiellen Niveau, wie wir es betreiben bzw. betreiben wollen und müssen, um Deutsche- und Weltspitze zu "produzieren", nicht möglich!

02.08.2015 - Radsport: Pierre Senska erneut Paracycler-Weltmeister

02.08.2015

Unser Paracycler Pierre Senska in der Altersklasse Männer, seit diesem Jahr für unseren SC Berlin startend, wurde am ersten August-Wochenende Weltmeister in Nottwill/Schweiz im Straßenrennen. Pierre verteidigte sogar seinen Titel aus dem Jahr 2014 und ist für unseren SC Berlin der erste Weltmeister seit Robert Bartko und Guido Fulst, die beide auch Olympiasieger wurden.

Im Vorfeld hatte sich Pierre nicht allzu große Hoffnungen auf eine Titelverteidigung gemacht, weil das Terrain ihm zu bergig erschien. Vielleicht kam ihm das Regenwetter entgegen, sodass es am Ende doch zum Titel reichte. Ein grandioser Erfolg mit süßem Beigeschmack, weil Pierre das Regenbogentrikot des Weltmeisters zwei weitere Jahre hintereinander tragen darf, da im Olympiajahr 2016 keine Weltmeisterschaften stattfinden. Radsportherz was willst du mehr!!!

Pierre trainiert mit eigenem Trainingsplan, nutzt dabei sehr gern die Vorzüge unserer Trainingsgruppe, in der er sich sehr wohlfühlt, weil Atmosphäre und Trainingsbedingungen passen. Trainer Bräunig bezeichnet er als "ganz besonderen Menschen" und stimmt sich gern auch, rund um seinen eigenen Trainingsplan, mit ihm ab. Auch menschlich ist Pierre ein absoluter Gewinn für unseren Verein. Seine Erfahrung hilft besonders unseren jungen Sportlern sehr. Wir haben einen Weltmeister, das ist für jeden von uns was ganz Besonderes. Eine Woche vor der WM gewann Pierre noch das Weltcuprennen in Elzach, ebenfalls in der Schweiz. Die Wochen der Entbehrungen vor der WM haben sich also ausgezahlt.

19.07.2015 - Radsport: Überzeugendes Auftreten beim Rollbergrennen in Kreuzberg

19.07.2015

Beim Rollbergrennen in Berlin-Kreuzberg konnten unsere Teilnehmer wiederum mit forderen Plätzen überzeugen. Die Wettkampfrunde ist, genau wie die Oderrundfahrt, durch einen "ekligen" Anstieg gekennzeichnet, der diverse und unzählige Male von den Athleten zu überwinden ist. Paula Leonhardt U15 gewann das Rennen innerhalb der U13 Jungs, wo Mädchen aus dem ersten U15 Jahr starten dürfen, souverän.

Maurice Ballerstedt U15 siegte, Tim Pröhl kam auf einen hervorragenden dritten Platz.

Das Rennen der U17 dominierte Fabian Dreier, auch hier konnten wir mit Joe Grabowsky uns Platz 3 sichern. Ein schöner Erfolg auf ganzer Breite mit drei Siegern vom SC Berlin.

12.07.2015 - Radsport: Oderrundfahrt Frankfurt/O., Rennen in Görlitz

12.07.2015

Eine sportlich sehr wertvolle Rundfahrt in der AK U15 ist die Oderrundfahrt in Frankfurt/Oder. Was für die U11/U13 die Ostthüringenrundfahrt ist und für die Junioren U19 die Cottbuser Etappenfahrt, ist für die U15 die Oderrundfahrt. Toll organisiert und vor allem anspruchsvoll. Trainer Klose schickte eine starke Mannschaft an den Start.

Am Ende konnten sich Maurice Ballerstedt und Tim Pröhl über Gesamtplatz 9 und 10 freuen. Wobei beide jeweils auf einer der vier Etappen auf den dritten Platz springen konnten, was eine sehr gute Leistung in dem stark besetzten Feld ist. Maurice gelang das im Straßenrennen und Tim beim Zeitfahren. Nicht ganz überraschend, zumal Tim auch schon Berliner Zeitfahrmeister wurde. Da hat der Junge eine große Qualität, die von starken Willen und sich quälen können zeugt. Wer Zeitfahren kann, ist auch in der Lage Rundfahrten zu gewinnen. Tim kam recht spät zum Radsport und ruft wirklich erstaunliche Leistungen ab. Auch Maurice, der in diesem Jahr zu uns stieß, fährt eine sehr erfolgreiche Saison und gehört zu den besten deutschen Rennfahrern seiner Altersklasse. Wir sind gespannt, wie beide sich weiter nach vorn treiben.

Die Mädchen, welche in Frankfurt bei den Jungs der U15 mitgefahren sind, haben es natürlich schwer sich hier durchzusetzen. Trotzdem wurde das beste Mädchen in jedem Rennen gekürt. Eine tolle motivierende Sache der Veranstalter. Sandra Hainzl trug das pinke Trikot für das beste Mädchen von Anfang bis Ende und gewann somit auch die Trikotwertung. Auch das ist wieder ein schöner Erfolg, für die 8. der Deutschen Meisterschaft.

Florian Bondzau fuhr zum gleichen Zeitpunkt beim Rennen „Rund um die Landskrone“ in Görlitz und konnte sich dort Platz 3 sichern.

05.07.2015 - Radsport: Sommer-Rennen in Lampertswalde, Grimma, Leipzig, Teltow

05.07.2015

Auch in der Nähe von Dresden in Lampertswalde waren wir erfolgreich. Im Rennen der U13 Jungs, wo Mädchen aus dem ersten Jahrgang der U15 starten dürfen, siegte Sandra Hainzl souverän vor Bela Wawro, der wieder geschickt sein gutes Auge nutzen konnte und clever im Windschatten auf Platz 2 fuhr. Ein starkes Rennen gelang auch Maurice Ballerstedt, der in einem energischen Sprint alle Möglichkeiten ausreizte und zum Sieg fuhr.

Alljährlich findet in Grimma das Muldetalrennen statt. Hier gelang, auf diesem anspruchsvollen Kurs, Sandra Hainzl Platz 3. Die gleiche Platzierung konnte Fabian Dreier U17 einfahren, der aber zusätzlich durch einen Ausreißversuch das Rennen prägte. Diese Angriffe sind wichtig für die Entwicklung eines Radsportlers. Nur im Rennen auf den Sprint zu warten ist meist zu wenig.

Paula Leonhardt U15 nahm am Radrennen in Leipzig teil. Sinn der Sache war klar: es sollten Erfolgserlebnisse geschaffen werden. Dies gelang der Frohnatur auch mit ihrem Sieg, sogar durch einen Alleingang. Immer was besonderes, zumal die Mannschaftskameraden sich dann auch in die Pflicht nehmen und das Feld kontrollieren. So geschehen durch Miriam Herfort, die ihre Aufgabe sehr gut erfüllte.

Fabian Dreier siegte in Leipzig im Alleingang. Belohnte sich somit für die Sieganstrengungen von Grimma.

Auch in Teltow (erstes Juli-Wochenende) ging es mit Fabian Dreier erfolgreich weiter. Er wurde trotz Sturz Zweiter und Täve Schur, Schirmherr der Veranstaltung, bewunderte Fabians Beine, wie man auf dem Foto in der Galerie gut erkennen kann. Na wenn das kein Glück bringt! Unser Trainer Hans Scheibner fuhr einst noch Rennen mit diesem Star des Radsports der DDR.

Wir fuhren in Teltow auch Siege ein. So gewann Benjamin Dörnbrack das Rennen der Anfänger. Sandra Hainzl U15 siegte im Rennen der U13 Jungs. Hier gelang Bruno Essinger in seinem ersten Lizenzrennen gleich Platz 5, gefolgt von Bela Wawro, der 6. wurde. Paula Leonhardt fuhr auf Platz 8, gefolgt von Miriam Herfort.

Beeindruckend präsentierten sich im Rennen der U15 Tim Pröhl und Maurice Ballerstedt. Tim attackierte, fuhr vorn raus mit einem anderen Renner und Maurice hielt sich zurück, um die Spitzenposition seines Mannschaftskameraden nicht zu gefährden. Später ging ein weiterer Sportler den beiden Führenden hinterher, wobei Maurice nur hinten drauf lag und keine Führungsarbeit leistete. Erst am Ende, kurz vor dem Zusammenschluss, schloss er die Lücke, was taktisch richtig war und von Trainer Hans Scheibner genau beobachtet wurde. Nun waren zwei Sportler von uns vorn. Am Ende siegte in diesem klasse Rennen Maurice vor Tim. Ein sehr schöner Doppelerfolg, der Trainer Klose sehr freute, weil er diesmal nicht vor Ort sein konnte.

In der Fotogalerie gibt es wie immer tolle Schnappschüsse.

05.07.2015 - Radsport: Sommer-Rennen in Kladow, Schwaan und Fredersdorf

05.07.2015

Unsere Sportler waren in den letzten Wochen sowohl regional, als auch überregional sehr erfolgreich. In Kladow gewann Bruno Essinger das Anfängerrennen seiner Altersklasse. Schon beeindruckend, wie beständig der talentierte Junge, seine Erfolge einfährt.

Einen Jahrgang tiefer fuhr ebenfalls bei den Anfängern Jannes Wolarz auf Platz 3, gefolgt von Benjamin Dörnbrack. Beide konnten auch beim Velothon aufs Treppchen fahren.

Die Sportler der U15 waren am gleichen Wochenende in Schwaan/Rostock erfolgreich. Laura Lotter siegte und Paula Leonhardt fuhr auf Platz 3. Diesen Platz sicherte sich auch Maurice Ballerstedt U15. An der Küste sind die Rennen immer durch viel Wind gekennzeichnet. "Wind ersetzt die Berge." Auch das ein Grund, warum so viele bekannte Radsportler aus Rostock kommen (Jan Ullrich, Andre Korff, Andre Greipel, Eric Baumann, Paul Voss etc.). Dort ist trainieren nochmal einen Zacken schärfer.

Ein großes Kompliment gilt den Verantwortlichen der RSG Sprinter Fredersdorf. Ihre Radrennen auf der dortigen Bahn sind ein ganz wichtiger Ausbildungsort auch für unsere Jüngsten. Klaus Wagner und Robby Hartwig nutzen diese Wettkämpfe so oft wie möglich. In den vergangenen Wochen fanden auch wieder zwei davon statt, mit klasse Ergebnissen für uns.

Am ersten Renntag kam es zu folgenden Ergebnissen: Bruno Essinger gewann und Erik Leonhardt wurde Dritter, Joshua Kauffmann siegte. Jener Joshua, den Volker Schuster vergangenen Sommer auf seinem Weg zur Arbeit mit Rad, direkt auf der Mühlenstraße in Pankow, gemeinsam mit seiner Mutter radfahrend angesprochen hatte. Also direkt von der Straße weg.

Genauso kam einst Sandra Hainzl zum SC Berlin. Allerdings war der Ort der Werbung das Cafe Rosenrot in Pankow. Pepe Kunert, mittlerweile Junior, wurde vom "Täter" beim Schlittschuhfahren auf den Karpfenteichen in Pankow entdeckt. Also Augen auf im Leben und Mut zum direkten Ansprechen, nur das kann das Motto sein.

Aber zurück zum Rennen in Fredersdorf. Benjamin Dörnbrack gewann vor Leevan Orzeszek und Janike Lode. Wunderbares weinrotes Podium.

Im Madison Wettbewerb fuhren Linda Paduch und Enno Rohde bei den lizensierten Sportlern auf Platz 2. Am zweiten Renntag in Fredersdorf waren nicht so viele Sportler am Start, aufgrund der großen Hitze. Benjamin Dörnbrack und Leevan Orzeszeck machte das nichts aus, sie wurden Erster und Zweiter.

Benjamin Kühne Fernandez, gerade frisch bei uns eingetreten und durch die Schulsichtungen zu uns gekommen, siegte bei den Anfängern vor Joshua Kauffmann.

05.07.2015 - Radsport: DM-Straße in Nidda, DM-Einzelzeitfahren in Luckau

05.07.2015

Am letzten Juniwochenende fand die Deutsche Straßenmeisterschaft in Nidda/Hessen statt. Der SC Berlin war mit der größten Delegation aller Zeiten dort. 13 Sportler hatten sich qualifiziert, 12 nahmen teil. Auch wenn es zu keiner Medaille reichte, können wir mit den Ergebnissen sehr zufrieden

sein.

Luise Ollick U17 gelang, wie zwei Jahre zuvor, ein sehr guter 6. Platz. Die Athletin von Trainer Michael Bräunig, ergriff wie besprochen die Initiative und initiierte am Berg durch mehrere Attacken die sechsköpfige Spitzengruppe. Diese Gruppe teilte sich später in zwei Dreiergruppen, wobei unsere Sportlerin im Sprint der zweiten Gruppe auf Platz 6 fuhr. Die Fahrweise war beeindruckend und lässt auf die Zukunft hoffen.

Bei ihrer ersten Deutschen Meisterschaft fuhr Sandra Hainzl U15 gleich auf Platz 8. Dies gelang ihr, obwohl sie am Anstieg mal kurz abgefallen war. Aber sie kämpfte sich wieder heran und belohnte sich mit einem Platz unter den Top-10.

Dies gelang Maurice Ballerstedt U15 nicht ganz. Allerdings fuhr der Junge, auch bei seiner ersten Deutschen Meisterschaft, einen sehr guten 11. Platz heraus. Das Feld bestand aus über 100 Fahrern und kam geschlossen ins Ziel. Wir sind also auch auf der Straße in verschiedenen Altersklassen nah dran an der absoluten deutschen Spitze. Besonders unsere Mädchen werden in den kommenden Jahren auf sich aufmerksam machen. Da sind sich die Verantwortlichen des SC Berlin absolut sicher.

Am ersten Juli-Wochenende fand unter brütender Hitze die Deutsche Meisterschaft im Einzelzeitfahren in Luckau statt. Diese Meisterschaft gibt es erst ab der U19. Hier konnten genau wie in Nidda unsere Mädchen sehr überzeugen. Laura Waskowski wurde 9. und Josi Dreier, die erst seit diesem Jahr Leistungssport betreibt, konnte überraschend gleich auf Platz 10 fahren. Diese Platzierung führte nach der Ergebniseinsicht auch gleich zu Freudentränen. Radsportherz was willst du mehr!!!

14.06.2015 - Radsport: DM-Bahn in Berlin

14.06.2015

Nationale Höhepunkte eines jeden Sportjahres sind die Deutschen Meisterschaften. Teilnehmen darf man nur, wenn man sich dafür qualifizieren konnte bzw. aufgrund seiner Leistungen nominiert wird.

Die Deutsche Meisterschaft Bahn fand in diesem Jahr im Velodrom statt. Ab der Altersklasse U17 kämpften die besten deutschen Radsportler weiblich und männlich um die Medaillen.

Im Vorfeld gab es berechtigte Hoffnungen, dass der Juniorenbahnvierer des LV Berlin, mit Enno Schmidt und Karlo Brüser vom SC Berlin, in die Medaillen fahren könnte. Vorbereitet wurde diese Mannschaft ganz gezielt von unserem langjährigen Trainer Hans Scheibner. Fünf Sportler waren in der engeren Auswahl, trainierten bei Herrn Scheibner, wobei am Ende natürlich nur vier fahren durften. Ausschlaggebend dafür waren die Zeiten in der 3000 Meter Einerverfolgung bei der DM. Karlo und Enno konnten sich letztendlich für den Vierer qualifizieren. Dabei gelang Enno mit seinem 6. Platz ein echter Paukenschlag. Das war so nicht zu erwarten.

In der Qualifikation gelang dem Berliner Vierer die zweitbeste Zeit, wenn auch knapp und somit der direkte Sprung ins Finale. Somit war die Silbermedaille schon sicher. Im Finallauf hatten die Jungs dann gegen den Brandenburger Vierer keine Chance. Aber es war für Berlin die erste Medaille in dieser Disziplin, seit 2007! Damals fuhr unter der Leitung von Hans Scheibner eine komplette SC Berlin Mannschaft zu Silber mit Theo Reinhardt, Thomas Juhas, Benjamin Bernhardt und Julius Marquart.

Im Punktefahren der U19 Junioren startete Enno Schmidt 10 Runden vor Schluss ein Attacke, um einen Rundengewinn rauszufahren. Leider gelang dieser nicht und Bronze wurde verpasst. Für Enno war es ein Abschied von der "großen Radsportbühne". Der elegante Athlet, der ein ganz besonderes Verhältnis zu Hans Scheibner pflegte, wird sich jetzt voll auf seinen beruflichen und schulischen Weg konzentrieren. Hier konnten wir als Verein, zusammen mit unserem Sponsor Mark A. Krüger, ein wenig Unterstützung bei der Vermittlung eines Praktikumsplatzes geben.

Theo Reinhardt, der sich zuletzt mit unangenehmen Knieproblemen rumplagen musste, wurde abermals Deutscher Meister, diesmal im Vierer für sein rad net Rose Team. Vizemeister, ebenfalls im Vierer, wurde Max Beyer für das zweite Team von rad net Rose. Beide Sportler haben sich nach der Siegerehrung mit ihrem ersten Trainer Klaus Wagner ablichten lassen (siehe Bildergalerie). Herr Wagner hat alle unsere vier Medaillengewinner einst betreut und ist das emotionale Herz unseres Vereins.

31.05.2015 - Radsport: Velothon Berlin 2015

31.05.2015

Am letzten Mai-Wochenende war Berlin für das Velothon komplett abgesperrt. Ein tolles Ereignis in der Hauptstadt, was unserem Sport wieder gut getan hat. Berlin gehörte vor allem den Jedermännern, aber auch den Kids beim Velothon Kids Cup und den Profis im Eliterennen.

Es war eine wunderbare Veranstaltung, toll moderiert und organisiert. Bis zu 70 Kinder waren pro Rennen am Start. Dazu dieses schöne Umfeld auf der Straße des 17. Juni. Es war für Klaus Wagner und natürlich für die Kinder ein besonderer Tag. Wir gewannen mit Gariel Tietz das Rennen des Jahrgangs 2007. Clever wie der kleine Mann seine Erfahrung im Windschattenfahren nutzte, um am Ende als Sieger über den Zielstrich zu fahren.

Genauso viel Spaß hatten die vielen Zuschauer beim Rennen des Jahrgangs 2005. Der Sieger Benjamin Dörnbrack, der Zweite Yaris Misch und die Siegerin im Mädchenrennen Janike Lode, fuhren schön eingereiht hintereinander, lösten sich fair ab und ließen unterwegs noch ein paar andere Sportler zurück, indem sie das Tempo erhöhten.

Ganz überraschend konnte sich Jannes Wolarz beim Rennen der Jahrgänge 2003/2004 Platz 2 sichern. Ein schöner Erfolg, der mit Platz 6 in Rangsdorf schon seine Schatten voraus geworfen hatte.

Einen Tag später gab es das Profirennen über 174 km. Hier waren Olympiasieger, Weltmeister, Tour de France Etappensieger und der Sieger von Mailand San Remo Gerald Ciolek am Start. Auch das KT Team Stölting war dabei. Teil dieses von Jochen Hahn, der diesmal auch selbst am Steuer saß, seit Jahren hervorragend geführten Teams waren Max Werda und Til Schuster. Beides Eigengewächse unseres SC Berlin. Leider fiel der Topsprinter Manuel Porzner, für den der Sprint angezogen werden sollte, aus gesundheitlichen Gründen aus. Während des Rennens einigten sich die Jungs, dass jeder versucht so weit wie möglich auf eigene Faust vorn reinzufahren. Dies gelang Til Schuster, der sich mit seinen 18 Jahren auf totalem Neuland bewegte. Mit Platz 17 zeigte er, dass er mutig vorn mit reinhalten kann, was sein erfahrener Mannschaftskollege Max Werda nach dem Rennen auch hervorhob. Beide Sportler sind Teil unserer besonderen Radsportgeschichte der letzten 10 Jahre. Man könnte sie auch Dinos bezeichnen.

31.05.2015 - Radsport: Rennen in Fredersdorf und Frankfurt/O.

31.05.2015

Am Wochenende Mitte Mai ging es für unsere Jüngsten wieder nach Fredersdorf. Hier konnten wir wieder erfolgreich die Anfängerwettbewerbe bestreiten. In den verschiedenen Altersklassen gab es ein komplett weinrotes Podium. Benjamin Dörnbrack siegte vor Leevan Orzeszek und Yaris Misch.

Eine Altersklasse höher gelang Bruno Essinger ein Sieg vor Erik Leonhardt. Beide haben sich in diesem Jahr schon schöne Duelle geliefert und werden demnächst mit Radsportlizenz unterwegs sein.

Florian Fisch konnte sich den Sieg im Wettbewerb bei den Jüngsten sichern.

Eric Lerahn U17 wurde in seinem Wettbewerb Dritter.

Am letzten Mai-Wochenende waren auch unsere U15 Mädchen in Frankfurt/Oder erfolgreich. Hier belegten LauraMarie Fröschl und Laura Lotter Platz 2 und 3.

25.05.2015 - Radsport: Rennen in Lichterfelde/Steglitz, Stahnsdorf, Rangsdorf Südringcenter-Rennen

25.05.2015

Am Pfingstwochenende gab es zwei renommierte Radrennen. Am Samstag das Rundstreckenrennen in Lichterfelde/Steglitz und zwei Tage später das Radrennen am Südringcenter in Stahnsdorf. Bei beiden Veranstaltungen konnten sich unsere Jüngsten wieder schön beweisen. Dafür gilt auch ein großer Dank den Organisatoren.

In Steglitz siegte, hier gab es ein Anfängerrennen mit verschiedenen Altersklassen, Bruno Essinger vor Erik Leonhardt und dem Jüngsten im Bunde Benjamin Dörnbrack. Also komplett weinrotes Podium, immer ein Genuss.

Die Altersklasse U15 gewann Sandra Hainzl gefolgt von LauraMarie Fröschl auf Platz 3. Bemerkenswert ist, dass Sandra sich vom Feld abgesetzt hatte und mit Hilfe ihrer Mannschaftskolleginnen, die das Feld absicherten, allein dem Ziel entgegen fuhr. Teamwork, immer zur Freude der Trainer.

Der Kurs in Steglitz ist unangenehm zu fahren, mit verschiedenen Kopfsteinpflasterpassagen. Joe Grabowsky sicherte sich bei diesem Rennen Platz 2, wobei er sehr angriffslustig unterwegs war. Dieser Platz auf dem Podium hat dem Vollblutrenner sicher gut getan.

Was der RSV Blankenfelde als Ausrichter des Radrennens am Südringcenter in jedem Jahr auf die Beine stellt ist ein echter Hammer. Es gab diverse Anfängerrennen u.a. waren auch Kinder mit Laufrädern unterwegs. In den drei Altersklassen, wo unsere Sportler im Anfängerbereich am Start standen, wurden die Rennen auch gewonnen. Bei den Minis gewann Lorelei Fröschl. Eine Altersklasse höher schickte Herr Wagner neun Sportler ins Rennen. Benjamin Dörnbrack siegte, auf Platz 3 folgte Janike Lode. Sechster wurde Leevan Orzeszeck, 13. Tim Reich, 15. Florian Fisch, 17. Tristan Brammann, 20. Theo Lenk, 21. Jaro Behrends und 31. Gustav Meister, der mit Abstand jüngste Sportler im Feld.

Genau wie Benjamin siegte auch wieder Bruno Essinger einen Jahrgang höher. Der 6. Platz für Jannes Wolarz, in diesem großen Feld, war sicher motivierend für kommende Aufgaben.

Auch unsere teilnehmenden Lizenzfahrer konnten in Rangsdorf voll überzeugen. Genau wie in Steglitz gewann Sandra Hainzl diesmal vor Laura Lotter die auf Platz 2 folgte. Hier war ebenfalls die gute Teamarbeit, während des Ausreißens von Sandra, zu beobachten, die dann auch wieder allein vorn raus das Ziel erreichte. Unweit seines Exwohnortes gelang Maurice Ballerstedt U15 der Sieg in Rangsdorf. Immer schön, in bekanntem Umfeld zu gewinnen.

24.05.2015 - Radsport: DM Paracycler

24.05.2015

Für unseren Paracycler Pierre Senska fanden die Deutschen Meisterschaften auf der Straße und im Zeitfahren statt. Pierre ist amtierender Weltmeister, wie jeder gut an seinem Regenbogentrikot erkennen kann, und wollte sich gern auch den deutschen Titel sichern. Dies gelang ihm auch, diesmal aus einer Fluchtgruppe heraus, die 1,5 Minuten Vorsprung vor dem Feld hatte.

Im Zeitfahren holte sich Pierre Bronze; zwei Medaillen inklusive Titel - Radsportherz was willst du mehr!

24.05.2015 - Radsport: 3-Bahnentournee

24.05.2015

Die 3-Bahnentournee in Süddeutschland ist ein alljährlicher Höhepunkt. Seit dem vergangenen Jahr ist sie auch Teil der Juniorenbundesligasaison. Im vergangenen Jahr haben Julian Witt und Til Schuster die deutschen Vizeweltmeister in Dudenhofen an den Rand einer Niederlage gebracht.

Was damals nicht glückte, gelang nun unseren diesjährigen Junioren Karlo Brüser und Enno Schmidt. Beide schon erfolgreich bei den Sixdays in Berlin konnten nun bei den Madisonwettbewerben voll überzeugen. In Oberhausen (nicht mit dem Oberhausen im Ruhrpott zu verwechseln) siegten sie. Dann folgte jeweils Platz 2 in Öschelbronn und Dudenhofen.

Alle drei Bahnen sind offen, da pfeift also der Wind richtig rein. Dazu sind die Belege mal aus Stein, mal aus Holz. Die Längen sind auch komplett verschieden, von rund 200 bis 333 Metern. Wer hier aufs Treppchen fahren will, muss was drauf haben, sowohl technisch als auch vom Kraftpotential her.

17.05.2015 - Radsport: Norddeutsche Meisterschaften, Neuseen Classics Leipzig, TMP-Tour Thüringen

17.05.2015

Auch in diesem Jahr gab es für die U15 Athleten die Norddeutsche Meisterschaft. Bei dieser Meisterschaft muss man unter die ersten 35 fahren, um sich für die Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren.

Das gelang Tim Pröhl, Maurice Ballerstedt und Florian Bondzau quasi mit einer Punktlandung.

Ein Woche später konnte sich Florian Bondzau den dritten Platz bei den Neuseen Classics in Leipzig sichern.

Die TMP Tour in Thüringen ist ein absoluter Jahreshöhepunkt. Hier treffen sich die besten U15 und U17 Sportler Deutschlands. Unsere Luise Ollick U17 belegte, eingebettet zwischen den Fahrerinnen der Deutschen Nationalmannschaft, einen hervorragenden und so nicht erwarteten 5. Platz im Gesamtklassement. Dabei wurde sie im Bergzeitfahren 8. und auf einer Etappe dieser dreitägigen Rundfahrt belohnte sie sich mit Platz 5. Bergige Etappen liegen Luise, auch im Zeitfahren ist sie stark. Diese Qualitäten machen sie zu einer echten Rundfahrerin.

Unter den gestarteten Deutschen war sie somit die Drittbeste und es folgte eine Nominierung des BDR in den Auswahlkreis für die Jugendolympiade in Georgien. Der Kaderkreis umfasst 9 Rennfahrerinnen, wobei am Ende 3 davon Deutschland vertreten werden. Wir können unserer Sportlerin nur alles Gute für die Deutsche Straßenmeisterschaft Ende Juni wünschen, weil danach dann entschieden wird.

Maurice Ballerstedt U15 konnte auf einer Etappe der TMP Tour Platz 7 belegen. Tim Pröhl U15 unser Berliner Zeitfahrmeister, konnte mit Platz 17 im Bergzeitfahren auf sich aufmerksam machen.

10.05.2015 - Radsport: Rennen in Fredersdorf, Sonneberg und Weimar

10.05.2015

Am zweiten Mai Wochenende waren wir auch wieder in Fredersdorf mit einer großen Mannschaft von Anfängern vertreten. „In Fredersdorf lernt man Rennrad fahren", wie Klaus Wagner immer so schön zu sagen pflegt.

Die Möglichkeiten sich dort zu messen, müssen genutzt werden. Auch hier reiht sich mittlerweile ein Erfolg an den anderen. Erik Leonhardt siegte vor Jannes Wolarz, genau wie Benjamin Dörnbrack vor den Neuzugängen Leevan Orzescek und Jaris Misch. Also komplett weinrotes Podium auch im altehrwürdigen Fredersdorf.

Nicht vergessen wollen wir Platz 8 im Straßenrennen und Platz 12 im EZF bei den Bundessichtungsrennen in Sonneberg und Weimar von Luise Ollick U17. Das kann sich sehen lassen, weil sich hier die gesamte deutsche Spitze getroffen hat.

08.05.2015 - Radsport: Sichtungen

08.05.2015

Den aufmerksamen Beobachtern der vergangenen Jahre ist es sicherlich nicht entgangen, dass die Teilnehmerzahlen von unseren Sportlern an Wettkämpfen weiter wachsen, im Gegensatz zu den meisten anderen Berliner Vereinen.

Wir denken, dass wir mit unserer nachhaltigen Nachwuchssichtung auf dem richtigen Weg sind. Momentan sind die Trainer Bräunig und Klose jeden Montag/Mittwoch und Freitag-Vormittag in diversen Schulen in Berlin unterwegs, um Kinder der 3. und 4. Klasse zu sichten. Pro Schule sind das bis zu 160 Kinder die dann aufs Rad gesetzt werden. Danach weiß man, was man getan hat!!!!

Ende Juni ist diese Aktion dann beendet und wir hoffen, dass viele begeisterte Kinder noch vor den Ferien den Weg zu uns finden. Auch wir lernen dazu und haben für die neuen Schulsichtungskinder den Mittwoch als Schnuppertrainingstag eingeführt. Somit wird der normale Trainingsablauf unserer Mitglieder an den Dienstagen und Donnerstagen nicht mehr "gestört". Gleichzeitig können sich die Trainer Wagner/Werda und Klose am Mittwoch voll auf die neuen Sportler konzentrieren. Was Herr Bräunig und Herr Klose in diesen Wochen neben ihrem Studium und Training leisten, verlangt höchsten Respekt ab. Sie sind trotzdem mit voller Leidenschaft dabei und begeistern Kinder und Lehrer in den vielen Schulen. Diese nachhaltigen Sichtungen, welche wir jedes Jahr durchführen, sind der Schlüssel unseres Erfolges. Auch das machen wir vor allem für die Sportler, weil Training nur in großen Gruppen Spaß und Sinn macht.

Die Zeiten um 2005/2006/2007, als sich in den verschiedenen Altersklassen manchmal nur ein bis zwei Sportler befanden, müssen für immer der Vergangenheit angehören. In diesem klaren Bewusstsein handeln wir. Natürlich kristallisieren sich auch aus größeren Gruppen viel besser besonders starke Sportler heraus. Nur im sportlich fairen Wettstreit, auch innerhalb unseres Vereins, machen wir uns gegenseitig stark für die Zukunft. Es muss sich also keiner Sorgen machen, wenn die Felder bei Berliner Meisterschaften schrumpfen. Unsere Ziele sind ganz klar in Richtung Deutsche Spitze ausgerichtet. Wir wollen weiter die Nationalmannschaften mit Sportlern unseres Vereins besetzen. Dafür gibt es genügend wichtige Wettkämpfe auf nationalem Gebiet.

03.05.2015 - Radsport: Berliner Meisterschaften

03.05.2015

Hinter uns liegt eine phantastische Berliner Meisterschaft!

Bei diesem alljährigen regionalen Höhepunkt konnten die Sportler unseres SC Berlin auch in diesem Jahr besonders auf sich aufmerksam machen.

Unsere Farben prägten sogar diese Meisterschaft. Von den insgesamt 18 zu vergebenen Titeln im Nachwuchsbereich gewannen wir 10! Außerdem verpassten wir zwei Titel im Zeitfahren nur um wenige Sekunden.

Die Berliner Meisterschaft im Zeitfahren fand in Lehnitz statt. Die Trainer Bräunig und Klose haben im Vorfeld unser Camp vor Ort aufgebaut, so dass jeder sich entsprechend auf den Rollen warm fahren konnte.

Die Stimmung war exzellent und geprägt von großem Teamgeist. In Lehnitz holten wir 6 von 9 möglichen Titeln. In der U11 siegte Hugo Rockstroh, der an seiner ersten Berliner Meisterschaft teilnahm. Einen Tag später holte Hugo auch beim Straßenrennen in Lübben Gold und wurde somit Doppelmeister.

Wir hatten uns vor kurzem schon zu Hugo seinem behutsamen Aufbau geäußert. Das gleiche Kunststück gelang auch Katja Wasenitz bei den Mädchen der U13. Auch Katja hat in diesem Jahr erstmalig eine Rennlizenz gezogen und ist auch schon einige Jahre dabei. Sie fand über ihren Bruder Paul den Weg zum Radsport. Für Katja und Hugo war es ein wunderbares Wochenende mit jeweils zwei Goldmedaillen.

Bei den Jungs der U13 gelang Bela Wawro ein sensationeller Erfolg. Bela wurde Berliner Meister und distanzierte seine Widersacher klar. Genauso unerwartet und mit fast einer halben Minute Vorsprung holte sich Tim Pröhl U15 den Titel, gefolgt von Maurice Ballerstedt, der auch einen Tag später in Lübben Bronze holte. Tim ist ein sehr disziplinierter Sportler, der recht spät zum Radsport kam und in den vergangenen Wochen nicht immer für seine hervorragende Trainingseinstellung belohnt wurde. Mit diesem Erfolg dürfte der Knoten geplatzt sein.

Wer Zeitfahren kann, darf im Radsport immer auf gute Gesamtergebnisse bei Rundfahrten hoffen. Tim ist ein Zögling von Trainer Klose, der auch schon Fabian Dreier zum Deutschen Meistertitel in der U15 im letzten Jahr geführt hat.

Bei den Mädchen der U15 holten wir sowohl in Lehnitz, als auch einen Tag später in Lübben alle Medaillen bei diesen Meisterschaften. Also zweimal komplettes weinrotes Podium. Schöner geht es nicht … immer Gänsehaut pur.

Doppelmeisterin wurde Laura Lotter, die schon in den vergangenen Wochen durch einige gute Platzierungen sich hervortun konnte. LauraMarie Fröschl konnte mit ihrem zweiten Platz im Zeitfahren überzeugen und somit wieder unterstreichen, dass mit ihr immer zu rechnen ist. Den dritten Platz in Lehnitz belegte Paula Leonhardt, die einen Tag später in Lübben ebenfalls Bronze holte. In Lübben fuhr Sandra Hainzl im Straßenrennen auf Platz 2. Sandra ist mit ihren Leistungen schon viele Jahre ein stabiler Faktor unseres Vereins. Über unsere Mädchen ist schon viel berichtet worden. Wir sind sehr stolz über diese außergewöhnliche Entwicklung.

Immer mehr weibliche Rennfahrerinnen finden den Weg zu uns. Ein "alter Hase" ist auch Luise Ollick U 17, die schon viele Jahre Schützling von Trainer Bräunig ist. Luise konzentriert sich in diesem Jahr voll auf die deutschen Straßenmeisterschaften, um dort ihre Stärke am Berg voll ausfahren zu können. Sie wurde zweifache Berliner Vizemeisterin.

Unsere bei Deutschen Meisterschaften dekorierten Vorzeigeathleten Fabian Dreier U17 und Karlo Brüser U19 gewannen im Zeitfahren und Straßenrennen jeweils Silber und Bronze, was Bundestrainer Taudte besonders bei Karlo freute, weil er nach seiner schweren Handverletzung bei den Sixdays immer noch Aufholbedarf hat.

Ebenfalls Doppelmeisterin wurde Laura Waskowski U19, gefolgt von Josefine Dreier, die ebenfalls zwei Medaillen gewann. Laura fand Ende letzten Jahres den Weg zum SC Berlin, vor allem deswegen, weil sie bei Trainer Bräunig trainieren will und die Möglichkeiten unserer Leistungstrainingsgruppe ausnutzen möchte. Als Nationalmannschaftskader möchte Laura auch in diesem Jahr besonders bei den nationalen Meisterschaften auf sich aufmerksam machen.

Nachdem wir also in Lehnitz eine sehr gute Ausbeute an Titeln zu verzeichnen hatten, gelang es uns einen Tag später in Lübben 4 von 9 Titeln einzufahren. Es war die erfolgreichste Berliner Meisterschaft für unseren Verein in den letzten 10 Jahren. So viele Siegerfotos mussten nie zuvor in die Fotogalerie eingefügt werden.

01.05.2015 - Radsport: City-Rennen in Finsterwalde

01.05.2015

Traditionell gab es am 1.Mai das City Rennen in Finsterwalde. Ein unangenehm zu fahrendes schweres Radrennen mit verschiedenen Straßenbelegen. Auch hier gelangen uns wieder Podiumsplatzierungen.

Im Anfängerrennen siegte nun schon zum vierten Mal in sieben Tagen (nach der OTT) Janike Lode, wieder ein Radsporttalent was unter den Fittichen von Klaus Wagner reifen kann.

Einen Jahrgang höher, aber ebenfalls bei den Anfängern, wurde Bruno Essinger Zweiter. Genau wie Fabian Dreier im Rennen der U17.

Laura Lotter U15 fuhr auf einen sehr guten dritten Platz. In Finsterwalde aufs Podium zu fahren ist immer ein besonderer Erfolg.

Beim Jedermannrennen in Finsterwalde fuhr ein Neumitglied unseres Vereins auf den zweiten Platz. Tom Possin, der über Wilhelm Winkler zu uns gefunden hat, öffnete somit ein neues Erfolgsfenster des SC Berlin. Auch in dieser Szene etablieren wir uns gern, obwohl das Hauptaugenmerk im Nachwuchsleistungssport weiterhin liegen wird. Aber weinrote Trikots sind gern von uns auch dort gesehen. Wir wollen eine große starke Gemeinschaft sein.

30.04.2015 - Radsport: Rückkehrer und Neuzugänge

30.04.2015

Sehr gefreut haben wir uns, dass ein sehr erfolgreicher Juniorensportler unseres Vereins den Weg zurück gefunden hat. Thomas Juhas, 2008 mit Theo Reinhardt Madison Deutscher Meister und Schützling von Hans Scheibner, der dann auch bei den Junioreneuropameisterschaften in Polen zweimal Bronze für Deutschland gewonnen hat, fährt als Mitglied unseres Vereins wieder Radrennen für ein norddeutsches Team. Bemerkenswert vor allem deswegen, weil Tommy ein Hamburger ist und dort auch lebt. So fährt er mit einer Starterlaubnis unseres Vereins wieder Radrennen in Deutschland. Ein schönes Gefühl, so einen besonderen Sportler, wieder in unseren Reihen zu wissen.

Unser Verein weiter am Wachsen, in verschiedene Richtungen. Am Jahresanfang wechselte der amtierende Straßenweltmeister im Paracycling Pierre Senska zum SC Berlin. Auch er fühlt sich sehr wohl in unseren Reihen und nutzt gern die gebotenen Trainingsbedingungen, wenn sein Zeitplan es erlaubt. Eine große Trainingsgruppe, wie bei uns vorhanden, kann auch für einen Weltmeister große Vorteile bringen.

Pierre nahm im März an den Weltmeisterschaften auf der Bahn im holländischen Appeldorn teil. Im 1000 Meter Zeitfahren wurde er 6., was eine klasse Platzierung ist. Seine Träume in der Einerverfolgung platzten leider, weil der Sattel während des Rennens nach unten abkippte. Darüber hat er sich sehr geärgert, aber Kopf hoch Pierre, du darfst bis zur WM in der Schweiz im Juli dein schickes Regenbogentrikot tragen. Das hat doch was. Ansonsten wird Pierre bei verschiedenen Weltcups sowie den Deutschen Straßenmeisterschaften jeweils im Paracycling an den Start gehen.

Die letzten Wochen standen auch im Zeichen eines Sportlers, der in diesem Jahr vom RSV Blankenfelde zum SC Berlin gewechselt ist. Maurice Ballerstedt U15 fühlt sich sehr wohl bei uns und Trainer Klose hat ein echtes Talent mehr in seiner Trainingsgruppe. Trotzdem waren die von Maurice eingefahrenen Ergebnisse nicht gleich zu erwarten. Er wurde am Schäferberg in Berlin und in Klöden Dritter, in Fürstenwalde Vierter und siegte beim Radrennen in Marlow. Die wertvollste Platzierung gelang ihm am altehrwürdigen Sachsenring. Durch eine taktische Unaufmerksamkeit verpasste er leider den Sieg, wurde aber trotzdem am Ende hervorragender Zweiter. Diese Platzierung auf diesem schweren Kurs ist aller Ehren wert.

26.04.2015 - Radsport: Ostthüringentour

26.04.2015

Die bedeutendste Rundfahrt für U11/U13 und U15 weiblich findet jeden April in der Umgebung von Gera statt. Die Ostthüringentour ist eine Veranstaltung, die von der Organisation her deutschlandweit nicht zu toppen ist. Jeder Sportler sollte diese Gelegenheit nutzen und dort an den Start gehen. Aus ganz Deutschland kommen hier die besten Renner, um sich zu messen. In den vergangenen Jahren hat Sandra Hainzl hier mehrmals gewonnen und im Jahr 2008 wurde Til Schuster U13 Gesamtzweiter.

Ein sehr wichtiger Wettkampf ist am Tag zwei, das Geschicklichkeitsfahren. Dieser Kurs ist direkt vom BDR vorgegeben. Wer diesen Part nicht beherrscht, hat keine Siegchancen. In diesem Jahr gelang Sandra Hainzl ein Sieg im Prolog. Bei den anderen Rennen klappte es diesmal nicht so wie sonst. Es gibt aber keinen Grund zur Traurigkeit, da die Sportler unseres Vereins, die am Kids Cup (ohne Lizenz) bei der OTT teilgenommen haben, grandios auf sich aufmerksam machten.

So siegte bei den Jg. 2003/2004 Bruno Essinger an allen drei Tagen, jeweils vor Erik Leonhardt. Dieses Kunststück vollbrachte auch Jannike Lode Jg. 2005/2006. Wobei sie so stark fuhr, dass sie zum Rennen der davor gestarteten Jahrgänge 2003/2004 fast aufgeschlossen hat. Mit Jannike haben wir wieder ein sehr talentiertes Mädchen in unseren Reihen, welche allerdings diese Fähigkeit in die Wiege gelegt bekommen hat. Ihr Vater war Rennfahrer in Cottbus. So schließt sich manchmal der Kreis. Also unsere Jüngsten haben uns hervorragend in Thüringen vertreten, wobei erwähnt werden sollte, dass Bruno Essinger demnächst als Lizenzfahrer unterwegs sein wird. Laura Lotter U15 belegte bei der OTT Platz 6 im Zeitfahren. Dieses recht kurze Zeitfahren kommt ihren Kurzzeitfähigkeiten sehr entgegen.

26.04.2015 - Radsport: Rennen in Fürstenwalde

26.04.2015

Am letzten Aprilwochenende ging es für unsere Sportler zum Radrennen nach Fürstenwalde. In der Altersklasse U11 gewann Hugo Rockstroh sein erstes Lizenzrennen und dann noch eingerahmt von zwei Cottbuser Sportlern auf dem Treppchen. Die Cottbuser Trainer werden davon nicht so begeistert gewesen sein, zumal unser Trainer Robby Hartwig genau beobachtet hatte, wie Hugo taktisch klug dieses Rennen bestritten hat. Hugo ist quasi ein "alter Hase", schon drei Jahre dabei und wurde behutsam von Trainer Klaus Wagner aufgebaut. Lieber ein Jahr länger lizenzlos Anfängerrennen bestreiten, als zu schnell diese zu ziehen, um dann vielleicht erst mal enttäuscht abgehangen zu werden. Dieses kluge Motto verfolgt dieser unheimlich erfahrene und einfühlsame Tariner gnadenlos. Was Klaus sagt, kann man getrost befolgen, wie man an Hugos Lizenzrenneinstieg sieht.

Sehr erfreut waren wir auch über Vanessa Kemmings U15 Siegeinstand in Fürstenwalde. Opa Dieter, der unsere Abteilung immer mit wichtigen Fotos unterstützt, war genauso begeistert. Beharrliches Training führt irgendwann zum Erfolg.

Ein klasse Rennen lieferten in Fürstenwalde auch Fabian Dreier und Joe Grabowsky, beide U17, ab. Sie fuhren in diesem Kriterium die Plätze zwei und drei ein. Allein die Körpersprache dieser Renner war eine Augenweide. Es war gut zu sehen, was beide Sportler für tolle Talente sind. Joe konnte auch endlich mal wieder aufs Treppchen springen, was ihm gut tun wird. Im Rennen der U19 Junioren, welches stark besetzt war, ähnlich wie das der U17 Jugend, wurde Enno Schmidt Fünfter. Unseren Junioren, die zuletzt nicht so verwöhnt waren, wird das gut getan haben, zumal sich die Mannschaft am Ende auch einspannte, um Enno den Sprint anzuziehen. Sowas wollen wir sehen, das zeigt Teamgeist und demonstriert auch nach außen, was wir uns wünschen.

19.04.2015 - Radsport: Rennen in Marlow

19.04.2015

Mitte April gab es eine Doppelrennveranstaltung in Marlow Mecklenburg Vorpommern. Hier siegte bei den Männern im vergangenen Jahr Maximilian Werda Team Stölting. In diesem Jahr konnte er aus Krankheitsgründen dort nicht starten. Aber unser Nachwuchs zeigte sich auch hier erfolgreich.

Sandra Hainzl und Paula Leonhardt, beide U15, wurden in ihrem Rennen Zweite und Dritte. Florian Bondzau U15 belegte Platz drei in dem Rennen, welches Maurice Ballerstedt bekanntlich gewann. Eric Lerahn U17, der immer alles gibt, wie man an seinem Gesichtsausdruck meistens ablesen kann, belohnte sich in Marlow mit Platz drei. Auch für Eric, der im vergangenen Jahr zu uns wechselte, ein schöner Erfolg.

19.04.2015 - Radsport: Trainingslager in Braunsdorf und Mallorca

19.04.2015

In den Osterferien machte sich Trainer Klose auf den Weg ins Trainingslager der U15 nach Braunsdorf. Die Vorbereitung dort lief sehr gut, wie man an den nachfolgenden Rennergebnissen auch sehen konnte. Braunsdorf ein malerisches Örtchen, welches optimale Trainingsbedingungen bietet.

Wie in jedem Jahr hatten die Bundestrainer ihre Juniorennationalmannschaftskader im März für 3 Wochen nach Mallorca eingeladen. Unsere aktuellen C Kader sind Laura Waskowski und Karlo Brüser. Karlo hatte sich bei den Sixdays das Handgelenk gebrochen und konnte deshalb erst später dazu stoßen. Leider hat er immer noch mit den Spätfolgen der Verletzung zu tun. Aber wer diesen mental starken Sportler kennt, weiß, dass er alles geben wird, um wieder angriffslustig im Wettkampf agieren zu können. Laura dagegen konnte auf Mallorca komplett trainieren und gab am letzten April-Wochenende ihren Einstand in Fürstenwalde.

Im Februar nutzte auch das Team Stölting die guten Bedingungen auf Mallorca, um sich den letzten Schliff für die Saison zu holen. Dieses deutsche Spitzenteam, welches seit Jahren mit Jochen Hahn einen außergewöhnlichen radsportverrückten Mann an der Spitze hat, ist die Heimat des aktuellen Juniorenweltmeisters Lennard Kämna und auch von Silvio Herklotz. Silvio ist eines der größten Talente im Radsport überhaupt und wird von Jochen Hahn behutsam auf die große Radsportlaufbahn vorbereitet. Silvio Herklotz fuhr vor ein paar Tagen auf Platz zwei beim U23 Frühjahrsklassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich. Ein großartiger Erfolg, wenn man bedenkt, dass er als Mitglied der Spitzengruppe sogar fehlgeleitet wurde. Max Schachmann Team etixx Quick Step, auch Jahrgang 1994 wie Herklotz und mit ihm zusammen 2009 mit der Berliner Auswahl Deutscher Meister in der Vierermannschaft Straße der U17, konnte bei der Normandierundfahrt zwei Tage das Berg-bzw. das Sprinttrikot tragen. Den Weg dieser beiden Berliner zu verfolgen, ist wirklich spannend. Mal sehen, ob beide auch wieder bei den Weltmeisterschaften im fernen Amerika an den Start gehen werden. In der Fotogalerie befindet sich auch ein schönes Mannschaftsbild vom Team Stölting, auf Mallorca geschossen. Hier sieht man das wunderbare Weltmeisterschaftstrikot von Lennard Kämna und auch unsere beiden Teammitglieder Max Werda und Til Schuster. Eine tolle Erinnerung.

12.04.2015 - Radsport: Cottbusser Etappenfahrt

12.04.2015

Im Rahmen der diesjährigen Cottbuser Etappenfahrt der Junioren fanden auch wieder Rennen der Altersklassen U13 statt. Der kleine Ort Dissen war der Austragungsort dieses Rennens. Was hier am 12.4.2015 passierte war glatt weg eine unfassbare Sensation. Quasi direkt im Radsportherz Deutschlands belegten unsere Sportler die ersten drei Plätze. Komplettes Podium in weinrot. Dieser Erfolg ist einmalig und hat so noch nie stattgefunden.

Das Rennen war mit allen namhaften Sportlern dieser Altersklasse besetzt. Am Start standen 50 Rennfahrer der männlichen U13 und der weiblichen U15. Die Mädchen des ersten Jahrgangs der U15 dürfen immer, mit U13 Übersetzung, im Rennen der U13 Jungs starten. In diesem großartigen Rennen siegte Sandra Hainzl vor Paula Leonhardt und Bela Wawro. Dieses Siegerfoto ist ein Bild für die Ewigkeit. Sandra und Paula haben in diesem Jahr schon einige Male auf sich aufmerksam gemacht. Für Bela ist an diesem historischen Tag, endlich auch wieder ein Platz auf dem Treppchen rausgesprungen. Bela wohnt südlich von Berlin und hat immer eine sehr weite Anreise zum Training. Nach seiner sehr erfolgreichen Anfängerzeit, musste er sich im ersten U13 Jahr 2014 erst mal an die harte Lizenzkonkurrenz gewöhnen. Aber sein Trainingsfleiß hat nun diese besondere Frucht abgeworfen, auf dem Treppchen in Dissen. Radsportherz was willst du mehr.

Miriam Herfort wurde 10., was auf jeden Fall für dieses Rennen auch erwähnenswert ist.

28.03.2015 - Radsport: Rennen in Leipzig

28.03.2015

Immer im Frühjahr gibt es das Rennen vor der Red Bull Arena in Leipzig. Hier gelang LauraMarie Fröschl ein Achtungserfolg. Sie wurde im Rennen der U15 Mädchen Zweite.

Eine ebenso große Überraschung gelang Carina Hainzl U17. Sie holte erstmals bei einem auswärtigen Rennen eine Treppchenplatzierung, sehr zur Freude ihres Trainers Bräunig. Für Tim Pröhl U15 reichte es in Leipzig leider nicht bis aufs Podium, aber Platz vier ist ein schöner Achtungserfolg.

21.03.2015 - Radsport: Rennen im Driving Center Groß Dölln bei Templin

21.03.2015

Jeder Sportler freut sich alle Jahre wieder auf dieses Rennen. Endlich geht es los, nach der harten Wintertrainingsphase. Doch was 21. März die Sportler erwartete war schlichtweg die "Hölle von Gross Dölln". 3 Grad und Regen, schlimmer geht es nicht.

Unzählige Sportler konnten dieses Rennen nicht beenden, auch wenn der eiserne Wille da war. Nässe und Kälte ging so in die Muskeln und vor allem Finger, dass Treten, Greifen und Schalten unmöglich wurden.

Wer dieses Rennen bis zum Ziel durchgehalten hat, kann sich durchaus einen Held nennen. An so schreckliche Witterungsbedingungen konnten sich auch die alten Hasen nicht erinnern.

Auch wenn wir nicht so erfolgreich wie in den Jahren zuvor waren, konnten wir dennoch einen Podiumsplatz durch Enno Schmidt bei den U19 Junioren erreichen. Enno fuhr in der "Hölle von Gross Dölln" sogar in kurzen Rennsachen. In seiner Führungsgruppe hatte er es schwer, da Fahrer anderer Teams in der Überzahl waren. Im Hauptfeld fuhr auch Jan Eric Schlaubitz ein beherztes Rennen, indem er vor allem das Feld kontrollierte.

In den anderen Altersklassen konnten wir diesmal nicht aufs Podest springen, trotzdem wollen wir hier Eric Lerahn U17 hervorheben, der in seinem Rennen Zehnter wurde und laut Trainer Bräunig eine sehr gute Leistung bot.

Auch der 7. Platz von LauraMarie Fröschl U15 ist, besonders bei diesen erschwerten Bedingungen, erwähnenswert.

Spannend waren auch die Männerrennen in Gross Dölln anzuschauen. Hier fuhren diverse jetzt Männerfahrer, die nachwievor Mitglied unseres Vereins sind, für verschiedene Teams, aber diesmal gegeneinander. Yannik Stehlin für das P&S Team Thüringen, Halvard Schommartz für den OSC Potsdam und Max Werda und Til Schuster für das Team Stölting. Es war schön mit anzusehen, wie die einstigen SC Berlin Renn-und Teamkollegen sich freundschaftlich umarmten.

Aber auch an ihnen ging die Samstagshölle von Gross Dölln nicht vorbei. Vordere Platzierungen kamen nicht zustande, waren in der neuen Altersklasse auch nicht zu erwarten. Die einstigen Junioren kämpften ums "überleben". Nicht nur wegen des Wetters, sondern auch dem neuen Renntempo geschuldet.

28.02.2015 - Radsport: Training im Velodrom, Athletiktest U13/U15, BRV-Auszeichnungen für 2014

28.02.2015

Klaus Wagner und Robby Hartwig betreuten unsere Jüngsten beim Training im Velodrom, auf dem roten Teppich. Die Fotos in der Fotogalerie zeigen auch, was Herr Wagner an diesen Tagen im Velodrom so liebt. Früh um 8 Uhr am Samstag oder Sonntag ist keiner auf der Bahn, außer uns. Eine Traumatmosphäre, um in Ruhe trainieren zu können. Die Kleinen können sich so langsam an die Bahn und das besondere Gefühl im Velodrom gewöhnen.

Wie in jedem Jahr gab es auch 2015 wieder den Athletiktest U13/U15 des BRV. Bekanntlich wird der erfolgreiche Radsportler im Winter gemacht. Unsere Trainer ziehen diesbezüglich ein genau abgestimmtes Athletikprogramm im Winter, mit Laufen, Liegestütze, Klimmzügen, Schlussdreisprung etc. durch. Jugend und Juniorensportler gehen sogar an die Geräte im Kraftraum.

Das Ergebnis war für unseren Verein diesmal überwältigend. In der AK U13 starteten alle Mädchen und Jungs der Berliner Radsportvereine zusammen. Linda Paduch gewann, vor Enno Rohde und Bruno Essinger. Auch auf den folgenden Plätzen dieser Altersklasse waren diverse Sportler unseres SC Berlin. Bei den Mädchen der U15 gewann Sandra Hainzl vor Laura Lotter und LauraMarie Fröschl. Tim Pröhl siegte bei den Jungs der U15, Dritter wurde unser Neuzugang Maurice Ballerstedt, der auch schon bei den Sixdays Dritter wurde, allerdings da noch für den RSV Blankenfelde. Hier scheint ein weiteres Talent den Weg zum SC Berlin gefunden zu haben. Glückwunsch an unsere Sportler und Trainer, das war das beste Ergebnis der letzten 10 Jahre bei diesem Wettbewerb!

Kurz vor dem Athletiktest gab es die Auszeichnung der Sportler für die Bahn- und Straßenpokale 2014 durch den BRV. Hier handelt es sich um eine Serie von Rennen auf Bahn und Straße, wo sich am Ende der durchsetzt, der stabil durch das gesamte Jahr Leistung abgeliefert hat. Auch hier konnten unsere Sportler erfolgreich abschneiden. Leider war es momentan nicht möglich, die genauen Ergebnisse einzusehen. Die Fotos in der Fotogalerie geben aber Aufschluss über die erfolgreichen Sportler des SC Berlin.

Und hier noch ein sehenswerter Link mit Luise Ollick U17 und Fabian Dreier U17, während ihrer Kraft- und Leistungsdiagnostik bei "Synergy Protraining", der Firma von Richard Geng, einem Förderer des Berliner Radsports und unseres SC Berlin. Unsere U17/U19 Sportler haben, so wie auch im vergangenen Jahr, ihre KLD dort wieder gemacht. Richard ist ein Held der Berliner Radsportszene, der mit seinen klaren und spektakulären Worten und Taten sich in die Herzen der Berliner Radsportler geradelt hat. Ihm gilt großer Dank für das was er besonders im Jahr 2014 für den Radsport in Berlin angeschoben hat.

26.02.2015 - Radsport: Trainingslager Mallorca

26.02.2015

Auch in diesem Jahr machten sich unsere Jugend-und Juniorensportler im Februar wieder auf den Weg auf die wunderbare Radsportinsel Mallorca. Unser frischgebackener A Lizenz Trainer des BDR Michael Bräunig hatte wieder alles perfekt im Vorfeld organisiert, sodass alle Sportler verlässlich wussten, was auf sie zukommt. Individualisierung ist das A und O im Leistungssport. Jeder junge Mensch hat unterschiedliche Voraussetzungen und keiner hat genau das gleich Leistungsniveau wie der andere. Genau diesen Grundsatz befolgt unser erfolgreicher und akribisch arbeitender Trainer Bräunig konsequent. Die rund 1600 km führten über flaches, welliges und auch bergiges Terrain. Die Anforderungen stiegen von Tag zu Tag. Die jüngeren Sportler wurden behutsam an die Anstrengungen herangeführt. Einen U17 Renner sollte man nicht überfordern, auch wenn er gern mit den U19 Sportlern mithalten möchte. Alle Sportler wurden über die 14 Tage langsam an ihre Grenzen geführt. Es gab im Grunde keine Ausfälle. Niemand hat versucht "Abzuducken". Jeder wollte immer dabei sein und sich mit den anderen messen.

Wie auch im vergangenen Jahr gab es auch diesmal Bergwertungen zu gewinnen sowie am Ende des Tages Etappenzielsprints. Die Trainingsrunden waren immer so geplant, dass die Jugendfahrer den Großteil der Trainingsstrecke mit den Juniorenfahrern gemeinsam absolvierten. Trainer Bräunig plante immer einen Abend vorher die Strecken so perfekt, dass die Jugendfahrer einfach Richtung Unterkunft abdrehten und die Älteren noch eine Runde ran hängten. Der Teamgedanke konnte so natürlich besonders gelebt werden. Keiner musste einsam und allein sein Pensum runter spulen. Es ist schwer Sportler hervorzuheben. Augenscheinlich war jedoch, dass Fabian Dreier, unser Deutscher Meister, offensichtlich der beste Bergfahrer war. Enno Schmidt war der stabilste Fahrer auf allen Profilen. Das gleiche gilt für Halvard Schommartz, der einen Tag sogar beim Team Stölting mit trainieren durfte. Der Zufall führte uns in das gleiche Hotel, wo auch das von Jochen Hahn hervorragend geführte Profiteam Stölting seine Zelte aufgebaut hatte. Der Aha-Effekt unserer Sportler war sofort da, weil jeder diese Mannschaft kennt und gern dort perspektivisch auch fahren möchte. So hatten alle die "orangen Jungs" zum Greifen nahe.

Willem Pönitz gewann die abschließende Königsetappe über 208 km vor Mark Mattern. Ein schöner Erfolg für beide, wenn auch überraschend.

Auch in diesem Jahr gab es wieder eine Wahl zum Sportler des Trainingslagers. Die ersten beiden wurden auch prämiert. Jeder Teilnehmer gab zwei Stimmen für Platz 1 und 2 ab. Am Ende siegte völlig verdient Luise Ollick vor Mark Mattern. Dazu musste auch jeder eine Begründung abgeben, die aber nur die Verantwortlichen zu lesen bekamen. Die Begründungen einiger Sportler waren wirklich ergreifend. Hier entsteht was wirklich Tolles und ein sehr enger Zusammenhalt. Dass Luise und Mark vorn lagen, freute am Ende alle. Sie haben mit der Art, wie sie das Trainingslager auf Mallorca absolvierten, die anderen Sportler überzeugt.

Natürlich gab es auch in diesem Jahr fast jeden Morgen Frühsport. Auch diesmal fehlten dabei nicht koordinative Übungen, wie Standwaage und Krüppeleiche. Der ein oder andere gab dabei eine grandiose Figur ab, sodass man schon am frühen Morgen was zum Lachen hatte. Mallorca 2015 war auch diesmal ein voller Erfolg. Vielen Dank liebe Renner, dass ihr euch so an die Grenzen führen lassen habt. Wir freuen uns jetzt schon auf 2016.

01.02.2015 - Radsport: Erfolgreicher Vereins-Neuzugang; Bahnweltcub in Kolumbien

01.02.2015

Einen grandiosen Sieg feierte Maximilian Beyer beim Bahnweltcup in Cali/Kolumbien. Er holte sich völlig überraschend den Sieg im Omniumwettbewerb der Elite. Max wird das gut getan haben, weil es doch zur Deutschen Meisterschaft in Berlin nicht so gut lief. Nationaltrainer Meyer weiß was er an ihm hat und ließ ihn trotzdem in Cali für Deutschland an den Start gehen.

Unser Verein entwickelt sich stetig weiter. So hat in diesem Jahr Pierre Senska den Weg zu uns gefunden. Pierre startet in der Behindertensportart Paracycling, welche ebenfalls dem BDR untergeordnet ist. Wir sind stolz, einen amtierenden Weltmeister in unseren Reihen zu haben. Pierre hat auch schon seinen ersten Erfolg in diesem Jahr eingefahren. Beim Europacup in Newport wurde er Zweiter in der 3000 m Einerverfolgung. Herzlichen Glückwunsch! Nicht nur das Regenbogen-Trickot steht ihm gut, nein auch unser Vereins-Trickot kann sich mit ihm sehen lassen ....

27.01.2015 - Radsport: Sixdays, Crosslauf in Cottbus,

27.01.2015

Ende Januar 2015 gab es im Velodrom die Berliner Sixdays. Bekanntermaßen sind hier die Nachwuchswettbewerbe das Highlight schlechthin. Knallharter ehrlicher Sport voller Leidenschaft. Trainingsmethodisch sind diese Wettbewerbe vom Zeitpunkt her nicht optimal gelegen, aber um die lange Wintertrainingsphase mal zu unterbrechen und im Kopf frisch zu werden, nutzen die Trainer diese Wettkämpfe gern. Grundsätzlich gilt aber, dass wir im Sommer schnell fahren wollen. Deswegen ist es kein Drama, wenn es im Januar dann nicht bis ganz nach vorn gereicht hat. Für Sandra Hainzl spielten diese Gedanken keine Rolle. Sandra siegte, wie bei den Berliner Meisterschaften, souverän. Eine große Überraschung schaffte Paula Leonhardt, die sich Platz 3 sichern konnte. Innerhalb der Omniumwettbewerbe der anderen Altersklassen konnten wir auch vereinzelt auf uns aufmerksam machen. So wurde Fabian Dreier, wieder in einem starken Feld nun aber in der AK U17, Gesamtfünfter. Eine sehr gute Platzierung, in seiner neuen Altersklasse, wieder mit starker Konkurrenz, auch aus dem Ausland. Eine Altersklasse höher gewannen Karlo Brüser und Enno Schmidt das Punktefahren am zweiten Tag mit einer starken und vor allem präsenten Leistung. Leider stürzte Karlo kurze Zeit später im Madisonwettbewerb und brach sich die Hand. Somit ist das bevorstehende Trainingslager der Nationalmannschaft stark gefährdet. Wir drücken die Daumen und hoffen auf baldige Genesung.

Erster Berliner Meister des Jahres 2015 wurde in der AK U11 Benjamin Dörnbrack von unserem SC Berlin. Benny gewann in Cottbus den Crosslauf. Trainer Wagner war darüber voller Freude. Der erste Titel ging damit an seine Trainingsgruppe.

26.01.2015 - Radsport: Jüngster A-Trainer beim SC-Berlin, Nachwuchssichtung

26.01.2015

Die Qualifikation unserer zuständigen Trainer ist ein ganz wesentlicher Aspekt der leistungssportlichen Ausrichtung unseres Vereins. Wer Kindern und Jugendlichen den Radsport näher bringen möchte, sollte sich auch immer weiterbilden.

Was 2008 mit den ersten Maßnahmen zum Trainer C-Schein beim SC Berlin recht naiv begann und damals noch grandios von Stefan Ullrich angeschoben wurde, führte nun 2015 zum professionellen Abschluss. In rund 6 Jahren gelang es unserem Trainer und 2. Vorsitzenden Michael Bräunig die höchste Stufe der Trainerqualifikation im Radsport des BDR abzulegen. Sowohl Belegarbeitsverteidigung und schriftliche Prüfung wurden von ihm erfolgreich bestanden. Seit dem 25.1.2015 darf er sich Trainer mit BDR A-Lizenz nennen.

Er ist damit der jüngste A-Trainer in Berlin, wir gratulieren ihm recht herzlich zu diesem erfolgreichen Abschluss! Wir sind darauf sehr stolz, nicht nur weil unsere Sportler davon profitieren werden, sondern auch weil keine Mühen gescheut wurden, besonders bei der Erlangung der B Lizenz im Jahre 2011.

Wir bedanken uns an dieser Stelle auch beim Radsportverband in Rheinland Pfalz für die umfangreiche Unterstützung (in Berlin war diese Lizensierung leider nicht möglich). Ohne ihre Hilfe wäre es nicht möglich gewesen Anfang 2014, die Lehrgänge zur Trainer A-Lizenz in Angriff zu nehmen. Diese A-Lizenz ist für den Sportstudenten Bräunig auch eine wichtige Voraussetzung, um sich nach dem Studium beruflich für bestimmte Positionen im Sport bewerben zu können.

Für die U17/U19 Sportler geht es dann auch gleich Mitte Februar mit ihrem frisch gebackenen A-Trainer zum Trainingslager nach Mallorca. Wie immer sind alle voller Vorfreude. Sicher wird es genau wieder so ein tolles Erlebnis wie 2014.

In diesem Jahr liegt unser Augenmerk auf die Straßensaison und vor allem der weiteren Nachwuchsgewinnung. Aus diesem Grund waren die Trainer Bräunig, Wagner und Wähner bei der Talentsichtung des LSB „Berlin hat Talent". Diese fand in einer großen Turnhalle des Sportforums statt. Mit ein paar Rädern und Rollen bepackt wurden wieder viele Kinder der dritten Klassen aufs Rad gesetzt. Wir sind gespannt wie viele den Weg zu uns finden. Auch in diesem Jahr werden wir wieder viele Schulen aufsuchen, um nachhaltig an der Talentsichtung zu arbeiten.

11.11.2014 - Radsport: Karlo Brüser - Berlins Nachwuchsportler im November 2014

11.11.2014

Durch seine gezeigten Leistungen bei den Deutschen Bahnmeisterschaften 2014 in Cottbus, welche Karlo Brüser mit dem Deutschen Vizemeistertitel im Punktefahren der Jugend U17 krönte, wurde unser Sportler vom Landessportbund Berlin zur Wahl "Nachwuchssportler des Monats November 2014" nominiert. Diese Wahl gewann Karlo überlegen, wie fast auf den Tag genau vor zwei Jahren Maximilian Schachmann, der bei den Juniorenweltmeisterschaften im holländischen Valkenburg die WM-Bronzemedaille im Zeitfahren gewann.

In einer Stadt mit fast 3,5 Millionen Einwohnern diese Wahl zu gewinnen, ist ein ganz besonderes Privileg. Wir beglückwünschen Karlo und drücken ihm die Daumen für den nun möglichen „Sportler des Jahres 2014“. Unsere Stimme hast Du!

Auch die Medien berichten zahlreich über diese Ehrung. Der Tagesspiegel vom 11.11.2014 hat ein kurzes Interview mit ihm abgedruckt. Die Worte von Karlo zeigen, dass der Junge nicht nur gut Renn- bzw. Bahnrad fahren kann sondern sich auch komplexe Gedanken um das Vereinsleben insgesamt macht und großen Stolz entwickelt, für unseren ruhmreichen SC Berlin in die Pedale zu treten. Ein ein wunderbarer Artikel und wir können ihn jedem nur empfehlen. Link

Auch ein Filmbericht bei Hauptstadtsport.tv ist ihm gewidmet und absolut sehenswert. Link

05.10.2014 - Radsport: Radrennen in Genthin

05.10.2014

Am ersten Oktoberwochenende gab es nochmal ein immer sehr gut organisiertes Radrennen in Genthin. Hier belegte Tim Pröhl U15 einen klasse zweiten Platz. Somit gelang dem Schützling von Daniel Klose und äußerst wichtigen Trainingspartner von unserem Deutschen Meister Fabian Dreier, seine erste Podiumsplatzierung. Tim wird auch im nächsten Jahr noch in der AK U15 fahren und sicher werden wir von ihm hören und lesen. Auch Florian Bondzau wird in der kommenden Saison U15 Rennfahrer und somit in die Trainingsgruppe von Tim Pröhl aufrücken. In seinem letzten Rennen in der U13 sicherte sich unser sehr erfolgreicher Sportler den ersten Platz, genau wie Bruno Essinger im Sprint bei den Anfängern.

Mit dem Rennen in Genthin endet die Saison Straße für 2014 und wir freuen uns jetzt schon auf die Saison 2015.

Der Vorstand der Abteilung Radsport des SC Berlin möchte sich besonders bei unseren Trainern bedanken. Es war eine außergewöhnliche Rennsaison mit vielen Herausforderungen. Auch möchten wir an alle Sportler Danke sagen. Ihr seid großartig, in dem was ihr tut! Bewundernswert eure Disziplin und Leidenschaft. Wir sind ein echtes Team, wo jeder für den anderen da ist. Lasst uns diesen Weg weiter gehen.

Tradition verpflichtet!

28.09.2014 - Radsport: DM Straßen-Vierer-Zeitfahren in Eldagsen

28.09.2014

Kurz vor Abschluss der Rennsaison finden in jedem Jahr die Deutschen Meisterschaften im Zeitfahren Vierer-Straße der Altersklassen U15 und U17 statt. Die letzte Medaille für den SC Berlin in dieser Disziplin holte im Jahr 2009 Maximilian Beyer, damals in seinem letzten Jugendjahr. Der Berliner Vierer holte den Titel, u.a. mit den Fahrern Maximilian Schachmann (damals noch nicht beim SC Berlin) und Silvio Herklotz. Beide jetzt sehr erfolgreich in der U23 Szene, national und auch international. In diesem Jahr vertrat unsere Farben Fabian Dreier U15. Er hatte sich aufgrund seiner hervorragenden Leistungen für diesen Vierer des Landesverbandes Berlin qualifiziert.

Eine Medaille konnte man dem Berliner Vierer durchaus zutrauen. Am Ende wurde es die Goldmedaille und Fabian Dreier somit der jüngste Deutsche Meister aller Zeiten der Abteilung Radsport des SC Berlin. Ein wunderbares Ergebnis für uns und den jungen Mann aus Berlin Pankow, der seit einem Jahr von unserem U15 Trainer Daniel Klose trainiert wird. Auch für Daniel ist dieser Erfolg eine schöne Belohnung für sein unermüdliches Engagement für die Sache. Er darf sich ab jetzt Meistermacher nennen, genau wie unser Erfolgstrainer Hans Scheibner, zumal Fabian die gesamte Zeit ausschließlich in der Trainingsgruppe Klose unterwegs war.

Nach der Deutschen Vizemeisterschaft von Karlo Brüser von vor drei Wochen in Cottbus bei der DM Bahn, ist dieser Titel das absolute Highlight der Saison 2014. Interessant ist dabei auch, dass die DM Medaillen auf Bahn und Straße erzielt wurden. Außerdem wurden die meisten Medaillen der letzten Jahre von Juniorensportlern erzielt. In der Fotogalerie befinden sich neben den Fotos von Fabians Titel auch noch Bilder von Karlos Jagd auf das Feld bei der DM sowie Theo Reinhardts Titelgewinn im Vierer für das rad-net.Rose Team. Theos Saison geht jetzt so richtig los, mit den anstehenden internationalen Wettbewerben auf der Bahn. Dies gilt auch für Maximilian Beyer, dem 2.und 3. der Deutschen Bahnmeisterschaften. Max wird ab kommendem Jahr Teamkollege von Theo Reinhardt, was die Verantwortlichen des SC Berlin sehr begrüßen, auch wenn der Sportler dann nicht mehr die Lizenz beim SC Berlin zieht. Max hat in seiner Laufbahn bisher, genau wie Theo für unseren SC Berlin große Erfolge gefeiert. Darauf sind wir stolz und werden den Weg von Beiden weiter mit Spannung verfolgen.

20.09.2014 - Radsport: Radrennen in Schwanebeck und Sebnitz

20.09.2014

Immer im Herbst findet alljährlich das Radrennen in Schwanebeck statt. Unser Deutscher Vizemeister Karlo Brüser U17 musste sich auch hier wieder der Cottbuser Übermacht stellen. Er fuhr in einer vierköpfigen Spitzengruppe mit drei Cottbusern, also eine denkbar schlechte Ausgangssituation fürs Treppchen. Aber Karlo cool wie immer ließ sich nicht beirren und fuhr auf Platz 2. Ein paar clevere Hinweise seines Trainers Michael Bräunig nutzend, gelang dies, nicht grad zur Freude der Brandenburger Jungs aus Cottbus. Fabian Dreier U15 konnte dieses Rennen auf Platz 3 beenden. Der Junge hat wirklich in diesem Jahr richtig was geleistet und wurde völlig verdient eine Woche später Deutscher Meister! Ein Titel für die Ewigkeit! Dafür hat Enno Rohde unser junges Talent noch ein bisschen Zeit. Der Berliner Meister siegte auch in Schwanebeck.

Der Vorstand der Abteilung Radsport des SC Berlin und die Trainer nutzten in Schwanebeck die Gelegenheit sich von den erfolgreichen U19 Rennfahrern zu verabschieden. Auch ein weinendes Auge war dabei, weil der Vorsitzende seinen

Sohn Til Schuster in den "Radsportruhestand" verabschiedete, nach 10 Rennsaisonen für den SC Berlin. Da durfte dann auch mal eine Träne bei Sportler, Träner und Vorsitzenden fließen. Es war eine wunderbare Zeit, in der es viel durchzumachen galt und trotzdem der Spaß und die Freude immer die Oberhand behalten haben.

Einen Tag später, am 21.9., fuhren die ebenfalls verabschiedeten Junioren Yannik Stehlin und Malte Jürß in Sebnitz auf Platz zwei und drei. Sie haben unser Gesicht in diesem Jahr deutlich mitgeprägt und Spuren hinterlassen. Dieser abschließende Podiumsplatz ist ein klasse Abschied. Wir wünschen beiden Sportlern viel Erfolg in der U23.

20.09.2014 - Radsport: Bahnradsport in Fredersdorf

20.09.2014

Auch in diesem Jahr wurde für die Förderung der Jüngsten die Bahn in Fredersdorf von unseren Trainern genutzt. Teilweise sind dort 20 Sportler des SC Berlin der U11 und U13 gestartet. Solch große Gruppen von nur einem Verein, suchen deutschlandweit ihren Gleichen. Unsere nachhaltige Nachwuchsarbeit in den Schulen trägt immer mehr Früchte. Auch spricht sich via moderner Medien immer mehr rum, wo sehr gute Arbeit geleistet wird und sehr gute Trainer mit Leidenschaft aktiv sind. Momentan haben wir 10 Kinder der U11 und 18 Kinder der U13. Unglaublich, wenn man so 6-7 Jahre zurück schaut, wo sich 2-5 Sportler auf der Trainingsrunde verloren haben. Unser Konzept funktioniert und darauf sind wir stolz, zumal alles aus eigener Kraft auf die Beine gestellt wird.

Die beiden letzten Rennveranstaltungen auf der Fredersdorfer Bahn waren eine echte Demonstration unserer Stärke, wie Trainer Klaus Wagner berichtet hatte. Am ersten Renntag siegte Sandra Hainzl, genau wie Linda Paduch, die von Jannes

Wolarz mit seinem dritten Platz auf dem Treppchen umrahmt wurde.

Bei den Jüngsten der U11 siegte Kevin Spranger vor Paul Reichardt und Hugo Rockstroh.

In der U9 setzte sich Florian Fisch, vor Jaro Behrends und Gabriel Tietz durch. Beide Podien komplett von unseren Sportlern besetzt, wobei es für Paul Reichardt, Gabriel Tietz und Jannes Wolarz besonders schön war, weil sie noch nicht so häufig dieses Gefühl genießen konnten.

Der zweite Renntag lief ähnlich erfolgreich ab, sodass die Veranstalter sich dann schon freuten, wenn auch mal ein anderes Trikot auf dem Treppchen vertreten war. Florian Fisch gewann wieder, vor Tim Reich und Jaro Behrends.

Ein Jahrgang höher siegte dann wieder Kevin Spranger, vor Hugo Rockstroh und Erik Leonhardt, der sich über seinem ersten Podiumsplatz freuen konnte. Bruno Essinger gelang ein dritter Platz. Wieder eine schöne Platzierung für Bruno.

Die anderen beiden Wettbewerbe wurden als Omnium in der Zweiermannschaft ausgetragen. Sandra Hainzl gewann hier gemeinsam mit LauraMarie Fröschl und Linda Paduch gemeinsam mit Jannes Wolarz.

Diese tollen Ergebnisse und Erlebnisse werden unsere Sportler weiter anspornen, auch diejenigen, die nicht in Fredersdorf auf dem Treppchen standen. Diese Bahn ist eine perfekte Vorbereitung für die zukünftigen Wettkämpfe im Velodrom. Umso schneller man Fredersdorf verinnerlicht, desto einfacher wird es, die Bahn im Velodrom zu meistern. Dort wo auch das Berliner Sechstagerennen stattfindet.

07.09.2014 - Kriterium-Rad-Kreuz Berlin, Rennen in Berlin-Grunewald

07.09.2014

Am ersten September-Wochenende fand auch das traditionsreiche Radrennen um den Preis von Rad Kreuz in Kreuzberg statt. Unser Sponsor die Firma Rad Kreuz ist seit vielen Jahren ein außergewöhnlich guter Partner der Abteilung Radsport des SC Berlin. Carsten Kupsch und seine Mitarbeiter lassen für unsere Mitglieder alles stehen und liegen, um in jeder Situation schnell helfen zu können. Michael Bräunig ist wöchentlich im Laden um diverse Teile zu erwerben, damit unser großer Fuhrpark immer in Schuss bleibt. Sollte jemand wirklich kompetente Hilfe rund ums Rad benötigen, dann bitte in die Hagelberger Str. nach Berlin Kreuzberg fahren. Dort bekommt jeder das, was er gerade braucht, auch wenn es nur ein guter Ratschlag ist.

Unsere Sportler haben den Rennen ihren Stempel aufgedrückt. Im Anfängerrennen der U11 wurden durch uns die ersten sieben Plätze belegt!!!!! 1. Kevin Spranger, 2. Katja Wasenitz, 3. Janis Wolarz, 4. Pepe Strube, 5. Florian Fisch, 6. Benny Dörnbrack, 7. Jaro Behrends, dann folgten auf Platz 9, 10 und 13 Joshua Dreise, Jannes Kullmann und der Jüngste Gabriel Tietz.

Bei den Anfängern der U13 war wieder einmal Bruno Essinger vorn, eine unglaubliche Siegesserie für den Jungen aus Pankow. Zweiter wurde Willi Rechholz, den wir vor kurzem in den Schulen gesichtet haben. Chris Vogel komplettierte mit Platz 3 das Treppchen. Ein wirklich toller Erfolg auch für unsere Trainer, die alles immer geben für die Jüngsten.

Auch bei den Lizenzfahrern ging richtig die Post ab. Florian Bondzau U13 siegt überzeugend im Alleingang. Fabian Dreyer U15 gewann ebenfalls im Alleingang, wobei er den Ratschlag seines Trainers Daniel Klose befolgte und sechs Runden vor Schluss einfach nach dem Wertungssprint weiter durchzog. Seine Wiedersacher sind im Sprint sehr stark und mit dieser Aktion hat er das Risko ausgeschlossen im direkten Kampf Mann gegen Mann das Rennen zu verlieren.

Die Junioren sind mit den Senioren zusammen gefahren. Dies ist üblich, weil die Felder immer kleiner, vor allem bei regionalen Rennen, werden. Bei unserem harten Sport hält nicht jeder bis zu den Junioren durch. Deswegen ist es so wichtig, dass wir in allen Altersklassen viele Sportler haben, die den Weg dann gemeinsam bis zu den Junioren gehen. Allein zu trainieren macht keinen Spaß und ist auch nicht im leistungssportlichen Sinne anzustreben. Aus diesem Grund freut Euch über jeden der mit euch trainiert und geht respektvoll miteinander um. Im Radsport braucht jeder jeden, irgendwann mal. Auf jeden Fall konnte Malte Jürss aus einer Spitzengruppe heraus das Rennen gewinnen. Ein schöner Erfolg, der dem Jungen weiter Auftrieb geben wird.

Wir haben mit diesen Erfolgen in Berlin Kreuzberg auch unseren Sponsor Rad Kreuz sehr gut präsentiert. Eine rundum gelungene Symbiose.

Mitte August gab es das Bundesligaabschlussrennen in Berlin Grunewald. Hier trumpfte das Team Stölting mit unserem Max Werda hervorragend auf. Die Jungs von Jochen Hahn belegten nach den 160 km die Plätze 1-3. Max sein dritter Platz in der Heimat war ein schöner Abschluss dieser Rennserie.

Das Rennen der Junioren konnte Yannik Stehlin für sich entscheiden. Noch ein Erfolg für seine Vita, der wichtig für den Weg in die U23 ist.

Die Rennsaison neigt sich dem Ende entgegen. So langsam geht die Luft raus, was ganz normal ist. Aber wir haben noch einige Höhepunkte, u.a. die Deutschen Meisterschaften in der Vierermannschaft Straße U15 und U17. In beiden Altersklassen werden wir Sportler für das Land Berlin stellen.

06.09.2014 - Radsport: DM Bahn in Cottbus, Beendigungen von Rennlaufbahnen

06.09.2014

In der ersten Septemberwoche fanden in Cottbus die Deutschen Bahnmeisterschaften statt. Solch eine Meisterschaft muss besonders im Nachwuchs (hier sind startberechtigt die U17 und U19) gut vorbereitet werden.

In diesen Altersklassen sind die Sportler noch nicht auf Straße bzw. Bahn spezialisiert. Dies folgt erst ab der U23. In diesem Jahr war es besonders problematisch, weil im Velodrom im Vorfeld nicht trainiert werden konnte, wegen den dort stattfindenden Europameisterschaften im Schwimmen. Also beschloss Trainer Bräunig zwei Trainingstage in der 35.KW in Cottbus zu trainieren. Natürlich ist das mit Aufwand und Fahrtweg verbunden, aber sinnvoll, um den Sportlern das notwendige Bahngefühl zu geben und gleich die Örtlichkeit der kommenden Meisterschaft studieren zu können. Die Cottbuser Bahn ist aus Beton und halb offen. Also schon im Vergleich zum Velodrom ganz andere Bedingungen. Außerdem ist sie 333 m lang, mehr als 80 Meter länger als im so vertrauten Velodrom.

Erwartungsgemäß fuhr Karlo Brüser gleich am ersten Tag der Meisterschaften eine sehr gute 2000 Meter Einerverfolgung. Wenn auch knapp, konnte er sich mit seiner 2:27 Zeit ins kleine Finale kämpfen. Schon das war ein riesen Erfolg.

Keinem Jugendfahrer des SC Berlin ist dies in den letzten 10 Jahren gelungen. Die letzten Medaillen in der Einerverfolgung für den SC Berlin holte Max Beyer in den Jahren 2010 und 2011. Allerdings war Max da jeweils schon U 19 Juniorenfahrer. Das kleine Finale fand sehr spät, schon im Dunkeln, in Cottbus, bei doch bereits recht kühlen Temperaturen statt. Dementsprechend waren dann auch die gefahrenen Zeiten. Sicher ist bekannt, dass Abkühlung der Luft auch zum Zeitverlust führt, gerade auch auf einer Bahn, die sich nicht in einer Halle befindet. Karlo gab sein Bestes, aber es reichte leider nicht zur Bronzemedaille. Trotzdem keine Enttäuschung, wenn man sich unter den besten vier EV Jugendfahrern in Deutschland einreihen darf. Die Zeit lag um rund 6 Sekunden über der Zeit vom Vormittag. Aber ein bissel Wut nahm unser Sportler in die nächsten Wettkämpfe mit.

Bei den Vorläufen im Punktefahren zeigten sich Karlo Brüser und Pepe Kunert (beide U17) als Minimalisten und erreichten, wenn auch knapp, das Finale am Samstag. Was dann dort passieren würde, konnte keiner so genau sagen, zumal die Gegnerschaft aus Cottbus und Forst wirklich stark vorfuhr. Es wurde ein Krimi und eine der Hauptrollen spielte unser Karlo Brüser. Ziemlich am Anfang des Rennens versuchte Karlo schonmal "was geht", um mit seinen Worten zu sprechen. Die Attacke wurde aber wieder neutralisiert und der Zuschauer hätte glauben können, dass der Junge "breit" ist. Karlo ließ sich bis ins hintere Drittel des Feldes zurückfallen, aber wohl nur zum Kräftesammeln, wie wir später sehen sollten. Rund 16 Runden vor Schluss, es wurden 60 Runden gefahren, ging der zukünftige Meister Richard Banusch vorn raus. Karlo zögerte nicht lange und ging hinterher. Wer nun dachte Banusch würde mit Brüser zusammen arbeiten, der hatte sich getäuscht. Kurz danach ließ Banusch Karlo zurück, fuhr sein eigenes Rennen und man musste sich fragen, was unser Renner nun zwischen Feld und Spitzenreiter noch auf die Bahn bringen kann.

Banusch holte sich noch eine paar Punkte und fuhr dann nach der Umrundung ins Feld rein. Karlo hatte zu diesem Zeitpunkt 3 Punkte und es waren noch rund 11 Runden zu fahren. Er holte sich die nächste Wertung und kämpfte dann in seinem bekannten Stil, um den Rundengewinn. Das Feld arbeitete und wollte das nicht zulassen. Zwischenzeitlich wirkte es so, als wenn Karlo die Kräfte verlassen, aber es kam glücklicherweise die zweite Luft. Die Zuschauer tobten, der Moderator gab auch alles und unmittelbar nach dem Glockenton für die letzte Runde fuhr Karlo ins Feld rein. Also der Rundengewinn war da, zumindest visuell. Bundestrainer Taudte wies danach noch darauf hin, dass nach dem Glockenton kein Rundengewinn mehr möglich ist. Karlo gewann dann aber nach dem Glockenton noch die letzte Wertung. Also erster Platz 10 Runden vor Schluss und bei der Schlusswertrung macht mit den 3 Punkten vorher zusammen 13 Punkte. Knapper ging es nicht nach hinten. Der drittplatzierte Sportler hatte 12 Punkte und der Viertplatzierte 11.

Karlo wurde somit sensationeller Deutscher Vizemeister im Punktefahren der Jugend. Es war ein Fight auf Biegen und Brechen. Dieser unbändige Wille, diese Urkraft waren zu spüren. Er wollte diesen Rundengewinn unbedingt, ging über die Grenzen und holte sich diese wertvolle Silbermedaille. Die Verantwortlichen des SC Berlin sind froh, dies live miterlebt zu haben. Nach 2005 (Madison U17 Markus Wähner und Bastian Faltin) und 2012 (Madison U17 Julian Witt gemischte Mannschaft) war es die 3. Jugendmedaille der letzten 10 Jahre und dann auch noch in einer Einzeldisziplin, dem schwersten aller Bahnentscheidungen, dem Punktefahren. Mit diesem Erfolg konnten wir die erfolgreiche Serie der letzten Jahre im Punktefahren fortsetzen, nachdem Max Beyer 2011, genau wie Julian Witt jeweils bei den Junioren Deutsche Meister im Punktefahren wurden. Karlo Brüser ist ein 100%iges „Eigengewächs“. Er hat immer bei unseren Vereinstrainern trainiert und war zu keinem Zeitpunkt an der Sportschule. Seine Laufbahn begann er 2009 im ersten U13 Jahr. War dann zwei Jahre bei Klaus Wagner, danach zwei Jahre bei Michael Bräunig, dann ein Jahr bei Hans Scheibner und seit diesem Jahr, durch unsere Staffelübergabe, wieder bei Michael Bräunig. Diesen unseren Trainern gilt unser ganzer Dank. Was sie seit so vielen Jahren leisten ist wirklich was ganz Besonderes.

Die Maschine die Karlo für dieses Rennen nutzen konnte, ist genau die gleiche, mit der Julian Witt im letzten Jahr Deutscher Meister und WM 7. wurde. Auch dieses Rad wurde von unserem Technikgenie Michael Bräunig zusammen gebaut. In diesem Zusammenhang gilt unser Dank Christian Grasmann, der uns immer wieder kostengünstig die so begehrten "Fuji" Rahmen besorgen kann.

Diese Medaille war die einzige, die für Berlin im Nachwuchs bei diesen Meisterschaften eingefahren wurde. Max Beyer holte bei den Männern im Madison Silber und in der Vierermannschaft Bronze für den SC Berlin. Leider gelang uns bei den Junioren nicht der erhoffte Sprung aufs Treppchen. Julian Witt U19 der Titelverteidiger im Punktefahren, konnte mit Platz 6 im Punktefahren trotzdem überzeugen, zumal ihm ein Rundengewinn gelang. Julian hatte sich für diese Meisterschaft nochmal zur Verfügung gestellt, obwohl er die gesamte Rennsaison nicht mehr gefahren ist. Dafür gilt unser Dank. Das Madisonpaar Schuster/Witt U19, was bei den Sixdays und der 4 Bahnentournee immer auf dem Treppchen stand, konnte diesmal leider mit Platz 4 nicht wie erhofft abschneiden. Hier war der Wurm drin, da Krankheiten und auch noch ein Sturz beim Warmfahren die Hoffnungen zerstörten. Beide Sportler sagen Ade, wobei Til Schuster sein Rad nach 10 Rennsaisonen allesamt für den SC Berlin an den Nagel hängt. Er begann im Jahr 2005 bei Herrn Wagner, damals als einziger U11. Er kann wirklich auf eine tolle erfolgreiche Zeit zurückblicken, auch wenn nicht alle Träume in Erfüllung gingen.

Julian kam im zweiten U17 Jahr zum SC Berlin. Für uns eines der größten Talente, die jemals hier Rad gefahren sind. Ein Ausnahmetalent, das auch mit deutlich weniger Training andere in Grund und Boden fahren konnte. Hier gehen zwei "Typen" aus der aktiven Zeit raus, die hoffentlich uns in irgendeiner Weise erhalten bleiben. Jungs ihr habt Spuren hinterlassen und werdet uns und besonders den Rennern aus eurer Nähe fehlen. Verlernt euer ansteckendes Lachen nicht und denkt daran, hier gibt es eine Familie, die heißt SC Berlin und die ist immer für Euch da. Dies möchten wir auch Alexander Hinz zurufen, der in den letzten zwei Jahren für unseren SC Berlin unterwegs war und auch zum U19 Junioren-Bundesligateam 2014 gehört. Alex ist zu einem wichtigen, vor allem zwischenmenschlichen Bestandteil geworden. Immer mit großem Weitblick und ein genialer Kommunikationspartner. Das Wort Loyalität hat er wohl selbst erfunden. Seine Trainingseinstellung war immer vorzüglich, gerade wenn man sich seinen Anreiseweg aus Neuenhagen vor Augen führt. Er hat seine Ziele konsequent verfolgt und diese im Jahr 2014 im Wesentlichen auch umsetzen können.

Theo Reinhardt holte im Männerbereich bei der DM Bahn auch Edelmetall. Theo wurde mit seinem rad-net Rose Team Deutscher Meister im Vierer. Wir sind gespannt wie es mit Theo Reinhardt und Max Beyer weiter geht und freuen uns, dass Max Beyer ab kommenden Jahr auch für das Team des BDR rad-net Rose Team in die Pedale treten wird, auch wenn er dann keine offizielle Lizenz mehr beim SC Berlin zieht.

Der Sportler muss immer da fahren, wo die leistungsorientierten Bedingungen am besten sind.

30.08.2014 - Radsport: Bahnradsport in Fredersdorf

30.08.2014

Mit neu gesichteten Sportlern begibt sich Klaus Wagner auch immer wieder gern nach Fredersdorf. Eine tolle Bahn zum Lernen und Üben. Hier kann jeder erste Erfolge auch ohne Lizenz feiern. Unsere Jüngsten waren voller Freude in Fredersdorf dabei und konnten tolle Erfolge feiern. Florian Fisch siegte bei den Allerjüngsten vor Tim Reich und Jaro Behrends. Die Trainer Wagner und Hartwig waren begeistert, wie die Jungs sich auf der Bahn gezeigt haben und das Podium für uns einnahmen.

Linda Paduch belegte in ihrer Altersklasse Platz 2 und hat somit ihren Trainingssturz gut wegstecken können. Benjamin Dörnbrack, seit diesem Sommer dabei, fuhr das erste Mal aufs Treppchen und belegte in seiner Altersklasse Platz 2. Ein schöner Erfolg.

Auch Mathilda Dreise gelang endlich der Sprung aufs Podest. Sie konnte sich Platz 3 sichern. Siegreich war hier, wie so oft in diesem Jahr, Bruno Essinger. Einige Sportler, die in Fredersdorf noch ohne Lizenz fahrend erfolgreich abschneiden konnten, werden im Jahr 2015 eine Radsportlizenz ziehen. Diese berechtigt zum Start bei allen Lizenzrennen in Deutschland. Anfängerrennen sind mit Lizenz dann nicht mehr möglich. Auch in dem Fall immer auf unsere Trainer verlassen. Sie sehen ganz genau, ab welchem Alter eine Lizenz gezogen werden sollte. Der Spaß soll immer im Vordergrund stehen. Das ziehen einer Lizenz, ohne das entsprechende Leistungsniveau, kann ein Kind doch stark zurück werfen. Keiner möchte gerne im Rennen abgehängt werden. Übrigens ein Grundgedanke im Radsport bis zu den Profis hin.

23.08.2014 - Radsport: Youngclassics Jugendtour in Hamburg

23.08.2014

Die Youngclassics Jugendtour ist alljährig eine stark besetzte Rundfahrt in Hamburg, mit Sportlern aus Belgien, Holland, Dänemark, Polen und natürlich Deutschland sowie der Deutschen Nationalmannschaft. Für den Landesverband Berlin wurden unsere Sportler Karlo Brüser U17 und Joe Grabowsky U17 nominiert. In dem Fall ist es nicht möglich eine Vereinsmannschaft, wie zum Beispiel die Juniorenbundesligamannschaft des SC Berlin, dort zu melden. Karlo und Joe haben sich für das Land Berlin qualifiziert und sind in entsprechender Kleidung dort an den Start gegangen. Nach der Rundfahrt in Assen und dem Abstecher nach Dänemark, waren beide Sportler gut vorbereitet und Karl hatte seine leichte Erkältung nach Assen ganz gut weggesteckt.

Was dann vom 21.8. bis 23.8.2014 in Hamburg ablief, glich einer absoluten Sensation. Gleich auf der ersten Etappe ergriff Karlo die Initiative und startete einen grandiosen Ausreißversuch, zunächst mit einem zweiten mutigen Sportler aus Thüringen. Der Ausreißversuch blieb erfolgreich, sodass beide Sportler dem Ziel allein entgegen fuhren. Kurz vor Zieleinlauf ließ Karlo seinen Kontrahenten stehen und vollendete seinen Tagesritt als Etappensieger. Zum Feld wurde ein Vorsprung von rund 1,5 Minuten herausgefahren. Ein dritter Sportler bewegte sich außerdem noch zwischen Feld und Spitzenreiter.

Etappensiege aus einer Flucht heraus sind wohl das wertvollste was Radsportler für sich verbuchen können. Nichts gibt mehr Selbstvertrauen und entschädigt mehr für die unzähligen harten Trainingseinheiten.

Karlo belohnte sich mit dem gelben Trikot und auch mit dem grünen Trikot. Einen Tag später wurde er im Zeitfahren Fünfter und konnte somit auch zur nächsten Etappe in Gelb antreten. Auch wenn er sich mit allen Kräften gegen den Verlust des gelben Trikots wehrte (so die Worte von Bundestrainer Taudte), musste er nach der zweiten Halbetappe das Trikot doch abgeben. In so einer Situation muss dann auch die Mannschaft den "Gelben" unterstützen. Dies geschah auch, aber leider nicht ausreichend genug. Auf der Abschlussetappe wurde Karlo dann Zehnter und konnte somit seinen zweiten Platz in der Gesamtwertung verteidigen.

Nach seinem 10. Platz bei den Deutschen Straßenmeisterschaften auf bergigem Terrain, was nicht unbedingt Karlo liegt, konnte unser Mann in Hamburg nachweisen, dass er zur absoluten deutschen Spitze auf der Straße gehört. Unmittelbar danach schrieb Karlo seinem Trainer Michael Bräunig und bedankte sich für das exzellente Trainingsprogramm im Jahr 2014. Kein Jugendsportler des SC Berlin konnte jemals solche Etappenplatzierungen in Hamburg herausfahren, geschweige denn im Gesamtklassement aufs Treppchen springen. Außerdem durfte Karlo zwei Tage das Gelbe Trikot tragen. Waoh..,Radsportherz was willst du mehr.

Mit diesem Ergebnis kann sich unser Sportler berechtigte Hoffnungen machen, im Jahr 2015 Bundeskader zu werden. Nach Bastian Faltin, Theo Reinhardt, Thomas Juhas, Sebastian Hans, Max Beyer, Max Schachmann und Julian Witt wieder ein Junior vom SC Berlin. Aber es geht für Karlo bald weiter, dann auf der Bahn. Die Deutschen Bahnmeisterschaften in Cottbus vom 3.9.bis 7.9.2014 werfen ihre Schatten voraus.

23.08.2014 - Radsport: Radrennen in Osterweddingen, Berliner Straßenmeisterschaft Lübben

23.08.2014

Ein tolles erfolgreiches Rennen in Sachsen Anhalt, was man unbedingt weiter empfehlen muss. Sandra Hainzl U13 holte sich hier den Sieg, genau wie Fabian Dreier U15, der sehr gut von seinem Vereinskameraden Tim Pröhl unterstützt wurde. Sandra und Fabian sind in diesem Jahr sehr erfolgreich gefahren und werden ab Oktober eine Altersklasse höher rutschen. Die entsprechenden Anforderungen werden steigen. Wir sind uns aber sicher, dass Kopf und Körper das meistern werden.

Ende August fand dann die aus dem Mai verschobene Berliner Straßenmeisterschaft in Lübben statt. Unser Verein konnte in allen Altersklassen, an denen Sportler des SC Berlin am Start waren, aufs Podest springen und dazu sogar dreimal den Titel holen. Enno Rohde siegte in der U11, deutlich vor seinen Konkurrenten. Auch ist ihm der Sprung zum lizensierten Rennsportler vorzüglich gelungen. Eine Altersklasse höher fuhr Florian Bondzau auf den zweiten Platz.

Für Florian geht es ab Oktober, genau wie für Sandra Hainzl in die U15. Das bedeutet deutlich mehr Trainingskilometer und im Wesentlichen den Abschied von der Trainingsrunde im Sportforum. Ab dieser Altersklasse wird auf den Straßen außerhalb des Sportforums trainiert. Trainingseinheiten um die 60/70 km werden dann zum Alltag werden. Die Altersklasse U13 weiblich wurde mal wieder von Sandra Hainzl beherrscht, die sich den Titel vor LauraMarie Fröschl und Paula Leonhardt sicherte. Auch diesmal das Podium komplett in weinrot. Einen Jahrgang höher wurde Laura Lotter Zweite, gefolgt von Carina Hainzl. Fabian Dreier U15 holte sich die Bronzemedaille, genau wie Pepe Kuhnert bei der U17. Für Pepe war es die erste Medaille im Radsport. Hilfreich zur Seite stand ihm dabei sein Kumpel Karlo Brüser, der Pepe ans Hinterrad nahm, somit auf seine Chancen verzichtete und ihn bis kurz vor dem Ziel den Sprint anzog. Alle waren sehr glücklich, dass die Taktik von Trainer Bräunig aufging und Pepe endlich zu seiner ersten Medaille auf Berliner Terrain kam. Pepe ist seit vielen Jahren ein wertvolles Mitglied unserer Gemeinschaft, immer mit einem Auge für den Nebenmann/frau.

Luise Ollick holte sich Bronze bei den U17 Mädchen und Yannik Stehlin U19 konnte seinen Titel von 2013 verteidigen. Mit dem Gesamtergebnis war unser Verein auch in diesem Jahr wieder der erfolgreichste Verein bei diesen Meisterschaften. Positiv für uns ist, dass wir durch alle Altersklassen hinweg stabil in die Medaillenränge fahren. Das ist das Ergebnis unserer nachhaltigen Nachwuchsarbeit, die in jedem Jahr kontinuierlich in den Schulen durchgeführt wird.

17.08.2014 - Radsport: Internationale Kids Tour Berlin

17.08.2014

Einer der Höhepunkte des Jahres ist die Internationale Kids Tour, welche für die Altersklassen U13-U15 alljährig in Berlin stattfindet. Sportler aus vielen Nationen messen sich an drei Tagen miteinander. Fabian Dreier gelang im Zeitfahren in Lehnitz ein 16. Platz. Einen Tag später wurde er im Mannschaftszeitfahren für den Landesverband Berlin 4.. In der Gesamtwertung reichte es zum 18. Platz.

Florian Bondzau U13 gewann das Weiße Trikot für den besten Berliner Sportler. Immer ein begehrtes Trikot bei dieser Rundfahrt. Trikots sind sowieso das ganz Besondere im Radsport. Wer jemals ein Wertungstrikot überziehen durfte, dem wird dies immer Auftrieb für die Zukunft geben, egal in welcher Altersklasse er grad am Start steht.

Auch die Anfänger durften sich in diesem Jahr auf dem Ku'damm messen. Mal wieder konnte sich im "Fette-Reifen-Rennen" Bruno Essinger als Sieger feiern lassen, gefolgt von Kevin Spranger.

10.08.2014 - Radsport: Rennen in Sonderberg/Dänemark, Leipzig und "Rad am Ring" Nürburgring

10.08.2014

Anfang August ging es zum Radrennen nach Sonderberg in Dänemark. Hier wartete für die Junioren ein 136 km Rennen, so lang wie nie zuvor bei Regen und Kälte. In Dänemark ticken die Uhren im Radsport etwas anders. Dänische Renner sind bei internationalen Veranstaltungen immer vorn dabei. Wir wissen jetzt auch warum. Der Wind, der Wind, der Wind. Er ersetzt in diesem Land die Berge. So sind die einheimischen Sportler bei diesem Rennen auch gefahren. Unsere Junioren- und Jugendfahrer sind alle, außer Karlo Brüser, ausgeschieden, teilweise nach Stürzen und hartem Kampf. Karlo war auch gestürzt, hatte dadurch den Anschluss zur Spitze verloren, kam aber trotzdem auf Platz 20 ins Ziel.

In der Heimat gelang es Fabian Dreier U15 mal wieder seine starken Berliner Wiedersacher beim Rennen „Alte Messe Leipzig“ hinter sich zu lassen. Der zweite Platz gibt ihm weiter Auftrieb. Das Rennen „Rad am Ring“ auf dem Nürburgring Ende Juli, eher eine Veranstaltung aus der Jedermann-Szene, konnte er sogar als Sieger beenden.

03.08.2014 - Radsport: Rennen in Assen/Holland

03.08.2014

Direkt von der Niedersachsenrundfahrt fuhren unsere sechs Junioren, gemeinsam mit drei Jugendfahrern weiter nach Assen/Holland. Neben den bekannten Verantwortlichen stieß Robert Hartwig dazu, sodass wir uns mit drei Autos Richtung Holland bewegten. Der geliehene Roggemann-Transporter garantierte viel Platz für 17 Räder und sparte natürlich auch Kosten. Hier gilt der Dank dem Niederlassungsleiter der Firma Roggemann in Wandlitz Jürgen Lühmann. Über die ganze Saison hinweg konnten wir für unterschiedliche Rennen diesen Wagen nutzen.

In Assen/Holland findet alljährig Ende Juli/Anfang August eine großartig organisierte internationale Radsportveranstaltung statt. Kinder und Jugendliche im Alter von U11-U19, aus verschiedenen Staaten, messen sich hier an sechs aufeinander folgenden Tagen. Die Teilnehmer können sich wie

Profis fühlen, weil alles perfekt abläuft und sehr hohes sportliches Niveau vorhanden ist.

Einige unserer Sportler hatten aufgrund ihres Alters letztmalig die Chance in Assen an den Start zu gehen. Dementsprechend waren auch die Ziele. Möglichst aufs Treppchen fahren und dieses Hochgefühl unter all den klasse Sportlern genießen zu können.

Til Schuster gelang bei seiner fünften Teilnahme der mehrmalige Sprung aufs Podest. Nach dem überraschenden dritten Platz im Prolog am Anfang, sprintete er bei weiteren zwei Etappen auf den dritten Platz. An zwei Tagen trug er das Weiße Trikot für das Spezialklassement, belegte in dieser Wertung nach sechs Tagen den dritten Platz und konnte somit an der Gesamtsiegerehrung im Zentrum von Assen teilnehmen. Etwas Pech hatte unser Junior in der Gesamtwertung. Hier wurde er zeitgleich mit dem Dritten "nur" Vierter. Hier entschieden Tatsache die Zehntelsekunden. Trotzdem wurde ein Traum wahr. Nach so vielen Anläufen endlich auf dem Treppchen und dann auch noch mehrere Male.

Für unsere Jugendfahrer war Holland eine ganz neue Erfahrung. Die beste Platzierung gelang Karlo Brüser mit Platz 4 im abschließenden Zeitfahren. Ein Podestplatz gelang uns in dieser Altersklasse noch nicht. Karlo rollte sich allerdings so langsam für die folgenden Höhepunkte ein, dann wieder in Deutschland. Auf alle Fälle hat dieser Abstecher nach Holland riesen Spaß gemacht und den Zusammenhalt gefördert.

27.07.2014 - Radsport: 20. Internationale Niedersachsenrundfahrt

27.07.2014

Der erste große Höhepunkt war für unsere Juniorenbundesligamannschaft die 20. Internationale Niedersachsenrundfahrt Ende Juli. Hier handelt es sich um eine 2.1.Rundfahrt der höchsten Kategorie für Junioren.

Für so einen Wettkampf muss man sich, genau wie im Frühjahr zur Polenrundfahrt, bewerben. Es gibt deutlich mehr interessierte Teams, als Startplätze. Dazu muss man wissen, dass es in Deutschland nur noch zwei dieser hochwertigen Rundfahrten gibt. Die Bewerbungen (Teampräsentation, Erfolge, Teilnehmer, Fotos) gingen Ende des Jahres 2013 los und Anfang März 2014 hatten wir dann die Zusage vom Veranstalter Otto Pätzold. Unser Verein geniest durch seine exzellente Nachwuchsarbeit, mit den dazu gehörigen Erfolgen, einen sehr guten Ruf in Deutschland. Also machte sich unsere Mannschaft Ende Juli auf den Weg nach Wallenhorst, um dort auf diverse Nationalmannschaften, internationale Teams und starke deutsche Gegner zu treffen.

Die Spannung war groß, weil Rundfahrten immer was Besonderes haben. Im Vorfeld kann man schlecht einschätzen, wie man abschneiden wird, erstrecht wenn man das erste Mal mit eigener Mannschaft an den Start geht.

Es war tatsächlich die große erwartete Herausforderung. Auch ging es diverse Steigungen hinauf, was man für Niedersachsen nicht so erwartet hätte. Yannik Stehlin hat bei dieser Rundfahrt wieder nachgewiesen, dass er zu den besten deutschen Straßenfahrern zählt.

Ihm ist es gelungen neben Platz 16 auf der ersten Etappe, Platz 9 auf der dritten Etappe und einen hervorragenden 5. Platz auf der zweiten Etappe zu belegen. Dieser Spitzenplatz, nur knapp am Treppchen vorbei, wurde wieder erreicht durch Teamwork. Til Schuster nahm selbstlos 1,5 km vorm Ziel seinen Kameraden ans Hinterrad, bot ihm den notwendigen Windschatten und die entsprechende Sicherheit. 500 Meter vor dem Ziel ging "Der Anfahrer" raus und hoffte nun auf eine gute Platzierung seines Kameraden.

Yannik gab alles und konnte so einen sehr guten Eindruck für unseren SC Berlin hinterlassen. Dabei geht es auch darum, im nächsten Jahr, mit entsprechender Mannschaft, wieder dabei sein zu dürfen. Letztendlich forderte diese Rundfahrt auch ihren Tribut. Von sechs gestarteten Fahrern erreichten "nur" zwei am Ende das Ziel. Neben Yannik gelang dies auch Willem Pönitz, der alles gab und sich selbst letztendlich mit großer kämpferischer Leistung belohnte.

20.07.2014 - Radsport: Oderrundfahrt, Bundesligarennen in Luckau und Ingolstadt

20.07.2014

Anfang Juli fand die traditionelle Oderrundfahrt statt. Ein wirklich hochinteressantes und anspruchsvolles Rennen für diverse Altersklassen. Max Werda Team Stölting konnte hier das Zeitfahren und eine Etappe gewinnen. Gut für sein Selbstbewusstsein und für die Vita erstrecht.

Fabian Dreier U15 gelang bei dieser Rundfahrt ein Podestplatz mit Platz 3 und er belegte so in der Gesamtwertung einen sehr guten 4. Platz. Laut Trainer Klose war mehr drin, aber unsere Sportler hatte wohl eine Fluchtgruppe auf einer der Etappen verpasst (…auch kein Drama, man lernt einfach wieder was dazu).

Sandra Hainzl U13, die in diesem Jahr so stabile Leistungen bei den verschiedenen Rennen im Spitzenbereich gezeigt hat, wurde in Frankfurt/Oder mit Platz 3 belohnt. Aus einem gemischten Starterfeld heraus, ist diese Platzierung besonders wertvoll.

Enno Rohde U11, der im Anfängerbereich so überaus erfolgreich in diesem Jahr war, fuhr bei der Oderrundfahrt sein erstes Rennen mit Lizenz. Dieser Übergang ist ein sehr sensibler Zeitpunkt und muss gut vom Trainer gewählt werden. Auch hier haben die Trainer Wagner und Werda alles richtig gemacht. Enno glänzte mit Platz 4 und hat somit den Sprung in den "offiziellen Radsport" erfolgreich geschafft.

An den vergangenen beiden Wochenenden ging für unser "SC Berlin Radsport Juniorenteam“ die Bundesligasaison zu Ende. Insgesamt fanden deutschlandweit 9 Rennen statt. Größtenteils fanden die Wettkämpfe im Süden und Westen Deutschlands statt. Nur das erste Rennen haben wir nicht mitnehmen können, weil wir zu diesem Zeitpunkt bei der Polen Rundfahrt unterwegs waren.

Am vorletzten Wochenende konnten wir in Luckau mannschaftlich geschlossen überzeugen. Im Massensprint belegten die Sportler Schuster, Stehlin und Jürß den 10., 16. und 24. Platz. Durchaus bemerkenswert, zumal in diesem Feld Weltmeister, Vizeweltmeister, Europameister und diverse Deutsche Meister unterwegs waren. Eine Woche später fuhr Yannik Stehlin im Sprint aus dem Feld heraus auf Platz 15, direkt gefolgt von Til Schuster. Dieses Rennen verlangte von allen 120 Rennfahrern nochmal alles ab, weil die Hitze auf den 95 km doch echt belastend war und es immer wieder mittelschwere kurze Anstiege in Ingolstadt zu überwinden galt.

Unser dritter Starter in diesem Feld Malte Jürß, hatte die Strategie von Trainer Bräunig umgesetzt und war in einer Fluchtgruppe unterwegs, die 1,5 km vor dem Ziel noch eingefangen wurde. Damit war an einen echten Sprint für Malte, nicht mehr zu denken.

19.07.2014 - Radsport: Deutsche Bergmeisterschaften in Berchtesgaden, Rennen in Leipzig

19.07.2014

Bei der Deutschen Bergmeisterschaft in Berchtesgaden am 19.7. belegte Malte Platz 73. Hier mussten die Renner einen Anstieg von 13 km Länge überwinden. Die steilste Stelle hatte 24%!!! Malte hat diese Herausforderung gemeistert. Darauf kann er durchaus stolz sein, auch wenn keine vordere Platzierung herausgesprungen ist. Hier gilt der Leitsatz "Teilnahme ist alles".

Auch wenn wir in der Bundesligagesamtmannschaftswertung keine Rolle gespielt haben, so ist es uns doch gelungen sehr gute Ergebnisse einzufahren. In der Gesamtwertung belegten Yannik Stehlin und Til Schuster mit Platz 34 und 41 unsere besten Plätze.

Am 5. Juli haben wir uns auch nochmal erfolgreich in Leipzig gezeigt. Hier siegten bei einem Kriterium der Junioren in überlegener Manier Til Schuster vor Malte Jürß. Die beiden Freunde auf dem Podest, ganz sicher eine wunderbare Erinnerung.

Im Rennen der weiblichen Jugend fuhr Luise Ollick mit ihrem zweiten Platz auch aufs Treppchen.

30.06.2014 - Radsport: DM Straße und Einzelzeitfahren

30.06.2014

Die vergangenen Wochen waren für die Radsportler unseres Vereins vor allem durch die Deutschen Straßenmeisterschaften und Deutschen Einzelzeitfahrmeisterschaften geprägt.

Als wir uns zur Deutschen Meisterschaft Straße nach Queidersbach Rheinland-Pfalz auf den Weg machten, hatten wir durchaus ein rundum gutes Gefühl, dort am 29.6.gut abzuschneiden. Der Kurs war den meisten unserer Sportler bekannt. Bei entsprechendem Renntempo wird es selektive Felder geben. Diverse Anstiege waren zu überwinden und wir wussten, dass wir Sportler in unseren Reihen haben, den dieser Kurs liegen könnte.

Genaueres kann man vorab nie sagen, weil auch die Tagesform im Nachwuchs eine riesen Rolle spielt. Wenn man die momentane Hitze hier in Berlin wahrnimmt, kann man sich gar nicht mehr vorstellen, was für ein "Sauwetter" zum Meisterschaftstag den Rennern das Leben schwer machte. Regen, Kälte und rutschige Straßen waren nicht so optimal für die meisten Sportler. Einem aus unserer Mannschaft haben diese Wetterbedingungen voll in die Karten gespielt. Yannik Stehlin U19, ein Sportler der meist bei heißem Wetter Probleme bekommt, fuhr das Rennen seines Lebens. Trotz zweimaligen Radwechsels, gelang es ihm immer wieder ans Feld ranzufahren, was bei diesem bergigen Profil eine echte Meisterleistung war. Völlig verdreckt und nass war Yannik dann noch einer der Initiatoren der Spitzengruppe, die bis zum letzten Anstieg zusammen blieb. Dort versuchte er dann eine entscheidende Attacke zu setzen, um die Gruppe auseinander zu reißen. Dies gelang unserem Sportler auch, allerdings zeigten sich Mitstreiter in besserer Verfassung als erwartet. So fuhr Yannik, allein ins Ziel kommend, als 6.der Deutschen Meisterschaft über den Zielstrich. Damit lag er noch vor dem mittlerweile zweifachen Deutschen Meister (EZF u.Berg) und Europameister im Zeitfahren Lennard Kemna vom RSC Cottbus. Nicht Wenige hielten Yannik für den besten Renner dieser Meisterschaft, der wohl noch weiter vorn gelandet wäre, wenn er es auf einen Zielsprint, aus dieser kleinen Gruppe heraus, es hätte ankommen lassen. Jedenfalls war es ein beeindruckender Auftritt, der nach dem Deutschen Vizemeistertitel von Max Schachmann 2012, wieder für Aufsehen auf der Straßen-DM gesorgt hat.

Im Rennen der U17 männlich ging es nicht ganz so turbulent zu. Das kam unseren Sportlern auf diesem Kurs eher entgegen. So gelang Karlo Brüser auf dieser anspruchsvollen Strecke ein hervorragender 10. Platz. Unter diesen Bedingungen eine Überraschung. Auch der 18. Platz von Joe Grabowsky, aus dem fast 100 Mann starken Feld heraus, kann sich wirklich sehen lassen.

Bei den Mädchen dieser Altersklasse waren wir wieder durch Luise Ollick vertreten. Luise wurde im vergangenen Jahr völlig überraschend 6. bei den Deutschen Meisterschaften. Auch dort war ein bergiger Kurs zu absolvieren. In diesem Jahr, als junger Jahrgang der U17, konnte sich die junge Sportlerin einen sehr guten 12. Platz sichern und somit nachweisen, dass derartige Strecken ihr liegen. Man darf schon gespannt sein, wie sich die Entwicklung im kommenden Jahr für Luise in der Trainingsgruppe Bräunig fortsetzt.

Das 109 Sportler starke Feld der U15 Schüler wurde durch Attacken auch recht schnell auseinander gepflückt. Wie immer in dieser Saison war auch unser Fabian Dreier dabei. Auch wenn es nicht bis ganz nach vorn am Ende reichte, hat Fabian auch mit seinem 11. Platz bei dieser Deutschen Meisterschaft unterstrichen, dass er zur deutschen Spitze in seiner Altersklasse zählt und praktisch auf jedem Terrain erfolgreich fahren kann.

In allen ausgeschriebenen Altersklassen U15/U17/U19 männlich, ist es uns gelungen, Sportler unter die ersten 10 zu bringen. Dazu der 12. Platz von Luise. In der Breite eine sehr gute Deutsche Straßenmeisterschaft auf dieser sehr anspruchsvollen Runde (…für uns "Flachlandtiroler").

Am gleichen Wochenende Ende Juni, trafen sich auch die besten U23 Zeitfahrer Deutschlands zur Deutschen Einzelzeitfahrmeisterschaft. Max Schachmann Team Giant Shimano, holte sich nach 2012, seinen zweiten Deutschen Vizemeistertitel, nun eine Altersklasse höher. Seine Titelträume konnten leider nicht in Erfüllung gehen, da Max im Vorfeld mal wieder mit einer Erkältung zu kämpfen hatte. Den Sieg holte sich Nils Pollit vom Team Stölting in dem auch unser Max Werda so erfolgreich fährt. Neben diesem Erfolg konnten die Jungs von Jochen Hahn sich auch den Titel bei der U23 DM Straße sichern. Hier gewann Max Walscheid vor Phil Bauhaus, der auch dem Jahrgang 1994 von Max Schachmann entstammt. In diesem Rennen der U23 belegte Max Beyer vom SC Berlin den 9. Platz. Eine überraschende Platzierung, zumal Max sich eher auf die Bahn konzentriert.

22.06.2014 - Radsport: Radfestival Kladow, Rennen in Grimma und Stahnsdorf

22.06.2014

Ein regionaler Jahreshöhepunkt ist das Radfestival in Kladow, ausgerichtet vom RC Charlottenburg. Über zwei Tage konnten sich die Rennfahrer hier beweisen. In diesem Jahr waren die Nachwuchssportler des SC Berlin überragend. Wir siegten in fünf der sieben Nachwuchsrennen. Der Wettbewerb der U13 wurde von Sandra Hainzl gewonnen. Beachtlich dabei, dass sie auch die komplette männliche Konkurrenz hinter sich ließ.

In diesem schweren Rennen zeigten sich auch in guter Verfassung Pepe Winnig mit Platz fünf und LauraMarie Fröschl mit Platz sechs. Bela Wawro macht ebenso mit Platz 12 auf sich aufmerksam, wie Miriam Herfort mit ihrem 13.Platz. Auch Vanessa Kemming wird sich über ihren 16.Platz gefreut haben.

Die Rennen in den einzelnen Lizenzklassen sind schon sehr anspruchsvoll und es bedarf großer Geduld, um sich an die Spitze ranzuarbeiten. Unsere Trainer haben das genau im Blick.

Fabian Dreier U15 gelang in Kladow ein überzeugender Sieg. Schon beachtlich, wenn man die Stange an Mitbewerbern sich zu Gemüte geführt hat. Luise Ollick gewann das Rennen der U17 weiblich. Auch ihr wird der höchste Treppchenplatz gut getan haben. Allissa Schubert belegte den dritten Platz und konnte so auf sich aufmerksam machen. Bei den Mädchen der U15 sprang durch Laura Lotter ein weiterer Sieg heraus. Laura besticht immer durch ihre Sprintqualitäten.

Im Rennen der männlichen Jugend gelang Joe Grabowsky ein dritter Platz. Diese Platzierung tat ihm sicher genauso gut, wie der 5.Platz von Pepe Kunert. Von beiden Rennern können wir in der Zukunft noch richtig was erwarten.

Der Wettbewerb der Junioren war zweigeteilt, auf beide Wochenendtage. An beiden Tagen siegte Enno Schmidt, jeweils vor Malte Jürss. Am Sonntag belohnte sich Alexander Hinz mit einem ersprinteten dritten Platz. Die beiden erstgenannten Sportler drückten den Rennen ihren Stempel auf. Sie rissen aus und konnten somit für ihr Selbstvertrauen was tun. Den Sieg in der Gesamtwertung beider Tage sicherte sich Enno Schmidt und erhielt vom Veranstalter einen Fernseher dafür.

Ein sehr schönes Rennen findet auch alle Jahre wieder in Grimma statt. Es ist anspruchsvoll, weil ein paar "Wellen" die Strecke zieren. Joe Grabowsky kommt dieses Profil entgegen. Mit seinem vierten Platz schrammte er nur knapp am Podium vorbei.

Täve Schur ist eine DDR Radsportlegende. Hans Scheibner ist mit ihm zusammen noch Rennen gefahren. Täve war Schirmherr des Radrennens in Stahnsdorf. Hier waren wir wiedermal erfolgreich mit unseren Anfängern. Bruno Essinger konnte erneut gewinnen, gefolgt von Janes Wolarz auf Platz 3. Diese tolle Platzierung wird beiden Sportlern weiter Auftrieb geben. Komplettiert wurde unser guter Auftritt in Stahnsdorf durch den 5. Platz von Fabian Dreier U15 und den 4. Platz von Karlo Brüser U 17.

16.06.2014 - Radsport: DM Omnium in Köln, DM U23 Straße in Cottbus und Nachwuchsrennen

16.06.2014

Mitte Juni waren die vielseitigsten Bahnfahrer der Jugend und Junioren des SC Berlin zur deutschen Meisterschaft im Omnium in Köln unterwegs. Hier bestreiten alle Rennfahrer sechs Teildisziplinen auf der Bahn.

Die jeweiligen Platzierungen werden addiert und der Sportler mit den wenigsten Punkten ist dann der Deutsche Meister im Omnium. Bei den Junioren beeindruckten Julian Witt und Yannik Stehlin durch ihre Siege im Ausscheidungsfahren und Scratch. Yannik wurde zusätzlich im Punktefahren noch Dritter. Damit bestimmten die Rennfahrer des SC Berlin bei den Junioren die äußerst anspruchsvollen Massenwettbewerbe. Im Scratch gelang es Yannik sogar einen Rundengewinn rauszufahren, um danach noch seinem in der Gesamtwertung um eine Medaille kämpfenden Julian Witt den Sprint anzuziehen. Es war schlichtweg eine Demonstration in weinrot. Die Jungs waren topp vorbereitet.

Leider reichte es für unsere Sportler, unter Deutschlands Besten, nicht für eine Medaille. Die Zeitfahrleistungen waren nicht ausreichend, um aufs Treppchen zu fahren. Ursache dafür waren die an den Wochenenden vorher kräftezehrenden Straßenrennen der Bundesliga. Trotzdem wurde es für Julian Platz 4 und für Yannik Platz 7 im Omnium. Das lässt hoffen für die Deutsche Bahnmeisterschaft in den Einzeldisziplinen Anfang September in Cottbus.

Karlo Brüser vertrat uns bei der Jugend in Köln. Sein bestes Ergebnis aus den sechs Disziplinen war der 4. Platz in der 2000 m Einerverfolgung. Auch hier sind wir guter Hoffnung, dass Karlo bei der DM in Cottbus eine Medaille holen kann. Kopf und Körper hat der Bursche dazu. In der Omniumswertung der U17 wurde Karlo bei der DM 9.. Ein Platz unter den ersten Zehn, der sich auf jeden Fall sehen lassen kann.

Einen beachtlichen 9. Platz bei der Deutschen U23 Straßenmeisterschaft in Cottbus belegte Maximilian Beyer. Unser Bahnspezialist gewann zwei Wochen zuvor in der gleichen Altersklasse eine Etappe bei der Tour de Berlin. Diese Platzierungen werden Max weiter Auftrieb geben. Seine Konzentration ist voll auf die Bahn ausgerichtet. Es ist kein Geheimnis, dass Max ein Kandidat für die Olympischen Spiele 2016 in Rio ist.

Im Rahmenprogramm der U23 DM in Cottbus fanden auch wieder Nachwuchsrennen statt. Hier präsentierte sich unsere Topprennerin der Altersklasse U13 Sandra Hainzl ein weiteres Mal in super Form. Sie fügte ihren vielen Siegen in diesem Jahr einen weiteren hinzu. Sandras Entwicklung in den letzten Jahren zu verfolgen macht wirklich Spaß. Sie wird behutsam durch die beteiligten Trainer Wagner und Werda aufgebaut.

Im Rennen der U15 fuhr Fabian Dreier aus einer Spitzengruppe heraus auf einen beachtlichen vierten Rang. In dieser Spitzengruppe fuhr auch Luise Ollick. Der junge weibliche U17 Jahrgang darf eine Altersklasse tiefer bei den männlichen U15 Fahrern starten. Luise belegte aus dieser Gruppe heraus einen sehr guten 10. Platz. Ausreißergruppen sind die Creme des Radsports. Wem es gelingt dort mit reinzuschlüpfen, der gewinnt deutlich an mentaler Stärke für zukünftige Rennen.

15.06.2014 - Radsport: Max Werda erfolgreich bei UCI-Polenrundfahrt

15.06.2014

Den größten Erfolg in seiner noch jungen Laufbahn, im ersten Jahr nach seiner U23 Zeit, feierte Maximilian Werda Team Stölting Mitte Juni bei der UCI 2.2 Rundfahrt in Polen.

Max entstammt der Nachwuchsschule des SC Berlin. Seine gesamte Jugend und Juniorenzeit verbrachte er unter den Fittichen von Trainer Hans Scheibner. Er ist der beste Beweis dafür, dass Geduld und Leistungsbereitschaft sich irgendwann auszahlen werden. Seinen ersten Sieg in einem Radrennen konnte Max erst im zweiten Jahr U 19 feiern. Eine lange Zeit verging bis zum ersten Erfolg. In der U23 brachte er in den verschiedenen Teams sehr gute Leistungen. Der Knoten platzte dann im Team Stölting unter Jochen Hahn. Hier wurde Max im vergangenen Jahr Deutscher Vizemeister U23 auf der Straße. Ein Jahr davor war er für das Thüringer Energieteam unterwegs. Auch diese Zeit war äußerst wertvoll für den jungen Mann aus Hohenschönhausen. Sein dortiger Teammanager Jörg Werner unterstützte ihn in allen Belangen.

Nun also dieser großartige Erfolg in Polen. Zwei Etappensiege, dazu das Gelbe Trikot und zwischenzeitlich auch das Sprinttrikot, konnte sich Max überstreifen. Max als Mensch und als Sportler ist für viele Rennfahrer unseres Vereins ein großes Vorbild. Er ist ein "Star" zum anfassen, hat immer einen lockeren Spruch auf den Lippen. Sein Vater Volker Werda ist seit vielen Jahren Trainer unserer Jüngsten beim SC Berlin.

10.06.2014 - Radsport: Rennen am Südringcenter, Rennen in Rangsdorf und Fredersdorf, 4-Bahnen-Tournee

10.06.2014

Zum Rennen am Südringcenter in Rangsdorf hat Trainer Klaus Wagner wieder eine große Anzahl unserer Anfänger gemeldet. Die Veranstalter geben sich dort immer große Mühe, vor allem auch für die Jüngsten. Zur Siegerehrung werden dann alle aufs Podium gebeten, was den Kindern ein wirklich schönes Gefühl vermittelt. Enno Rohde konnte auch dieses Rennen gewinnen. Ab demnächst wird Enno mit Lizenz starten. Wollen wir hoffen, dass der Übergang gut gelingt. Unsere Trainer beweisen immer wieder ein gutes Auge, um den Übergang zum Lizenzfahrer so weich wie möglich zu gestalten.

Auch Bruno Essinger ist nun schon mehrmals aufs Podium gefahren. Er belegte den zweiten Platz und wurde wieder belohnt für seine sehr gute Trainingseinstellung.

Unsere U13 Mädchen setzten sich in Rangsdorf sehr gut in Szene. Die überragende Fahrerin der Saison Sandra Hainzl belegte den ersten Platz. LauraMarie Fröschl fuhr auf Platz vier, direkt gefolgt von Miriam Herfort. Beide Sportlerinnen werden von ihren Trainern immer für ihre sehr gute Trainingseinstellung gelobt. Unseren Erfolg komplettierten Linda Paduch als 8., Paula Leonhardt als 10. und Vanessa Kemming als 12.. Bei uns entsteht im Moment eine wirklich starke Mädchen Trainingsgruppe. Sehr wichtig, wenn man vor allem in die Zukunft schaut, wo dann die Streckenlängen deutlich steigen. Hier ist im Radsport eine funktionierende Trainingsgruppe auf den Straßen außerhalb des Sportforums zwingend notwendig.

Dritter wurde in der Altersklasse U15 Fabian Dreier. Wiedermal auf dem Treppchen, kein Kinderspiel auf der schnellen Wettkampfrunde in Rangsdorf. Familie Dreier muss höchstwahrscheinlich in den nächsten Jahren nicht tapezieren, bei den vielen Schleifen die der Sohnemann nach Hause bringt.

Auch in Fredersdorf waren unsere Jüngsten wieder aktiv. Diese Bahn ist perfekt für die Ausbildung junger Radsportler. Sie bietet den Vorteil, dass noch nicht ganz so erfahrene Sportler mit Straßenrennmaschinen dort fahren dürfen. Dies ist im Velodrom nicht möglich. Dort dürfen nur reine Bahnmaschinen zum Einsatz kommen, diese haben bekanntlich keine Schaltung und einen starren Gang. Um ein Bahnrad beherrschen zu können, braucht es seine Zeit. Auch achten unsere Trainer genau darauf, wann dafür der richtige Zeitpunkt ist. In Fredersdorf siegte Enno Rohde vor Kevin Spranger und Hugo Rockstroh. Komplettes Podium in weinrot.

Bei den Jüngsten (U9) kam es mit Platz 1 durch Gabriel Tietz und Platz 2 durch Jaro Behrends, auf dieser Bahn in Fredersdorf zu weiteren Erfolgen, welche alle Beteiligten sicher großen Stolz bereitete. Auch wieder tolle Treppchenbilder in der Fotogalerie.

Einen Jahrgang höher gelang Bruno Essinger der zweite Platz. Im Rahmen der Juniorenbundesliga nahmen wir an der 4-Bahnen-Tournee im äußersten Südwesten der Republik teil. Unser bekanntes und erfolgreiches Madisonpaar Julian Witt und Til Schuster lieferte auf allen drei Bahnen (die erste Bahn zählte nicht zur Bundesliga) ein ausgeglichenes Spitzenresultat ab. Nach zwei dritten Plätzen in Oberhausen-Rheinhausen und Öschelbronn, folgte in Dudenhofen ein zweiter Platz. Gerade am letzten Tag wurde deutlich, in welch guter Verfassung unsere Sportler sind. Während die anderen Spitzenteams im Rennen kurz abreißen lassen mussten, blieben unsere Renner stabil in den verschiedenen Spitzenpositionen. Alle Wettkämpfe waren durch große Hitze gekennzeichnet, die besonders auf den Betonbahnen in Oberhausen und Dudenhofen extrem nach oben abstrahlte. In die vielen Stürze in Öschelbronn waren unsere Renner glücklicherweise nicht verwickelt. Der ein oder andere Sportler sah danach doch ziemlich abgeschliffen aus. Wenn die Sportler gesund bleiben, können wir durchaus auf Medaillen im Madison bei der Deutschen Meisterschaft hoffen. Die Gemeinschaft Witt/Schuster fährt seit 1,5 Jahren auf stabilem erfolgreichem Niveau. Sowohl bei diversen Sechstagerennen, als auch anderen Bahnrennen fuhren sie immer aufs Treppchen. Die deutschen Meister konnten sie noch nicht konstant hinter sich lassen, aber mit gezieltem Training und perfekter Einstellung ist sicher da noch einiges möglich. Yannik Stehlin vertrat uns im Punktefahren. Besonders in Dudenhofen beeindruckte Yannik mit forscher Fahrweise. Nicht leicht bei diesen klimatischen Bedingungen. Beim Punktefahren gibt es keine kurzen Pausen, wie beim Madisonrennen.

Bei den Männern war Max Beyer auch auf dieser Tournee unterwegs und erfolgreich. Wie immer fuhr er verschiedene Treppchen Positionen ein und gewann auch mit seinem Madisonpartner Henning Bommel. Die Leichtigkeit, mit der Max unterwegs ist, beeindruckt jedes Mal.

02.06.2014 - Radsport: Bundesligarennen in Ilsfeld-Auenstein, Lichterfelder Rundstreckenrennen

02.06.2014

Ein ganz heißer Kandidat für diese Deutsche Meisterschaft, wenn nicht sogar auf einen Platz unter den ersten zehn, ist Yannik Stehlin U19. Yannik konnte beim letzten Bundesligarennen in Ilsfeld-Auenstein, einem der schwersten Rennen überhaupt für Junioren, voll überzeugen. Genau bei dem Rennen, wo Max Werda im vergangenen Jahr Deutscher Vizemeister der U23 wurde und Max Schachmann U19 2012 den zweiten Platz belegte, wuchs Yannik über sich hinaus und belegte einen hervorragenden 13. Platz. Damit hat er nachgewiesen, dass er bei sehr anspruchsvollen Profilen in der Lage ist, mit der deutschen Spitze mitzuhalten. Immerhin mussten in diesem Rennen 2470 Höhenmeter überwunden werden. Auch zur Deutschen Meisterschaft wird es öfter bergauf gehen. Einen sehr guten Eindruck in Ilsfeld-Auenstein hinterließ auch Malte Jürß. Leider kamen ein Defekt und auch noch ein Sturz in der Abfahrt dazwischen, sodass Malte das Rennen aufgeben musste. Glücklicherweise bestätigte sich die vermutete Schlüsselbeinverletzung nicht.

Ein absoluter Höhepunkt im Berliner Radsportkalender ist das Lichterfelder Rundstreckenrennen, welches in diesem Jahr zum 60. Male stattfand. Evi und Achim Schubert (Vizepräsident des BRV) organisieren diese Veranstaltung alljährig mit großer Leidenschaft. Da unsere Vereine freundschaftlich verbunden sind, haben sie uns in diesem Jahr den großen Gefallen getan, zusätzlich ein Anfängerrennen mit ins Programm aufzunehmen. Diese Rennen sind in den letzten Jahren Mangelware geworden, deswegen waren unsere Trainer und Verantwortlichen sehr dankbar für diese Chance. Die Wettkampfrunde ist sehr anspruchsvoll, gespickt mit Kopfsteinpflasterpassagen, unangenehm ansteigend und auch windig. Wer in diesem Rennen vorn ankommt, kann zu Recht stolz sein.

Unsere Anfänger waren auch bei diesem Wettkampf sehr erfolgreich. Der Dauersieger Enno Rohde gewann auch hier überlegen. Bruno Essinger holte sich den dritten Platz. Vierter wurde Kevin Spranger, gefolgt von Gustav Jussen und Katja Wasenitz. Auf den Fotos in der Fotogalerie kann man unsere kleinen Sportler sehr gut studieren. Diese Bilder bringen einem Freude ins Herz. Einen überragenden Sieg fuhr Florian Bondzau U13 ein. Der Junge lebt von seinem unheimlichen Kampfgeist. Rechtzeitig setzte Florian sich vom Feld ab und gewann dieses schwere Rennen vor großer Konkurrenz. Ein sehr starkes und breites Feld war auch wieder in der Altersklasse U15 unterwegs. Fabian Dreier glänzte auch hier wieder mit kluger Fahrweise und belegte einen hervorragenden zweiten Platz. Das Rennen der U17 war geprägt durch einige Ausreißversuche. Auch Karlo Brüser war dabei. Am Ende reichte es zu Platz 7, was in dem starken Feld eine sehr gute Platzierung darstellt.

Das Rennen der Junioren wurde geprägt durch einen der aktuell weltbesten Junioren, Lennard Kemna vom RSC Cottbus. Lennard, der im vergangenen Jahr schon Deutschland bei der WM in Florenz vertreten hatte, fuhr dem Feld davon und überrundete fast alle Renner. Unsere Sportler hinterließen bei diesem Rennen trotzdem einen sehr guten Eindruck und belegten mit Til Schuster auf Platz 5 die beste Platzierung.

Am Ende des Events wurden den Veranstaltern Trikot und Foto unserer U19 Bundesligamannschaft übergeben. Dies war vor allem ein Dankeschön für die großartigen Leistungen der Familie Schubert um den Berliner Radsport, vor allem in den Jahren 2013/2014. Auch unser Verein hat davon sehr profitiert.

18.05.2014 - Radsport: Ostthüring-Tour, TMP-Tour, Sichtungsrennen Sonneberg

18.05.2014

Zwei herausragende Rundfahrten prägten das Renngeschehen im Nachwuchsbereich in den vergangenen zwei Wochen. Die Ostthüringentour für die Altersklassen U11/U13 männlich und weiblich sowie U15 weiblich.

Eine topporganisierte Veranstaltung über drei Tage rund um Gera. Auch in diesem Jahr ist wieder eine kleine, aber ambitionierte Mannschaft unseres Vereins dort angetreten. Wir können allen Sportlern des SC Berlin, in diesen Altersklassen, wärmstens empfehlen dort zu starten. Ein Höhepunkt für jung und alt.

Genau auf demselben Niveau bewegt sich die TMP Tour in Waltershausen, in Thüringen gelegen. An dieser Rundfahrt über drei Tage nehmen die besten U15/U17 Sportler Deutschlands teil. Auch hier sind die besten Sportler des SC Berlin an den Start gegangen.

Fabian Dreier U15 hat bei der TMP Tour voll überzeugt. Mit seinem 6.Platz in der Gesamtwertung fuhr Fabian das beste Ergebnis der vergangenen 10 Jahre für einen Sportler des SC Berlin bei dieser Tour ein. Er belegte im Prolog Platz 8, wurde im Bergzeitfahren 12. und belegte auf der 2.Etappe, aus einer achtköpfigen Spitzengruppe, welche rund zwei Minuten Vorsprung vor dem Feld herausgearbeitet hatte, Platz 6. Sicher die wertvollste Platzierung, weil die "Creme des Radsports“ nun mal Fluchtversuche und Ausreißergruppen sind. Hierfür brauchen die Renner viel Mut und Risikobereitschaft. Wenn diese Fluchten nicht gelingen, hat der Sportler zwar viel riskiert, aber auch Kraft verloren. Die Gefahr danach durchgereicht zu werden, ist sehr groß. Fabians Gruppe ist trotz des sehr bergigen Profils durchgekommen. Auf der Abschlussetappe belegte der sehr talentierte Sportler aus dem Feld heraus im Sprint einen beachtlichen 4.Platz. Nebenbei konnte Fabian noch Platz 5 im Kampf um das Bergtrikot belegen und wurde 6. in der Sprintwertung der Tour. Bei dieser Rundfahrt hat Fabian gezeigt, dass er zu den besten deutschen U15 Rennfahrern gehört. Er hat vor allem Vielseitigkeit nachgewiesen. Am Ende der Tour war er erfolgreich im Sprint. Mittendrin ist er erfolgreich ausgerissen und im Zeitfahren lief es auch sehr gut. Sein Trainer Daniel Klose hat wieder einmal sehr gute Arbeit abgeliefert. Auch Luise Ollick U17 machte in Waltershausen mit ihrem 15. Platz im Zeitfahren auf sich aufmerksam. Immerhin waren Sportlerinnen aus diversen Ländern am Start (Polen, Holland, Italien und die Deutsche Nationalmannschaft).

Sandra Hainzl U13 hat nach 2012 zum zweiten Mal die Ostthüringentour gewonnen und damit nachgewiesen, dass sie zu den besten deutschen Mädchen dieser Altersklasse gehört. Dieser Erfolg kommt nicht von ungefähr. Die Trainer Wagner und Werda, welche seit vielen Jahren unsere Jüngsten betreuen, achten besonders darauf, dass solche Talente wie Sandra, vorsichtig und behutsam aufgebaut werden. In diesem Alter können Sportler durch überzogene Trainingsanforderungen kaputt gemacht werden. Unsere Trainer wissen das und gehen sehr umsichtig und kontrolliert mit den Trainingsmitteln und Trainingsmethoden um. Sandra gewann überragend den Prolog. Hier setzte sie sich vom Feld ab und fuhr im Alleingang zum Sieg. Nach dem 13.Platz im Geschicklichkeitsfahren, war sie natürlich enttäuscht, weil sie auch in der Gesamtwertung auf Platz sieben abrutschte. Beim folgenden Rundstreckenrennen fuhr sie aber wieder vorn rein. Mit dem dritten Platz konnte sie sich in der Gesamtwertung auf Platz zwei schieben. Nun ging es bei der letzten Etappe um alles. Im strömenden Regen fuhr Sandra auf den ersten Platz und gewann somit die OTT 2014. Diese letzte Etappe hatte es wirklich in sich. Die Mädchen mussten dreimal einen langen Anstieg hoch, um 200 Meter später um den Sieg zu sprinten. Ein wirklich großartiger Erfolg für unseren SC Berlin. Wir dürfen wirklich gespannt darauf sein, wie die Entwicklung von Sandra Hainzl weiter verläuft. Schöne Fotos sind in der Fotogalerie. Gerade Bilder im gelben Trikot sind im Radsport was Besonderes.

Auch Enno Rohde war im Kidscup der Ostthüringentour für nichtlizensierte Fahrer, genau wie im vergangenen Jahr Bela Wawro, sehr erfolgreich. Er konnte an allen drei Tagen seine Rennen überlegen gewinnen und wurde sogar von Hanka Kupfernagel bei der Siegerehrung geehrt. Hier sind sehr werbeträchtige Fotos in der Fotogalerie. Jubeln kann Enno wirklich beeindruckend!!!

Jedenfalls haben unsere Sportler in weinrot diese Farbe in Thüringen in den vergangenen Wochen weiter populär gemacht. Was sich bei der TMP Tour für Luise Ollick schon angedeutet hatte, setzte sich ein Woche später beim Sichtungsrennen in Sonneberg fort. Luise kommt immer mehr in Form, kein Wunder, die Deutschen Meisterschaften stehen in rund 4 Wochen vor der Tür. Bei diesen war Luise im vergangenen Jahr sehr erfolgreich. In Sonneberg belegte unsere Sportlerin, unter den besten deutschen Rennfahrerinnen, im Straßenrennen Platz 7 und im Zeitfahren Platz 13. Auch Karlo Brüser machte im Zeitfahren mit Platz 6 auf sich aufmerksam. Einen Tag später war er leider in einen Sturz verwickelt und musste das Rennen aufgeben. Stürze und Krankheiten sind leider die große Last unserer faszinierenden Leidenschaft. Aber der 6.Platz unter Deutschlands besten Jugendfahrern ist schon mal ein Achtungszeichen.

17.05.2014 - Radsport: Erzgebirgsrundfahrt, Velothon, Rennen in Fürstenwalde

17.05.2014

Unsere Profis Maximilian Schachmann Team Giant Shimano und Maximilian Werda Team Stötting belegten Platz 5 und 7 bei der diesjährigen Erzgebirgsrundfahrt. Dieses Rennen war nicht besonders stark besetzt, wurde aber von beiden Sportlern genutzt, um nach überstandenen Krankheiten wieder ins Renngeschehen einzugreifen. “Schachi" hat sicher die U23 Weltmeisterschaft im Zeitfahren/Ponferada als Hauptsaisonziel und Max Werda wird demnächst bei der Bayern Rundfahrt an den Start gehen.

Unsere Junioren wurde von Trainer Michael Bräunig in den Harz "entführt". Auf dem dort vorhandenen bergigen Terrain, wurde für das nächste Bundesligarennen in Ilsfeld-Auenstein gearbeitet. Die Jungs wurden, ähnlich wie auf Mallorca, in den drei Tagen an ihre Grenzen geführt. Höhepunkt war die Fahrt auf den Brocken.

Auch das am vergangenen Wochenende stattfindende Nachwuchsrennen im Rahmen des Velothon wurde durch unsere Sportler genutzt und sehr erfolgreich bewältigt. Bei den U13 Mädchen siegte LauraMarie Fröschl vor Paula Leonhardt.

4.,5. und 6. wurden Miriam Herfort, Vanessa Kemming und Linda Paduch. Alle genannten Sportlerinnen sind im Rahmen von Sichtungen für unseren Verein gewonnen worden. Dieses Konzept werden wir weiter fortführen. LauraMarie und Paula sind in diesem Jahr schon mehrere Male aufs Treppchen gefahren. Bei den Jungs der gleichen Altersklasse belegte Florian Bondzau Platz 2, gefolgt von Pepe Winnig. Auch diese beiden Sportler haben wir aus Schulen zu uns geholt.

Das kann auch Laura Lotter U15 von sich behaupten. Laura hat in diesem Jahr schon einige Siege eingefahren. Sie hat sich sehr gut weiter entwickelt. Trainer Daniel Klose hat auch hier einen sehr großen Anteil.

Allissa Schubert U17, noch nicht so rennerfahren, wurde für ihre fleißige Trainingsarbeit beim Velothon mit Platz 2 belohnt.

Hugo Rockstroh gewann sein Anfängerrennen. Eine beachtliche Leistung, zumal rund 50 Starter vor Ort waren. Auch der zweite Platz von Kevin Spranger, eine Alterskalsse höher, war bemerkenswert, zumal auch hier ein sehr großes Feld

am Start war. Diese beiden Sportler sind noch sehr jung, allerdings mit großer Begeisterung dabei. Wir dürfen auf ihren weiteren Weg gespannt sein.

Nicht vergessen wollen wir die erfolgreiche Teilnahme unserer Mädchen beim Radrennen am 11. Mai in Fürstenwalde am Schwapp. Eine Woche vor der Ostthüringen-Rundfahrt, konnte Sandra Hainzl hier ebenfalls voll überzeugen und belegte Platz 1. Eine Altersklasse höher wurde Laura Lotter 3. Beide Mädchenaltersklassen wurden in einem Rennen zusammen gestartet, aber getrennt gewertet.

04.05.2014 - Radsport: Junioren Polen-Rundfahrt

04.05.2014

Unsere Juniorenbundesligamannschaft 2014 wurde zur Polenrundfahrt, einer Veranstaltung der höchsten Kategorie der UCI 2.1 für Junioren, eingeladen. Dort Gast sein zu dürfen ist unheimlich schwer, zumal man wissen muss, dass der Veranstalter 220 Anfragen für diese Rundfahrt hatte. Letztendlich sind 33 Mannschaften á 6 Sportler zugelassen worden. Ein Rennen mit 198 Fahrern hatte keiner unserer Teilnehmer bisher erlebt.

Wir wurden in dieser viertägigen Rundfahrt (erste Mai-Woche) in der Mannschaftswertung Siebter. Und das, wo allein 9 Nationalmannschaften am Start waren. Wir sind ja bekanntlich "nur" eine Vereinsmannschaft. Einmal wurde unsere Mannschaft im Tagesergebnis 4. und einmal sogar 3.. Alle sechs Rennfahrer Willem Pönitz, Malte Jürss, Alexander Hinz, Yannik Stehlin, Enno Schmidt und Til Schuster haben die Rundfahrt auch beendet. Damit waren wir eine von sechs Mannschaften. Diese Etappenfahrt war halt High Categorie und dementsprechend schwer. Von den 198 Rennfahrern hatten nur weniger als 120 das Ziel erreicht. Es gab unzählige Stürze, zerrissene Felder und Windkante ohne Ende. Viele verschiedene Nationen im Feld, bedeutete auch neue "Kampfmethoden" im Feld. Die Jungs werden davon sicher noch oft berichten. Erfolgreichster Fahrer unseres Teams war Yannik Stehlin, der einmal 4. und einmal 7. im Endkampf wurde. Auch belegte er dadurch Platz 5 im Kampf um das Sprinttrikot. Til Schuster konnte bei der Abschlussetappe auf den 4 Platz sprinten. Gut war auch, dass unsere polnischen Gastgeber immer die ersten Sechs geehrt haben.

Am offensivsten ist, immer in der Hoffnung eine Fluchtgruppe zu erwischen, wie meist in diesem Jahr, Malte Jürss gefahren. Er hielt sich praktisch ununterbrochen im vorderen Teil des Feldes auf. Leider klappte es nicht mit einem endgültigen Fluchtversuch. Die drei genannten Fahrer haben sich auf den unterschiedlichen Etappen auch immer wieder gegenseitig in die entsprechenden Positionen gefahren. Dieses Teamwork war wieder sehr überzeugend und vor allem auch notwendig. Enno Schmidt hätte sich sicher selber auch mehr erhofft, auch was die Mannschaftsarbeit betrifft, aber permanente Rückenschmerzen hielten ihn davon ab. Alexander und Willem haben großartig gekämpft und die gestellten Ziele des Trainers erreicht. Es war ein wirklich toller Erfolg, wo natürlich wie immer auch der Spaß nicht zu kurz kam. Hoffentlich bekommen wir auch in den kommenden Jahren die Chance, uns in Polen zu zeigen.

Hier noch ein Link über die 4. Etappe, mit Siegerehrung.

04.05.2014 - Radsport: Rennen in Klöden/Frankfurt/O./Finsterwalde

04.05.2014

Eine Woche vor der Berliner Meisterschaft fanden in Frankfurt/Oder die Sichtungsrennen Bahn des BDR statt. Hier müssen die Sportler der U17/U19, Normen erzielen, um im kommenden Jahr Kaderstatus zu erreichen.

Dies gelang Karlo Brüser, Yannik Stehlin und Enno Schmidt in der jeweiligen Einerverfolgung hervorragend. Karlo‘s Zeit über 2000 Meter deutlich unter 2:30 Minuten lässt Hoffnungen auf eine Medaille bei den Deutschen Meisterschaften keimen. Hoffentlich legen sich seine Knieschmerzen bald. Karlo belegte beim Rennen auf dem Sachsenring Platz 6 und konnte am 1. Mai beim traditionellen Radrennen in Finsterwalde sogar aufs Treppchen springen. Platz 3 war der Lohn.

Auch unsere Mädchen um Laura Lotter U 15 und Sandra Hainzl U13 konnten die verschiedenen Rennen in Finsterwalde, Klöden und Frankfurt erfolgreich gestalten. Laura Lotter siegte in Klöden und belegte in Finsterwalde den 4. Platz. Laura nimmt eine sehr gute Entwicklung. Eine gute Positionsarbeit und sehr gutes Sprintvermögen zeichnet sie aus. LauraMarie Fröschl U13 gelang ein überraschender Sieg über ihre Vereinskameradin Sandra Hainzl in Klöden.

Hier war der Wettkampf zweigeteilt. Geschicklichkeitsfahren und Radrennen wurden dann im Ergebnis zusammengefasst, zu einer Gesamtwertung. LauraMarie gewann den Test und Sandra das Radrennen. Die Wertigkeit vom Geschicklichkeitstest wird beim BDR sehr hoch angerechnet, denn man muss sich im Feld gut behaupten können. Wer da nicht schnell genug um die Kegel kommt, verliert wichtige Punkte. Also ein verdienter Sieg für LauraMarie.

In Finsterwalde, einem Rennen auf einem unangenehmen Kurs, konnte Sandra Hainzl den 3.Platz ersprinten. Komplettiert wurde dieser Podiumsplatz mit Platz 5 von LauraMarie Fröschl und Platz 6 von Paula Leonhardt. Paula fährt immer mehr in die vorderen Positionen. Sehr gute Leistungen, obwohl sie erst seit rund einem Jahr dabei ist.

Einen Tag nach der Berliner Meisterschaft holte sich Sandra Hainzl U13 beim Kriterium in Frankfurt/Oder mit voller Punktzahl den 1.Platz. Es war eine sehr windige Angelegenheit, wie auch unsere Junioren bei der Polenrundfahrt an dem besagten Wochenende feststellen mussten.

04.05.2014 - Radsport: Berliner Zeitfahrmeisterschaft/Sachsenring/Cadolzburg

04.05.2014

Unsere Sportler haben bei den Berliner Zeitfahrmeisterschaften am 3. Mai hervorragend aufgetrumpft. Von acht Nachwuchsmeisterschaften haben wir fünf für uns entscheiden können. Bei den Mädchen der U13 siegte Sandra Hainzl, überraschend folgte dann Paula Leonhardt vor LauraMarie Fröschl. Auch die nächsten drei Plätze belegten Sportlerinnen des SC Berlin. 4. Linda Paduch, 5. Vanessa Kemming, 6. Miriam Herfort. Also ein Erfolg auf ganzer Linie, der auch momentane Tendenzen deutlich zeigt. Wir haben eine große Anzahl motivierter Radsportlerinnen, die kontinuierlich bei uns trainieren und der Erfolg bleibt dann auch nicht aus.

Bei den Jungs der U13 siegte Florian Bondzau. Der genau wie Sandra Hainzl in den vergangenen Jahren Titel um Titel sammeln konnte.

Eine große Überraschung gab es bei den Mädchen der U15. Hier siegte Carina Hainzl, gefolgt von Laura Lotter. Mit diesem Titel war absolut nicht zu rechnen und es freut die Verantwortlichen sehr. Zumal es auch zeigt, welch gute Arbeit unser U 15 Trainer Daniel Klose leistet. Auch bei den Jungen der Altersklasse U15 konnte der Trainer zufrieden sein. Fabian Dreier wurde Dritter und Tim Pröhl, der erst im Herbst des vergangenen Jahres mit dem Radsport begonnen hat, wurde überraschend Achter. Fabian belegte auch beim super schweren Radrennen auf dem Sachsenring in Hohenstein Ernstthal, ein paar Wochen vorher, einen großartigen dritten Platz und damit die einzige Podiumsplatzierung dort für unseren Verein. Er zeigt damit eine wirklich bemerkenswerte Stabilität in dieser Altersklasse.

Luise Ollick, bekanntlich immer gut im Zeitfahren, wurde nicht ganz so überraschend Berliner Meisterin der U17 Mädchen. Allissa Schubert holte sich hier mit Platz 3 ihre erste Medaille.

Karlo Brüser wurde Berliner Meister der U17. Als Favorit gestartet wurde er dieser Rolle gerecht. Joe Grabowsky fuhr als junger Jahrgang auf einen guten 5.Platz.

Auch Marthe Zeja bei den Juniorinnen holte erstmals Metall. Mit der Silbermedaille hat auch sie jetzt ein schönes Souvenier, was sie übers Bett hängen kann.

Unsere Junioren konnten Ende April beim sehr anspruchsvollen Rennen in Cadolzburg zwar nicht aufs Treppchen fahren, belegten aber mit Yannik Stehlin und Enno Schmidt Platz 4 und 5. Hier wurden ein paar taktische Fehler sichtbar, die es demnächst abzustellen gilt. Ohne diese wäre auf jeden Fall der dritte Platz bei diesem Klassiker möglich gewesen. Beim Radrennen auf dem Sachsenring wurde die Reihenfolge der Sportler getauscht. Hier fuhr Enno auf Platz 5 und Yannik auf den 6.Platz. Stabile Leistungen beider Sportler im Frühjahr, geben große Hoffnung für die Ereignisse, welche im Sommer folgen werden.

13.04.2014 - Radsport: Cottbuser Etappenfahrt 2014, Leipzig, Trainingslager Braunsdorf

13.04.2014

Unsere Junioren hatten den ersten Jahreshöhepunkt mit der Cottbuser Etappenfahrt vom 11.4.-13.4. zu absolvieren. Diese Rundfahrt hat eine große Tradition. An diesen drei Tagen kommen die besten Rennfahrer aus ganz Deutschland nach Cottbus, um zu sehen, wo sie stehen nach den langen Wintertrainingsmonaten.

Die Bedingungen an diesem Rennwochenende waren sehr gut. Das Feld blieb bei den beiden ersten Etappen komplett zusammen. Es konnte also nur auf einen Sprint jeweils hinaus laufen. Innerhalb des Rennens sprachen sich die Sportler ab und es wurde entschieden den Sprint für Til Schuster anzuziehen. Dieser fühlte sich gut und traute sich zu, ganz vorn reinzuhalten, um möglichst aufs Podium zu fahren. Ein gewisses Risiko ist immer dabei, wenn der Sportler seine Kameraden bittet für ihn zu arbeiten. Sie verzichten durch das lange im Wind fahren auf ihre eigene Erfolgschance.

Bei Nichtgelingen einer Podiumsplatzierung könnten die anderen schon enttäuscht sein. In dem Fall opferten sich zunächst Malte Jürss und später dann, bis kurz vorm Ziel, Yannik Stehlin für ihren Kameraden auf. Til nutzte diese hervorragende Vorarbeit konsequent und sprintete in unnachahmlicher Weise auf einen sensationellen zweiten Platz. Er wurde nur um Reifenbreite geschlagen und verpasste das Gelbe Trikot hauchdünn. Unser Teamzusammenhalt ist hervorragend. Alle Sportler lagen sich in den Armen, auch in dem Wissen, dass solche Erfolge nur durch Teamwork möglich sind. In der Fotogalerie tolle Fotos vom Sprint. Diesmal sind es ein paar mehr, weil Vater Stehlin perfekte

Momentaufnahmen geschossen hat. Der Tigersprung am Ende ist das was auch Klaus Wagner seinen Sportler ganz am Anfang schon lehrt. Selten kann man solche Bilder von vorn schießen und dann noch mit Rennern in unserem Trikot. Auf den Fotos sind Yannik und Malte auch gut zu erkennen, wie sie sich nach ihrer erledigten Aufgabe ausgepowert zurück fallen lassen.

Einen Tag später fiel die Entscheidung in ähnlicher Form. Der Kurs war deutlich enger und Malte Jürss bestimmte das Rennen die ganze Zeit vorn mit. Auch hier wurde das Team kurz vor Schluss aktiv und es wurde so gut es ging

für Malte Jürss gearbeitet. Malte wurde für seine permanent aktive Fahrweise mit dem 6. Platz belohnt. Auch eine hervorragende Platzierung, in diesem klasse Feld. Diese Etappe konnte der Weltmeister im Scratch Manual Porzner gewinnen, der einen Tag vorher, genau wie Marc Jurzcyk der Vizeweltmeister im Omnium, noch von Til Schuster hinter sich gelassen wurde. Im Zeitfahren und der abschließenden Etappe am Sonntag, gelang uns keine Platzierung in den Top Ten. Lediglich zwei der gestarteten fünf Sportler konnten das Ziel am Ende der Rundfahrt erreichen. Die letzte Etappe war durch Stürze geprägt. Glücklicherweise hat es keinen von uns zu stark erwischt. Die Saison ist lang

und Ausfälle sind empfindliche Schwächungen.

Für die Junioren lief es auf der Abschlussetappe nicht so gut, dafür konnte aber Sandra Hainzl U13 im Rahmenprogramm auf Platz 3 in Dissen sprinten. Wieder ging es mit großem Kampf aufs Podium.

Die U17 hatte ein weiteres Kräftemessen des Frühjahrs in Leipzig an der Red Bull Arena zu bestreiten. Hier schrammte Karlo Brüser, in einem stark besetzten Feld mit Platz 4 nur knapp am Treppchen vorbei. Karlo plagt sich schon länger mit Knieproblemen rum. Hoffen wir auf baldige Schmerzfreiheit.

In den Osterferien ging es wieder für die Altersklassen bis zur U15 ins Trainingslager nach Braunsdorf. Die Jüngsten waren drei Tage vor Ort und die U15 eine ganze Woche. Trainer Klose brachten neben dem Trainingsbetrieb wieder viel Abwechslung rein. So ging es in einen Kletterwald, um einfach mal den Kopf vom Training frei zu bekommen. Die Jugendherberge in Braunsdorf hat mit ihrer Abgeschiedenheit was Einzigartiges. Hier kann man mal vom Großstadtalltag die Seele baumeln lassen. Alle Beteiligten kamen sicher auf ihre Kosten.

12.04.2014 - Radsport: Fredersdorfer Bahnradsport

12.04.2014

Auf der Fredersdorfer Bahn war wieder deutlich der Aufwärtstrend unseres Vereins zu sehen. So viele junge Sportler bringt kein Radsportverein an die Bahn. Geschickt und behutsam werden unsere Anfänger an die Bedingungen der Fredersdorfer Bahn heran geführt. Auch lizensierte Renner der U11 und U13 bekommen die Chance sich auszuprobieren. In der Altersklasse U11 siegte Hugo Rockstroh, vor Enno Rohde und Kevin Spranger.

Somit das komplette Podium in Weinrot. Hugo, wenn auch schon lange dabei, ist der jüngste dieses Trios. Insofern ist der Sieg schon etwas überraschend. Enno, schon mehrmaliger Berliner Meister, konnte auch hier zeigen, was in ihm steckt. Kevin musste eine sportliche Zwangspause verkraften und hat sich trotzdem bis aufs Treppchen treten können. Bei den Mädchen der U11 mit Lizenz gelang Linda Paduch der Sprung auf Platz 2. Linda ist ein Talent, wie Klaus Wagner festgestellt hat. Dieses Ergebnis unterstreicht das. Katja Wasenitz ist schon podiumsverwöhnt, konnte bei den lizenzlosen U11ern auf den dritten Platz fahren.

Auch Katja ist schon lange dabei, obwohl noch sehr jung und findet großen Spaß am Radsport. In der Altersklasse U13, welche stark besetzt war, sicherte sich Sandra Hainzl den dritten Platz. Sandra betreibt schon einige Jahre Radsport und wenn man sie fahren sieht, spürt man die Leidenschaft für das was sie tut. Nur mit dieser Leidenschaft kann man in diesem harten Sport "überleben".

06.04.2014 - Radsport: Rennen in Döbern/Zitadellenpreis Berlin

06.04.2014

Am letzten März-Wochenende waren unsere Mädchen in Döbern erfolgreich. Laura Lotter fuhr genau wie in Groß Dölln aufs Treppchen. Sie belegte vor Sandra Hainzl den zweiten Platz. Beide Sportlerinnen überzeugen durch eine sehr gute Trainingseinstellung. Der Erfolg ist dann meist die logische Konsequenz.

Am 5. April fand der Große Zitadellenpreis in Berlin statt. Eigentlich ein reines Männerrennen. Auf Nachfragen durften auch Junioren mit Extrawertung im Männerrennen starten. Eine gute Chance, sich mit der Elite zu messen. Zumal das Rennen rund um die Pfaueninsel auf einem sehr schweren Kurs stattfand.

Aus diesem namhaften Feld heraus, mit erfahrenen Elitefahrern, die auch schon an der Tour de France und ähnlichen Veranstaltungen teilgenommen haben, griff Malte Jürss gleich am Anfang an und sorgte für eine sehr gut besetzte Spitzengruppe. Diese Gruppe fuhr unheimlich schnell vor dem Feld und es war schon beeindruckend wie Malte das Tempo der Elite-Männer mitging. Kein weiterer Junior fuhr in dieser Führungsgruppe. Kurz vor dem Zieleinlauf dieses 100 km Rennens musste Malte zwar die Gruppe ziehen lassen, wurde aber überlegener Juniorensieger in diesem Rennen. Die Plätze 2 und 3 belegten Enno Schmidt und Yannik Stehlin. Also Erfolg auf ganzer Linie.

28.03.2014 - Radsport: Rennen in Groß Dölln/Ascheffel/Nortorf

28.03.2014

Am 23.3. fand das traditionelle Radrennen in Groß Dölln statt. Immer wieder ein super Saisonauftakt. Uns gelang in allen Altersklassen der Sprung aufs Treppchen. Den Anfang machte Laura Lotter U15. Mädchen im ersten Jahrgang U15 dürfen noch bei den Jungen U13 starten. Laura nutzte diese Chance, hielt sich im Feld immer vorn auf und sprintete im Endkampf auf Platz 3.

Das größte Starterfeld, mit nahezu 100 Sportlern, tummelte sich bei der U15. Hier zeigte Fabian Dreier wieder was in ihm steckt. Genau wie bei den Sixdays fuhr er taktisch klug, hielt sich immer in der Spitze des Feldes auf, um am Ende einen hervorragenden dritten Platz im Sprint zu belegen. Ein gutes Auge im Radsport ist das A und O. Fabian hat diesen Blick für das Renngeschehen.

Karlo Brüser in der U17, wo auch ein sehr großes Feld am Start war, griff gleich richtig an und versuchte in der Flucht zum Erfolg zu kommen. Dies gelang nicht ganz. Allerdings sind die Erfahrungen, die ein Sportler auf einer Alleinfahrt sammelt, immer sehr wertvoll. Der Kampf allein mit sich und gegen den Wind schmerzt oft sehr, führt aber in der Perspektive immer in die erfolgreiche Richtung. Am Ende sprang für Karlo im Spurt Platz 3 heraus. Ein guter Start für unser Kraftpaket, der nun auch schon 5 Jahre Radsport betreibt.

Unsere Junioren U19 gingen mit den Senioren zusammen an den Start. Die älteren Herren sind immer auch harte Kontrahenten und dürfen auf keinen Fall unterschätzt werden. Ähnlich wie in der U17 wurde auch hier gleich angegriffen. Til Schuster fuhr lange Zeit vor dem Feld. Trainer Bräunig war begeistert, weil dadurch Tils Mannschaftskameraden gleich im Feld ihre Positionen finden mussten. Jeder hatte sofort seine Aufgabe und wusste was er machen musste. Nachdem die Attacke beendet war, ging wenig später die nächste Siebenmanngruppe. Diese Gruppe mit unseren Sportlern Malte Jürß, Enno Schmidt und Yannik Stehlin, arbeitete hervorragend zusammen und kam auch bis zum Ziel durch. Den Ausreißern kam auch die Arbeit ihrer Mannschaftskameraden Alexander Hinz und Til Schuster zugute, die das Feld von vorn kontrollierten.

Kurz vor dem Ziel konnte sich Malte noch absetzen, gewann somit das Rennen und belohnte sich gleichzeitig für seine 1 A Trainingseinstellung der letzten Monate. Malte ist unser Neuzugang und ein großer Gewinn für unseren Verein, sowohl menschlich, als auch sportlich. Im Sprint der Spitzengruppe fuhr Enno Schmidt auf Platz 3, gefolgt von Yannik Stehlin.

Eine Woche später ging es für unsere Juniorenbundesligamannschaft zum Rennen nach Ascheffel und Nortorf. Diese Rennen sind unheimlich stark besetzt. Beide Orte befinden sich in der Nähe von Kiel, demzufolge sind die Starterfelder natürlich mit dänischen Sportlern besetzt. Die Jungs aus dem Norden können richtig treten und unsere Jungs haben das zu spüren bekommen.

Beim ersten Rennen in Ascheffel waren unsere Sportler immer angriffslustig dabei, haben sich viel vorn gezeigt. Auch der Sprung in eine hoffnungsvolle Spitzengruppe gelang Malte Jürß und Til Schuster. Das Tempo der Dänen in dieser Gruppe war aber so hoch, dass beide am Anstieg in die letzte Runde abreißen lassen mussten. Mit dem Ausgang des Rennens hatten unsere Jungs dann nichts mehr zu tun.

Einen Tag später sah die ganze Sache schon besser aus. Hier fuhr Yannik Stehlin im Sprint auf Platz 7. Auch in diesem Rennen setzten unsere Renner alles das um, was Trainer Bräunig gefordert hatte. Es sollte angegriffen werden, um sich auszuprobieren. Aktive Fahrweise ist das Nonplusultra im Radsport. Til Schuster fuhr in einer Dreiergruppe, die zwei Kilometer vor dem Ziel wieder eingefangen wurde. Dieses Wochenende im hohen Norden war die richtige Einstimmung auf die Saison. Sogar gemeinsam gekocht wurde.

23.03.2014 - Radsport: SC Berlin-Sichtung

23.03.2014

Die Rennsaison ist sehr gut angelaufen. Erste wichtige Wettkämpfe liegen hinter uns. Die Ergebnisse zeigen, dass unsere Trainer ihre Sportler optimal trainingsmäßig durch den Winter geführt haben (mehr dazu in den Berichten der darauffolgenden Wochen). Aber vor den ersten Leistungsvergleichen, fand eine Talentsichtung in der ehemaligen "Dynamohalle" des Sportforums statt. Diese Maßnahme wurde vom Landessportbund Berlin organisiert.

Motorisch begabte Kinder der 3. Klassen wurden in verschiedenen Schulen Lichtenbergs vom LSB gesichtet. Zum Sichtungstermin am 22.3.2014 erschienen diese Kinder (rund 150), um sich in den verschiedenen Sportarten auszuprobieren. Neben diversen anderen Disziplinen war auch Radsport vertreten. Wir haben dazu feste Rollen installiert und die Trainer Bräunig und Klose haben hintereinander weg die jungen Sportler auf die Räder gesetzt. Wer Spaß und Talent zeigte, bekam am Ende einen Flyer des SC Berlin in die Hand. Uns hat diese Maßnahme großen Spaß gemacht. Außerdem haben sich mittlerweile auch schon drei talentierte Kinder beim Training sehen lassen. Jede Chance zur Nachwuchsgewinnung muss genutzt werden. Insofern hat der LSB hervorragende Arbeit im Vorfeld geleistet.

Außerdem möchten wir uns bei den U15 Sportlern Fabian Dreier und Tim Pröhl bedanken, die sich rund zwei Stunden lang vor Ort auf der losen Rolle perfekt präsentiert haben. Einfach eine klasse Werbung für den Radsport. Ab Mai werden wir uns wieder in verschiedene Grundschulen begeben, um weiter begabte Kinder für unseren Sport zu gewinnen.

22.03.2014 - Radsport: Impressionen eines erlebnis- und erfolgreichen Mallorca-Trainingslagers

22.03.2014

Ein Trainingslager der Superlative liegt hinter uns. Es war perfekt, komplex geplant und organisiert, sowohl im Vorfeld, als auch vor Ort.

Nicht umsonst haben sich die beteiligten Sportler bei ihrem Trainer Michael Bräunig mit ein paar feinen Geschenken bedankt.

Wir hatten Glück mit genialem Wetter. Es konnte teilweise sogar in Kurz gefahren werden. Die Temperaturen lagen zwischen 13 und knapp über 20 Grad. Alle Sportler waren hochmotiviert. Keiner hat sich, vor den sich stetig steigernden Trainingsbelastungen, versucht zu drücken.

Vor 5 Jahren fand unser letztes Trainingslager auf Mallorca statt. Damals noch mit den heutigen Stars und Aushängeschildern unseres Vereins Max Werda und Max Beyer. Die lieferten sich tolle Kämpfe am Berg. Diese beiden Jungs zogen auch damals schon voll durch.

Andere Sportler standen schon öfters mal früh beim Trainer am Tisch und klagten über Übelkeit, Mattigkeit und andere gesundheitliche Probleme. All das gab es in diesem Jahr nicht. Ganz im Gegenteil, einige Sportler sind mit Erkältungen angereist und haben sich trotzdem voll in die Gruppe integriert. Schwäche zeigen wollte keiner.

Die Belastungen waren wohl überlegt, genau abgestimmt zwischen den einzelnen Altersklassen und Geschlechtern. Anfänglich wurde an der Grundlagenausdauer gearbeitet. Der Übergang zu intensiveren Einheiten wurde trotzdem relativ schnell vollzogen. Schließlich waren wir auf Mallorca und mussten die dortigen Gegebenheiten nutzen. Die verschiedenen Berge sind unterschiedlich in die Trainingsplanung eingebaut worden. Selten am Anfang, dafür meistens in der Mitte bzw. am Ende der Einheit. Am Ende ist mental natürlich am besten, da der Rückweg zur Unterkunft überschaubar war. Allein das Bergtraining zu trainieren, sich an diese Form des Wettkampfes zu gewöhnen, war die wichtigste Erfahrung für die Sportler. Renner die am Anfang bei 10 km Anstiegen z.B.7 Minuten "gefressen" hatten, wurden am Ende des Trainingslagers dort Bergkönig. Mit jedem Tag konnte man die sportlichen Entwicklungen jedes Einzelnen, gerade am Berg, sehen.

Keiner unserer Teilnehmer muss in dieser Saison irgendeinen Anstieg während der deutschen Rennen fürchten. Alle Berge wurden auf Endkampf gefahren. So waren diverse Möglichkeiten da, um Bergkönig des Tages zu werden. Anfänglich überraschte Enno Schmidt, der noch vor einiger Zeit keinen Berg hoch kam, mit zwei Erfolgen am Berg. Unser Junior hat in den vorausgegangenen Wochen sehr bewusst auch an seinem Gewicht gearbeitet. Joe Grabowsky, der Zweitjüngste im Lager, schaffte es auch mehrmals Bergkönig zu werden. Ideale Körpermaße und seine Leichtigkeit am Berg beeindruckten die Verantwortlichen sehr.

Julian Witt, der nur 1 Woche dabei war, weil er danach mit der Nationalmannschaft 3 Wochen Mallorca zu absolvieren hatte, trug sich auch in die Liste der Bergkönige ein. Auch dieses Finale am Luc zwischen Joe Grabowsky und Julian Witt war ein Highlight. Malte Jürss der der angriffslustigte Sportler des Trainingslagers war, konnte die Königsetappe nach Soler in überragender Manier gewinnen. Gefolgt von dem wohl ausgeglichensten Rennfahrer vor Ort Wilhelm Winkler. Immer dabei, wenn es nach oben ging, sich vor keiner Führung scheuend. Auch Karlo Brüser schaffte es, trotz Knieproblemen, Bergkönig zu werden. Auch der Junge glänzte wieder mit seiner 1 A Trainingseinstellung. Nach anfänglichen Problemen gelang es auch Til Schuster sich in die Liste der Bergkönige einzutragen. Schon bemerkenswert, zumal die Größe von 2,03 m und über 80 kg nicht gerade ideale Masse für Bergziegen sind. Stabil immer wieder vorn in den Bergen dabei, zeigte sich auch Yannik Stehlin. Zumal auch hier Knieprobleme nicht gerade förderlich waren. Unser Späteinsteiger Jan Eric Schlaubitz, der erst in der U17 überhaupt sein erstes Rennen gemacht hatte, konnte sich größtenteils auch vorn in den Bergen zeigen. Herausragend war sein dritter Platz auf der Königsetappe/Puik Major. Diese Königsetappe umfasste an diesem Tag 1700 Höhenmeter.

Jede Etappe wurde nach den unterschiedlichen Bergwertungen auch auf Sieg zum Ziel gefahren. Hier überzeugte auf unterschiedliche Art und Weise Til Schuster. Rund 15 km vor dem Ziel übernahm er die Initiative und machte das Rennen mit unterschiedlichen Partnern von vorn schnell. Eine nahezu ideale Zeitfahrposition wurde eingenommen und dann ging die Post ab. Er gewann diverse Rennen im Sprint, als auch allein dem Ziel entgegen eilend. Auf clevere Art und Weise holte sich auch Alex Hinz seinen Sieg im Ziel. Die Freude war ihm ins Gesicht geschrieben. Kaum aufgefallen aber immer stabil dabei war Pepe Kunert. Dieser Sportler hat in den vergangenen Wochen eine tolle Entwicklung genommen. Wir sind gespannt, was der blonde Bursche in der Rennsaison leisten kann.

Willem Pönitz, auch schon ein Dino unseres Vereins, überzeugte durch einige gute Bergankünfte. Musste sich mit einem schmerzenden Zeh rumplagen, aber war wie immer nicht kaputt zu bekommen.

Unsere beiden Mädchen bildeten ein geniales Trainingspaar. Haben alle Belastungen sehr gut aufgenommen und besonders bei Luise Ollick waren große Fortschritte zu sehen, die sich im Verlaufe der Saison auszahlen werden. Marte Zeja hat kämpferisch immer alles gegeben. In enger Kommunikation mit Trainer Bräunig wurde sich genau abgestimmt, wann für unsere Rennfahrerinnen mal etwas rausgenommen wurde.

Natürlich musste am Ende des Trainingslagers noch die 200 km Marke geknackt werden. Es war spannend wie ein Krimi, bis sich dann Yannik Stehlin und Til Schuster absetzen konnten. Die Gruppe dahinter mit Enno Schmidt, Wilhelm Winkler und Malte Jürss konnte die Beiden nicht mehr erreichen. Erkennbar war auch der Zusammenhalt der einzelnen Rennfahrer in der Gruppe. Da wurde clever taktiert und eine förderliche Rennatmosphäre geschaffen.

Til siegte am Ende vor Yannik und irgendwie wurde es dann auch traurig, weil wir wussten jetzt sind diese tollen Tage auf der Insel bald vorbei.

Insgesamt hatten wir rund 10 Berge in den Tagen befahren. Waren in zwei Dreierblocks und zwei Zweierblocks unterwegs. Dazwischen lagen die KB Tage. Jeden Abend zog sich Trainer Bräunig für 1-2 Stunden zurück und klügelte genau die nächste Tagesetappe aus.

Unsere U17 Sportler sind zwischen 120 und 170 km gefahren. Die Junioren zwischen 120 und 200 km. Keiner wurde überfordert, sondern lediglich behutsam an seine Grenzen geführt. Es waren harte Anstrengungen und trotzdem wurde viel gelacht.

Wir hatten, so komisch es klingt, alle großen Spaß, weil vor allem die Harmonie stimmte und ein "Wir-Gefühl" sich mit Freude auf die Rennsaison entwickelt hat. Jeder war für den anderen da.

Jeden Morgen wurde Frühsport mit ein zwei Ausnahmen durchgeführt. Solche Elemente wie "Standwaage" und "Krüppeleiche" sorgten schon am Anfang des Tages für Spaß. Es musste auch keiner durch den Trainer geweckt werden. Zu 99 Prozent standen alle pünktlich vorm Hotel und dann wurde am Strand zum Gymnastikpunkt gejoggt.

Jeden Abend nach dem Abendbrot fand eine genaue Auswertung des Tages statt. Hier sprachen nicht nur die Verantwortlichen, sondern vor allem war auch die Meinung der Sportler war gefragt. Auch diese Maßnahme erzeugte immer Freude und es wurde viel gelacht.

Nach der letzten Trainingseinheit wurde auch der beste Sportler des Trainingslagers gekürt. Hier kam es zu einer geheimen Abstimmung. Jeder Teilnehmer sollte einen Sportler aufschreiben. Etwas überraschend und doch verdient gewann Wilhelm Winkler, gefolgt von Til Schuster und Platz drei teilten sich Malte Jürss und Robby Hartwig.

Ein Dank gilt auch Robby Hartwig, der unserem Verein seit 2004 angehört. Der junge Mann hat zuletzt die Übungsleiterlizenz C abgelegt, unterstützt seit einiger Zeit Klaus Wagner und war im Trainingslager eine große Stütze bei der Umsetzung der anstehenden Aufgaben. Außerdem hat er alle Trainingskomplexe voll durchgezogen und wir haben wohl den besten Robby Hartwig aller Zeiten gesehen.

Beim Schreiben dieser Zeilen empfindet man Wehmut, weil die Erinnerungen an dieses tolle Trainingslager wieder zurück kommen.

Wir möchten uns bei allen Sportlern bedanken und sagen, dass wir stolz auf euch sind. Was ihr in den Tagen auf Mallorca geleistet habt, war großartig. Ein Dank gilt auch euren Eltern, die die ganze Sache euch finanziert haben.

Jetzt hoffen wir auf schöne Erfolge. Möge jeder seine persönlichen Ziele erreichen und vor allem zufrieden sein.

17.03.2014 - Radsport: Mannschaftsfotos, Bahn-WM in Kolumbien

17.03.2014

Unser neues Mannschaftsfoto, unsere Juniorenbundesligamannschaft 2014 und ein Foto unserer erfolgreichen Profis, können in der Fotogalerie eingesehen werden.

Theo Reinhardt (3xPlatz 7) und Max Beyer (1x Platz 6, 1x Platz 7) waren Ende Februar erfolgreich für Deutschland bei der Bahn-WM in Kolumbien unterwegs. Besonders wertvoll war der 7. Platz des Deutschland-Vierers in einer sehr ansprechenden Zeit. Beide Sportler waren Teil dieser Mannschaft.

Max Werda ist an diesem Wochenende erfolgreich für das Team Stölting in die Saison gestartet. Er wurde bei der Etappenfahrt in Istrien Gesamtfünfter, damit bester Deutscher.

01.02.2014 - Radsport: Sechstagerennen

01.02.2014

Das Berliner Sechstagerennen 2014 ist Geschichte. Für die teilnehmenden Sportler der Abteilung Radsport des SC Berlin, war es nach 3,5 Monaten reinen Trainingsbetriebes, eine willkommene Herausforderung, um sich im Wettkampf messen zu können.

Das Gesamtergebnis über alle Altersklassen hinweg war überragend.

Gleich im Omnium der Altersklasse U17, welches an den ersten drei Tagen stattfand, konnte unser Karlo Brüser, trotz Knieproblemen, überzeugen. Beim Punktefahren fuhr Karlo, genau wie beim Ausscheidungsfahren, jeweils auf den dritten Platz. Am letzten Tag gelang ihm im Ausscheidungsfahren der Sieg. Beeindruckend war Karlos Rennübersicht, seine unheimliche Kraft, gepaart mit einem unbändigen Kampfgeist. Unser Sportler belohnte sich mit dem zweiten Platz in der Gesamtwertung und gewann auch die Wertung "Bester Berliner". Karlo ist ein gutes Beispiel dafür, was alles möglich ist, wenn die Trainingseinstellung stimmt. Auch hier ist der junge Mann ein Vorbild. Seine Mannschaftskameraden bewegten sich auch gut im Feld, wobei sich Pepe Kunert hervortat, weil er Führungsarbeit für unseren Spitzenmann des Öfteren übernahm. Siegreich im Gesamtklassement war ein Sportler aus Dänemark.

In der Altersklasse U15 legte Fabian Dreier, besonders am zweiten Tag, ein furioses Rennen hin. Er setzte die Strategie seines Trainers Daniel Klose voll um und hängte sich ans Hinterrad des körperlich überlegenen Calvin Dyk vom Spandauer RV. So gelang ihm, durch diese Fahrweise mit Auge, ein beachtlicher 2. Platz. Schon unglaublich, was der Junge aus seinem Körper raus holen kann und was für ein Kämpferherz in ihm schlägt. In der Gesamtwertung fuhr "Fabi" auf den fünften Platz. Wir werden noch viel Freude mit diesem pfiffigen

Burschen haben.

Im Rennen der U13 gelang uns sogar ein Sieg. Florian Bondzau überzeugte wieder einmal mit seiner kämpferischen Fahrweise, wobei er sich immer wieder bei den einzelnen Sprintwertungen gegen starke Gegner durchsetzen musste. Auch unsere anderen Sportler in dieser Altersklasse gaben ihr Bestes. Taktisch gibt es hier sicher noch Reserven, vor allem beim kraftsparenden Windschattenfahren. Unserem jüngsten Teilnehmer Bela Wawro (geb.2003), der zum ersten Mal die Sixdays als Renner erlebte, war die Motivation und Aufregung anzusehen. Hier im Velodrom, vor all den Zuschauern dabei zu sein, ist für so einen kleinen Kerl einfach überwältigend. Die Sixdays live als Renner zu erleben, sollte vor allem für unsere noch jungen Rennfahrer ein erstrebenswertes Ziel sein.

Höhepunkt eines jedes Sechstagerennens im Nachwuchsbereich ist das Madisonrennen der Junioren. Unser SC Berlin hat drei Zweiermannschaften an den Start geschickt. In diesem Rennen über drei Tage gibt es unter den Augen des Bundestrainers Taudte das erste Kräftemessen der besten Junioren Deutschlands. Im Starterfeld waren allein 10 Deutsche Meister sowie der amtierende Weltmeister im Scratch Manuel Porzner und der Vizeweltmeister im Omnium Marc Jurczyk. Beides Sportler aus dem Süden unseres Landes. Die bekanntlich starken Cottbuser waren ebenfalls mit drei Teams am Start. Alles was Rang und Namen hat war in Berlin vor Ort.

Unserem Spitzenteam mit unserem Deutschen Meister im Punktefahren Julian Witt und dem vierten der deutschen Meisterschaft im Madison Til Schuster, gelang eine mitreißende überzeugende Vorstellung. Als einzigem Team gelang ihnen an allen drei Tagen der Sprung aufs Treppchen. In der Gesamtwertung fanden die Jungs sich dann auf dem dritten Platz wieder. Also vier Blumensträuße, die dann auf der jeweiligen Ehrenrunde ins Publikum geworfen werden konnten. Schon im vergangenen Jahr boten beide, wenn auch etwas überraschend, eine sehr gute Leistung an. Allerdings harmonierte in diesem Jahr das Team deutlich besser. Auch mussten zwischenzeitlich nicht mehr so große Löcher zugefahren werden. Julians unheimlich kraftvolle Fahrweise, wurde durch Tils sehr gutes Auge ergänzt. Am zweiten Tag brachten sie die amtierenden Deutschen Meister an den Rand einer Niederlage. Vor der letzten Wertung noch führend, wurde Til dann doch noch von Marc Jurczyk übersprintet. Einen Tag später beim Abschlusssprint des dritten Tages, gelang unserem Team eine Meisterleistung. Rund vier Runden vor Schluss übernahm Til die Führung im Feld und zog seinen Partner 1,5 Runden vorm Zielspurt zum perfekten Zeitpunkt rein ins Getümmel. Julian zog diesen Sprint, mit allem was er hat, bis zum Ende voll durch. Mit diesem Zielsprint gelang der Wertungssieg, somit Platz drei in der Tageswertung und auch in der Gesamtwertung wurde es der dritte Platz. Wer dabei gewesen ist, war von der Fahrweise unserer Renner sicher beeindruckt. Dazu kam, dass unsere Sponsoren Wolfgang Bauer und Ehefrau, Carsten Kupsch (Rad Kreuz) und Mark A. Krüger vor Ort live das Ende des Rennens miterleben konnten. Eine bessere Inszenierung konnte es nicht geben. Dazu nahmen Herr Bauer und Herr Kupsch auch die Siegerehrung vor. Was kaum einer wusste, es hat nicht viel gefehlt und das Team Witt/Schuster wäre am letzten Tag gar nicht an den Start gegangen. Beim Aufwärmen gab es einen bedauerlichen Sturz, bei dem ein Bahnrad dem Sportler Schuster ins Kreuz flog. Dadurch war ein kraftvolles Abziehen beim Wechsel erst mal nicht mehr möglich. Die Trainer redeten in ihrer bekannt einnehmenden Art mit den Verletzten und siehe da, manchmal gibt es halt Rennwunder.

Zu überzeugen wussten besonders im Punktefahren Malte Jürß und Yannik Stehlin. Auch wenn es nicht bis nach vorn reichte, stimmte bei Beiden die Einstellung. Beide Sportler haben große Qualitäten, die wir in diesem Jahr vor allem in den Bundesligastraßenrennen erleben werden.

Im Rennen der Profis haben Theo Reinhardt und Maximilian Beyer eine super Leistung angeboten. Theo wurde mit Robert Bartko (Robert ist auch Mitglied beim SC Berlin) Dritter und danach hat Robert dann auch seinen Rücktritt bekanntgegeben. Wirklich beeindruckend war Theos emotionale Reaktion auf den Abschied.

Wir sind sehr froh, dass der Trainerwechsel von Hans Scheibner zu Michael Bräunig sehr gut geglückt ist. Unsere Sportler sind toppfit und neue Gedanken/Ideen die ein Trainerwechsel mit sich bringt, werden motiviert aufgenommen und auch umgesetzt. Beide Trainerpersönlichkeiten harmonieren perfekt. Auch die Arbeit des neuen Trainers Daniel Klose in der U15 zeigt erste Früchte, wie besonders bei Fabian Dreier zu erkennen ist.

In der vergangenen Woche hat der Berliner Radsportverband, unter neuer Führung, zur Ehrung der Berliner Meister und Medaillengewinner bei DM, EM und WM gerufen. Unser Verein war auch hier zahlreich vertreten. Der jüngste Ausgezeichnete von uns war Enno Rohde (geb.2004), als Berliner Meister im Crosslauf. Der “älteste“ Sportler war Theo Reinhardt, als WM Bronzemedaillengewinner im Madison der Elite.

Unser Aushängeschild in diesem Jahr wird die Juniorenbundesligamannschaft des SC Berlin sein. Neben diversen Bundesligarennen werden wir eine Polenrundfahrt bestreiten und haben auch die Zusage für die Niedersachsenrundfahrt erhalten. Für dieses Rennen mussten wir uns bewerben, da es ein Rennen der höchsten Kategorie, mit internationaler Beteiligung ist. Wir haben den Zuschlag neben vier weiteren Bundesligateams erhalten. Wir freuen uns auf diese Herausforderung Ende Juli.

Für unsere Jugend/Juniorensportler geht es nun für zwei Wochen ins Trainingslager nach Mallorca. Auch das ist eine große Herausforderung für Sportler und Trainer. Hier wird der letzte Schliff für die Rennsaison geholt.

23.12.2013 - Radsport: Ehrungen und Sichtungen 2013, Crossrennen

23.12.2013

Für ihre sportlichen Erfolge im Jahr 2013 wurden die Radsportler und Trainer des SC Berlin Mitte Dezember auf der alljährigen Turngala ausgezeichnet. Folgende Sportler und Trainer wurden geehrt:

Theo Reinhardt /WM Bronze Elite Madison/Vizeeuropameister Derny

Max Beyer /DM Scratch/2xDeutscher Vizemeister Bahn alles Elite

Max Werda /Deutscher Vizemeister Straße U23

Julian Witt /DM Punktefahren Junioren/WM 7. Punktefahren

Enno Schmidt /Bronze DM Madison Jugend

Hans Scheibner und Klaus Wagner für ihre großartigen Verdienste

Luise Ollick U15 belegte im Sommer bei den Deutschen Straßenmeisterschaften einen überraschenden 6.Platz. Für die ersten Sechs der DM fand ein Trainingslehrgang in Frankfurt am Main statt. An diesem nahm unsere Sportlerin mit großer Freude teil. Ein schönes Gefühl in dieser Form berücksichtigt und gleichzeitig auch geehrt zu werden.

Eine außergewöhnliche Einladung erhielten im Spätherbst die Junioren und Jugendrennfahrer sowie der Vorsitzende der Abt. Radsport des SC Berlin. Die Genannten wurden zur Präsentation der deutschen Weltklasserennfahrer Tony Martin und Marcel Kittel und ihres Managers Joerg Werner in die Landesvertretung Thüringen eingeladen. Diese Podiumsdiskussion war sehr unterhaltsam und unsere Abteilung übergab Jörg Werner ein unterschriebenes Trikot der Abteilung Radsport des SC Berlin. Zwischen Jörg Werner und dem SC Berlin gab es in den vergangenen Jahren eine sehr gute vertrauensvolle Zusammenarbeit. Unsere Sportler Max Werda und Max Schachmann konnten eine ausgesprochen gute Entwicklung auf ihren Sportetappen in Thüringen nehmen.

Im Dezember fand wieder die Ehrung für die abgelaufene Bahnsichtung und Straßensichtung des BRV statt. Diese Rennserie zeigt immer wieder, wie stabil die einzelnen Sportler durch die Rennsaison kommen.

Auch hier hat der SC Berlin hervorragend in den ausgeschriebenen Altersklassen U11-U17 abgeschlossen.

Bahnsichtung:

In der U13 männlich wurde Oskar Marlon Bloeß Dritter. Auf den siebten Platz kam Philip Schüttler, gefolgt von Florian Bondzau. Die Mädchen des SC Berlin belegten die ersten vier Plätze in dieser Altersklasse.

1. Laura Lotter, 2. Sandra Hainzl, 3. Rebecca Kowalke, 4. Cathy Blumenthal. Bei den Jungs der U15 siegte Joe Grabowsky überlegen. Fünfter wurde hier Paskal Opitz, der leider seine Radsportschuhe schon an den Nagel gehängt hat. Nichtsdestotrotz war sein Berliner Meistertitel auf der Straße im Sommer ein tolles Erlebnis für uns alle. Lotta Schönemeyer U15 holte Platz 2, gefolgt von Luise Ollick. Carina Hainzl wurde als junger Jahrgang Fünfte.

Enno Schmidt gelang ein hervorragender zweiter Platz in der Altersklasse U17. Jan Eric Gaudas dritter Platz in dieser Altersklasse ist eher eine Überraschung, zumal der junge Mann gerade erst vor zwei Jahren mit dem Radsport begonnen hat. Jan Eric ist ein gutes Beispiel dafür, dass man auch als Späteinsteiger im Radsport erfolgreich sein kann. Seinen Opa Kuno, selbst mehrfacher DDR Meister, wird es freuen.

Willem Pönitz fuhr auf Platz 4. Auch mit dieser Platzierung hat er einige namhafte Berliner Renner hinter sich gelassen.

Straßensichtung:

An der Straßensichtung der U11 haben fünf Sportler teilgenommen. Vier Teilnehmer waren von unserem SC Berlin. Unsere Jüngsten belegten dabei mit Bela Wawro, Enno Rohde, Chris Vogel und Gustav Jussen die Plätze 2-5. Bei den Mädchen sicherte sich Katja Wasenitz den ersten Platz.

Überragend ist das Ergebnis in der Altersklasse U13 Mädchen. Hier belegten die ersten sechs Plätze Sportlerinnen unseres Vereins. Der Sieg ging an Sandra Hainzl, gefolgt von Laura Lotter. Laura Marie Fröschl fuhr auf Platz 3, gefolgt von Rebecca Kowalke, Cathy Blumenthal und Miriam Herfort. Eine tolle Sache, zumal Frauenradsport eine sehr gute Perspektive hat.

In der gleichen Altersklasse der Jungen holte Oskar Marlon Bloess einen sehr guten zweiten Platz. Siebter wurde Florian Bondzau, der auch im kommenden Jahr noch Rennfahrer der Altersklasse U13 sein wird. Philip Schüttler sicherte sich hier Platz 9.

Die Plätze 4 und 5 der Altersklasse U15 belegten, in einem sehr großen Starterfeld, Joe Grabowsky und Paskal Opitz. Ein durchaus wertvolles Ergebnis, weil die Abstände nach vorn doch sehr knapp waren.

Unsere Mädchen konnten in dieser Altersklasse mit den Plätzen 2-4 überzeugen. Luise Ollick, Lotta Schönemeyer und Carina Hainzl heißen hier unsere Platzierten.

Der SC Berlin ist ein Radsportverein der seine Schwerpunkte auf Straße und Bahn gelegt hat. An Crossrennen beteiligen wir uns nicht. Ausnahme bilden die Crossläufe der Altersklassen U11/U13.

Hier fanden die Berliner Meisterschaften in Linthe statt. Die Altersklasse U11 wurde durch unsere Sportler beherrscht. Enno Rohde holte den Titel, vor Gustav Jussen und Jannes Wolarz. Wunderbar für die drei Medaillengewinner. Der vierte Platz von Joshua Dreise ist auch allerehrenwert.

23.12.2013 - Radsport: Derny-EM in Italien, Weltcup in Mexiko, DM-Omnium und Scratch 2013

23.12.2013

Trotz der im September abgelaufenen Freiluftrennsaison bei den Radsportlern, ist zum Jahresende einiges spektakuläres auf der Rad-Bahn passiert. Theo Reinhardt ist für die Deutsche Nationalmannschaft startend in Italien sensationell mit Schrittmacher Karsten Podlesch Anfang November Derny-Vizeeuropameister geworden. Mit dieser Platzierung war nicht zu rechnen, zumal Theo zwar alles kann, aber nicht gerade als Spezialist in dieser Disziplin gilt. Umso schöner ist dieser überraschende zweite Platz. Gold und Bronze ging an Italien.

Ein paar Wochen später ging es für Theo Reinhardt und Max Beyer zum Weltcup nach Mexico. Hier in der "Höhe" gelang dem Deutschlandvierer über 4000m ein neuer Deutscher Rekord. Die Mannschaft blieb mit unserem Theo Reinhardt knapp unter 4 Minuten, wurde somit 5. und konnte sich Selbstvertrauen zurückholen. Schon bemerkenswert, wo Theo und Max sich in der Welt so "rumtreiben" dürfen. Der Aufenthalt in Mexico zog sich einige Wochen hin, da sich auch an die Höhe angepasst werden musste. Wenn man sich auf einem entsprechenden Leistungsniveau bewegt, kann man viele Regionen in der Welt kennenlernen. Schon als Junior gastierte Theo in Mexico zu den Juniorenbahnweltmeisterschaften, damals war auch Bastian Faltin dabei. Nach Mexico ging es für beide Sportler ins Trainingslager nach Mallorca. Hier wurde sich nochmal der letzte Schliff für die Deutsche Omniums-Meisterschaft in Berlin geholt. Diese fand am Wochenende vor Weihnachten statt. Leider fiel Theo durch Krankheit kurzfristig aus.

Die Deutsche Meisterschaft im Omnium und Scratch wurde beherrscht von unserem erst 19 jährigen Maximilian Beyer. Max gewann beide Titel in überragender Manier. Nach den beiden Vizemeistertiteln aus dem Sommer, gelang ihm die Titelverteidigung im Scratch und im Omnium (bestehend aus sechs Disziplinen) gewann er erstmals den Titel. Bemerkenswert ist, dass Max erst im zweiten U23 Jahr ist und die Männerklasse jetzt schon beherrscht. Max strotzt vor körperlicher Energie und hat Nerven wie Drahtseile. Wir können uns jetzt schon auf seinen Auftritt bei den Sixdays freuen. Hier startet er erstmals im Feld der Profis.

Im Rahmenprogramm dieser Deutschen Meisterschaft fanden auch Wettkämpfe der Altersklassen U15/U17 statt. Unser Neuzugang Fabian Dreier U15 schrammte mit seinem 4. Platz im Omnium nur knapp am Treppchen vorbei. Man konnte hier deutlich erkennen, welch großes Talent dieser schlanke Bursche hat. Karlo Brüser U17 gewann die Omniumwertung in überragender Manier. Wie immer kämpfte er um jeden Meter und belohnte sich für seine stets vorbildliche Trainingseinstellung. In dieser Altersklasse machte auch Pepe Kunert auf sich aufmerksam. Beim Ausscheidungsfahren fuhr er überraschend auf Platz 3.

Joe Grabowsky gelang in seinem ersten U17 Rennen ein ansprechender 6. Platz im Omnium.

14.10.2013 - Radsport: WM in Florenz, DM-Vierermannschaft, BDR-Sichtung in Cottbus

14.10.2013

Ereignisreiche Wochen liegen hinter uns. Noch vor den gerade zu Ende gegangenen Herbstferien, die klassische Pause für alle Radsportler, fanden diverse internationale und nationale Radsportveranstaltungen statt, an denen Sportler unseres SC Berlin beteiligt gewesen sind.

Maximilian Schachmann vom Thüringer Energieteam gelang gleich im ersten U23 Jahr ein hervorragender 12. Platz im Zeitfahren bei den Weltmeisterschaften in Florenz. Jeder kann sich an seine WM Bronzemedaille im letzten Jahr, da noch bei den Junioren, erinnern.

Kurz nach dem Zieleinlauf äußerte Max "Ich kann es packen. Ich bin bloß noch zu jung." Der Verfasser dieses Schreibens hat es mit eigenen Ohren gehört. Ja Max, wir wünschen Dir das alle und glauben auch fest daran. Im Straßenrennen der WM kam Max geplant nicht zum Zuge. Ganz knapp an einem Einsatz ging Maximilian Werda Team Stölting vorbei. Max war der 6. Mann, also der Ersatz falls ein Sportler wegen Krankheit ausfällt. Echt schade, zumal dieser anspruchsvolle Kurs dem Sieger vom Bundesligarennen in Cadolzburg gelegen hätte. Aber auch Max Werda haut das nicht um und er behält sein Ziel Profi zu werden weiter fest im Auge. Wir wollen auch nicht vergessen, dass unser 2. Vorsitzender und Trainer Michael Bräunig, auch diesmal wieder zwei Wochen lang dem Bundestrainer Junioren Wolfgang Ruser in Florenz als Mechaniker zur Seite stand. Wie immer waren alle Verantwortlichen des Lobes was unseren "Mann vor Ort“ betrifft.

Die Deutsche Meisterschaft in der Vierermannschaft war in den letzten Wochen oft Gesprächsthema. Unsere U17 Jungs im vereinseigenen Vierer konnten leider nicht so wie erhofft überzeugen. Trotzdem haben Enno Schmidt, Karlo Brüser, Jan Eric Gauda und Alrick Findeisen alles gegeben und den 12. Platz belegt. Fürs Auge war es in jedem Fall etwas, wenn man sich die Bilder in der Galerie dazu anschaut.

Wie in jedem Jahr fand auch diesmal die Sichtung der U17/U19 Renner Bahn des BDR nicht nur im Frühjahr sondern auch Ende September statt. Diesmal in Cottbus, einer halboffenen Betonbahn. Das Wetter spielte nicht mit. Es war empfindlich kalt.

Die Königsdisziplin auf der Bahn ist die 3000 Meter Einerverfolgung. Hier haute unser Deutscher Meister Julian Witt U19 einen echten Knaller raus. Er siegte in 3:36 Minuten und lies die Konkurrenz deutlich hinter sich. Trainer Scheibner war genauso begeistert, wie Bundestrainer Taudte, der Julian bei der WM im Punktefahren die Startchance gab, die der junge Mann mit WM Platz 7 bestätigte. Julian präsentierte sich erstmalig mit seinem extra für den Deutschen Meister im Punktefahren angefertigten Deutschen Meister Anzug mit den schwarz rot goldenen Brustringen und unseren Vereinssponsoren. Ein Unikat, ein echter Hingucker, der auch alle anderen Sportler aus den verschiedenen Vereinen Begeisterung in die Augen trieb. Auch die Leistungen von Yannik Stehlin und Karlo Brüser waren bei dieser Überprüfung wirklich erwähnenswert.

01.10.2013 - September-Rennen in Berlin und Brandenburg

01.10.2013

Bei der Berliner Meisterschaft U13 im Kriterium in Schwanebeck belegte Oskar Marlon Bloeß einen sehr guten 3. Platz und konnte ein weiteres Mal das Podium in diesem Jahr besteigen.

Bei den Mädchen der U13 haben wir in der gleichen Disziplin gleich das komplette Podium besetzt. Sandra Hainzl gewann in Ihrem ersten U13 Jahr Gold, vor Laura Lotter und Laura Marie Fröschl.

Im traditionsreichen Radrennen in Kreuzberg überzeugte bei den Anfängern der U11 ein weiteres Mal Kevin Spranger, gefolgt von Enno Rohde und Miriam Herfort. Bela Wawro siegte hier im Rennen der lizensierten Rennfahrer der U11.

Hugo Rockstroh belegte in Stahnsdorf im Rennen der Anfänger Platz 2.

Auch in Fredersdorf waren wir wieder erfolgreich. Pepe Winnig siegte im Anfängerrennen der U13. Im gleichen Rennen fuhr Miriam Herfort auf Platz 3. Beide Sportler fuhren in den letzten Monaten immer wieder stabil aufs Treppchen. Dies gilt auch für unsere Anfänger in der U11. 1. Platz für Kevin Spranger und 3. Platz für Enno Rohde. In der U9 wurde unser jüngster Starter Hugo Rockstroh wieder 2..

Auch die tollen Ergebnisse unserer Jüngsten zeigen, welch engagierte und überlegte Arbeit durch unsere Trainer Klaus Wagner und Volker Werda geleistet wird. Unter der Woche Training und dann an den Wochenenden die Wettkämpfe, dies fordert ein hohes Maß an Selbstlosigkeit und Organisation. Gleichzeitig sind wir froh, wenn sich junge Leute für zukünftige Trainerarbeit ins Bild rücken. Unser U23 Rennfahrer Robby Hartwig hat sich hierfür angeboten und sogar den Trainer C Schein abgelegt.

09.09.2013 - Radsport: Radrennen in Glienick, Guben und Neuenhagen

09.09.2013

Am 31.08. fand der Teltow-Fläming Renntag in Glienick statt. Hier siegte in der Altersklasse U 17 Willem Pönitz von unserem SC Berlin. Der Junge ist seit 2007 bei uns und feierte nun seinen ersten Sieg.

Er ließ im Sprint den drittplatzierten der Berliner Meisterschaften 2012 C. Schulz hinter sich, was durchaus einer Sensation gleicht. Kaum ein Sportler trainiert so fleißig wie Willem, umso schöner und zur Freude aller ist dieser Sieg. Weiter so Willi!!!Du bist ein wichtiger Bestandteil unserer Philosophie.

Für unsere Nachwuchsrenner ging es am Wochenende 7./8.9. zu den Rennen nach Guben und Neuenhagen.

In Guben im Rennen der U15 Mädchen gelang Lotta Schönemeyer der Sprung aufs Treppchen. Der zweite Platz wird ihr weiter Auftrieb geben.

Joe Grabowsky U15 belegte in seinem Rennen, aus einem bekanntlich stark besetzten Feld heraus, den undankbaren vierten Platz. Knapp am Treppchen vorbei, aber wie so oft in der letzten Zeit, mit sehr guter Rennübersicht.

Sein Mitstreiter in der Altersklasse U15 Paskal Opitz konnte mit Platz 8 auch unter die Top Ten fahren.

Lotta, Joe, Paskal und nicht zu vergessen unsere 6. der Deutschen Meisterschaften Luise Ollick trainieren seit zwei Jahren in der Trainingsgruppe Bräunig. In dieser Zeit ging es Schritt für Schritt für alle genannten Sportler aufwärts. Trainingsmethodik und die Führungsqualitäten von Trainer Bräunig sind überzeugend. Trotz seines noch jungen Alters ist er eine wichtige Leitfigur für unsere Sportler und für unseren Verein.

Im Rennen der U19 Junioren fuhr unser Deutscher Meister und WM Teilnehmer Julian Witt einen überzeugenden Sieg heraus. Trotzdem merkt man, auch bei Julian, dass die Saison lang war und so langsam ruhig die Oktoberpause kommen darf.

Die Siegerehrung für die Junioren fand auf der Bühne des nahegelegenen Volksfestes in Guben statt. Schönes Ambiente für diese Ehrung.

Einen Tag später ging es in Neuenhagen sehr gut für uns weiter. Sandra Hainzl U13 belegte in ihrem Rennen, welches gemeinsam mit den U11 Jungen ausgetragen wurde, einen klasse zweiten Platz. Besonders bemerkenswert war Ihre Fahrweise. Sie hatte sich aus dem Feld gelöst und bestimmte das Rennen mit diesem Ausreißversuch von vorn. Erst knapp vor dem Ziel wurde die Siegerin der Ostthüringentour eingeholt. Aber dieses Rennverhalten bringt richtig Selbstvertrauen.

Nach Platz 4 in Guben, gelang Joe Grabowsky U15 ein überzeugender Sieg in Neuenhagen. Clever holte sich Joe die erste Wertung, um dann ganz geschickt alles auf die doppelte letzte Wertung zu setzen. Hoch gepokert, aber alles gewonnen. Sein Vorhaben gelang. An der Spitze der heranrasenden Meute belegte das Leichtgewicht Platz 1 im letzten Sprint des Rennens.

Eine tolle Leistung, zumal die gesamte Spitze Berlin/Brandenburgs am Start war und Joe rein körperlich eher kein Sprintertyp ist.

Unseren U17 Rennern gelang, wie in Guben, nicht der Sprung aufs Treppchen. Alle sind aber gesund durchgekommen und konzentrieren sich voll auf die Deutsche Vierermeisterschaft Straße am kommenden Sonntag in Genthin.

Unsere Junioren fuhren ihr Rennen gemeinsam mit den Männern der Elite. Nachdem Yannik Stehlin und Julian Witt zuletzt Podiumsplätze belegen konnten, gelang nun ihrem Mannschaftskameraden Til Schuster der Sprung auf Platz 2. Mit dem Rennverhalten unserer Junioren war Trainer Scheibner nicht zufrieden, aber die Sprints zu den Wertungen waren auf der langen, ansteigenden Zielgerade wirklich sehenswert.

08.09.2013 - Radsport: Unsere "Alten Hasen"

08.09.2013

Maximilian Beyer SC Berlin, für das Ked Stevens Team startend, war gemeinsam mit Theo Reinhardt (rad-net Rose Team) bei der Baltic Chain Tour für die Deutsche Bahnnationalmannschaft unterwegs.

Diese 4-Etappenfahrt führte über Finnland in mehrere baltische Staaten. Bekanntlich müssen auch außergewöhnliche Bahnfahrer sich die Wettkampfhärte über anspruchsvolle Straßenrennen holen.

Bei diesem Nationalmannschaftseinsatz gewann Max eine Etappe und sicherte sich das blaue Trikot des Sprintbesten. Auch schon zur Tour de Berlin hatte Max Ambitionen auf dieses Trikot, allerdings zwang ihn ein Sturz zur Aufgabe des Rennens in und um Berlin. Auf der Straße mal wieder ganz vorn zu sein, hat Max sicher gut getan.

Zum gleichen Zeitpunkt hatte Maximilian Werda vom Team Stölting seinen ersten Einsatz für die Deutsche U23 Nationalmannschaft/Straße. Die Tour de l'Avenier ist die weltgrößte U23 Rundfahrt und findet eine Woche lang in Frankreich statt. Die gesamte Weltspitze ist hier am Start. Ein knallhartes Rennen, in dem alles abverlangt wird. Einige Berge der Tour de France werden überfahren. Für eine fordere Platzierung hat es noch nicht gereicht. Außerdem ist der Leader des Deutschen Teams Silvio Herklotz krankheitsbedingt früh ausgeschieden. Trotzdem ist es durchaus im Bereich des Möglichen, dass unser Max Werda an Straßenweltmeisterschaften, welche vom 22.-29.9.2013 in Florenz stattfinden, für die Deutsche U23 Nationalmannschaft an den Start gehen wird. Die dortige Strecke könnte Ihm liegen. Wir drücken die Daumen.

Maximilian Schachmann (Thüringer Energieteam) ist für diese WM in Florenz für das Zeitfahren in seinem ersten U23 Jahr schon gesetzt. Hoffentlich bleiben alle unsere Jungs gesund.

Für Theo Reinhardt und Max Beyer ging es nach der Rundfahrt im Norden Europas gleich weiter zur Rundfahrt nach Tschechien. Hier siegte Theo Reinhardt für sein rad-net.Rose Team gleich auf der ersten Etappe und bescherte seinem Team den ersten UCI Sieg. Nur wenige Sekunden entfernt vom Sieger belegte Theo dann in der Gesamtwertung den zweiten Platz. Tolle Leistung, welche auch wieder unterstreicht, wie groß Theos Potential auch auf der Straße ist.

Alle vier genannten Sportler sind durch die Nachwuchsschule des SC Berlin Abt. Radsport über die Trainerstationen Wagner und Scheibner gegangen. Irgendwie kann man kaum fassen, in welchen Regionen des Weltradsports sie sich jetzt tummeln. Wir sind unheimlich stolz darauf. Gleichzeitig soll es Ansporn für alle unsere jungen Sportler sein. Wer hart an sich arbeitet, kann im Radsport viel erreichen.

Für alle die noch nicht so lange bei uns sind folgender Hinweis. Auf www.rad-net.de bekommt man alle Infos zu Rennergebnissen/Rennterminen und alles um den BDR.

22.08.2013 - Eine Trainerlegende wird 70

22.08.2013

Der wohl bekannteste deutsche Trainer der Altersklassen U11/U13 Klaus Wagner feiert am 22. August seinen 70. Geburtstag. Wir gratulieren dem Jubilar recht herzlich und wünschen ihm vor allem Gesundheit und weitere sportliche Erfolge in seinem und unserem Verein.

In der Fotogalerie ein Artikel, der alles was Klaus Wagner auszeichnet in wenigen Worten ausdrückt (bitte Bildvergrößerung des Providers nutzen).

20.08.2013 - Radrennen Südostallee; Kids Tour am Kudamm; Juniorenrennen in Norderstedt, Junioren WM in Glasgow

20.08.2013

Am 11. August ging es zum Radrennen an der Südostallee. Bela Wawro U11 wurde hier, aus einem großen Starterfeld heraus, wieder Dritter.

Im Rennen der U 13 Mädchen, welches diesmal getrennt von den Jungen stattfand, konnte Sandra Hainzl den fünften Platz belegten. Ihre Schwester Carina wurde eine Altersklasse höher sogar vierte. Schade knapp am Treppchen vorbei. Beide Schwestern glänzen immer durch eine vorbildliche Trainingseinstellung. Nur diese führt zum Erfolg.

Das Rennen der U19 Junioren gewann Til Schuster. Aufgrund der geringen Teilnehmerzahl starteten die Junioren mit den Senioren gemeinsam. Für das Renntempo war das kein Nachteil. Die 40,8 km wurden in 57:20 Minuten zurück gelegt. Leider kam es beim letzten Sprint zum Sturz, sodass der Zweitplatzierte Justin Rudolph nicht auf dem Treppchen erscheinen konnte. Auf die Endplatzierung hatte dieser Sturz keine Auswirkungen mehr in diesem Kriterium.

Maximilian Werda, Team Stölting, gewann abermals bei den Männern vor Maximilian Beyer SC Berlin/Team Ked Stevens. Vierter wurde hier Theo Reinhardt vom Rose rad-net Team. Auch Theo stammt vom SC Berlin und fuhr ebenfalls einige Jahre mit dem Erst- und Zweitplatzierten in einer Trainingsgruppe unter Trainer Scheibner beim SC Berlin.

Am 17./19. August weilte die gesamte deutsche U13/U15 Radsportspitze zur Kids Tour in Berlin. Natürlich waren auch wieder zahlreiche internationale Gäste am Start. In diesem Spitzenfeld gelang Joe Grabowsky U 15 u.a. ein 22. Platz im Zeitfahren, unter rund 160 Startern. Hier übernahm er das Weiße Trikot für den besten Berliner Rennfahrer und gab dieses auch nach der abschließenden Etappe auf dem Kudamm nicht mehr ab. Das Weiße Trikot ist schon viele Jahre nicht mehr von einem unserer Sportler gewonnen worden. Also deswegen besonders wertvoll.

Wie in jedem Jahr gab es auch wieder zwei Anfängerrennen. Hier wurde Moritz Rutkiewitz Zweiter, Celina Stutz fuhr auf Platz 4 und die Siegerin vom Roggemann Preis Miriam Herforth konnte Platz 7 erkämpfen. Bei den Jüngeren wurde Kevin Spranger Dritter, gefolgt von Enno Rohde. Dieses Ambiente auf dem Kurfürstendamm ist nicht nur für die Sportler eine tolle Sache, auch die Eltern vor Ort fühlten sich sichtlich wohl.

Yannik Stehlin legte ein paar hundert Kilometer zurück um am Juniorenrennen in Norderstedt teilzunehmen. Die Reise hat sich gelohnt.

Sein zweiter Platz tut ihm gut, zumal Yannik sich pudel wohl bei uns fühlt, sehr gut in Form ist und toppmotiviert dazu.

Nach seinem errungenen Deutschen Meistertitel im Punktefahren der Junioren, vertrat Julian Witt von unserem SC Berlin, die deutschen Farben bei den Juniorenweltmeisterschaften in Glasgow (7.-11.8.2013). Hier gewann er seinen Vorlauf und belegte im späteren Finale einen hervorragenden 7.Platz. Bemerkenswert an dieser Leistung ist, dass Julian gemeinsam mit weiteren sechs Fahrern einen Rundengewinn vollziehen konnte. Der Bundestrainer Helmut Taudte war von Julians Fahrweise sehr angetan, zumal der Junge 7 Runden vor Schluss nochmal vorn heraus fuhr, um zu einem weiteren Rundengewinn anzusetzen. Ein halbe Runde konnte er herausfahren, dann kam das rasende Feld und holte unseren Sportler ein. Am Ende holte Julian wieder alles aus sich heraus. Herr Taudte äußerte sich den Verantwortlichen des SC Berlin gegenüber mit den Worten, dass wir viele Jahre lang keinen solch starken Punktefahrer in Deutschland hatten. Das lässt für nächstes Jahr hoffen, da Julian noch ein zweites Juniorenjahr vor sich hat. Wir sind stolz auf Dich lieber Julian! Einfach toll Deine Entwicklung in den letzten zwei Jahren.

12.08.2013 - Enno Roggemann Preis des SC-Berlin

12.08.2013

Am 10.8.2013 fand unser Radrennen der Enno Roggemann Preis des SC Berlin statt. Hier standen unsere Jüngsten im Mittelpunkt. Beim Anfängerrennen männlich konnte Kevin Spranger seinen ersten Sieg im weinroten Trikot einfahren. Beeindruckend war hier seine Zusammenarbeiten mit Miriam Herforth, der Siegerin des Anfängerrennens weiblich. Professionell nutzten Beide das Windschattenfahren, um sich abzusetzen. Den dritten Platz belegte Moritz Rutkiewitz. Alle drei Kinder sind aktiv für uns auf unterschiedlichen Wegen geworben worden. Bei den Mädchen wurde Vanessa Kemming hinter Miriam Zweite, gefolgt von Katja Wasenitz. Hier also das Treppchen komplett von unseren Sportlerinnen besetzt. Für die Trainer Wagner und Werda war auch schön anzusehen, dass weitere Kinder unseres Vereins unter die ersten zehn fuhren. Über ihre Platzierung freuten sich Chris Vogel, Pepe Winnig, Enno Rohde, Paul Koristka und Mathilda Dreise. Bela Wawro U11 belegte wieder einen Platz auf dem Treppchen. Der dritte Platz ist wieder ein Beweis, wie behutsam Sportler bei uns an neue Herausforderungen herangeführt werden.

Das Rennen der Altersklasse U15 war traditionell sehr stark besetzt. Die Plätze vier und sechs für Joe Grabowsky und Paskal Opitz, sind aus diesem Grund aller Ehren wert. Das gleiche gilt für die U17. Hier fuhr Enno Schmidt auf Platz 4 und ganz überraschend zeigte sich Alrick Findeisen mit seinem 7.Platz. Alrick besitzt körperlich nahezu perfekte Voraussetzungen für den Radsport, konnte diesen Vorsprung allerdings noch nicht komplett in gute Platzierungen umsetzen. Jetzt trainiert der Junge wieder im vollen Umfang in der TG von Herrn Scheibner. Allein dieses Privileg wird sich in der Zukunft auszahlen.

Den Männerwettbewerb gewann, zur Freude unserer Mitglieder, Maximilian Werda vom Team Stölting. Über den Weg von Maximilian ist schon viel geschrieben worden. Er ist ein Junge von uns, wurde in diesem Jahr Deutscher Vizemeister Straße und ist extra zu Ehren unseres, seines Heimatvereins nach Basdorf angereist. Den dritten Platz belegte Maximilian Beyer vom SC Berlin, fahrend für das Ked Stevens Team. Maxe wurde in diesem Jahr zweimal Deutscher Vizemeister bei den Männern auf der Bahn. Beide Sportler waren einige Jahre Trainingskameraden in der Trainingsgruppe Scheibner. Wo sind bloß die Jahre hin…?

Wir wollen nicht den 13. Platz von Wilhelm Winkler vergessen, der ein sehr gutes Rennen auf der schnellen 800 m Runde absolvierte und nicht überrundet wurde, wie ein großer Teil der Teilnehmer des Männerrennens.

Alles in allem wieder ein gelungener Renntag des SC-Berlin.

05.08.2013 - Radsport: Oderrundfahrt; Radrennen in Kladow; Rollbergrennen

05.08.2013

Bei der Oderrundfah rt in Frankfurt/O. am letzten Juni-Wochenende belegten Laura Lotter U13 und Bela Wawro U11 jeweils Platz drei. Dieses Rennen hat eine lange Tradition und ist sehr anspruchsvoll. Laura musste den langen Anstieg 15-mal absolvieren. Danach wusste sie genau, was sie geleistet hatte. Insofern ist der Platz auf dem Treppchen besonders wertvoll.

Beim Radrennen in Berlin Kladow trumpften vor allem unsere Anfänger auf. Seinen ersten Sieg in seiner noch jungen Radsportkarriere fuhr Pepe Winnig ein. Den zweiten Platz belegte der schon podiumsverwöhnte Enno Rohde, gefolgt von Moritz Rutkiewitz und Kevin Spranger. Somit die ersten vier Plätze alle für unseren SC Berlin. Sechster wurde Chris Vogel. Auf Platz 11 folgte Celina Stutz vor Vanessa Kemming. Platz Zwanzig sicherte sich Fabian Gleichmar.

Ein tolles Ergebnis für unsere Sportler und natürlich das Trainergespann Wagner/Werda. Beide haben auch in den Ferien durchweg Training angeboten.

Im Rennen der U15 in Kladow belegte unser Berlin/Brandenburgischer Meister Pascal Opitz den zweiten Rang. Pascal konnte in diesem Jahr seine außergewöhnlichen Fähigkeiten im Sprint schon mehrmals unter Beweis stellen.

Am vergangenen Wochenende zeigte sich beim schweren Rollbergrennen, wer auch in den Ferien gut gearbeitet hat. In überzeugender und angriffslustiger Manier belegte Joe Grabowsky U 15 einen sehr guten zweiten Platz. Er griff rechtzeitig unten im Anstieg an, um einer Sprintentscheidung auf den letzten Metern aus dem Weg zu gehen. Hier konnte er seine sehr guten Qualitäten am Berg voll ausspielen. Auch wenn es nicht bis ganz vorn gereicht hat, war doch seine taktisch kluge Fahrweise beeindruckend. Trainer Bräunig, der zum Rennen nicht da sein konnte, weil er mit der Juniorennationalmannschaft unterwegs war, hätte gesagt "Alles richtig gemacht Joe!". Joe und Pascal sind große Talente unseres SC Berlin, die bei sehr guter Trainingsarbeit viel erreichen können. Im nächsten Jahr sind beide U17 Jugendrennfahrer. Da wird dann nochmal ‘ne Schippe im Training raufgepackt. Ab der U17 trennt sich dann die Spreu vom Weizen im Radsport.

Nicht vergessen dürfen wir unseren Nationalmannschaftsfahrer Julian Witt, der vom 1.8-12.8.2013 in Glasgow weilt. Hier wird der Deutsche Meister im Punktefahren der Junioren 2013 Bahn unser Land auch im Punktefahren bei den Juniorenweltmeisterschaften vertreten. Sein Start wird am 9.8.2013 in Glasgow sein. Wenn der Bursche gesund bleibt, wird dieser schonungslose Kämpfer wieder alles geben. Wir drücken dir die Daumen Julian.

15.07.2013 - Radsport: Deutsche Bahnmeisterschaften 2013 in Oberhausen, Deutsche Bergmeisterschaft U23, U23 Europameisterschaft

15.07.2013

Vom 10.-14. Juli 2013 fanden die Deutschen Bahnmeisterschaften 2013 in Oberhausen statt. Auch in diesem Jahr konnten sich Sportler unseres SC Berlin für dieses Ereignis qualifizieren. Ab der Altersklasse U17 bekommt man die Chance, über entsprechende Leistungen sich einen Startplatz zu erkämpfen.

Trainer Hans Scheibner hatte wie gewohnt rund zweieinhalb Wochen vorher mit der gezielten Vorbereitung auf diese Meisterschaft begonnen. Die komplette zweite Woche vor der Meisterschaft wurde genutzt, um die Grundlagenausdauer weiter zu verbessern. Hier wurden Distanzen um die 100/120 km im GA 1 Bereich zurückgelegt. In der Woche vor der Meisterschaft wurde am Feinschliff gearbeitet. Hier ging es ins Velodrom und auf die Fredersdorfer Radrennbahn. In Fredersdorf zu trainieren war gut durchdacht, weil die Deutsche Meisterschaft auf einer offenen Betonbahn durchgeführt wurde.

Es wurde also alles getan, um die Sportler in die entsprechende Form zu bringen. Für Bahnwettbewerbe ist immer eine andere, spezielle Vorbereitung notwendig, da die Distanzen eher kurz und intensiv sind.

Maß alle Dinge im Bahnradsport ist die Einerverfolgung (U17 2000m, U19 3000m, U23 4000m). Hier gelang es Maximilian Beyer (SC Berlin U23, startend für das Ked Stevens Team) die Silbermedaille zu gewinnen. Gleiches schaffte Max im Punktefahren.

Doppelvizemeisterschaft bei den Männern und das als U23 Rennfahrer. Wirklich beeindruckend mit welcher Lockerheit und klarem Kopf Max seine Erfolge einfährt. Zum richtigen Zeitpunkt tritt er an und fliegt förmlich um die Bahn.

Die Einerverfolgung bei der Jugend und den Junioren lief leider nicht so wie erhofft. Aber man hat bei Bahnmeisterschaften, mehrere Möglichkeiten Medaillen zu gewinnen. So sollte es auch kommen.

Als nächstes stand das Punktefahren der Junioren auf dem Programm. Hier gelang unserem Julian Witt der absolute Paukenschlag. Im Rennen fuhren sechs Fahrer eine Runde heraus, was auf dieser 333m langen Bahn schon etwas Besonderes ist.

Vorher und nachher war Julian permanent an Wertungssprints beteiligt und konnte zwischendurch auf die Hilfe seines Vereinskameraden Til Schuster bauen, der sich für diese Unterstützung eine Verwarnung einhandelte. Seine eigenen Ambitionen zurück zu nehmen und sich in den Dienst seines, um den Sieg kämpfenden, Mannschaftskameraden zu stellen ist legitim und nicht selbstverständlich. Am Ende siegte Julian mit fünf Punkten Vorsprung. Nach den Worten seines Trainers hatte er seine Gegner förmlich" aufgefressen". In der Fotogalerie befindet sich das Ergebnis dieses Wettbewerbes. Unmittelbar danach kam Bundestrainer Taudte auf Hans Scheibner zu und sprach die Einladung für Julian Witt zu den Weltmeisterschaften in Glasgow vom 7.8-11.8.2013 mit den Worten aus: "Wen soll ich denn sonst für diesen Wettbewerb mitnehmen." Auch Herr Taudte war beeindruckt von Julians Fahrweise. Eigentlich sollte unser Sportler erst im nächsten, seinem zweiten Juniorenjahr, für Deutschland an der WM teilnehmen. Aber Leistung entscheidet nun mal.

Beim Punktefahren der Jugend schaffte Enno Schmidt den Sprung ins Finale. Hier lieferte der junge Mann eine solide Leistung ab, die aber nicht aufs Podium führte. Im Madisonwettbewerb der U17 Jugend startete Enno mit seinem Partner Moritz Malcharek. Beide lieferten ein tolles Rennen ab und lagen bis zur letzten Wertung auf Platz 1. Dann erfolgte der letzte Wechsel, rund zwei Runden vor Schluss von Schmidt auf Malcharek. Der zog sofort los, ging an seinen Gegnern vorbei und versuchte die letzte Wertung voll von vorn zu gewinnen. Allerdings ist die Oberhausener Bahn fast 90 Meter länger, als die Bahn im Velodrom. Im Ziel fehlte nur ein Meter am Wertungssieg.

Somit wurden die Jungs im letzten Sprint Dritter. Die drei führenden Mannschaften waren jetzt punktgleich, knapper geht es nicht mehr. Bekanntlich entscheidet bei Punktgleichheit die letzte Wertung. Enno Schmidt wurde somit Bronzemedaillengewinner bei den Deutschen Meisterschaften. Darauf sind wir stolz, auch wenn wir wissen, dass Enno sicher etwas traurig über den unglücklichen Ausgang war.

Aber eine Medaille bei der DM ist was Bleibendes, egal welche Farbe sie hat.

Wenig später mussten unsere Junioren zum Madison an den Start. Nach den Sixdays in Berlin und dem guten Auftritt bei der 3 Bahnen Tournee, zählten Julian Witt und Til Schuster zu den Medaillenkandidaten. Aber genau wie vor einigen Wochen, als Julian Reifenpanne und einen kaputten Schuh während des Rennens hatte, sollte auch diesmal die Bahn in Oberhausen kein gutes Pflaster für unser Team sein. Innerhalb der ersten 20 von 100 Runden stürzte Til, was auf einer Betonbahn kein Zuckerschlecken ist. Er fuhr nach Radwechsel und kurzem Zusichkommen weiter, allerdings waren damit die ersten beiden von fünf Wertungssprints ohne unsere Sportler entschieden worden. Sie kämpften tapfer, aber es reichte am Ende nur zum undankbaren vierten Platz. Leider keine Medaille, aber der Sportdirektor des BDR Moster hat sich gegenüber Landestrainer Winkler sehr positiv über die Einstellung und Fahrweise unserer Beiden, sowohl im Punktefahren, als auch im Madison geäußert.

Insgesamt ein sehr gutes Abschneiden unserer kleinen Delegation!

Am 20./21. Juli 2013 fand die Deutsche Bergmeisterschaft U23 und U23 Europameisterschaft statt.

Max Werda (Team Stölting) fuhr bei der DM Berg auf Platz 7., Denis Sckarbath (SC Berlin ,Team Ked Stevens) wurde in diesem Rennen 21.und ließ mal wieder von sich hören.

Max Schachmann (Thüringer Energieteam) belegte im Zeitfahren der U23 Europameisterschaft Platz 9., genau diesen Platz hatte er auch letztes Jahr bei der Junioren EM geholt. Was danach folgte, weiß sicher noch jeder. Bei der Junioren WM wurde Max im Zeitfahren sensationell Bronzemedaillengewinner, damals noch Rennfahrer mit Lizenz des SC Berlin. Mal sehen was bei der U23 WM in diesem Jahr folgt.

Maxe ist alles zuzutrauen!!!!

Nicht vergessen wollen wir Yannik Stehlins U19 neunten Platz beim letzten Bundesligarennen. Hier hat er unsere Farben allein vertreten und belegte seine beste Bundesligaplatzierung des Jahres 2013.

17.06.2013 - Radsport: Deutsche Straßenmeisterschaften Nachwuchs in Elxleben / Die Jüngsten vor den Ferien

17.06.2013

Die Deutschen Straßenmeisterschaften für den Nachwuchs fanden am 15./16.6. in Elxleben statt. Hier gelang Luise Ollick U15 ein völlig überraschender 6. Platz. Die Rennstrecke war sehr anspruchsvoll, gekennzeichnet durch einen 2 km Anstieg. Hier trennte sich bei allen Rennen die Spreu vom Weizen. Die Sportlerin von Trainer Bräunig zeigte sich am Berg sehr stark, konnte hier hinter der fünfköpfigen Spitzengruppe, nach der ersten Runde in der zweiten Gruppe auf Platz 11 durchs Ziel fahren. Eine Runde später fuhr Luise schon nicht mehr in der zweiten Gruppe durchs Ziel, sondern hatte sich von dieser Gruppe abgesetzt, gemeinsam mit einer anderen Rennfahrerin. Nun ging es in die letzte, dritte abschließende Runde (Rundenlänge 10 km), wieder diesen Anstieg hoch.

Auch in dieser Runde hängte Luise ihre Mitfahrerin ab und strebte allein, hinter der Spitzengruppe, dem Ziel entgegen. Es lief einem die Gänsehaut über den Rücken, als Luise allein als Sechste durchs Ziel fuhr. Nach vorn war nichts mehr möglich, aber wie sie allein, quasi wie im Einzelzeitfahren einfach von den anderen Fahrerinnen sich löste, war sehr beeindruckend und lässt hoffen für die Zukunft. Auch wenn keine Medaille dabei raussprang, ist dieser 6. Platz ein tolles Ergebnis, vor allem weil die Fahrweise so überzeugend war.

Es war die gesamte deutsche Spitze am Start und Luise belegte bei ihrer ersten Bewährungsprobe auf nationale Ebene gleich diese großartige, sensationelle Platzierung.

Dies ist ein toller Ansporn für all unsere Mädchen. Glückwunsch liebe Luise !!!

Im Rennen der Junioren U19 fuhr Julian Witt auf den zwölften Platz. Jeder der Julian kennt weiß, dass ihm das nicht genug war. Wir sind mit diesem Platz trotzdem sehr zufrieden, zumal der Junge wieder angegriffen hat und drei Runden von 12 Runden in einer von ihm ins Leben gerufenen Spitzengruppe fuhr. Leider wurde in der von hinten aufschließenden Gruppe nicht genug gearbeitet, so dass das Feld wieder zusammenlief. Das Rennen war so schwer, dass von den gestarteten 108 Rennfahrern, nur 65 das Ziel erreichten, 43 Sportler wurden durch die Jury vorher rausgenommen.

Auch Joe Grabowsky U15 konnte mit Platz 22 überzeugen. Leider verpasste er den Sprung in die zwölfköpfige Spitzengruppe. Der Anstieg kam ihm als Bergfloh sehr entgegen, allerdings haben wir in unserer Trainingsregion keine Möglichkeit derartiges Rennprofil auszuprobieren. Wie auch, wir als Flachlandtiroler!! In diesem Rennen wurden von 125 Teilnehmern 40 aus dem Wettkampf genommen.

Insgesamt war diese DM eine wichtige Erfahrung für Sportler und Trainer. Sie hat uns gezeigt, dass Bergtraining zukünftig mehr eingebaut werden muss, um den richtigen Rhythmus am Berg finden zu können.

Für die Jüngsten setzte das Trainergespann Wagner/Werda auch nochmal zum Ferienbeginn, einen Wettkampf im heimischen Sportforum auf den Plan. Mit großer Begeisterung waren alle dabei. Jeder erhielt am Ende eine Urkunde. Nun hoffen wir, dass jeder dabei bleibt und vielleicht auch in den Ferien bei dem einen oder anderen Training vorbei schaut.

10.06.2013 - Radsport: Große Erfolge des SC Berlin beim Velothon Berlin

10.06.2013

Die Jüngsten unseres Vereins nahmen am Rahmenprogramm des Velothons in Berlin teil. Hier konnte Bela Wawro sein erstes Rennen, als Lizenzfahrer, in der AK U 11 gewinnen. Es wurde berichtet, dass er auch mit den älteren U 13 Mädchen mithalten konnte. Wir werden wohl noch eine Menge Freude mit unserem Blondschopf haben.

Laura Lotter und Sandra Hainzl belegten im Rennen der U13 Mädchen Platz zwei und drei. Beide Sportlerinnen belegten stabil vordere Plätze in ihren Rennen. Ganz zur Freude ihrer Trainer und natürlich der Eltern.

Lotta Schönemeyer fuhr im Rennen der U15 Mädchen auf Platz zwei. Die junge Sportlerin hat eine gute Entwicklung in der Trainingsgruppe Bräunig genommen. Leider mussten alle Anfängerrennen kurzfristig abgesagt werden. Für die wartenden Kinder eine wirklich unangenehme Erfahrung. Zumal natürlich jeder hochmotiviert war, an diesem Rennen teilzunehmen.

Dann wünschen wir allen Sportlern viel Erfolg bei den Wettkämpfen am kommenden Wochenende. Unsere Kadersportler werden an den Deutschen Meisterschaften Straße in Elxleben an den Start gehen.

Hier vertreten unseren SC Berlin:

Luise Ollick U15

Joe Grabowsky U15

Enno Schmidt U17

Karlo Brüser U17

Yannik Stehlin U19

Til Schuster U19

Julian Witt U19

09.06.2013 - Radsport: Erfolge unserer Großen / Deutsche Zeitfahrmeisterschaften in Luckau / Norddeutsche Zeitfahrmeisterschaften

09.06.2013

Nach den Deutschen Straßenmeisterschaften der U23, bei denen Maximilian Werda/Team Stölting die Silbermedaille gewonnen hat, ging es für die besten deutschen U23 Rennfahrer zur Thüringenrundfahrt der U23. Hier trifft sich nahezu die gesamte Weltspitze dieser Altersklasse. Neben dem Deutschen Vizemeister, ging auch Maximilian Schachmann vom Thüringer Energieteam an den Start. Bekanntlich sind beide Sportler durch die Nachwuchsaltersklassen des SC Berlin gegangen.

Beide Renner überzeugten in den Einzelzeitfahren, wobei Max Schachmann in seinem ersten U23 Jahr, sogar der Sprung unter die Topp Ten beim gestrigen EZF gelang. Einen Tag vorher überzeugte er durch einen beherzten Ausreißversuch, der erst kurz vor dem Ziel durch das herannahende Feld beendet wurde. Außerdem leistete er in den Etappen zuvor wertvolle Helferdienste für seinen Kapitän.

Maximilian Werda fuhr selbst hervorragende vordere Plätze heraus, musste aber auch wichtige Arbeit für seinen Kapitän Silvio Herklotz leisten, der einige Tage im gelben Trikot fuhr.

Nach der gestrigen Etappe belegt Max Schachmann im Gesamtklassement Platz 10. Max Werda liegt zwei Plätze dahinter. Damit zählen beide Renner zur aktuellen Weltspitze. Leider sind sie gesundheitlich angeschlagen ins Rennen gegangen und konnten heute diese hervorragende Etappenfahrt nicht fortsetzen. Wir sind trotzdem begeistert von den gezeigten Leistungen. Leider spielen Erkältungskrankheiten, gerade auch bei Rennen in Regen und Kälte, oftmals eine niederschmetternde Rolle. Für den Sportler ist es ein echter Schlag ins Gesicht. Aber jeder konnte verfolgen, welch klasse Leistung die Jungs in Thüringen gezeigt haben.

Bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der Junioren am 8.6. in Luckau, konnte Julian Witt leider nicht seine selbstgesteckten Ziele erreichen.

Platz 16 ist trotzdem keine Enttäuschung. Julian hat in diesem Jahr schon hervorragend auf sich aufmerksam gemacht. Besonders seine Nationalmannschaftseinsätze führten dazu, dass er von der Zeitschrift "Rennrad" zum Nachwuchssportler des Monats Juni gewählt wurde.

Auch am vergangenen Wochenende fand die Norddeutsche Meisterschaft statt. Hier konnte man sich über eine entsprechende Platzierung für die Deutsche Meisterschaft Straße qualifizieren. Dies gelang Joe Grabowsky U15 mit Platz 10, auf einem bergigen Kurs. Joe konnte in diesem Jahr schon mehrmals auf sich aufmerksam machen. Besonders sein 11. Platz in der Gesamtwertung der TMP Tour zeigt, dass der junge Sportler mit den besten deutschen Rennfahrern seiner Altersklasse mithalten kann. Der Kurs am kommenden Wochenende in Elxleben, dem Ort der Deutschen Meisterschaft, könnte unserem Bergfloh entgegen kommen.

03.06.2013 - Radsport: Maximilian Werda Deutscher Vizemeister U23 Straße

03.06.2013

Deutsche Meisterschaften sind immer der nationale Rennsporthöhepunkt. Am 2. Juni fanden die U23 Straßenmeisterschaften auf der anspruchsvollen Runde in Ilsfeld-Auenstein statt.

Maximilian Werda, durchaus als einer der Favoriten für die Podiumsplätze gehandelt, konnte diesem Druck standhalten und gewann seine erste Medaille bei Deutschen Meisterschaften. Er wurde überglücklicher Deutscher Vizemeister der U 23.

Damit hat sich der junge Mann einen Platz an unserer Fotowand gesichert. Viele erfolgreiche Sportler unseres SC Berlin haben hier einen würdigen Platz gefunden.

Max sein Weg ist außergewöhnlich und zugleich beispielgebend. Er begann seinen sportlichen Weg als Turner beim SC Berlin. Max entschied sich im zweiten U15 Jahr, zum Radsport zu wechseln. Somit war er für Radsportler ein Späteinsteiger. Körperlich zählte er immer zu den Kleinsten und hatte es bis zum ersten U19 Jahr sehr schwer, gegen körperlich weit überlegene Konkurrenten. Er gab nie auf, obwohl er praktisch vom zweiten Jahr U15 bis zum ersten Jahr U19, vier lange Jahre lang erfolglos blieb. Eigentlich unfassbar, mit welcher Geduld der Junge zur Stange hielt.

Der Durchbruch kam im zweiten Jahr U19. Hier fing er auf einmal an, unter der Leitung von Trainer Scheibner, zu gewinnen. Keiner hatte ihn auf der Rechnung. Aber Max sein Willen, sein sich entwickelnder Körper und der Spaß am Radsport führten ihn nun auf die Podien verschiedener Rennen. Seine Erfahrungen aus den ersten vier Jahren haben ihn mental stark werden lassen.

Der Junge bewarb sich schriftlich bei verschiedenen U23 Teams, aber kaum einer antwortete. Keiner kannte ihn oder hatte ihn bisher richtig wahrgenommen. Auch vom Berliner Ked Bianchi Team, seinem damaligen Wunschteam, kam leider nichts.

Eigentlich mehr ein Zufall brachte ihn mit Thomas Barth, dem sportlichen Leiter des "Jenatec-Teams“ zusammen. Er beobachtete den Jungen im Herbst 2009 bei den Deutschen Bergmeisterschaften, wo Maxe 23. wurde. Daraufhin rief er dann beim Vorstand der Abteilung Radsport des SC Berlin an und teilte dem mit, dass er Maxe gern für sein Team 2010 haben möchte.

Der Sportler war überglücklich, aber viel hatte nicht gefehlt und Maxe hätte den leistungsmäßigen Radsport an den Nagel hängen müssen. Wer die Ergebnisse und auch die sportliche Laufbahn von Max genauer sehen möchte, klickt bitte hier auf www.rad-net.de (seine Laufbahn siehe Details).

Warum schreiben wir so ausführlich darüber? Wir wollen allen Sportlern/Eltern Mut machen. Auch wenn es nicht gleich so klappt, kann sich durch Beharrlichkeit auch später noch der Erfolg einstellen. Unsere Trainer wissen das genau und fördern jeden der will mit allem was methodisch möglich ist. Wir wissen, dass Max Werda seine Laufbahn für viele unserer Renner einen großen Ansporn darstellt. Er ist ein tolles Vorbild. Momentan zählt er zu den besten U 23 Rennfahrer Deutschlands auf der Straße. Er hat mit Jochen Hahn einen Perfektionisten als sportlichen Leiter/Trainer an der Seite.

Maxe, im Namen aller Sportler und Trainer sowie des Vorstandes gratulieren wir dir aus ganzem Herzen zu diesem Erfolg. Du hast es dir sowas von verdient, dass einem die richtigen Worte dafür fehlen.

Der Sieg ging an Silvio Herklotz, auch vom Team Stölting, in seinem ersten U23 Jahr. Vielen Medaillengewinnern der Deutschen U23 Meisterschaften, ist der Sprung ins Profilager in der Vergangenheit geglückt. Wir sind gespannt, wie es mit Maxe weiter geht.

Jetzt folgt für Max Werda und Max Schachmann die U23 Thüringenrundfahrt.

27.05.2013 - Radsport: Rennen in Lichterfelde, Templin und Rangsdorf

27.05.2013

Der Wettergott meint es schon seit einiger Zeit nicht gut mit unserer Sportart. Am vergangenen Wochenende war das wieder deutlich zu spüren.

Kälte und Regen machten unseren Sportlern das Leben schwer. Trotzdem hielt es Einige nicht davon ab, aufs Treppchen zu springen.

Beim Rennen in Lichterfelde (25.5.) wiederholte Paskal Opitz, im Rennen der U15, seinen Sieg von den Berlin-Brandenburgischen Meisterschaften. Auch diesmal kam diese Platzierung doch eher überraschend. Das gesamte Rennen wurde durch mehrere Zielsprints bestimmt. Hier gab es in jeder Runde Geld zu gewinnen. Paskal hielt sich zurück, hatte sogar kurzzeitig Schwierigkeiten im Hauptfeld zu bleiben. Die Prämien holten sich einige Wenige und man konnte glauben, die würden den Sieg auch unter sich ausmachen. Oft kommt es anders, als man denkt im Sport. Der Junge scheint die Fähigkeit zu besitzen, im richtigen Moment anzutreten, um dann mit ganzer Kraft den Zielsprint zu bestreiten. Auch diesmal beeindruckend überlegen.

Das Rennen der U17 lief ähnlich ab. Hier kam es auch zu vielen Prämiensprints. Das Rennen war sehr schnell und alle Sportler waren, genau wie in allen Wettkämpfen des Tages, völlig durchnässt und durchgefroren. Enno Schmidt hielt sich im gesamten Rennen, so wie vom Trainer gefordert, im vorderen Teil des Feldes auf. So konnte er das Renngeschehen voll kontrollieren. Auch teilte er seine Kräfte gut ein, was bei dieser Kälte wirklich schlau war. Sportler die bei den Zwischensprints um Geld, noch vorn waren, wurden am Ende gnadenlos abgehängt.

So erwischte es auch den siegverwöhnten M. Malcharek vom W. Otto Verein. Der Zielsprint nahte und genau wie beim Rennen der U15, konnte man von Weitem gut, ein weinrotes Trikot an der Spitze sehen. Enno Schmidt hatte rechtzeitig angegriffen und den Sieg souverän nach Hause gefahren.

Danach hieß es für alle schnell in die Autos, Klamotten vom Leib und was warmes Anziehen. Hoffentlich hat sich keiner was weggeholt. Dieses Rennen in Lichterfelde, wie immer sehr gut organisiert, ist durch die vielen Kopfsteinpflasterpassagen sehr schwer. Man kann wirklich stolz darauf sein, wenn man es hier aufs oberste Treppchen geschafft hat.

Einen Tag später gelang Bela Wawro in Templin abermals ein Sieg bei den Anfängern. Wie man sich auf Fotos präsentieren muss, weiß der junge Renner schon.

Pfingstmontag (20.5.) ging es zum Südringcenter nach Rangsdorf. Hier stehen in jedem Jahr vor allem auch die Anfänger im Mittelpunkt. Trainer Wagner hat 20 Anfänger vom SC Berlin gemeldet. Wie man auf den Fotos erkennen kann, waren unsere Sportler zahlreich auf dem Podest vertreten. Abermals gewann bei den U11 Anfängern Bela Wawro, gefolgt von Enno Rohde. Enno ist immer stabil auf dem Treppchen mit dabei, ein Talent, wie Trainer Wagner zu sagen pflegt.

Tim Pröhl gewann das Rennen der U13 Anfänger, gefolgt von Pepe Winnig. Beide Sportler gelangten durch die Schulsichtungen zum SC Berlin, wobei sich Tim, genau wie Paskal Opitz einst, noch ein Jahr Bedenkzeit genommen hatte. Umso schöner ist, dass Tim doch noch den Weg zu uns gefunden hat und nun gleich mit Erfolgen belohnt wird.

Laura Lotter belegte beim Rennen der U13 Mädchen Platz 3. Auch sie bewegt sich in diesem Jahr stabil auf Podestplätzen. Im Sprint ist sie sehr überzeugend.

Unterschiedliche Qualitäten der Sportler sollten von den Trainern erkannt werden. Luise Ollick ist eine gute Zeitfahrerin. Diese können bekanntlich über einen längeren Zeitraum ein hohes Tempo halten. Im Sprint vorn anzukommen, hatte zuletzt nicht so geklappt. Also gab Trainer Bräunig ihr die Aufgabe, vom Feld wegzufahren. Ihre Attacke war erfolgreich und Luise wurde im Rennen der U15 Mädchen mit Platz 2 belohnt.

Ausreißversuche begeistern Sportler, Trainer und Zuschauer. Sie machen auch den Reiz unserer Sportart aus. Genauso ein Angreifer ist Karlo Brüser. Im Rennen der U17 ging er früh los, löste sich somit vom Feld und bestimmte das Rennen von Anfang an mit. Später erhielt er starke Begleiter. Die Gruppe kam durch und Karlo wurde, bei diesem bekanntlich schnellen Rennen in Rangsdorf, sehr guter Vierter. Das gibt Selbstvertrauen.

Auch die allerkleinsten Minis durften in Rangsdorf mit dem Dreirad ran. Eine wirklich tolle Idee vom Veranstalter. Jasper Kowalke, kleiner Bruder unserer U13 Rennfahrerin Rebecca, belegte hier Platz 3. Ein echtes Hammerbild davon befindet sich in der Fotogalerie.

Am kommenden Wochenende (8./9.6.) finden die Norddeutschen Meisterschaften für die U15 statt. Am gleichen Ort in Mölsheim/Rheinland-Pfalz findet ein BDR Sichtungsrennen für die U17 statt. Die U19 Rennfahrer Deutschlands treffen sich zur Deutschen Meisterschaft im Zeitfahren in Luckau. Einen Tag später findet dort ein Bundesligarennen statt. Unsere Jüngsten treffen sich beim Velothon in Berlin.

Auch hier wünschen wir allen viel Erfolg!

27.05.2013 - Radsport: Internationale 3-Bahnen-Tournee / Bundesligarennen in Dautphe

27.05.2013

Wenn der Bundestrainer/Bahn der Junioren Helmut Taudte einlädt, ist wohl jeder Radsportler voller Glücksgefühle.

Julian Witt und Til Schuster durften bei der Internationalen 3 Bahnen Tournee die deutschen Farben, neben sechs weiteren Sportlern des BDR, vertreten. Durch ihr beeindruckendes Auftreten, besonders im Madison, beim Berliner

Sechstagerennen, hatten sich die Sportler diese Chance verdient.

An allen drei Tagen, auf drei verschiedenen Bahnen, fanden jeweils ein Punkterennen und ein Madisonrennen statt. Bei den Bahnen in Oberhausen-Rheinhessen, Öschelbronn und Dudenhofen, handelt es sich um offene Bahnen, quasi ohne übliches Hallendach, wie man es aus dem Velodrom kennt. In Öschelbronn sind die Renner auf einer 200 m Holzbahn unterwegs gewesen. Währenddessen in Oberhausen-Rheinhessen ein 400 m Betonbahn zu umfahren war.

Der gleiche Untergrund war in Dudenhofen gegeben, allerdings nur 250 m lang, so wie im Velodrom.

Für alle Sportler war es eine wichtige Erfahrung, auf diesen verschiedenen Untergründen. Außerdem waren alle Wind und Wetter ausgesetzt. Die Temperaturen lagen teilweise unter zehn Grad. Es waren eher außergewöhnliche Bahnrennen.

Auf der Betonbahn in Oberhausen-Rheinhessen finden in diesem Jahr die Deutschen Bahnmeisterschaften statt. Unsere beiden Sportler geben ihre Erfahrungen sicher gern an die Renner weiter, die unsere Farben bei den

Deutschen Meisterschaften vertreten werden. In der Fotogalerie sind bewusst ein paar Bilder dabei, die die Bahn ganz gut zeigen.

Nun zum Ergebnis. In bekannter Manier gewann Julian gleich am ersten Tag das Punkterennen. Die deutsche und internationale Konkurrenz aus Frankreich, Schweden und der Schweiz war chancenlos. Im folgenden Madisonrennen belegten Witt und Schuster Platz vier. Leider kamen einer besseren Platzierung eine Reifenpanne und eine kaputte Schuhschnalle bei Julian Witt dazwischen. Sein Partner Til Schuster fuhr sich in der jeweiligen Reparaturzeit auf der 400 m Bahn fast die Lunge aus dem Hals. An den beiden folgenden Tagen wurde unser Madisonteam einmal Zweiter und einmal Dritter. Damit belegten sie in der

Gesamtwertung Platz drei und wurden zweitbestes deutsches Team. Der Bundestrainer war mit dem Abschneiden zufrieden und teilte sein positives Fazit auch Heimtrainer Hans Scheibner mit.

Beim Bundesligarennen der Junioren im hessischen Dautphe am 26.5. konnte Yannik Stehlin auf sich aufmerksam machen.

Der Berliner Meister fiel dem betreuenden Trainer Michael Bräunig durch sehr offensive Fahrweise auf. Er hielt sich das gesamte Rennen über im Vorderfeld auf und setzte so die Renntaktik voll um. Er findet so langsam zu seiner angriffslustigen Fahrweise zurück. Auch am Berg wird Yannik immer stärker und wurde am Ende mit Platz 21 belohnt. Dieser Platz ist besonders wertvoll, da

durch das miese Wetter, 9 Grad und Dauerregen, nur rund 40 von 105 Fahrern das Ziel erreichten.

Für unsere Junioren finden die nächsten zwei Wochen umfangreiche Trainings statt. Ziel ist es, die Sportler möglichst in Topform, zu den am übernächsten Wochenende stattfindenden Deutsche Zeitfahrmeisterschaften in Luckau, an den Start zu bringen.

13.05.2013 - Radsport: Anfängerrennen Fredersdorf/U13 Radrennen Lübben

13.05.2013

Die Sportler der älteren Jahrgänge eilen von Podiumsplatz zu Podiumsplatz. Sowohl regional, als auch auf nationaler Ebene.

Unser Augenmerk hat sich momentan aber mehr auf unsere Jüngsten verlagert.

Im heimischen Sportforum überschlagen sich die Ereignisse. Trainer Wagner legt Doppelschichten ein. Die neugewonnenen Kinder aus den Sichtungsmaßnahmen in den verschiedenen Schulen, trainieren zweimal pro Woche von 15.30-17.00 Uhr. Danach folgt dann das Training für unsere "Stammathleten" der Altersklassen U11 und U13. Nur so bekommt jedes Kind die notwendige Trainingszeit. Wir sind unheimlich froh darüber, dass auch in diesem Jahr die Sichtungen in den Schulen solchen Erfolg bringen. Rund 1000 Kinder haben wir aufs Rad gesetzt. Hoffentlich können unsere Trainer möglichst viele von unserem Sport begeistern. Gerade in diesen Wochen kann jeder wieder Trainer Wagners außergewöhnliches Organisationstalent beobachten. Nahezu unglaublich, was dieser Jungbrunnen zu leisten vermag. An dieser Stelle, über diesen Weg, im Namen des Vorstandes, ein herzliches Dankeschön an unseren Klaus Wagner.

Ihm ist es auch zu verdanken, dass die regelmäßigen Ausflüge auf die Fredersdorfer Bahn stattfinden. Vergangenes Wochenende war es wieder so weit.

Unsere Anfänger haben wieder zugeschlagen. Hugo Rockstroh, eines unserer jüngsten Mitglieder, wurde mit Platz zwei in der U9 belohnt. Mittlerweile podiumsplatzverwöhnt, wenn nicht sogar siegverwöhnt, konnte Bela Wawro/Anfänger U11 abermals gewinnen, gefolgt von Enno Rohde und Chris Vogel. Bela fährt demnächst, nach wohlüberlegter Entscheidung von Trainer Wagner, Lizenzrennen in der Ak U11. Wir drücken ihm die Daumen, dass er den Anschluss sofort findet.

Bei den Anfängern der U13 war das Podest nicht komplett weinrot eingefärbt, aber Silber und Bronze sind auch aller Ehren wert. Auf den zweiten Platz fuhr Pascal Sittinger. Gerade diesem Jungen ist dieser Erfolg sehr zu gönnen, da er lange krankheitsbedingt ausgefallen ist und als hochmotivierter junger Sportler gilt. Miriam Herfort schaffte, genau wie beim letzten Mal, den Sprung aufs Treppchen.

Wer es noch nicht aufs Treppchen geschafft hat, darf trotzdem nicht traurig sein. Wichtig ist, dass man kämpferisch alles gegeben hat und fleißig weiter trainiert. Dann stellt sich irgendwann auch der ersehnte Podiumsplatz ein.

100km von Fredersdorf entfernt waren unsere U13 Sportler am Start. Oskar Marlon Bloeß fuhr hier auf Platz zwei. Der Junge setzte genau um, was Trainer Klose gefordert hat. Immer vorn im Rennen aufhalten. Somit dieses gut im Auge behalten, damit möglichen Stürzen entgehen und bei einer Sprintankunft das richtige Hinterrad nutzen. Gesagt getan und mit der ersten überregionalen Schleife hat Oskar sich selbst belohnt.

In der Galerie wunderbare Fotos. Die aus Fredersdorf sind kaum zu übertreffen. Besonderer Dank gilt Steffen Stemmler, dem Vater von Katja Wasenitz. Ein Dank auch an die Eltern, die regelmäßig Bilder von den unterschiedlichen Wettkämpfen schicken.

13.05.2013 - Radsport: Sensationelles Ergebnis bei 3-Etappenfahrt in Frankfurt/M durch Julian Witt; Erfolgreiche TMP-Tour in Gotha-Waltershausen

13.05.2013

Unser BDR-Kader Julian Witt nahm an der Internationalen 3-Etappenfahrt der Junioren in Frankfurt am Main teil (10.-12.5.2013). Trainer Scheibner war über diese Nominierung nicht ganz so glücklich, da Julian aus unterschiedlichen Gründen (MSA Prüfung, lange Anfahrt zum Trainingsort) diverse Ausdauertrainingseinheiten fehlten. Hier greift auch wieder die Methode des behutsamen Aufbaus, um den Sportler nicht zu “verheizen“. Die Saison ist sehr lang und die eigentlichen Höhepunkte stehen erst in den nächsten Monaten an.

Trotzdem gab Herr Scheibner dem Bitten der Bundestrainer nach, die sich besonders im Zeitfahren etwas von unserem Sportler erhofften.

In mitten der internationalen Spitze fuhr der junge Mann am ersten Tag auf einen überraschenden dritten Platz. Vor ihm ein Kasache und ein US Amerikaner.

Nachdem dieses Ergebnis durchsickerte, waren sowohl die Vereinskameraden, als auch der Trainerstab des SC Berlin sprachlos.

Wir wissen um die Stärken von Julian, aber das er gleich in seinem ersten internationalen Wettkampf aufs Treppchen fährt, war so nicht zu erwarten. Bekanntlich ist diese Rundfahrt hochklassig besetzt.

Sensationelles passierte dann einen Tag später. Die zweite Etappe war hügelig, zum Teil gab es steile mittellange Rampen. Die Etappe wurde aus einer vierzig köpfigen Spitzengruppe im Sprint entschieden. Julian fuhr als erster über den Zielstrich, gewann somit die zweite Etappe und holte sich das Gelbe Trikot des Führenden. Dies gelang einem Junior des SC Berlin noch nie bei dieser traditionellen Rundfahrt.

Auf der Abschlussetappe ging es für die Deutsche Nationalmannschaft darum, dieses gelbe Trikot zu verteidigen. Leider gelang das nicht. Es konnte sich eine vierköpfige Spitzengruppe vom Feld absetzen. Der Vorsprung betrug am Ende fast eine Minute. Julian konnte zwar den Spurt des Feldes gewinnen und somit Platz fünf auf dieser Etappe belegen, allerdings war der Rückstand zur Spitzengruppe zu groß. Am Ende wurde Julian in der Gesamtwertung Fünfter. Eine außergewöhnlich gute Platzierung, garniert mit einem ersten Platz, einem dritten Platz und sogar einer Fahrt im gelben Trikot. Der Traum jedes jungen und auch alten Rennfahrers.

Natürlich hat Julian seine Nominierung gerechtfertigt. Jetzt muss trotzdem etwas Luft geholt werden. Die intensiven Wettkampfbelastungen müssen durch Grundlagenausdauertraining ersetzt werden. Jetzt ist Trainer Scheibner enorm gefordert, um vor allem auch neben dem Trainingsalltag, mental mit dem Sportler zu arbeiten.

Glückwunsch Julian für Dein Auftreten im Nationaltrikot!!!!

Am gleichen Wochenende fand in Gotha-Waltershausen/Thüringen die TMP-Tour statt. Auch diese 3-Etappenfahrt ist für die U15 und U17 Renner ein Klassiker. Hier werden die Sportler vom Landesverband Berlin nominiert. Unser Verein wurde durch Joe Grabowsky U15 und Enno Schmidt U17 vertreten.

Beide Sportler haben sich hervorragend unter den besten deutschen Rennfahrern der jeweiligen Altersklassen geschlagen.

Joe belegte nach drei Etappen in der Gesamtwertung Platz 11. Enno konnte in dieser Wertung Platz 10 erkämpfen. Bemerkenswert war sein 6. Platz im Bergzeitfahren.

Diese tollen Platzierungen unserer Sportler sollen Ansporn vor allem für unsere Jüngsten sein. Mit kontinuierlichem Training, begleitet durch unsere hervorragenden Trainer, kann jeder Sportler erstrebenswerte Ziele ins Auge fassen.

In der Bildergalerie einzigartige Bilder aus Frankfurt am Main.

13.05.2013 - Radsport: Was machen eigentlich unsere Ehemaligen?

13.05.2013

Ende April fand in Cadolzburg der Auftakt zur U19/U23 Bundesliga statt. Überragender Sieger im U23 Rennen wurde Maximilian Werda, gefolgt von Theo Reinhardt. Beide Sportler fahren für unterschiedliche Teams, waren aber bis zur Altersklasse U19 Mitglied in der Trainingsgruppe von Hans Scheibner beim SC Berlin. Ihre Laufbahn begonnen haben sie bei Trainer Klaus Wagner. Wie schon in einer der letzten Mails beschrieben, sind wir eine Talentschmiede. Bilden also bis zum Juniorenalter aus. Ab der U23 fahren unsere Renner dann in verschiedenen Teams. Ist schon beeindruckend, wenn man dann Max und Theo in Cadolzburg beide auf dem Treppchen sieht, immerhin ist die gesamte deutsche U23 Spitze am Start gewesen. Für Maximilian Werda war es der vierte Sieg im Jahr 2013.Schon außergewöhnlich, welchen Weg er in den letzten zwei Jahren gegangen ist. Im vergangen Jahr fuhr er für das Thüringer Energieteam. Hier sammelte er wertvolle Erfahrungen im erfolgreichsten U23 Team der letzten Jahre. Schließlich fuhren hier auch Tony Martin, John Degenkolb und Marcel Kittel.

Der Wechsel zum Team Stölting, welches von Jochen Hahn geführt und trainiert wird, war ein Volltreffer. Unter Jochen Hahn, früher sportlicher Leiter beim Pro Tour Team Milram, hat Max nochmal einen Sprung nach vorn gemacht, wie an den Ergebnissen zu erkennen ist. Drei Tage später setzte Max beim Rennen "Rund um den Finanzplatz Frankfurt Eschborn" nochmal einen drauf und wurde Dritter im Zielspurt aus einer Spitzengruppe heraus. Dieses Rennen ist ein U.C.I. Rennen mit sehr hoher Wertigkeit. Dementsprechend ist diese Platzierung einzuordnen, zumal Max auch noch gestürzt war und an die Spitzengruppe wieder heranfahren musste. Gut vorstellbar, dass seine Eltern sich manchmal die Augen reiben müssen, weil sie kaum glauben können, was ihr Sohn sportlich auf die Beine stellt. Vater Volker Werda ist seit über vier Jahren Trainer beim SC Berlin und gemeinsam mit Herrn Wagner für unsere Jüngsten zuständig. Hier leistet er tolle Arbeit und harmoniert ausgezeichnet mit unserem Trainerurgestein.

Theo Reinhardt, der sensationell vor nicht allzu langer Zeit Bronze bei den Weltmeisterschaften auf der Bahn gewonnen hat, ist auch sehr gut in die Saison gestartet. Im Frühjahr gewann er ein hochklassiges Rennen in Belgien. Außerdem fuhr er neben Cadolzburg auch bei anderen Rennen aufs Treppchen. In der vergangenen Woche nahm er an der AserbaidschanRundfahrt teil. Am Sonntag fährt er bei Rund um Köln. Wie man sieht alles Rennen aus dem Männerkalender. Bei Theo geht es nun schon richtig ans Eingemachte. Knallharte Rennen mit hochklassiger Konkurrenz. Da stehen Rennfahrer mit am Start, die man von den Übertragungen auf Eurosport her kennt. Er ist die Führungspersönlichkeit im neuen" rad-net Rose Team" des BDR. Ein Vorzeigesportler mit professioneller Einstellung.

Aber auch Maximilian Schachmann stand in Cadolzburg mit am Start. Der junge Mann war bis zum vergangenen Jahr noch Junior beim SC Berlin und fährt in diesem Jahr, genau wie Max Werda 2012, für das Thüringer Energieteam. Jeder kann sich bestimmt gut an seine WM Bronzemedaille in Valkenburg/Holland erinnern. Für ihn kam es vor allem darauf an, nach überstandener Erkältung, gut durchs Rennen zu kommen. Der Junge muss sich auf völlig andere Wettkampfdistanzen einstellen.

Außerdem starten die Thüringer vorwiegend bei internationalen Rennen. Gehen also neue Wege, um entsprechende Rennhärte zu bekommen. Wir werden von "Schachi" noch viel hören, davon sind wir fest überzeugt.

Nicht in Cadolzburg am Start war Maximilian Beyer. Dafür gewann er die Harzrundfahrt. Max ein absoluter Bahnspezialist, holt sich über diese Rennen, die notwendige Ausdauer für zukünftige Bahnrennen. Sein überraschender Titel bei den Deutschen Bahnmeisterschaften im Scratch, dürfte jedem noch in Erinnerung sein. Auch Maxe ist über viele Jahre beim SC Berlin, über die Stationen Wagner und Scheibner, groß geworden.

Diese vier Sportler sind der Beweis dafür, dass unsere Nachwuchsarbeit hervorragend funktioniert. Die Rennfahrer werden bei uns behutsam aufgebaut und vor allem nicht überfordert. Altersklassengerecht werden die Trainingsbelastungen genau ausgewählt. Wir möchten, dass in der U23 auch Renner ankommen, ohne vorher die Lust am Radsport, durch zu hohe, nicht altersgerechte Trainingskilometerbelastungen, verloren zu haben. Das geht bei den Jüngsten los und endet bei den Junioren.

Auch wenn die Erfolge des SC-Berlin ein Beweis hervorragender Trainingsbedingungen und Jugendarbeit ist, so wird die Abteilung Radsport auch zukünftig bestrebt sein, diese Bedingungen zu optimieren und weiter zu entwickeln, ohne sich dabei die Freude und den Spaß unserer jungen Sportler und aller Verantwortlichen entgehen zu lassen.

06.05.2013 - Radsport: Berliner Straßen-und Zeitfahrmeisterschaften 2013

06.05.2013

Auch in diesem Jahr waren die Berliner Straßen-und Zeitfahrmeisterschaften wieder ein voller Erfolg für den SC Berlin.

Wir holten am 5. Mai nicht nur sieben Titel, sondern erzielten in allen Altersklassen, an denen unsere Sportler an den Start gegangen sind, Podiumsplätze.

Das wertvollste Ergebnis dieser Meisterschaften erreichte Paskal Opitz U15. Rechtzeitig vor dem Ziel setzte er eine Attacke und kam völlig überraschend, mit einem Abstand von rund 20 Metern zum Feld, in Richtung Ziel gesprintet. Am Ende blieben wenige Meter Vorsprung übrig. Somit ließ der Junge die gesamte Konkurrenz aus Berlin und Brandenburg hinter sich und wurde überlegen Berliner Meister. Besonders wertvoll an diesem Sieg ist, dass er auch die sehr guten Brandenburger Sportler hinter sich ließ, wobei er die Strategie von Trainer Bräunig voll umgesetzt hat.

Im Zeitfahren der gleichen Altersklasse, konnte Joe Grabowsky mit seinem Vizemeistertitel, unsere Farben hervorragend vertreten.

Zeitfahren eine schwierige Disziplin, bei der der Sportler die ganze Zeit im Schmerzbereich die Strecke zurück legen muss. Mal einen Tritt auslassen oder mit leichten Gängen fahren führt nicht zum Erfolg.

Unsere Mädchen konnten bei diesen Meisterschaften wieder voll überzeugen. Das Straßenrennen der U13 gewann Sandra Hainzl, vor Laura Lotter und Rebecca Kowalke. Im Zeitfahren holte Laura Lotter den Titel, vor Sandra Hainzl und Cathy Blumenthal. Diese Altersklasse haben wir in Berlin voll im Griff. Wunderbar ist, dass mehr und mehr Mädchen den Weg zum Radsport finden. Noch vor nicht allzu langer Zeit hatten wir überhaupt keine Mädchen beim SC Berlin.

Berliner Meisterin der U15 wurde Lotta Schönemeyer. Den dritten Platz belegte Luise Ollick. Beim Zeitfahren haben beide Sportlerinnen die Plätze getauscht. Mit ihrem Titel konnte Luise wieder ihre Qualitäten auf diesem Gebiet unter Beweis stellen. Auch Lottas Entwicklung ist bemerkenswert. In verschiedenen Rennen konnte sie durch offensive Fahrweise auffallen. Immer gern gesehen von den Trainern.

Die Jungs der Altersklasse U13 gewannen durch Oskar Marlon Bloeß Silber auf der Straße, durch Florian Bondzau Silber im Zeitfahren und Bronze im Straßenrennen. Oskar wird in seinen Leistungen immer stabiler. Florian, stark siegverwöhnt aus der Altersklasse U11, hat sofort Anschluss in der höheren Altersklasse gefunden. Ein Bursche der sich richtig schinden kann.

Enno Schmidt U17 wurde zweimal Berliner Vizemeister. Karlo Brüser konnte mit Platz 3 im Zeitfahren Trainer Scheibner überraschen.

Unsere Junioren der Altersklasse U 19 holten in beiden Wettbewerben Gold und Silber. Beim Straßenrennen wurde Yannik Stehlin für seine Fahrweise belohnt. Zwanzig Kilometer vor dem Ziel setzte er sich vom Feld ab und holte verdient Gold. Dieser Titel hat dem Jungen gut getan und wird ihm Auftrieb geben. Im Zielsprint aus dem Feld konnte sich Julian Witt Silber sichern. Bei seiner Spezialdisziplin dem Zeitfahren wurde Julian Berliner Meister, gefolgt vom Titelverteidiger Til Schuster. Beide Sportler sind am kommenden Wochenende mit der Nationalmannschaft zur 3 Bahnen Tournee unterwegs.

02.05.2013 - Radsport: 16. Finsterwalder City-Rennen

02.05.2013

Am 1.Mai waren einige Sportler beim Radsportklassiker in Finsterwalde im Einsatz.

Enno Schmidt U17 konnte sich hier Platz zwei sichern. Gar nicht so leicht bei der Übermacht aus den Brandenburger Vereinen.

Überragend war der Sieg von Laura Lotter U13 weiblich. Man muss lange zurück schauen, um einen Sieg in den jüngeren Altersklassen für unseren Verein in Finsterwalde zu finden. Ein nicht leicht zu fahrendes Rennen, auf einer unangenehmen Runde mit vielen notwendigen Antritten. Laura hat damit einige Siege zuletzt eingefahren. Das gibt Selbstvertrauen!!!

30.04.2013 - Radsport: Rennen in Cadolzburg, Leipzig und Buckau

30.04.2013

Momentan folgt ein Wettkampf dem anderen, sodass hier nachfolgend wieder nur die herausragendsten Ergebnisse genannt werden können, ungeachtet der eigenen, persönlichen Bestleistungen weiterer jungen Sportler unseres SC-Berlins.

Unsere Junioren waren am 28.4.2013 in Cadolzburg zum Bundesligastart am Start. Julian Witt fuhr auf einen überraschenden dritten Platz. Hier wurde der Zieleinlauf aus einer vierköpfigen Spitzengruppe heraus entschieden, welche sich 30 km vor Schluss gebildet hatte. Aktuell fährt Julian bei der Frankfurter Dreietappenfahrt im Trikot der Deutschen Nationalmannschaft. Am nächsten Wochenende wird er gemeinsam mit Til Schuster, neben weiteren sechs Sportlern, die Chance bekommen, die deutschen Farben bei der 3-Bahnen-Tournee in Baden Württemberg zu vertreten.

Laut Bundestrainer Taudte haben sich die Jungs diese Chance beim Berliner Sechstagerennen erarbeitet. Hier gelang es ihnen, im Madisonrennen aufs Treppchen zu fahren.

Eine Woche vor Cadolzburg fand das Rennen an der Red Bull Arena in Leipzig statt. Hier konnte Enno Schmidt in der Altersklasse U 17 auf den zweiten Platz fahren.

Beim Zeitfahren im brandenburgischen Buckau konnten unsere U 15 Mädchen auftrumpfen. Luise Ollick belegte Platz 1, Lotta Schönemeyer fuhr auf den dritten Platz, Joe Grabowsky wurde in der gleichen Altersklasse ebenfalls Dritter.

Bei der männlichen Jugend U 17 fuhr Jan Eric Gauda auf Platz zwei, gefolgt von Alrick Findeisen der Dritter wurde.

Dieser Wettkampf war eine willkommene Generalprobe für die eine Woche später stattfindende Berliner Zeitfahrmeisterschaft. Trainer Scheibner war mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Den Sportlern haben die Podestplätze sicher sehr gut getan.

29.04.2013 - Radsport: Ostthüringentour in Gera

29.04.2013

Am vergangen Wochenende fand die Ostthüringentour in und um Gera statt. Diese Veranstaltung ist ein absoluter Jahreshöhepunkt, einmalig und professionell organisiert. Hier fahren nur die Allerjüngsten an drei Tagen um den Sieg. Beginnend bei den Anfängern (Kids Cup) bis zu den Mädchen der U15. Für die Jungs ist bei der U 13 Schluss. Diese Rundfahrt findet immer Ende April statt. Also bitte für 2014 vormerken.

Sandra Hainzl konnte diese Rundfahrt 2012 gewinnen. In diesem Jahr musste Sandra als junger Jahrgang der U13 an den Start gehen. Überraschend hat sie sofort Fuß gefasst und das Geschehen mitbestimmt. Sie gewann den Prolog, belegte beim Rundstreckenrennen Platz zwei und konnte bei den anderen Etappen immer unter die ersten sieben fahren. Am Ende kam Silber in der Gesamtwertung und das weiße Trikot für die Beste des jüngeren Jahrgangs dabei heraus. Eine tolle Platzierung unter 37 gestarteten Sportlerinnen aus ganz Deutschland.

Noch erfolgreicher war Bela Wawro. Der Junge hat schon einiges in der Vergangenheit gewonnen, sodass Trainer Wagner jetzt entschieden hat, ihn demnächst in der U11 mit Lizenz

fahren zu lassen. Bela gewann bei der OTT alle drei Rennen bei den Anfängern der Jahrgänge 2003/2004. Somit wurde er Gesamtsieger in seiner Altersklasse.

Das Wetter in Gera war richtig schlecht. Die ganzen Tage pfuschte der Regen im Wettkampf rum. Die Sportler haben trotzdem voll mitgezogen und Trainer Wagner war mächtig stolz auf das Erreichte.

Glückwunsch für die tollen Erfolge.

29.04.2013 - Radsport: Kreiscup 2013 in Fredersdorf

29.04.2013

Auch in diesem Jahr bot die Radrennbahn Fredersdorf wieder am letzten April-Wochenende die Möglichkeit, sich technisch und taktisch als Renner weiterzuentwickeln. Gern fährt Trainer Wagner dort seit Jahren immer wieder hin. Besonders unsere Anfänger und jüngeren Sportler finden hier eine Möglichkeit, sich mit Anderen zu messen und erste Erfolge einzufahren. Wie von verschiedenen Seiten berichtet wurde, war unser Verein dort personell am Stärksten vertreten. Fredersdorf war quasi weinrot eingefärbt.

Die Altersklasse U9 gewann Hugo Rockstroh. In der Altersklasse U11 war das komplette Podium voll mit unseren Sportlern. Enno Rohde siegte vor Chris Vogel und Katja Wasenitz. Das gleiche Kunststück gelang uns bei den U13 Anfängern. Hier gewann Tom D. Viek vor Moritz Rutkiewitz und Miriam Herfort. Für einige unserer Sportler war dies der erste Start in Fredersdorf und dann gleich die Belohnung mit einem Treppchenplatz. Bei den lizensierten Sportlern der U13 siegte Laura Lotter, auf dem dritten Platz folgte Philipp Schüttler. Die fünf zuletzt genannten Sportler wurden alle in den Schulen und auf den Sportfesten durch unsere aktive Sichtung für den SC Berlin gewonnen. Das macht uns stolz, weil wir sehen, dass diese Maßnahmen sich wirklich lohnen, zumal hierfür viel Zeit und Energie investiert wird. Aktuell sind wir wieder bis Ende Mai in den Schulen unterwegs. Rund zwanzig bis dreißig Kinder nehmen aktuell am Probetraining teil. Wir brauchen diese Basis, damit sich später große leistungsfördernde Trainingsgruppen für das Straßentraining finden. Dies ist besonders ab der Altersklasse U 15 sehr wichtig. Wer trainiert schon gern allein 100 km im Wind!!!

15.04.2013 - Radsport: Saisonanfahren 2013 im Sportforum

15.04.2013

Am 14.4.2013 fand im Sportforum unser Saisonanfahren statt. Diese Veranstaltung war früher Tradition und ist in diesem Jahr wiederbelebt worden. Gerade für unsere Anfänger bietet sie eine tolle Möglichkeit sich zu messen. Die verschiedenen Wettkämpfe auf unserer 800 m Runde brachten viel Spaß, nicht nur für die Sportler, sondern auch für die Eltern. Es wurden klasse Ergebnisse erzielt und man konnte deutlich sehen, wie viele begabte Rennfahrerinnen und Rennfahrer sich in unseren Reihen befinden. Die Trainer Wagner/Bräunig/Werda und Klose haben alles perfekt vorbereitet und den Ablauf super organisiert. Das Wetter spielte seit langem auch mal wieder mit und der ein oder andere freute sich über den ersten Sonnenbrand.

Eine wunderbare Veranstaltung, die am Ende durch die Siegerehrung und gemeinsames Essen und Grillen perfekt abgerundet wurde. Hier gilt der Dank allen Eltern, die für das leibliche Wohl gesorgt haben.

15.04.2013 - Radsport: Beginn der Rennsaison 2013

15.04.2013

Nach der langen Wintertrainingszeit mit zahlreichen Trainingslagern konnten wir am ersten Aprilwochenende endlich in die Rennsaison starten.

Direkt nach dem Trainingslager der U17/U19 ging es zum Sachsenring, der erste Wettkampf stand endlich an. Der Kurs, bekannt schwer, verlangte den Sportlern alles ab. Leider reichte es nirgends zum Podestplatz. Trainer Scheibner war aber nach dem schweren Trainingslager trotzdem zufrieden. Enno Schmidt U17 belegt Platz 4, gefolgt von Alrick Findeisen, der den Spurt des Hauptfeldes gewann und sich endlich mal mit dieser sehr guten Platzierung selbst belohnte. Bei den Junioren belegte Til Schuster, in Abwesenheit von Julian Witt, Platz 6. Auch Sportler der Trainingsgruppe Bräunig waren dabei. Besonders überzeugen konnte Joe Grabowsky mit seinem sehr guten vierten Platz. Von den Trainern wird Joe großes Talent bescheinigt. Die Erfolge stellen sich ein, auch weil seine Trainingseinstellung vorzüglich ist. Am zweiten Aprilwochenende ging es für die Junioren richtig los. Deutschlands beste Rennfahrer trafen sich in Cottbus, mit internationaler Besetzung, zur 38. Cottbuser Junioren-Etappenfahrt.

Julian Witt belegt im Zeitfahren am zweiten Tag Platz fünf. Mit diesem Ergebnis legte er die Grundlage für Platz fünf im Gesamtergebnis. Auf der letzten Etappe belegte er im Sprint Platz 15. Damit bewies Julian, dass er auch im Endkampf mit vorn eingreifen kann. Er gewann außerdem das Nachwuchstrikot der Rundfahrt, wunderbar anzuschauen in pinker Farbe (siehe Foto-Galerie). Dieses Trikot erhält der beste Sportler des jüngeren Jahrgangs innerhalb der Junioren. Ein tolles Ergebnis beim ersten Juniorenrennen für Julian.

Trotzdem stehen wir laut Trainer Scheibner noch am Anfang. Es gibt noch viel zu lernen, gerade was die Taktik betrifft. Nur mit Kraft kann kein Rennfahrer bestehen.

Til Schuster gelang gleich auf der ersten Etappe ein überraschender 10. Platz. Laut Trainer Scheibner hielt er voll vorn mit rein und lies sich von den ganzen Nationalmannschaftsfahrern nicht beeindrucken. Nach Platz 32 im Zeitfahren, war das Rennen am Nachmittag leider für ihn vorbei. Bei einem unverschuldeten Sturz erlitt er jedoch weniger Schaden als sein Rennrad. Ohne Ersatzmaschine war damit die Rundfahrt beendet. Insofern gewinnt die Platzierung von Julian Witt an Wertigkeit, zumal er keinen Helfer mehr hatte und somit sich allein der Angriffe erwehren musste.

Am gleichen Wochenende fuhren unsere Sportler der U 17 ein Rennen in Klöden. Dieser Kurs macht immer Spaß, weil er sich sehr gut fahren lässt. Enno Schmidt holte hier Platz zwei, profitierte von einer Unachtsamkeit im Cottbusser Sechsmannzug, der zu Sturz kam und ursprünglich sich vor das Feld gespannt hatte. Enno sein gutes Auge und die entsprechende Kraft im Zielspurt führten zu dieser Platzierung.

Auf dem Siegerfoto sind unsere Rennsachen im neuen Design sehr gut zu erkennen. In diesem Zusammenhang möchten wir uns rechtherzlich bei unseren alten und neuen Sponsoren bedanken.

Unser Dank gilt der Firma "Wolfgang Bauer Ingenieurbau GmbH", "Enno Roggemann GmbH&Co KG Holzimport", "PRB Spezialtiefbau GmbH", "Kehrberg§Schuster Rechtsanwälte", "Rad Kreuz der Fahrradladen in Kreuzberg und Müggelheim", "Orthos by Physiotherapie" und "Mark A. Krüger Bauunternehmen GmbH". Ohne diese kontinuierliche Unterstützung würde es vieles in unserem sehr guten Materialpark nicht geben.

Dazu zählen Zeitfahrmaschinen Straße/Bahn, Bahnräder für alle Altersklassen und natürlich wären die vielen Instandhaltungsreparaturen nicht mal soeben erledigt. Denn ohne das entsprechende Geld kannst du im Radsport nichts bewegen.

Nachtrag zum Bericht vom 25.2.2013 „Theo Reinhardt gewinnt Bronze bei den Weltmeisterschaften Bahn in Minsk“: es sind nun auch entsprechende Fotos einzusehen, durch klicken auf das Start-Foto des Berichtes kommt man jeweils in die Foto-Galerie.

25.02.2013 - Radsport: Theo Reinhardt gewinnt Bronze bei den Weltmeisterschaften Bahn in Minsk

25.02.2013

Nach den vielen strapaziösen Rennen während der Sixdays in Berlin, ging es für unsere Rennfahrer Theo Reinhardt und Maximilian Beyer fast nahtlos weiter, zu den Weltmeisterschaften Bahn nach Minsk in Weißrussland. Schon aus den Vorberichten war zu entnehmen, dass der BDR mit seinem jungen Trainer Sven Meyer, doch leise Hoffnungen auf ein gutes Abschneiden der neuformierten

Ausdauernationalmannschaft hegte. Im Vorfeld wurde Theo Reinhardt sogar als Medaillenaspirant für das Scratchrennen geführt. Schon eine mutige Ansage, die Theo doch einem großen Druck ausgesetzt haben muss.

Nachdem Theo gemeinsam mit Maximilian Beyer im Deutschlandvierer überraschend Platz 6 belegte, hier nur wenige Zehntel am kleinen Finale vorbei fuhr, gelang ihm im Scratchrennen ein überzeugender 7. Platz. Dabei darf nicht vergessen werden, dass er erst in seinem ersten Männerjahr fährt, während dessen Max Beyer sogar noch im zweiten U23 Jahr ist.

Beim Madisonrennen setzte Theo Reinhardt gemeinsam mit seinem Partner Henning Bommel seinem Abschneiden bei dieser WM die Krone auf. Taktisch klug und äußerst clever teilten sich beide Sportler die vorhandenen Kräfte klug ein, gingen zum richtigen Zeitpunkt, gemeinsam mit den Spaniern vorn aus dem Feld raus, später stießen die starken Franzosen noch dazu und alle drei Mannschaften fuhren dann, nach rund 40 Runden an der Spitze, einen Rundengewinn heraus. Am Ende errang Theo, nach der Vizeeuropameisterschaft in der Vierermannschaft vor einigen Monaten, nun seine zweite Medaille auf internationalem Parkett bei den Männern. Völlig überraschend wurde es die Bronzemedaille bei diesen Weltmeisterschaften. Seine Trainer Klaus Wagner und Hans Scheibner, die den jungen Mann von klein auf bis zu den Junioren begleitet haben, waren sicher sprachlos, als sie von diesen Nachrichten hörten.

Noch vor wenigen Tagen sprach Trainer Scheibner von Theos Trainingseinstellung. Der Junge stand immer da und hat nie beim Training gefehlt.

Im Namen unserer Mitglieder und Sponsoren herzlichen Glückwunsch lieber Theo. Es ist beeindruckend, Deine Entwicklung gerade in den letzten Monaten zu verfolgen. Die neue KT Mannschaft des BDR, der Theo seit Anfang des Jahres angehört, scheint unter den verantwortlichen Trainern Grabsch und Meyer erste Früchte zu tragen. Die Zusammenführung der besten Bahnsportler Deutschland ist auf jeden Fall sinnvoll, um konzentrierter mit den Sportlern arbeiten zu können.

Es lohnt sich auf jeden Fall, gerade das Madisonrennen auf youtube.com (uci-chanel) nochmals anzuschauen, die Siegerehrung natürlich auch. Wunderbar diese Möglichkeit für alle Fans.

01.02.2013 - Radsport: Sechstagerennen 2013

01.02.2013

Auch in diesem Jahr war das Sechstagerennen wieder ein voller Erfolg. Das Velodrom war an allen Tagen sehr gut gefüllt. Man sieht deutlich, dass in Berlin großes Interesse am Radsport besteht.

Herausragend waren die Leistungen von Theo Reinhardt, der mit Robert Bartko ein Team bildete und diese große Herausforderung toll bestanden hat. Am Ende belegten beide einen sehr guten 5.Platz, lediglich mit einer Runde Rückstand auf die Sieger.

Mit welcher Leichtigkeit Theo auch am letzten Tag noch seine Runden fuhr, war schon beeindruckend.

Auch Maximilian Beyer U23 konnte wieder überzeugen. Er belegte mit seinem Partner in der Gesamtwertung Platz 3.

Das Feld der U23 wirkte am ersten Tag des Wettkampfes sehr nervös, deswegen gab es auch verhältnismäßig viele Stürze. Max war davon auch betroffen, überstand aber alles relativ unbeschadet. Ein Dank gilt in diesem Zusammenhang auch der Firma Wolfgang Bauer Ingenieurbau. Sie ist nicht nur seit vielen Jahren großzügiger Sponsor des SC Berlin, sondern hat bei den Sixdays auch die Mannschaft 3 um Max Beyer gesponsert.

Im Feld der Junioren waren zwei Teams des SC Berlin am Start. Als Außenseiter gestartet, gelang es Julian Witt und Til Schuster sich in die Herzen der Berliner Zuschauer zu fahren. Der Eine fuhr, wenn es notwendig war, die Lücken zu, und der Andere legte furiose Sprints, über mehrere Runden, von vorn hin. Beide Jungs verstanden sich prima, oder wie Trainer Scheibner sagte, der Eine kann genau das, was der Andere nicht kann. Positiv war zusätzlich, dass auch Bundestrainer Taudte sich lobend gegenüber den Jungs geäußert hat. Am Ende wurden beide Gesamtvierte und fuhren an zwei Tagen sogar aufs Treppchen.

In der Altersklasse U 17 konnten diesmal die Erwartungen nicht erfüllt werden. Solche Tage gibt es, auch wenn sie für Sportler und Trainer eher schwerlich zu verarbeiten sind. Abgerechnet wird immer zu den Deutschen Meisterschaften. Bekanntlich haben wir bis dahin noch etwas Zeit.

Der Auftritt von Paskal Opitz in der U 15 war beeindruckend. Sehr gut eingestellt von Trainer Bräunig konnte Paskal mit den Besten mithalten. Der Junge hat Talent und wird seinen Weg gehen. Die entsprechenden Erfahrungen, was die Renngestaltung angeht, wird er weiter sammeln.

Unsere Mädchen hatten es in diesem starken Feld nicht leicht. Lotta Schönemeyer passte einen guten Moment taktisch klug ab, fuhr aus dem Feld raus und erkämpfte eine volle Wertung. Das gibt auf jeden Fall Selbstvertrauen.

Florian Bondzau gelang in der U 13 der Sprung auf Platz 3. Wieder ein schöner Erfolg für den Jungen, der wohl so langsam nicht mehr weiß, wo er all seine Schleifen hinhängen soll.

Max Schachmann wurde im großen Rahmen als Sportler des Jahres geehrt. Extra aus Mallorca eingeflogen, nutzte er am Vormittag den Kraftraum, um dort die notwendigen Einheiten abzuspulen. Abends ließ er sich vor vollen Rängen feiern.

Es waren erlebnis- und erfolgreiche Tage für den SC Berlin im Velodrom, ein großer Auftakt im Jahr 2013!

21.01.2013 - Radsport: Berliner Bahnmeisterschaften U13-U19, 2013 Omnium

21.01.2013

Der erste regionale Höhepunkt des Jahres 2013 ist Geschichte. Die Berliner Bahnmeisterschaften im Velodrom waren für unseren SC Berlin sehr erfolgreich. In allen Altersklassen, wo Sportler des SC Berlin teilgenommen haben, gelang es uns Medaillen zu gewinnen.

Laura Lotter holte den Titel in der U13 weiblich, gefolgt von Sandra Hainzl und Rebecca Kowalke. Das gesamte Podium in weinrot.

Laura wurde somit belohnt für Ihre jahrelange fleißige Trainingsarbeit. Der Start in die neue Altersklasse U13 ist Sandra Hainzl gelungen, wenngleich der Wind schon etwas anders weht. Diese Erfahrung haben alle jungen Sportler machen müssen. Auch die Bronzemedaille durch Rebecca ist ein schöner Erfolg .

Unsere Jungs der Altersklasse U 13 holten mit Oskar Marlon Bloeß und Florian Bondzau Silber und Bronze. Oskar konnte kämpferisch überzeugen. Florian, genau wie Sandra Hainzl, war sehr siegverwöhnt in der jüngeren Altersklasse, hat somit sofort Anschluss im neuen Jahrgang gefunden.

Den zweiten Titel für unsere Farben holte Lotta Schönemeyer U 15 weiblich. Die Entwicklung von Lotta ist beachtlich. Das Straßentraining in der Trainingsgruppe Bräunig hat, wie bei so vielen Sportlern, in der Vergangenheit sehr gut bei ihr angeschlagen.

Dazu stimmt bei Ihr, genau wie bei Luise Ollick die Bronze holte, die Einstellung zu den verschiedenen Trainingseinheiten.

Joe Grabowsky gelang es, Bronze in der Altersklasse U 15 zu holen. Joe war in allen Disziplinen sehr ausgeglichen. Auch Paskal Opitz zeigte einen guten Wettkampf und gewann die letzte Teildisziplin die 500 mtr.

Durch Enno Schmidt gelang es uns, Silber in der Altersklasse U 17 zu holen. Laut Trainer Scheibner ist Enno ein Sportler, der bei keinem Training fehlt. Das zahlt sich immer aus. Er war auch der Einzige, der dem Berliner Meister Moritz Malcharek Paroli bieten konnte. Seine Entwicklung zu verfolgen macht richtig Spaß. Der Weg in die Deutsche Nationalmannschaft Bahn U 19 könnte durchaus im Jahr 2014 Realität werden.

Interessant waren auch die Leistungen von Carlo Brüser, Jan Eric Gauda und Willem Pönitz. Ihre gefahrenen Zeiten in der 2000 mtr. Einerverfolgung waren durchaus überraschend und lassen auf mehr hoffen.

Unsere Neuzugänge der Altersklasse U 19 Alexander Hinz und Yannik Stehlin holten Gold und Bronze. Ihr Einstand ist somit vorzüglich gelungen. Sensationell war die taktische Meisterleistung unseres Trainers Hans Scheibner, innerhalb des Scratchwettbewerbs. Der Titel war im Grunde schon nicht mehr möglich. Allerdings nutzte Hans Scheibner sein Fachwissen und somit gelang es uns, durch die vorzügliche Zusammenarbeit der drei am Rennen beteiligten Sportler des SC Berlin, den Titel doch noch zu holen. Manchmal können Überrundungen Wunder bewirken. Jeder der vor Ort war, konnte spüren, welch Feuer in diesem Scratchrennen war.

Jetzt freuen wir uns aufs Sechstagerennen. Allen unseren Sportlern drücken wir die Daumen.

Theo Reinhardt startet bei den Profis mit Robert Bartko. Beide Herren sind zahlende Mitglieder des SC Berlin, auch wenn sie Ihre Lizenzen woanders ziehen. Im U23 Rennen startet unser Deutscher Meister Max Beyer wieder im Trikot des Wolfgang Bauer Teams.

08.01.2013 - SC Berlin wählt bis zum 14.1.2013 Berlins Nachwuchssportler des Jahres 2012

08.01.2013

Berlins Nachwuchssportler des Monats Oktober 2012 war Maximilian Schachmann vom SC Berlin (Radsport). Sein größter Erfolg im diesem Jahr war sicherlich die Bronzemedaille bei den Juniorenweltmeisterschaften im Straßeneinzelzeitfahren in den Niederlanden. Ein Erfolg für ihn, aber auch für den SC Berlin e.V.!

Nun haben alle Freunde des SC Berlin auch direkt die Möglichkeit, Maximilian zum Nachwuchssportler des Jahres 2012 zu wählen, was er auch ohne Zweifel verdient hätte. Dies ist bis zum 14. Januar 2013 möglich.

Hierzu gibt es zwei Möglichkeiten: entweder direkt über die E-Mail kontakt@berlin-sport.de (im Betreff: „Nachwuchssportlerwahl“, im Text: „Maximilian Schachmann“) oder über diesen Link (mit gleichem E-Mail-Inhalt versehen). Unter den Teilnehmern werden auch 1 x 2 VIP-Tickets für das "TUI Feuerwerk der Turnkunst" am 20. Januar in der Max-Schmeling Halle vom Veranstalter verlost.

Gern kann dieser Link auch an alle anderen Freunde und Bekannte des SC Berlin weitergeleitet werden, es wäre ein würdiger Erfolg für Max und dem SC Berlin!

Jede Stimme zählt.

31.12.2012 - Radsport: Ehrungen und Abschiede

31.12.2012

Am 11.12.2012 wurde auf der Turngala des SC Berlin unser Trainer Hans Scheibner die "Goldene Nadel" des Berliner Radsportverbandes feierlich übergeben. Die Auszeichnung wurde durch den Präsidenten des SC Berlin Matthias Stawinoga sowie der Vizepräsidentin Karla Mädler überreicht. Auch der Vizepräsident des Berliner Radsportverbandes Prof. Dr. Thomas Huschke ließ sich diese Gelegenheit nicht entgehen, um Hans Scheibner seine Anerkennung für die Erfolge der vergangenen Jahre auszusprechen.

Auf dieser Veranstaltung sollten auch unsere Renner Theo Reinhardt, Maximilian Beyer und Maximilian Schachmann ausgezeichnet werden. Die Jungs konnten leider nicht anwesend sein, weil Sie im Trainingslager auf Mallorca weilten.

Besonders wertvoll ist auch die Auszeichnung der Zeitschrift "Rennrad" für Maximilian Schachmann. Er wurde mit deutlichem Vorsprung "Juniorensportler

des Jahres 2012" (Link).

Der Abschied von Maximilian am Ende des Jahres, mit einem letztmaligen Training in seiner Trainingsgruppe und seinem Weltklassetrainer Hans Scheibner, tat dann schon besonders weh. Max hat das Klima unter den Sportlern in den letzten Jahren entscheidend geprägt. Durch seine Umgangsformen, seinen Geist und sein sportliches Talent, verbunden mit einem unheimlichen Kampfgeist, ist er ein Vorbild für unsere jungen Sportler. Wir werden ihn vermissen und freuen uns natürlich trotzdem, dass er als SC Berliner, genau wie Max Werda 2012, sich für das beste Deutsche U 23 Team, dem Thüringer Energieteam, Trikot und Hose überstreifen wird. Alles Gute Max!

31.12.2012 - Radsport: Wintertraining im Velodrom

31.12.2012

Natürlich wurde beim SC Berlin auch Weihnachten und zwischen den Tagen trainiert. In der Bildergalerie sind wieder tolle Bilder von den verschiedenen Trainingsgruppen im Velodrom. Immer wieder schön unsere Kleinsten dort wahrzunehmen. Herr Wagner und Herr Werda scheuen keine Mühen, um die Minis möglichst schnell ans Fahren im Velodrom zu gewöhnen.

31.12.2012 - Radsport: Berliner Crosslaufmeisterschaften

31.12.2012

Bei der Berliner Crosslaufmeisterschaft Ende des Jahres holten unsere Jüngsten Titel und Medaillen. In der U11 wurde Enno Rohde Berliner Meister, gefolgt von Bela Wawro und Chris Vogel. Somit war das Podium komplett von uns besetzt. Das gleiche gelang uns bei den Mädchen U 13. Hier gewann Sandra Hainzl Gold, vor Miriam Herforth und LauraMarie Fröschl. Außerdem belegte bei den Jungs U 11 Gustav Jussen Platz vier und Rebecca Kowalke wurde bei den Mädchen U13 ebenfalls vierte. Berliner Meisterin in der U 11 wurde auch erstmalig Katja Wasenit. Alles in allem ein sehr schönes Gesamtergebnis, zeigt es uns doch, wie sehr gut es um unseren Nachwuchs bestellt ist.

29.12.2012 - Radsport: Deutsche Bahnmeisterschaft Omnium Velodrom

29.12.2012

Zwischen den Feiertagen fand die Deutsche Bahnmeisterschaft im Omnium der Frauen und Männer im Velodrom statt. Hier konnten unsere beiden Rennfahrer Theo Reinhardt und Maximilian Beyer voll überzeugen. Es war eine Augenweide, wie zunächst Theo Reinhardt das Ausscheidungsfahren beherrscht und gewonnen hat bzw. später dann Maximilian Beyer Deutscher Meister im Scratch wurde. Max gewann somit, nach seinem Titel bei den Junioren im Punktefahren 2011, nunmehr sein erstes Meistertrikot bei den Männern, und das gerademal einen Tag nach seinem 19.Geburtstag. Beide wurden 2012 auch schon Vizeeuropameister im Bahnvierer und belegten in der Omniumswertung der Deutschen Meisterschaft Platz 2 (Beyer) und Platz 3 (Reinhardt). Außerdem sind Theo und Max echte Eigengewächse unseres SC Berlin - in der U11 bei Klaus Wagner gestartet und in die deutsche Spitze der U17/U19 durch Herrn Scheibner geführt.

15.12.2012 - Radsport: Gesamtsiegerehrung im Berliner Straßen- u. Bahnpokal

15.12.2012

Anfang Dezember fand die Gesamtsiegerehrung im Berliner Straßen- u. Bahnpokal statt. Hier handelt es sich um eine Rennserie über die ganze Saison verteilt. Wer hier am Ende vorn steht, hat besonders stabile Leistungen gezeigt.

In den Bahnpokalsichtungen wurden folgende Platzierungen erreicht:

1.Platz Sandra Hainzl U11

4.Platz OskarMarlon Bloeß U13

8.Platz Paul Kühne U13

1.Platz Carina Hainzl U13

3.Platz Laura Lotter U13

5.Platz Rebecca Kowalke U13

3.Platz Luise Ollick U15

4.Platz Lotter Schönemeyer U15

1.Platz Karlo Brüser U15

4.Platz Joe Grabowski U15

5.Platz Moritz Hannemann U15

6.Platz Pepe Kunert U15

10.Platz Boerge Rzepka U15

Weitere sechs Sportler unter den 25 gestarteten.

In den Straßensichtungsrennen wurden folgende Ergebnisse erzielt:

1.Platz Sandra Hainzl U11

2.Platz Katja Wasenitz U11

1.Platz Florian Bondzau U11

8.Platz Benjamin Seufert U11

9.Platz Bela Wawro U11

10.Platz Chris Vogel U11

2.Platz Carina Hainzl U13

3.Platz Laura Lotter U 13

4.Platz Rebecca Kowalke U 13

8.Platz Paul Kühne U13

weitere vier Sportler unter den ersten zwanzig

2.Platz Lotta Schönemeyer U15

3.Platz Luise Ollick U15

6.Platz Börge Rzepka U15

7.Platz Karlo Brüser U15

8.Platz Pepe Kunert U15

9.Platz Moritz Hannemann U15

10.Platz Joe Grabowsky U15

Weitere vier Sportler unter den ersten sechszehn.

Es sei bitte verziehen, dass nicht alle Sportler genannt werden können. Das Ergebnis zeigt auf jeden Fall, wie stabil und breit unsere Nachwuchsarbeit aufgestellt ist. Wir sind mit Abstand der Verein mit der nachhaltigsten Nachwuchsarbeit, auch wenn nicht alle Podiumsplätze gefüllt werden konnten.

04.11.2012 - Radsport: Maximilian Schachmann - Berlin's Nachwuchssportler des Monats Oktober 2012

04.11.2012

Die Mühe hat sich gelohnt. Maximilian Schachmann ist Berliner Nachwuchssportler des Monats Oktober 2012!

Max ist somit höchstwahrscheinlich auch nominiert zur Nachwuchssportlerwahl des Jahres 2012, wir drücken ihm auch hier wieder die Daumen.

Vielen Dank an alle, die mit abgestimmt und bei der Verbreitung der Abstimmungsmöglichkeit geholfen haben. So konnten auch einmal die Mitglieder des Vereins die Leistungen von Maximilian direkt würdigen und ihm für seinen Erfolg beglückwünschen.

In der Fotogalerie sieht man Bilder von Max mit WM-Medaille in unserer SC Berlin Bekleidung (Dank für diese u.a. Bilder an Jens Münzenberger) und beim LSB (Link hier) sieht man Max in seinem neuen Outfit sowie weitere Einzelheiten zum Abstimmungsergebnis.

24.10.2012 - Radsport: Theo Reinhardt und Maximilian Beyer SC Berlin Vizeeuropameister/Bahn in der Mannschaftsverfolgung Männer

24.10.2012

Am 20./21.10.2012 fanden die Europameisterschaften Bahn der Frauen und Männer im litauischen Panevezys statt.

Theo Reinhardt (22) und Maximilian Beyer (18) haben unseren Verein bei diesen Europameisterschaften vertreten. Beide Sportler befinden sich noch im U23 Alter, dies hielt Bundestrainer Meier nicht davon ab, Theo und Max bei den Männern einzusetzen. Beide haben diese Herausforderung hervorragend genutzt und die Vizeeuropameisterschaft in der Vierermannschaft errungen. Theo überzeugte nicht nur in der Vierermannschaft, sondern auch im Punktefahren und im Zweiermannschaftsrennen. Max noch im letzten Jahr Juniorenfahrer und hier Deutscher Meister im Punktefahren fügte sich sowohl im Vorlauf als auch im Endlauf wunderbar in den Vierer ein und gewann mit seinen gerademal 18 Jahren schon seine erste Männermedaille auf internationaler Ebene. Es ist beruhigend Max seinen Aufwärtstrend in den vergangenen Wochen zu beobachten, zumal der Start in die Saison durch Verletzungen geprägt war.

Der Kader der Nationalmannschaft Bahn wird verjüngt und zwei hoffnungsvolle Sportler unseres SC Berlin sind dabei. Übrigens sind beide Rennfahrer komplett durch die Schule unserer Trainer Klaus Wagner und Hans Scheibner gegangen. Jetzt werden Sie am Olympiastützpunkt Berlin durch Uwe Freese trainiert, der die Jungs offensichtlich sehr gut auf diese EM vorbereitet hat.

Theo und Max vielen Dank für diese Silbermedaille und herzlichen Glückwunsch im Namen all unserer Mitglieder und Unterstützer.

Nach Medaillen bei Weltmeisterschaften und Deutschen Meisterschaften, sind nun noch dergleichen bei Europameisterschaften hinzu gekommen. Ein wirklich tolles Jahr 2012!!!

15.10.2012 - Radsport: Abstimmung zu Berlins Nachwuchssportler des Monats, Kandidat Maximilian Schachmann

15.10.2012

Nachdem Maximilian Schachmann mit seinem Bronzeplatz bei der WM so viel für unseren Verein und unseren Sport getan hat, können wir jetzt etwas für Ihn tun. Der Landessportbund sucht den Nachwuchssportler des Monats Oktober. Am Ende des Jahres wird dann der Nachwuchssportler des Jahres, aus den zwölf Monatssiegern, gewählt.

Ab dem 15.10.2012 12 Uhr bis zum 22.10.2012 12 Uhr kann jeder seine Stimme abgeben. Zur Abstimmung bitte hier klicken.

Gern kann auch dieser Link an alle anderen Freunde und Bekannte des SC Berlin weitergeleitet werden, Max hat es auf alle Fälle verdient!

Jede Stimme zählt.

29.09.2012 - Radsport: Berliner Zeitfahrmeisterschaften 2012 Lehnitz

29.09.2012

Am 29. September fand nun endlich die mehrfach verschobene Berliner Zeitfahrmeisterschaft statt. Erst nach entsprechendem Druck unsererseits wurde die Veranstaltung dann doch durchgeführt. Jeder der vor Ort war konnte sich davon überzeugen, wie perfekt unsere Trainer alles akribisch vorbereitet haben. Startpläne mit Warmfahrprogramm klebten am Auto. Die Rollen zum Warmfahren waren rechtzeitig aufgestellt und die Zeitfahrräder für die U17/U19 technisch genau vermessen und eingestellt.

Dementsprechend erfolgreich agierten auch unsere Renner. So siegte in der U11 Florian Bondzau vor Sandra Hainzl.

In der Altersklasse U 13 w belegten Carina Hainzl, Laura Lotter und Rebecca Kowalke Platz 2,3 und 4.

Im stark besetzten Feld der U13 m wurde Paul Kühne 7., bei den Mädchen der Altersklasse U15 fuhr Luise Ollick auf Platz 2, Lotta Schönemeyer belegte Platz 4.

Sehr überzeugend und deutlich deklassierte Karlo Brüser das Feld der U15 Schüler und holte Gold. Den 5.und 7. Platz belegten Joe Grabowsky und Moritz Hannemann.

Til Schuster siegte bei der U17 Jugend, vor Enno Schmidt. Auf Platz 4 folgte Alrick Findeisen, gefolgt vor dem überraschend gut platzierten Jan Eric Gauda. Beide Sportler hatten zuletzt, einen deutlichen Aufwärtstrend zu verzeichnen.

Den Sieg bei den Junioren konnte sich Robert Kühne sichern. Unser Verein der SC Berlin holte sich somit 4 der möglichen 7 Titel. Herzlichen Glückwunsch!

Fotos zu diesem Titelkämpfen sind wie gewohnt in der Fotogalerie eingestellt, einfach auf das Foto oben klicken.

23.09.2012 - Radsport: Rund um Strausberg 2012

23.09.2012

Am 22./23.9.12 fand das traditionell sehr beliebte Rennen in Strausberg statt. Die Sportler, welche zur Sichtung in Frankfurt /Oder weilten, konnten daran leider nicht teilnehmen. Der Sieg von Karlo Brüser U15 war überraschend und auch auf eine geschlossene Mannschaftsleistung zurück zu führen. Nachdem Karlo vorn raus gefahren ist, haben sich unsere anderen Renner vor das Feld gespannt und etwas gebremst. Auch der 9.Platz von Joe Grabowski ist nennenswert, zumal Joe zuletzt sich immer weiter gesteigert hat. Sandra Hainzl belegte in der U11 Platz zwei. Im nächsten Jahr wird sie in die U13 wechseln. Dann werden die Strecken länger und es werden mehr Wettkämpfe angeboten. Im Anfängerrennen siegte wieder einmal Bela Wawro. Von dem Kleinen können wir zukünftig was erwarten, wie Trainer Klaus Wagner hoffnungsvoll kommentierte.

Auf dem zweiten Platz folgte Laura Marie Fröschl. Auch hier gibt es Ansätze, die auf eine erfolgreiche Nachwuchsrennfahrerlaufbahn schließen lassen.

Bei den Männern fuhr Denis Sckarbath überraschend auf Platz 3. Denis ist dieses Jahr spät in Form gekommen und hatte im letzten Jahr eine schwere Schlüsselbeinverletzung. Aber jetzt geht es aufwärts, was uns alle freut. Zumal der Junge in der U 19 äußerst erfolgreich unter Herrn Scheibner gefahren ist. Markus Wähner belegte Platz sechs in Strausberg. Auch das war nicht zu erwarten. Zumal der junge Mann voll berufstätig ist und sein Training nicht immer so absolvieren kann, wie er gerne möchte.

Am Hobbyrennen nahm die Familie Wasenitz teil und beide landeten auf dem Treppchen. Der Vater vom Renner Paul Wasenitz (U17) gewann sein Rennen, die Mutter belegte Platz 3. Eine schöne Sache um fit zu bleiben. Filmische Eindrücke incl. einem Interview mit Karlo seht Ihr hier.

Familie Kowalke nutzte den Wochenendurlaub in der Heimat, um Tochter Rebecca in Buchholz starten zu lassen. Auch hier sprang ein motivierender dritter Platz raus.

17.09.2012 - Radsport: Maximilian Schachmann gewinnt Bronze bei den Juniorenweltmeisterschaften im Straßeneinzelzeitfahren

17.09.2012

Die Sensation ist perfekt. Nachdem Maximilian Schachmann vom SC Berlin vor rund 4 Wochen bei den Junioreneuropameisterschaften im Einzelzeitfahren Straße den 9.Platz belegte, gelang Ihm am 17.9.2012 der absolute Paukenschlag, der so nicht zu erwarten war.

Im holländischen Valkenburg traf sich die gesamte Weltelite. Rennfahrer aus Australien, Neuseeland, Südafrika, den USA, Kanada und aus den bekannt starken europäischen Ländern trafen sich, um auf höchstem Niveau die Besten zu ermitteln. Max ging als 12.-letzter an den Start und markierte an allen Zeitkontrollen die Bestzeit. Auch die elf Renner die nach Ihm folgten konnten seine Bestzeiten nicht erreichen. Am Ende des Zeitfahrens folgte, der auch vom Frühjahrsklassiker "Amstel Gold Race" bekannt und gefürchtete Cauberg. An dieser Stelle war klar, dass Max etwas Zeit einbüßen würde und etwas besseren Kletterern den Vortritt lassen muss. Am Ende schaffte Max den Sprung aufs Treppchen und gewann für sich, für uns und für Deutschland die Bronzemedaille.

Der Sieg ging nach Norwegen, vor Slowenien und eben vor Deutschland. Dem Vierten fehlten noch nicht mal eine Sekunde zu Platz drei. Auch der fünfte Platz hatte nur zwei Sekunden zu Platz drei Rückstand. Also eine absolut enge Geschichte, wo dann am Ende auch Material und etwas Glück eine Rolle spielen kann. In diesem Sinne möchte sich der Vorstand des SC Berlin Abteilung Radsport nochmals rechtherzlich beim Thüringer Energieteam aus Erfurt bedanken. Der Manager des Teams Jörg Werner stellte Max eine Zeitfahrmaschine der Spitzenklasse zur Verfügung. Auch die Mavic Laufräder kamen aus Erfurt.Für unseren Verein ist diese Bronzemedaille, nach Bronze von Sebastian Hans bei den Einerstraßenweltmeisterschaften 2005 und Bronze von Maximilian Beyer bei der Bahn WM 2010, einer der größten, wenn nicht sogar der größte Erfolg der vergangenen acht Jahre. Beim Kampf gegen die Uhr allein auf der Strecke gibt es kein Windschatten fahren, kein Ausruhen am Hinterrad des Anderen. Hier muss in jeder Sekunde, im Kampf mit sich selbst und dem Wind, alles aus Körper und Geist rausgeholt werden. Das ist Max wunderbar gelungen. Einige der Favoriten konnte Max hinter sich lassen, weil diese am Cauberg deutlich größere Schwierigkeiten hatten. Auch der amtierende Europameister blieb deutlich hinter unserem Sportler zurück.

Zum Abschluss noch ein Wort zum Trainer/Sportlergespann Scheibner/Schachmann. Noch im Sommer hatte Max diese OP am Oberbauch. Vor den Deutschen Meisterschaften im Zeitfahren, wo Max trotzdem vierter wurde, war er erkältet. Nach seiner OP hatte Trainer Scheibner 4 Wochen Zeit um Max für die EM fit zu machen. Eigentlich zu kurz um richtig topfit zu werden. Er belegte Platz neun, war somit bester Deutscher. Dann folgte die Italienrundfahrt, hier wollte Bundestrainer Ruser endgültig festlegen, wer zur WM fährt. Auch hier war Max wieder erkältet. Er fuhr trotzdem durch. Nach dieser Rundfahrt blieben Trainer und Sportler noch zehn Tage, um die Krankheit raus zu bekommen und das Training so zu gestalten, dass zur WM die optimale Form da ist. Glücklicherweise kam vom Bundestrainer rechtzeitig die Entscheidung, dass Max im Zeitfahren, als einer von zwei Deutschen an den Start geht und am 23.9. auch beim Straßenrennen für Deutschland fahren wird.Es ist schon sensationell, wie Trainer Scheibner trainingsmethodisch, trotz dieser beschriebenen Probleme, Max auf den Punkt fit bekommen hat. Die Beiden führten immer einen intensiven Dialog vor den Einheiten und am Ende führte es dazu, dass Max in Valkenburg sagte "Ich hatte heute unheimliche Kraft in meinen Beinen!" Auch nochmal ein Dankeschön an Hans Scheibner unseren Meister- und Medaillenmacher. Natürlich hatte auch er nicht mit diesem Erfolg gerechnet, war aber sichtlich gerührt, nachdem Herr Bräunig und Herr Schuster ihn nach dem Rennen aus Holland angerufen haben.Lieber Max wir danken Dir für diesen großartigen Erfolg!!!!!!!! Möge er die Kraft für die bald folgende Zeit in der U 23 Männerklasse geben.Im Anhang sind die Berichte vom Internetportal www.rad-net.de plus wunderbare Fotos!

15.09.2012 - Radsport: BDR-Sichtungszeitfahren

15.09.2012

Beim BDR Sichtungszeitfahren der U17 in Hildesheim, belegte Julian Witt unter den besten Jugendfahrern Deutschlands Platz 4. Auf diesem Niveau fährt Julian schon das ganze Jahr und hat sich mit diesen konstant guten Ergebnissen bereits einen Namen gemacht.

Eine Woche später folgte die BDR Sichtung auf der Bahn in Frankfurt/Oder. Hier fuhr Julian erstmals die 3000m Einerverfolgung und schaffte mit 3:35 Minuten sofort die BDR D/C Kadernorm. Damit belegte er insgesamt Platz 6. Auch Enrico Schmidt konnte wieder auf sich aufmerksam machen. Er fuhr über die 2000m eine Zeit von 2:24 Minuten, belegte damit Platz 5 unter den besten Fahrern Deutschlands und wurde in der Gesamtpodiumswertung Sechster. Beide Sportler machen uns mit Ihren Leistungen Hoffnung für die kommenden Jahre. Sie bewegen sich mit Ihren Zeiten in der deutschen Spitze ihrer jeweiligen Altersklasse, Julian fährt im nächsten Jahr U19 und Enrico ein weiteres Jahr in der U17.

06.09.2012 - Radsport: Deutsche Meisterschaft (Bahn) in Frankfurt/Oder

06.09.2012

Vom 15.08.-19.08.2012 fand in Frankfurt/Oder die Deutsche Meisterschaft auf der Bahn statt. Diese Bahn wird landesweit gefürchtet, da sie durch die steilen Kurven recht anspruchsvoll ist. Unser Verein gewann 5 Medaillen. Überraschend war dabei die Bronzemedaille durch Johanna Zimmermann in der 2000-Meter-Einerverfolgung der Altersklasse U17. Johanna konnte dabei ihre Bestzeit innerhalb einer Woche um 6 Sekunden steigern. Damit hatte der Schützling von Hans Scheibner das Minimalziel des Vereines, eine Medaille zu holen, bereits erreicht.

Das war umso wichtiger, da unsere Medaillenhoffnung im Vierer-Mannschaftsfahren der U17 (mit 3 SC-Berlin-Fahrern) kurz vorher leider nur den undankbaren vierten Platz belegte.

Bei den Männern gelang uns durch Theo Reinhardt die Vizemeisterschaft im Punktefahren. Theo schrammte nur knapp am Titel vorbei. Maximilian Beyer (im ersten U-23-Jahr) konnte gemeinsam mit Theo Reinhardt die Bronzemedaille bei den Männern in der Vierer-Mannschaftsverfolgung erringen. Beide Fahrer starten derzeit für das Ked Bianchi Team und erhalten ihre Lizenz vom SC Berlin.

Für einen weiteren Paukenschlag sorgte dann am letzten Tag Julian Witt. Gemeinsam mit seinem Partner M.Malcharek gewann er sensationell die Bronzemedaille im Madison (U-17). Hier stammt die letzte Medaille des SC Berlin aus dem Jahre 2005. Damals gewann das Duo Faltin/Wähner Gold. Also ein schöner Abschluß der erfolgreichen Meisterschaft.

12.05.2012 - Radsport: Babelsberg, Elxleben und Fürstenwalde Mai 2012

12.05.2012

Liebe Freunde des Radsports,

momentan passiert eine ganze Menge in unserer Radsportwelt.So fand am letzten Wochenende in Babelsberg endlich wieder ein "Fette-Reifen-Rennen" statt. Hier konnten sich unsere Jüngsten endlich mal messen. Herrliche Fotos in der Galerie belegen, mit welcher begeisterung alle dabei sind. Im Rennen der U17 belegte Paul Wasenitz den Zweiten Platz, Willem Pönitz wurde 6.

Zum selben Zeitpunkt weilten unsere Berliner Auswahlkader beim BDR-Sichtungsrennen in Elxleben. Julian Witt (U17) belegte hier einen hervorragenden 5.Platz beim Zeitfahren auf der Straße.

Beim Rennen in Fürstenwalde ("Am Schwapp") waren wir auch sehr erfolgreich.

Max Schachmann U19 siegte vor seinem dauerrivalen Herklotz, gefolgt von Robert Kühne. Paul Wasenitz U17 wurde 4., vor Jan Pietschker, der auf Platz 5 fuhr.

Sandra Hainzl siegte bei den Mädchen der Altersklasse U11 und Florian Bondzau wurde bei den Jungen der gleichen Altersklasse Zweiter. Auch hierzu einige Bilder in der Galerie.

06.05.2012 - Radsport: Berliner Meisterschaft

06.05.2012

Liebe Freunde des Radsports,

am ersten Wochenende im Mai fand die Berliner Meisterschaft statt. Beinahe wäre die Veranstaltung ausgefallen, aber Dank der Unterstützung durch den Brandenburgischen Radsportverband konnte dieser alljährliche Höhepunkt im Tagebau Jänschwalde durchgeführt werden. Lediglich der Wettbewerb der Altersklasse U19 mußte ausfallen.Unsere Rennfahrer in der Altersklasse U17, trainiert von Hans Scheibner, gewannen beide möglichen Titel. Bei der U17/weiblich gewann Johanna Zimmermann Gold, bei der U17/männlich holte Julian Witt den Titel, sowie Til Schuster die Silbermedaille. An dieser knappen Entscheidung war auch Enno Schmidt beteiligt, der auf einen sehr guten vierten Platz fuhr.

Die Schützlinge von Trainer Michael Bräunig konnten leider nicht nach dem Titel greifen, platzierten sich aber sehr wohl auf dem Treppchen. Bei den Schülerinnen U15 wurde Lotta Schönemeyer Vizemeisterin und Luise Ollick holte Bronze. Unsere Mädchen machen momentan echt Dampf. Bei den Schülern U15 mußten wir durch verletzung auf den Titelanwärter Karlo Brüser verzichten. In die bresche konnte Börge Rzepka springen, der Bronze holte. Für Moritz Hannemann (7.Platz) und Pepe Kunert (9.Platz) wäre auch mehr möglich gewesen, hätte es den Sturz kurz vor dem Ziel nicht gegeben.

Im stark besetzten Feld der U13/Jungen konnten Paul Kühne (6.Platz) und Oskar Bloeß (8.Platz) Achtungszeichen setzen und wurden dafür von Trainer Klaus Wagner beglückwünscht. Im Rennen der U13/Mädchen gewann Carina Hainzl die Goldmedaille. Laura Lotter holte Bronze vor Rebecca Kowalke, die Vierte wurde. Bei der U11/weiblich siegte Carinas Schwester. Sandra Hainzl wurde hier die Titelträgerin.

Es hat sich also gelohnt, durch viel Trainingsfleiß und hohes Engagement in Berlin ein Zeichen zu setzen. Weiter so!

In der Galerie sind natürlich auch die Bilder der anderen Medaillengewinner zu sehen.

26.03.2012 - Radsport: Radrennen in Leipzig am 24.03.2012

26.03.2012

Liebe Freunde des Radsports,

endlich ist es soweit, unsere Renner können sich wieder im Wettkampf ausprobieren. Am vergangenen Wochenende ging es für die älteren Altersklassen nach Leipzig. Bei herrlichem Sonnenschein gewannen wir von den drei Radrennen gleich zwei.

Beeindruckend war vor allem die Art und Weise. Im Rennen der U17 fuhr, direkt nach der ersten Sprintwertung (Kriterium), Julian Witt vorn raus und gewann das Rennen überlegen in Einzelzeitfahrmanier. Nachdem die erste Wertung von Til Schuster gewonnen wurde und Julian danach vorn raus fuhr, konnte Til bei

den anderen fünf Sprints immer, aus dem Hauptfeld heraus, den Sprint für sich entscheiden. Auch das Teamwork funktionierte blendend. Jan Pietschker und Enno Schmidt arbeiteten hervorragend und bremsten das Feld perfekt aus. Eine wirklich runde Mannschaftsleistung, die mit Platz 1 und 2 belohnt wurde.

Max Schachmann U19 wartete bis zur zweiten Wertung, um seine Attacke zu platzieren. Absolut beeindruckend wie überlegen Max dieses Rennen, als Ausreißer gestaltet hat. Am Ende hatte er eine Minute Vorsprung rausgefahren, auf ein sehr gut besetztes Feld, mit einigen Nationalmannschaftskollegen. Kein Wunder, dass die Bundestrainer auf Mallorca äußerten, Max ist nicht kaputt zu kriegen.

Philipp Nowak belegte einen sehr guten dritten Platz, wobei er zwischenzeitlich allein zur Verfolgergruppe aufgeschlossen hat und dann auch noch entsprechende Punkte sammelte. Endlich hat der Junge, den Herr Scheibner als Trainingsweltmeister schätzt, auch im Rennen unter Beweis gestellt was er kann. Hoffnungen ruhen schon lange auf Ihm.

Einen besseren Start konnte es für unsere U17/U19 Renner nicht geben, zumal alle Renner, besonders unsere beiden Ausreißer, keinen kaputten Eindruck nach dem Rennen gemacht haben. Trainer Scheibner hat wiedermal alles richtig gemacht über den Winter und war natürlich absolut zufrieden mit den gezeigten Leistungen.

Im Rennen der U 15 belgte Karlo Brüser Platz 7. Auch hier ein stark besetztes Rennen, wo es Karlo durch eine Attacke gelang, Punkte zu sammeln. Pepe Kunert, wie immer eine Augenweide auf dem Rad und unser Überraschungssieger vom Sechstagerennen Börge Rzepka, kamen im Hauptfeld ins Ziel.

01.03.2012 - Radsport: Wintertrainingslager Anfang Februar 2012

01.03.2012

Liebe Freunde des Radsports,etwas verspätet hier ein paar kurze Informationen zum Langlauftrainingslager.Jeder wird sich an den Kälteeinbruch Anfang Februar erinnern. Genau zu diesem Zeitpunkt machten wir uns auf den Weg ins wunderschön verschneite Erzgebirge. Vor Ort waren dann gleich minus 20 Grad angesagt und jeder machte sich so seine Gedanken, wie wir den straffen Trainingsplan von Trainer Hans Scheibner, mit i.d.R. 2x3 Stunden Langlauftraining pro Tag, umsetzen werden.Sachen ausgepackt, kurz was gegessen und ab ging es in die Loipe. Trainer Bräunig in gewohnter Manier vorne weg, setzte ohne lange zu zögern die Zeichen, die unsere Sportler brauchten. Egal wie kalt es ist, hier wird durchgezogen. Der Eine oder Andere versuchte es erst einmal mit Skiballett. Aber im Laufe der Trainingseinheiten entwickelten sich alle zu guten "klassischen Skiläufern". Besonders unserem jungen U 17er Jahrgang muss man ein großes Lob aussprechen.

Bemerkenswert war auch der 7,5 km Berglauf bei minus 17 Grad. Über diesen Lauf gibt es sogar einen Videobeweis. Teilweise hatten die Sportler Reif an Haaren und Augenbrauen. Für Dummheiten hatten unsere Sportler kaum Zeit, da der Tag bis zum Abend komplett durchgeplant war. Neben den bereits erwähnten Langlaufeinheiten wurde Fussball gespielt, Baden gegangen und auch Mau-Mau gespielt. Sogar eine "Auslandsreise" haben wir unternommen.

Natürlich kam der Spass auch nicht zu kurz. Beim Fussball wurden neue Schusstechniken erfunden. Oftmals ging der Ball nicht dorthin, wo er hin sollte. Radsportler sind wirklich tolle Fussballer!!!!! Alle Sportler sind richtig körperlich belastet worden und können wirklich von sich behaupten, unter außergewöhnlichen Bedingungen Außergewöhnliches geleistet zu haben. Trainer Bräunig hat die Truppe toll motiviert, von Ihr viel abverlangt und trotzdem wie immer für zahlreiche Comiceinlagen gesorgt. Auch im nächsten Jahr wird es für die U 17/U19 so ein Winterlager geben.

Mit sportlichen Grüßen

Volker Schuster

Vorsitzender SC Berlin Abteilung Radsport

Juli 2011 - Radsport: Medaillen bei den Deutschen Bahnmeisterschaften 2011

Juli 2011

Vom 6. bis 10.7.2011 fanden die Deutschen Bahnmeisterschaften im Berliner Velodrom statt. Die großen Hoffnungen lagen auf den Schultern von Maximilian Beyer, U 19. Maxe konnte mit diesem Druck umgehen und holte für unseren SC Berlin den ersten Einzeltitel bei Deutschen Meisterschaften seit über 10 Jahren! In einem spannenden Rennen hatte er genau einen Punkt Vorsprung vor der starken Konkurrenz. Maxe wir gratulieren Dir zu diesem Titel!

Nicht weniger spannend war die Entscheidung in der 3000 Meter Einer-Verfolgung. Hier traten in der Altersklasse U 19 siebzig Rennfahrer an. Maxe kämpfte sich ins Finale und belegte am Ende den 2.Platz.

Mitte August finden die Bahnweltmeisterschaften in Moskau statt, wir drücken Maximilian die Daumen.

In der Altersklasse U 17 war Lucas Schreiber für den SC Berlin am Start. Er belegte einen sehr guten vierten Platz. Auch Theo Reinhardt U 23 war wieder unter den Medaillengewinnern. Er belegte in der Vierermannschaftsverfolgung gemeinsam mit Bastian Faltin einen sehr guten 3.Platz. Genau die gleiche Platzierung erreichte Theo im Zweiermannschaftsrennen.

Juni 2011 - Radsport: Deutsche Straßenmeisterschaften Nachwuchs

Juni 2011

Am Wochenende des 18./19. Juni 2011 fanden die Deutschen Straßenmeisterschaften Nachwuchs, auf einem sehr anspruchsvollen Kurs in Meiningen statt. Der Kurs war durch einen 3 km langen Anstieg, durch viel Wind, Regen und nasse Straßen gekennzeichnet. Der SC Berlin war mit acht Sportlern am Start. Mit einer außergewöhnlichen Spitzenleistung gelang es Maximilian Schachmann die Deutsche Vizemeisterschaft der AK U 19 zu erringen. Er war der in der vierköpfigen Spitzengruppe der absolute Antreiber und musste lediglich im Sprint einen Erfurter passieren lassen. Glückwunsch an Maximilian, der zuvor auch bei der Norddeutschen Meisterschaft den zweiten Platz belegte und für die Europameisterschaft vorgesehen ist.

Auch Julie Gudlowski, unser Mädchen in der AK U 19, musste diese 18 km Runde viermal durchfahren. Im Rennen der weiblichen Junioren, gab es ein zerrissenes Feld. Um so höher ist der 5.Platz durch Julie einzuschätzen.